BRD des tages: majestätsbeleidigung wiedereingeführt

Strafgesetzbuch, § 188:
Gegen Personen des politischen Lebens gerichtete Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung

(1) Wird gegen eine im politischen Leben des Volkes stehende Person öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts (§ 11 Absatz 3) eine Beleidigung (§ 185) aus Beweggründen begangen, die mit der Stellung des Beleidigten im öffentlichen Leben zusammenhängen, und ist die Tat geeignet, sein öffentliches Wirken erheblich zu erschweren, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe. Das politische Leben des Volkes reicht bis hin zur kommunalen Ebene.

(2) Unter den gleichen Voraussetzungen wird eine üble Nachrede (§ 186) mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren und eine Verleumdung (§ 187) mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Fassung aufgrund Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität vom 30.03.2021 (BGBl. I S. 441), in Kraft getreten am 03.04.2021

Für die höheren herren und damen, die parlament-arier sind, sind die normalen gesetze gegen beleidigung, verleumdung, üble nachrede und nötigung eben nicht mehr ausreichend — und nachdem sie jeden verdammten scheißtag die intelligenz jedes menschen beleidigen, wissen sie auch, dass sie da mal ein kleines, feudalistisch anmutendes sonderschutzrecht mit erhöhten strafmaßen für übertreter brauchen. Die Frage, inwieweit das mit artikel 3, absatz 1 des grunzgesetzes für die BRD und mit dem gleichheitsgrundsatz aus der allgemeinen erklärung der menschenrechte in konvergenz zu bringen ist, beantwortet euch demnächst die karlshure in ihren roten roben. Oder der europäische gerichtshof. Es wäre ja nicht das erste willkürgesetz der grundgesetzfeinde mit parlamentshintergrund, das wieder kassiert würde…

Kurz verlinkt

Davon habe ich gar nichts mitbekommen…

Die Einrichtung einer „Vor-Ort-Test-Station“ oder das Abfragen von Gesundheitsdaten und die Sammlung persönlicher Informationen am ehemaligen Arbeitsplatz des Stasi-Generals Erich Mielke und tausender Stasi-Offiziere ist für das Stasimuseum nicht akzeptabel.

Jörg Drieselmann, Geschäftsführer des Stasimuseums: „Gerade uns als Stasimuseum stünde es schlecht zu Gesicht, am Eingang zum Museum Informationen zu sammeln, die eigentlich der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen. Unser Museum wurde von Menschen gegründet, die am 15. Januar 1990 die Stasizentrale besetzten und am Ort der Angst einen Ort des Austauschs und der Offenheit aufbauten. Das Stasimuseum informiert über die SED-Diktatur und wirbt damit für den freiheitlichen Rechtsstaat. Wir freuen uns darauf, das Stasimuseum mit einer spannenden Sonderausstellung zu öffnen, sobald es die Umstände wieder zulassen.“

via blauer bote, und der hat auch eine sicherheitskopie der PResseerklärung, falls der demnächst etwas zustoßen sollte. Gruß auch an die ehemaligen blockparteien der DDR, die jetzt zur CDU und zur SPD gehören den parteien, die demnächst impfpässe ausstellen möchten, aber das mit dem durchimpfen nicht hinbekommen haben…

Vor 55 jahren…

Gestern vor 55 jahren hat die hl. röm.-kath. scheißkirche ihren mitgliedern erlaubt, dass sie jedes buch lesen dürfen, das sie lesen möchten, ohne aus der kirche rausgeschmissen zu werden, was für einen menschen mit kirchlichem arbeitsplatz einer wirtschaftlichen vernichtung gleichkam. Ja, das ist mal gerade ein halbes jahrhundert her. Denkt dran, wenn euch scheißkatolen einen von „freiheit“ erzählen — auch scheißkatolen in der organisazjonsform einer partei wie der „CDU“ oder der „CSU“. Damit ihr wisst, was sie mit „freiheit“ meinen. Die älteste diktatur europas ist der vatikan.

