Ich bin froh…

Ich bin übrigens froh, dass am sonntag der scheißwahlkampf vorbei ist und werde schon am sonntagnachmittag mit meinen eigenen stiefeln dabei mithelfen, die dann überflüssigen, intelligenzbeleidigenden, verlogenen, widerwärtigen, menschenverachtenden und entpolitisierenden scheißplakate der BRD-scheißparteien mit irgendwelchen scheißfressen von irgendwelchen scheißarschlöch*innen zu entfernen.

Die waren dieses jahr so mies, darauf war nicht einmal mehr eine satire möglich… 😦

Der SPD wünsche ich ein ergebnis unter zwanzig prozent; am besten so desaströs, dass nicht einmal mehr eine große koalizjon möglich ist (das ist leider sehr unwahrscheinlich). Eine andere koalizjon ist in der scheiß-SPD ja eh nicht gewünscht, sonst hätte die scheiß-SPD mit linker und grünen regiert, diese mehrheit gab es in den letzten vier jahren die ganze zeit im bummstag. Zeit für gerechtigkeit, ihr hartz-IV-verbrecher mit eurer rechtspopulistischen scheiß-SPD! Könnt ja den onkel Schröder fragen, ob er noch ein paar dschobbs an Putins gasofen für euch hat. Ach, ihr könnt verdiente genossen in gemeine und nützige parteinahe stiftungen verschieben und weiterhin mit staatskohle subvenzjonieren und interessiert euch deshalb nicht für solche feinheiten? Na, da passt zu euch!

Advertisements

Brüller des tages

Wenn schon die bummstagswahl mit der einen, alternativlosen kanzlerin so interessant wie die betrachtung eines testbildes ist, dann müssen wenigens ein paar realsatiren her — aber erstmal die satire, die auf den heise-verlach zurückgeht:

Für die Auswertung hat das statistische Bundesamt die Analyse folgender Daten berücksichtigt: – Ihre Kommentare, Postings und Likes auf Facebook und Twitter zwischen dem 1. September 2020 und 31. August 2021; – von uns ermittelte Wahlschätzungsprofile anderer wahlberechtigter Bürger*innen, mit denen Sie im o. g. Zeitraum per Telefon, E-Mail oder WhatsApp kommuniziert haben; – auf Sie zugeschnittene Microtargeting-Kampagnen der Parteien auf Facebook und anderen Plattformen für den Bundestagswahlkampf (siehe Anhang S. 106); – Ihr Wahlverhalten in den vorherigen Wahlen (siehe Wahlhistorie, Anhang S. 112)

Nun, da hat jemand einfach ein paar jahreszahlen geändert und dann ab damit in die briefkästen… oder, um es mit dem vizeersatzpressesprecher des werten herrn bummswahlleiters zu sagen:

Da muss einer wirklich Aufwand betrieben haben

Diesen „wirklichen aufwand“, um irgendwelche schon längst fertig geschriebenen nachrichten in irgendwelche briefkästen durch nutzung des einwurfschlitzes zu verklappen, betreibt übrigens jeder verdammte pizzabringdienst mindestens einmal pro woche, und die altpapiertonnen sind voll davon. Der letzte müllmannbeschäftigungsmann, den ich angesprochen habe, konnte zwar kaum deutsch, aber ich habe trotzdem noch aus ihm rausgekriegt, dass er in hannover-döhren zweitausend zettel für acht øre zugestellt hat. Der hat nicht danach gefragt, was auf den zetteln draufsteht. Der konnte das nicht einmal flüssig lesen. Der hätte für ein paar scheißøre alles in irgendwelche briefkästen gesteckt, einfach nur, weil er sich durchschlagen muss. Aber solche einblicke in das alltagsleben der menschen in der BRD hat man in der parallelgesellschaft des BRD-p’litikbetriebes schon lange nicht mehr. Und dann sieht alles nach „hohem aufwand“ aus, was das vorstellungsvermögen dieser volxfernen menschenfeinde übersteigt.

Und nun zum spocht…

Der kommerzjalisierte leistungssport ist unmenschlich, ungesund und nur noch mit schwerem drogenmissbrauch möglich, gar keine frage. Aber vielleicht sieht es ja in anderen bereichen des leistungssports besser aus, etwa im behindertensport, dessen paralympics inzwischen ja auch mit BRD-rundfunkgebühren subvenzjoniert werden:

Behinderte Sportler versuchen, das eigene Handicap noch zu verschlimmern. Teils sollen sie sich dafür sogar unter das Messer legen. Das Ziel: Weiterkommen in der Karriere, um jeden Preis […] Amputationen, die in ihrem Ausmaß gar nicht erforderlich waren

Ich wünsche auch weiterhin gute unterhaltung und viel spaß bei den stundenlangen, gebührenfinanzierten sportübertragungen im schatten der werbepartners. Stellt euch zusätzlich zum längst jedem idjoten bekannten doping noch sinnlose amputazjonen vor, wenn ihr die kwasikopfsteuer bezahlt, mit der dieses geschäft gemästet wird. Hier gibt es noch eine dauerhaft archiverte versjon des artikels gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch durchgesetzte pflicht zur „depublikazjon“ von gebührenfinanzierten inhalten des BRD-staatsfernsehens.

