5G des tages

Habt ihr auch alle vom onkel werber und seinem stinkenden bruder jornalist gehört, dass wir echt jetzt mal und ganz dringend 5G brauchen, weil 4G viel zu langsam ist? Und dann kommt euch die scheiße im datenfeldwegland BRD gleich noch lahmer vor? Das liegt aber nicht an 4G, sondern an den unternehmen, denen ihr viel geld dafür gebt, dass sie euch internetz aufs telefon funken:

Eine aktuelle Auswertung der deutschen Mobilfunknetze zeigt ganz klar: Zwar werben die großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 mit hohen Datenraten bei 4G, diese kommen in der Realität aber bei kaum einem Kunden an – im Gegenteil: Im Durchschnitt ermittelt die Studie eine Geschwindigkeit von 30 Megabit pro Sekunde […] So wirbt Vodafone aktuell mit einer theoretischen Maximalgeschwindigkeit von 500 Mbps, die Telekom schreibt in ihren Werbematerialien, dass bis zu 300 Mbps erreicht werden können. Telefónica (O2) nimmt den Mund mit einer beworbenen Datenrate von 225 Mbps noch am wenigsten voll

Und das wird sich auch mit 5G nicht ändern. Es wird nur teurer werden, wenn es demnächst 5G heißt, aber die möglichen datenraten gar nicht erreicht werden. Denn mit den BRD-bewohnern kann man das alles machen, die lassen sich alles gefallen und auf jede nur denkbare weise abzocken, ohne dass die auf solche grenzkriminellen unverschämtheiten so reagieren, wie es sich gebührt.

Klaut des tages

Eine dumme komödie des technikzeitalters in drei akten.

Akt eins: dumme konsumenten kaufen für teuer teuer geld eine teure panoramakamera, mit der man die fotos nur in der klaut des herstellers zu panorama-aufnahmen zusammenfummeln kann.

Akt zwei: der hersteller schickt seinen kunden, die dumme konsumenten sind, eine mäjhl, dass das zusammenfummeln eines panoramas mit seiner klaut-softwäjhr jetzt jedesmal 79 Ørecent kostet. Ist ja auch zu schade, dass man seit erfindung der digitalen fotografie den leuten kein geld mehr pro foto abzocken kann, so wie früher mit der entwicklung. Dann muss man das eben über irgendwelche klaut-dienste machen, die man leuten irgendwie aufzwingt

Akt drei: die idjoten, die sich nicht vorher daran gestört haben, dass sie ein gerät kaufen, dass sie nicht unabhängig von irgendwelchen onlein-angeboten des herstellers für seinen eigentlichen bestimmungszweck nutzen können, werden davon vermutlich nicht schlauer und kaufen das näxste mal wieder irgendeine windige gängelungs-, abzock- und enteignungsscheiße mit smart und klaut und ditschitäll. Denn seit die leute von ihren scheißwischofonen her daran gewöhnt sind, schrumpft das gehirn jeden tag ein bisschen mehr.

Epilog: ich wünsche euch allen auch weiterhin ganz viel spaß mit allen klaut-angeboten, die euch aufgenötigt werden! Fühlt euch smart und internet und ditischtäll und lacht über jeden, der da nicht mitmacht, denn ihr seid solche hirnhelden! Es gilt die güldene regel des heroinhandels: der erste schuss ist kostenlos, und wenn man danach „drauf ist“ und nicht mehr einfach aufhören kann, kostet es geld.

Digitale assistenz des tages

Der umtriebige Jungunternehmer kündigte vergangene Woche bereits neue Projekte auf Twitter an. Das wohl spannendste: Eine virtuelle Kreditkarte, mit der sich Kunden für kostenlose Testversionen im Internet anmelden können – und die die Probeabos nach Ablauf der Testphase automatisch beenden wird […] Nach Ablauf des Testzeitraums lehnt die Karte Zahlungen automatisch ab […] Finanzexperten sehen das natürlich ganz anders und äußerten sich besorgt über den neuen Service. „Es handelt sich im Grunde genommen um ein Produkt, mit dem die Anbieter von kostenlosen Testversionen betrogen werden sollen“

Oh, diese armen legalsierten verbrecher… ähm… finanzexperten, die jetzt keine naivlinge mehr mit sich automatisch verlängernden probeabos abzocken können! Mein mitleid mit diesen bedauernswerten fäkalmaden überwältigt mich geradezu!!!!1! 🤣

Gruß auch an die scheißpresseverleger! Geht sterben!