Guhgell des tages

Am I FLoCed? Eine neue webseit, um sich auf guhgells invasives experiment testen zu lassen

Heute starten wir Am I FLoCed, eine neue webseit, die ihnen zeigen wird, ob ihr krohm-brauser in ein versuchskaninchen für „Federated Learning of Cohorts“ oder „FLoC“, guhgells neuestes experiment für gezielte reklame, umgebaut wurde. Wenn sie eine versuchsperson sind, werden wir ihnen zeigen, wie ihr brauser sie auf jeder webseit, die sie besuchen, beschreibt. Am I FLoCed ist eine der maßnahmen, die invasiven praktiken der reklametechnik-industrie — einschließlich guhgell — ans licht zu bringen, in der hoffnung, dass wir ein besseres internetz für alle aufbauen können, eines, in dem unsere privatsfäre respektiert wird, unabhängig davon, wie profitabel diese für technikunternehmen auch sein mag

[Der link führt auf eine englischsprachige webseit, und wer gut englisch lesen kann, sollte vor dem klick besser eine speitüte in der nähe haben]

Ich habe immer davor gewarnt, ausgerechnet den webbrauser der größten privatrechtlichen überwachungsfirma der welt zu benutzen. Jetzt wird dieser brauser eben zum trojaner umgebaut. Und ich vermisse den trost darin, recht gehabt zu haben. Gut, dass es für den webbrauser noch alternativen gibt. Nutzt sie!

Dummdatenschleuder des tages

Von den öffentlich einsehbaren daten einer stasiakte zum selberschreiben — gemeint ist heute mal „linkedin“, eine klitsche, die mir in der vergangenheit vor allem durch ihre asozjale spämm aufgefallen ist — kann man gerade eine schöne, maschinell verarbeitbare versjon mit informazjonen von sportlichen 500 milljonen nutzern kaufen. Und diesmal ist nicht etwa „linkedin“ die datenschleuder, nein, alle diese nutzer haben alle diese daten selbst und freiwillig über linkedin ins offene internetz gestellt. Und demnächst, wenn etliche von ihnen auf einen überzeugend vorgetragenen trickbetrug reinfallen — die betrüger sehen ja an den berufen, wo sich so etwas lohnt — wird das gejammer ganz groß sein. Mein mitleid besteht da allerdings nur noch aus schadenfrohem lachen.

Oder, um mich mal selbst zu zitieren:

Der einzig wirksame Datenschutz ist Datenvermeidung. Das heißt auch: Auf Datenpreisgabe gegenüber anderen so oft wie möglich verzichten […] Jede andere Maßnahme außer strikter Datensparsamkeit ist der eigenen Kontrolle enthoben

Das stimmt auch ein jahrzehnt später, also jetzt, noch.

Ist eben dumm, wenn man dumm ist. Und über jeder datensammelnden S/M-webseit sollte ein längst zum sprichwort gewordenes zitat eines gewissen Jesus aus nazaret prangen (Mt.24:28): „Wo das aas ist, da sammeln sich die geier“.

Datenschleuder des tages

„Eventus media international“ hat namen, wohnanschriften, mäjhladressen, geburtsdaten, testdatum und ergebnis des tests von mehreren tausend menschen im internetz veröffentlicht, die einen coronatest gemacht haben [archivversjon]. Es reichte für den zugriff aus, ID-kohds durchzuprobieren. Weitere sicherheitsvorkehrungen gab es nicht. Oder anders gesagt: es war nicht einmal strafbar, da keine besonderen sicherheitsvorkehrungen überwunden werden mussten.

Nicht, dass hier noch jemand glaubt, mit den weit in die privat- und intimsfäre reinreichenden gesundheitsdaten, die irgendwo massenhaft angesammelt werden, würde man irgendwie verantwortungsvoller als mit anderen daten umgehen! Aber nein doch, das würde ja nur innovazjon behindern… oder, um es mit dem PRessesprecher dieser datenschleuder zu sagen:

Dass Hacker trotzdem auf einen Teil der Daten zugreifen konnten, tut uns leid, und wir entschuldigen uns bei den betroffenen Kunden

Ditschitäll first, entschuldigung second. 🤮️

Übrigens, herr PRessesprecher: sie können sich gar nicht entschuldigen. Sie können nur um entschuldigung bitten. Selbst angesichts so einer datenschleuderei labern sie noch wie ein arrogantes arschloch daher! Sie sind widerlich. Gehen sie bitte sterben!