Häjhtspietschzensur des tages

Wenn man beim zwitscherchen angesichts der… ähm… scharf formulierten ankündigung von selbstverteidigung gegen nordkorea des amtierenden US-präsidenten — „völlige zerstörung“ — den folgenden text zwitschert…

Die völlige Vernichtung Nordkoreas. Trump hatte schon deutlich schlechtere Ideen.

wird man für diesen häjhtspietsch gesperrt und wegzensiert. Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß mit der neuen meinungsäußerungsfreiheit auf irgendwelchen halbseidenen S/M-webseits¹! Gruß auch an justizminister Heiko „Zensurfreund“ Maas (SPD).

Der werte herr Trump ist übrigens nicht beim zwitscherchen gesperrt. Der bringt ja auch mediale aufmerksamkeit und reklamegeld. Unterdessen fordert die europäische p’litik eine ausweitung und beschleunigung der jetzt schon jede scharf formulierte satire gründlich erstickenden p’litisch erzwungenen zensur druch privatwirtschaftsunternehmen. Das müssen diese menschenrechte sein, von denen sie sonntags immer reden!

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Häckerangriff auf den BRD-wahlkampf…

Übrigens sind die schlimmen visjonen von BRD-stahlknüppelp’litikern wahr geworden und wir haben einen laufenden häckerangriff auf den bundestagswahlkampf in der BRD. Dieser wird allerdings nicht von harmlosen russischen häckern ausgeführt, sondern — viel schlimmer — von guhgell.

Die AfD klagt, wesentliche Teile ihrer Anzeigenkampagne würden von Google blockiert. „Mit keiner anderen Plattform haben wir Schwierigkeiten“, sagt Kampagnenchef Kunkel. Facebook oder Twitter behandelten die AfD wie ganz normale Kunden. „Aber Google sabotiert uns, benachteiligt uns im politischen Wettbewerb.“

Auch, wenn es vermutlich den meisten lesern hier gefällt, wenn der AFD gerade ein paar knǘppel zwischen die beine geworfen werden, bitte ich darum, genau darüber nachzudenken, was so eine kwasitotalitäre guhgell-haltung des „wir wissen besser, was gut für die BRD ist als die wahlberechtigten menschen in der BRD“ bedeutet, wenn sie sich noch ausweitet. Vor allem angesichts der tatsache, dass immer noch für die allermeisten menschen die suchmaschine von guhgell das tor zur gesamten fülle des internetzes ist. Gar nicht auszudenken, wenn irgendwann erfolge einer bestimmten partei verhindert werden sollen und deshalb menschen zu gewissen kontroversen temen nur noch einseitig ausgewählte informazjon präsentiert bekommen. Oder, was schon reicht: eine vorsätzlich manipulative sortierung präsentiert bekommen. Falls das nicht sogar schon seit längerer zeit verdeckt der fall ist, denn inzwischen traut sich guhgell ja auch eine offene, öffentlich werdende manipulazjon.

Verdammte scheiße nochmal, leute! Fangt endlich damit an, wenigstens andere suchmaschinen zu benutzen, wenn ihr schon eure ganzes technisiertes leben (telefone, betrübssysteme, mäjhl) über guhgell macht! Das ist nicht schwierig. Dafür braucht man keine großen kenntnisse. Und wenn ihr selbst zu dieser kleinen logischen und würdevollen reakzjon zu bescheuert seid, dann habt ihr auch nix anderes als die diktatur verdient, ihr kopfentkernten nacktaffen! Die cyberwehr wird euch jedenfalls nicht helfen…

Hartz Fear

Warum zwanzig prozent immer noch viel zu viel für die scheiß-SPD sind und warum man die hartz IV mitmachenden scheißgrünen auch nie wieder wählen sollte, kann man bei den ruhrbaronen lesen. Gruß auch an Gerhard „Putin ist ein lupenreiner demokrat“ Schröder, der von dieser scheiß-SPD zu jedem scheißwahlkampf zum höheren spott auf die wahlberechtigten eingeladen wird.

Und nein, Angela Schulz bringt keine besserung. Ganz im gegenteil.

Kennt ihr den schon?