Ich bin mal gespannt, wie hoch das bußgeld nach DSGVO ausfällt. Ob es wieder nur ein paar cent pro betroffenen datensatz werden, oder ob wenigstens beim rumschleudern mit gesundheitsdaten ein etwas härterer maßstab angelegt wird. Oder ist diese DSGVO doch nur dazu da, autokennzeichen zu schützen, während auf den datenschutz von menschen geschissen wird?

Nein, @tagesschau

Doch noch immer ist wegen der Feiertage unklar, wie verlässlich die Zahlen sind

[Archivversjon]

Nein, tagesschau, das ist nicht „wegen der feiertage“ unklar, sondern weil auch nach über einem jahr scheißcorona niemand dafür gesorgt hat, dass die täglichen meldezahlen verlässlich sind. Warum nicht? Es scheint ja wichtigeres zu geben. Und so haben wir seit vielen, vielen monaten einen sieben-tage-zyklus in den offizjell verlautbarten zahlen, und wenn dann mal weihnachten, ostern, pfingsten, der erste mai oder ein kaputtes faxgerät dazwischen kommt — ja, die gesundheitsämter melden immer noch auf gefaxten zetteln, die dann wieder abgetippt werden, weil sich in über einem jahr nicht einmal ein azubi gefunden hat, der schnell eine excel-vorlage und ein kleines makro für eine automatisierte klicki-klicki-meldung gemacht hat — dann sind die zahlen halt viele tage lang „unklar“. Müsst ihr weiter so vermelden, ihr staatsfrommen kwatschjornalisten, müsst ihr melden als sei es ein naturgesetz. Kann man halt nix machen. Sind halt feiertage. Meine fresse! Für wie blöd haltet ihr eigentlich die zuleser und zuschauer?!

Corona: immer noch alles narzissten mit realitätsverlusten, die darauf warten wollen, dass es von allein verschwindet, wenn sie nicht hinschauen

Corona-Beratungen
Ministerpräsidentenkonferenz abgesagt

[…] Hintergrund ist, dass es offenbar keine Einigung in den Ländern dazu gibt, was konkret beschlossen werden soll […]

[Archivversjon]

Übrigens scheitert hier gerade nichts am „föderalismus“, wie es einige scheißp’litiker gerade in die mikrofone pupsen, sondern es scheitert daran, dass alle beteiligten parteifrontfressen fest daran glauben, dass es wichtigeres gäbe. Deshalb sind sie ja auch solche inappellablen coronaleugner, wie man an ihrer blutbesoffenen coronaleugnenden p’litik jeden scheißtag sehen kann. Zum beispiel finden sie ihr unendlich wichtiges ego viel wichtiger als corona. Sonst würden sie sich ja nicht nur auf einladung der bleiernen raute mal — offensichtlich komplett unvorbereitet und ohne zuvor gemeinsam erarbeitete vorschläge, ideen oder gar konzepte — miteinander unterhalten, sondern ständig. Wir sollen inzwischen sogar schon dieses neumodische internetz und die möglichkeit von videokonferenzen haben, habe ich neulich mal gehört — und zwei oder drei vertraute für den permanenten austausch der bundesländer werden doch hoffentlich in jeder staatskanzlei der BRD rumkrepeln, damit das werte minipräsy auch weiterhin genug zeit hat, vor seinem spiegelbild zu masturbieren.

Die BRD wird von lauter kleinen Donald-Trump-provinzausgaben im selbstverknallten p’litamok regiert, aber bei den BRD-p’litikern wird die BRD-presse immer ganz merkwürdig kritikfrei, wenn es um irrazjonalität, realitätsverlust, dummheit und narzissmus geht.

Von daher: gut so, dass man die reine schauveranstaltung gleich absagt.

Bedingungsloses grundeinkommen des tages

[…] die Bundesregierung will Druckverlage ab diesem Jahr mit insgesamt 220 Millionen Euro fördern. Digitale, unabhängige Medien wie Krautreporter bekommen: nichts

Aber die scheißpresseverleger haben doch schon ihr so genanntes „leistungsschutzrecht für presseverleger“ von der bummsregierung geschenkt bekommen. Nein, das ist kein recht für urheber. Das ist ein recht für leute, die texte anderer leute auf papier stempeln oder mit einer tonne reklame und träckingkohd garnieren und auf eine webseit stellen. Was soll da noch als näxstes kommen? Finanzierung der scheißpresse durch die schundfunkabgaben, aber nur, wenn die scheißpresse auch schön industriell auf papier gestempelt wird?

Moment, wofür soll der zaster denn an- und vorgeblich gut sein?

Die Gelder, um die es geht, sollen Verlagen helfen, den Übergang vom Geschäft mit gedruckten Zeitungen hin zu digitalen Geschäftsmodellen zu erleichtern

Ach, die sollen mehr geld aus ihren webseits ziehen, die sie völlig freiwillig ins web gestellt haben. Hat wohl nicht so gut geklappt mit den bezahlmauern, was? Auch nicht, als ihr die alle „plus“ genannt habt, was? Und dass ihr seit fast zwanzig jahren jeden mitgestalter des deutschsprachigen internetzes den arsch wegklagt, hats auch nicht gebracht, was? Und guhgell hat euch wohl auch gezeigt, dass nicht der schwanz mit dem hund wedelt, was? Na, dann nehmt mal schön die 220 megaøre und die kiste bananen, mit denen ihr gepämpert werden sollt und sucht nach neuen wegen, vom onleinjornalismus zu leben!

Bis auf weiteres gilt die weissagung des webmasters. Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat mal eine studie gemacht, was die liebe von frauen so sehr anheizt, dass das möslein feucht wird. Das ergebnis ist so völlig und total überraschend, dass die ganze welt eine sekunde lang innegehalten hat: allem gelaber des bürgerlichen trollfeminismus zum trotze fahren frauen weiterhin auf eine scheckkarte ab, die ihnen auch noch den müll runterbringt [archivversjon]:

Der Traum vom Prinzen ist ungebrochen, das alte Beuteschema noch immer brandaktuell […] Dafür existiert auch dort ein Mittel, das selbst Bürgerlichen eine glanzvolle Aura verleiht: Geld. Ein großzügig gefülltes Bankkonto kann die Abwesenheit einer juwelenbesetzten Krone kompensieren. Wie Rosemary Hopcroft von der University of North Carolina im Fachjournal Evolution and Human Behaviour berichtet, bleiben männliche Gutverdiener auf dem Partnermarkt die großen Gewinner […] Die Analyse der Daten von mehr als 55 000 US-Amerikanern zeigte, dass wohlhabende Männer mit höherer Wahrscheinlichkeit heiraten und Kinder bekommen, sich seltener scheiden lassen und wenn doch, nach einer Scheidung rascher wieder eine neue Ehe eingehen als Geringverdiener. Am unteren Ende der sozialen Leiter bleibt Männern deutlich weniger Hoffnung auf die Liebe, sie frieren alleine im Schatten der solventen Prinzen über ihnen. Für Frauen zeigen die Daten einen gegenteiligen Zusammenhang. Ein höheres Einkommen stand in keinem Zusammenhang mit der Chance zu heiraten. Dafür korrelierte weiblicher Wohlstand mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Scheidung und Kinderlosigkeit […] Befragungen in 45 Ländern ergaben ein klares Bild: Frauen wünschen sich als langfristige Partner Männer von hohem Status mit guten finanziellen Aussichten; Männer verzehren sich hingegen nach Frauen, die mit Jugend und Schönheit gesegnet sind […] Verschärft wird die Situation in vielen Industriestaaten dadurch, dass Frauen dort die Männer in Sachen Bildungsabschlüsse überflügelt haben und selbst oft sehr gut verdienen. Als Nebeneffekt reduziert dies ihre Auswahl potenzieller Partner: Ihrem Beuteschema bleiben Frauen wohl treu, statt sich auf Partnersuche sozial abwärts zu orientieren

Niemand, ich wiederhole: niemand hätte damit rechnen können!!1!

Und morgen im gleichen fischblatt: die frauen, die sich gar nicht kaputtmachen, um an hochbezahlte (und meist persönlich belastende) dschobbs zu kommen und deshalb so ganz übel diskriminiert sind, die müssen wir jetzt unbedingt mal gehaltsmäßig gleichstellen.