Voraussetzung für das verständnis des folgenden unfreiwilligen witzes aus der hirnhölle des BRD-staatsfernsehens ist freilich, dass der unterschied zwischen phytoterapie und homöopatie bekannt ist:

Heilpraktiker arbeiten oft mit pflanzlichen Mitteln. Bekannt sind die sogenannten Globuli

[Dauerhaft archivierte versjon gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch durchgesetzte „depublikazjon“ von inhalten des BRD-staatsfernsehens.]

Aber da müsst ihr jetzt ganz fest dran glauben: wenns um p’litische und wirtschaftliche temen geht, dann setzen die da auch leute dran, die sich wirklich mit den temen auskennen, über die sie berichten… :mrgreen:

Jornalistenhetze des tages

Ihr wisst ja, die ganze neubraune häjhtspietsch- und fäjhknjuhs-propaganda läuft immer nur über das pöse internetz und wird am besten durch totale internetzzensur bekömpft, ganz anders etwas als so ein intelligenz- und menschenverachtendes arschl… ähm… so ein richtiger kwalitätsjornalist wie… sagen wir mal: Mathias Döpfner, der eine zuverlässige kwelle ist und deshalb niemals lügen und hetzen würde.

Wahlauswertungssoftwäjhr des tages

Dem CCC ist es nach eigenen Angaben gelungen auch das am 13. September bereitgestellte Sicherheits-Update der Wahl-Auswertungssoftware „PC-Wahl“ erfolgreich anzugreifen und zu trojanisieren

Ich gehe davon aus, dass das bei den sicherheitsfunkzjonen derartiger spezjalexperten keine besonders schwierige kopfnuss war. Nett, dass gleich ein direkt verwendbarer fix für die probleme mitgeliefert wurde: einfach kryptografische standardmetoden aus Freien biblioteken verwenden, und schon ist die softwäjhr zur verarbeitung von wahlergebnissen in der BRD sicher vor der trojanifizierung über ihren aktualsierungsmechanismus (wenn man nicht trotzdem noch etwas verpatzt, was bei diesen in bananistan staatlich subvenzjonierten und gewiss sorgfältig hohlraumversiegelten spezjalexperten von „vote IT“ wohl eine sichere wette ist).

Übrigens: diese ganzen sinn- und wirkungslosen nachbesserungen durch offenbar völlig security-unerfahrene programmierer werden mit steuergeldern bezahlt, und zwar vermutlich alles andere als preiswert. Auch das bummsamt für sicherheit in der informazjonstechnik, dass den schnell zusammengefrickelten bullschitt immer wieder abnimmt, wird mit steuergeldern bezahlt. Im gegensatz zum CCC, der eine kostenlose lösung liefert. Auch weiterhin viel spaß mit der security-kompetenz in der bummsverwaltung!

Und morgen im p’litischen teater: cyber, cyber, die pösen russen greifen unsere wahlen an! Da die geldverbrennung für pseudosichere wahlsoftwäjhr kein jornalistisches tema ist, werden die menschen die lüge fressen.

Security des tages

Benutzt hier jemand einen „apache“ als websörver?

Nach einigen Mails an das Apache-Security-Team konnte das Rätsel gelöst werden: Es handelte sich um einen Use-After-Free-Bug beim Zusammenstellen der Liste von unterstützten Methoden

Anders, als golem es suggeriert, ist es keineswegs eine ungewöhnliche konstellazjon, dass jemand in einer .htaccess <Limit> oder <LimitExcept> setzt. Es ist heutzutage nur ein wenig seltener geworden, weil ein zeitgemäßes CMS seine eigene rechteverwaltung und zugriffsbeschränkung mitbringt und deshalb nicht auf metodenbeschränkung durch den websörver zurückgegriffen wird — etwa für einen POST mit einem neuen artikel im administrationsbereich. Aber das heißt noch lange nicht, dass keine altlasten auf sörvern herumliegen, und es heißt auch nicht, dass auf geteilten sörvern nicht mal jemand eine etwas esoterische oder alte softwäjhr benutzt, um sich nicht mit den nebenwirkungen der heutigen moppelseuche herumschlagen zu müssen. Oder noch häufiger: dass jemand einfach fragmente aus einer .htaccess aus dem web kopiert, ohne diese zeilen überhaupt zu verstehen und für seinen bedarf zu bereinigen. Von daher: druff mit dem pflaster, so bald es verfügbar ist! Nur ein behobener fehler ist ein guter fehler. Und wenn ich von einem „use after free“ im kern vom „apache“ lese, befürchte ich, dass es demnächst noch ein paar pätsches mehr gibt.

Hinfort mit dem freien internetz!

Es ist höchste zeit, das W3C zu forken. Deutscher text bei der iX.

Übrigens: wenn es statt der DRM-kackscheiße einen wirksamen adblocker fest im brauserkern gäbe, würde das einen großteil der gegenwärtigen internetzkriminalität vernichten und vielen menschen viel ärger, viel datenverlust und so manchen finanzjellen schaden ersparen. Aber daran hat — außer vielleicht einigen milljarden nutzern der großen webbrauser — niemand interesse. Schon gar nicht beim W3C, diesem herrschaftsinstrument der digitalen gutsherren.