Ein paar sortierte leckerlis aus dem beschluss des VG hannover

…aus der begründung des eilverfahrens-beschlusses 5 B 2865/21 des verwaltungsgerichtes hannover „die nächtlichen ausgangssperren in hannover sind „voraussichtlich“ rechtswidrig“ [dezentrale sicherheitskopie] für alle genießer der p’litik unserer werten regjonsverwaltung unter Hauke Jagau. Bei meinen anmerkungen [in eckigen klammern] bitte ich um beachtung für die tatsache, dass ich weder jurist bin noch eine übers oberflächliche hinausgehende ahnung vom verwaltungsrecht habe:

  • „Bislang hat die Antragsgegnerin nicht hinreichend begründet, inwiefern gerade in den Nachtstunden ein erhöhtes Infektionsrisiko zu erwarten ist, da der Zeitraum – von 22.00 bis 5.00 Uhr – sich üblicherweise ohnehin außerhalb der Zeiten bewegt, in denen reguläre Besuche in größerem Umfang stattfinden“ [Oder, wie ich es polemisch schrieb: weder die nacht noch die frische luft ist ein treiber des infekzjonsgeschehens…]
  • „Die Begründung der streitigen Allgemeinverfügung lässt auch nicht erkennen, dass dieser eine Berücksichtigung und Auswertung der wissenschaftlichen Erörterungen zu Grunde liegt. Die bisherige Studienlage erweist sich insoweit gerade nicht als eindeutig: Bisherige Forschungen haben teilweise erwiesen, dass der zusätzliche Effekt von schwerwiegenden Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen gering sei und sich im kaum wahrnehmbaren Bereich befinde […] Andere Studien gehen zwar grundsätzlich von einer Wirkung nächtlicher Ausgangsbeschränkungen aus, diese sei jedoch nur wesentlich geringer als die Wirkung anderer, regelmäßig parallel ergriffener Maßnahmen“ [!]
  • „Die bisherigen Ausgangsbeschränkungen in anderen Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg, auf die wohl auch die Antragsgegnerin verweist, wurden — soweit ersichtlich — nicht evaluiert, sodass insofern die Antragsgegnerin einer substantiierten Prognose der Wirksamkeit der Maßnahme, die diese nach den gesetzlichen Anforderungen zu erbringen hat, schuldig bleibt“ [Kleine anmerkung für betroffene menschen von mir: der gang zum verwaltungsgericht kann sich also lohnen, es handelt sich zumindest nach auffassung des VG hannover und des bestätigenden OVG lüneburg um illegale willkürmaßnahmen, die niemals evaluiert wurden.]
  • „Mit fortschreitender Pandemie sind zudem auch die zunächst aufgrund mangelnder Erfahrung geringeren Anforderungen an die Rechtfertigung von Schutzmaßnahmen gestiegen. Behördliche Untätigkeit angesichts der objektiven Möglichkeit zur Evaluierung der Maßnahmen kann nicht zur Begründung schwerwiegender Grundrechtseinschränkungen gereichen, deren Wirksamkeit zudem nach den bisher zugänglichen wissenschaftlichen Erkenntnissen zumindest umstritten ist. Die Forderung, dass valide Beweise für die Wirksamkeit einer Maßnahme im Rahmen der Pandemiebekämpfung vorzulegen sind, wird im Übrigen auch vom Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht aufgestellt“ [Das ist in meinen augen der eigentliche hammersatz in diesem beschluss und auch der grund, dass ich weit jenseits meiner häme gegenüber Hauke Jagau und seinen speichelleckern mit ihrem hilflosen gehampel auf kosten der menschen in hannover noch einmal darüber schreibe. Man kann nicht willkürlich durchregieren, nachdem man ein jahr lang die erforschung von infekzjonswegen unterlassen hat. Nein, es ist immer noch so gut wie nichts über typische infekzjonswege und infekzjonsorte bekannt. Offenbar besteht kein p’litischer wille, hier klärung zu bringen. Hier steckt sprengkraft selbst für wesentlich sinnvollere und zielführendere maßnahmen als nächtliche ausgangssperren drin — und der dann detonierende sprengstoff ist das versagen der p’litik auf allen ebenen, sich angesichts einer laufenden seuche wenigstens ein bisschen um razjonale, evidenzbasierte p’litik zu bemühen, statt einfach nur zwölf verdammte scheißmonate lang eine wirkungslose „marktkonforme seuchenbekämpfung“ zu machen, die nichts bringt und zusammen mit dieser obszönen p’litischen arbeitsverweigerung das leben vieler menschen über einen möglicherweise unnötig langen zeitraum einzuschränken. Wenn ein verwaltungsgericht ein derartiges p’litisches vorgehen abnickte, käme das der öffnung eines bekwemen weges zur beliebigen unbefristeten selbstermächtigung jeder regierung durch eine selbst herbeigeführte oder mutwillige langfristige aufrechterhaltung einer krise gleich. Zum glück für die menschen in hannover und in der ganzen BRD hat das VG hannover und das OVG lüneburg genug vom viel zu flüchtigen geist des grundgesetzes eingeatmet, um sich dem abnicken eines solchen vorgehens zu verweigern.]
  • „Es tritt hinzu, dass die Allgemeinverfügung Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen außerhalb des betroffenen Zeitraums von 22.00 bis 5.00 Uhr – also außerhalb der geläufigen Ruhe- und Schlafenszeiten in der Bevölkerung – gerade nicht verhindert […] Es spricht daher viel dafür, dass soziale Kontakte durch nächtliche Ausgangsbeschränkungen nicht unterbunden, sondern lediglich in ein früheres Zeitfenster verlagert werden […] Sobald es 22.00 Uhr wird, führt die getroffene Regelung dazu, dass eine Person sodann die Wohnung, in der sie sich befindet, nicht mehr verlassen darf, selbst wenn sie sich in einer fremden Wohnung aufhält“ [Peng! Dieses argument ist auf jede form der nächtlichen ausgangssperre übertragbar.]
  • „Zudem erscheint es insbesondere wertungswidersprüchlich, dass innerhalb des Gebiets der Antragsgegnerin in zahlreichen sonstigen Lebens- und Wirtschaftsbereichen bislang keine weiteren infektionsschutzrechtlichen Maßnahmen ergriffen bzw. angeordnet wurden“ [Peng! So etwas wie ausgangssperren bei geöffneten schulen mit präsenzpflicht und unreglementierten coronapartys durch präsenz am arbeitsplatz sind damit erledigt.]
  • „Schließlich ist es wenig nachvollziehbar, dass die C. innerhalb des Gebiets der Landeshauptstadt D. einerseits die streitbefangene Ausgangsbeschränkung angeordnet hat, gleichzeitig aber deren Bewerbung als sog. Projektgebiet i.S.v. § 18 b Corona-Verordnung, verbunden mit weitgehenden Lockerungen wie etwa dem Zugang der Gastronomie und Einzelhandel, unterstützt“ [Peng! So etwas wie „marktkonforme seuchenbekämpfung“ ist damit hoffent erleidigt, wenn sie mit tieferen eingriffen als etwa einer pflicht zum tragen eines mund-nasen-wärmtuches verbunden ist.]

So weit die leckerlis aus einem naturgemäß trockenen text. Guten appetit!

Ein dank nochmal an die leute von freiheitsfoo für die veröffentlichung des beschlusstextes.

Herrlich!

Herrlich, wie Stefan Niggemeier hier einen staatsfrommen propaganda-kommentar der ARD-tagesschau-redakzjon auseinandernimmt, der fordert, dass die p’litik bitte in der dunkelkammer der p’litikexperten unter ausschluss der öffentlichkeit gemacht werden solle [archivversjon]. Am besten in geheimsitzungen mit geheimprotokollen… und scheißegal, was für coronamaßnahmen da rauskommen und ob die überhaupt eine begründung und eine wirkung haben. Müsst ihr verstehen, liebe staatsschafe, dieses ganze diskutieren, widersprechen, argumentieren, polemisieren ist doch alles nur eine ruhestörung… beschäftigt euch lieber mit etwas anderem als p’litik und wählt einfach die partei mit den sympatischsten fotoschopp-wahlplakaten.