Wertneutral geschäftsbeflissen…

Nicht nur bei Facebook sondern auch bei Google und Twitter konnten Werbeanzeigen platziert werden, die gezielt nur Rassisten und Antisemiten angezeigt wurden. Bei Google schlug der Algorithmus sogar selbst rassistische Suchbegriffe vor

Aber hej, „keine sorge“, zwitschert das zwitscherchen in den hellsten PR-tönen in die ohren jener, die solch verlogene kunde weitertragen, „das war nur ein inni-mini-klitze-kleiner softwäjhrfehler bei uns, der kohd hat sich ganz sicher von allein geschrieben, und ab jetzt bekämpfen wir wieder häjhtspietsch, statt daran geld zu verdienen“…

Übrigens: man kann damit durchaus agitierende rassisten und judenhasser nebst ihrer freunde und netzwerke auffinden und dingfest machen. Es reicht, einfach reklame dafür zu buchen, da den üblichen träcking-kohd reinzumachen und schon hat man die IP-adressen dieser leute. In der BRD handelt es sich ja um straftaten, so dass man sicher die anschlussinhaber rauskriegt — das klappt ja sogar schon, wenn man kinderraubmordfickkopien über torrent anbietet, was nur zivilrechtliche ansprüche zur folge hat. So ist das eben bei den fratzenbuch-idjoten, die nichts zu verbergen haben und denen ihre privatsfäre scheißegal ist. Und wenn man kein neonazi oder rassist ist, dann ist man oder frud vielleicht homosexuell (und ist damit in vielen staaten kriminell), zweifelt daran, dass muhammed den koran vom erzengel gabriel diktiert bekommen hat (und ist damit in vielen staaten kriminell) oder hat irgendwann einmal eine weltanschauung kundgetan, die näxstes jahr erst kriminalisiert wird.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit „targeted advertising“. Geld stinkt ja nicht, nicht einmal die dreißig silbertaler für Judas Iskariot. Und es ist bei diesem S/M-krams alles so ein spaß und so einfach und verbindet menschen. Schöne neue welt!

Ändräut des tages

Na, benutzt hier jemand eine VPN-äpp für ändräut, um seine privatsfäre vor der überwachung und sein scheißhändi vor missbrauch durch staat, cräcker und wirtschaftsunternehmen zu schötzen?

75% der Apps nutzen Tracking-Code von Drittanbietern […] Zwei VPN-Apps injecten (schleusen) JavaScript-Code, um den User zu tracken und Werbung einzublenden […] Vier der Apps kompromittieren den Root-CA Speicher und fügen eigene Root-Zertifikate hinzu, um TLS-Verbindungen aufzubrechen

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit der scheißkultur, die mit euren scheißwischofonen eingerissen ist und immer übler wird! Wenn euch doch nur rechtzeitig einer gewarnt hätte! Aber jetzt sind die richtigen kompjuter gerade so leidlich sicher und halbwegs zuverlässig geworden, jetzt müssen sich die ganzen idjoten irgendwelche entrechtenden, technikverhindernden wischofon-spielzeuge holen, mit denen man direkt in eine hochkriminelle scheißkultur gelotst wird.

Vorkriegsjornalismus des tages

Bei der süddeutschen zeitung — von mir ja meist „liebevoll“ alpen-prawda genannt und wegen aktiver förderung der internetzkriminalität durch irreführung und belügen der leser nicht mehr verlinkt — findet man im vorkriegsmodus den terrorismus zwar scheiße, muss aber anerkennen, dass etwas großes, tugendhaftes, tapferes daran ist.

Scheißjornalist, geh doch an irgendeine front, um deine werte auszuleben! Syrien, afganistan, irak… gibt doch genug plätze für deine tugend der selbstüberwindung. Aber nee, das sollen dann doch besser andere machen!

Kurz verlinkt

Warum spielt das Thema Armut im Wahlkampf eigentlich keine Rolle?

Armut? Die gibt es doch gar nicht in der BRD… jedenfalls nicht im jornalismus der BRD. Auch in den weiteren vier oder fünf jahren wünsche ich den einwohnern der BRD viel spaß dabei, auf dem wirtschaftskonforme-dekokratie-staatlich geforderten und geförderten billigarbeitsstrich unter dem knallen der hartz-fear-peitsche die beine breitzumachen! Gibt auch eine rente, mit der ihr beim grundversorgungsamt den entwürdigenden bückling müsst, wenn ihr davon auch noch leben wollt — und wenn ihr glück habt, findet ihr sogar noch eine wohnng, die das grundversorgungsamt bezahlt. Nach fünfundvierzig jahren maloche, versteht sich.