Gewinnspiel des tages

Warum man niemals auf irgendwelchen webseits — auch webseits großer, seriöser unternehmen — irgendwelche gewinnspiele mitmacht? Weil man dabei eher oft als selten bei solchen abzockerklitschen wie „toleadoo“ landet:

Alle Neukunden nehmen an der Verlosung für das gezeigte Kampagnenprodukt teil. Wenn Sie zu den glücklichen Gewinnern gehören, werden Sie direkt per E-Mail kontaktiert. Dieses Sonderangebot beinhaltet ein 3-Tage(-s) Probe-Abo eines angeschlossenen Abonnement-Services. Danach wird Ihre Kreditkarte automatisch mit der monatlichen Abo-Gebühr (65 EUR) belastet

Verbrecherschutz… ähm… verbraucherschutzministerjum, bitte mal übernehmen! So weit ich weiß, laufen derartige abzocknummern seit rd. zwei jahrzehnten nur in der BRD und sind fast überall anders auf der welt schlicht illegal, weil es illegal ist, leute mit lügen zu einem „vertragsabschluss“ zu bewegen, ohne dass die sich auch nur den „vertrag“ durchlesen. Aber hej, die bundesregierung will ja lieber gegen die gefährliche onleinkriminalität durchcybern und alle menschen in der BRD permanent anlasslos totalüberwachen, statt einfach mal damit aufzuhören, derartig asozjalem geschmeiß ein biotop zu schaffen.

Ein guter schutz vor der überrumpelung durch diese kriminelle pest ist übrigens ein werbeblocker im webbrauser. Und natürlich, dass man nicht jedem hansel im web solche daten wie die anschrift und die kreditkartennummer gibt, weil er einem ein händi für zwei øre verspricht. Auch nicht, wenn das als werbebanner in einer an sich seriösen webseit klebt. 😉

Exit des tages

Der wegen hoher Preiserhöhungen in die Kritik geratene Stromanbieter BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft ist pleite. Das Unternehmen aus München beantragte die Eröffnung des Insolvenzverfahrens […] Kunden waren erst mit sehr günstigen Preisen gelockt worden. Dann jedoch erhöhte BEV die Preise massiv, teils sollten die monatlichen Grundpreise um mehrere hundert Prozent steigen. Dabei waren viele Kunden eigentlich noch von Preisgarantien geschützt

Auch weiterhin viel spaß mit grenzkriminell-halbseidenen bis betrügerischen klitschen, die sich über so genannte „vergleichsportale“ (kennt ihr ja alle aus der dummen und sauteuren fernsehreklame, und ihr wisst hoffentlich alle, das webseits, die der dummen und sauteuren fernsehreklame bedürfen, immer ganz besonders extratoll sind), S/M-botreklame und gefälschte kundenbewertungen ganz viele kunden holen, die sie mit angeblichen supersparpreisen anlocken. Da ist schnell eine menge geld weg, wenn man drauf reinfällt und die klitsche einfach pleite macht. Und nein, der geschäftsführer einer GMBH oder AG haftet nicht persönlich mit seinen vorher gemachten einkünften.

S/M des tages

Lieber ein paar US-Dollar mehr Umsatz, als Kinder und Jugendliche vor ungewollten Zahlungen mit echtem Geld zu schützen: Diese Geschäftspolitik soll Facebook jahrelang verfolgt haben – und das, obwohl Mitarbeiter intern frühzeitig an Änderungen gearbeitet hatten […] In einem konkreten Fall sei es um rund 6.500 US-Dollar gegangen

Auch weiterhin viel spaß mit diesem börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell (die vergällung menschlicher kommunikazjon mit unerwünschter reklame war nie seriös und wird niemals seriös werden).

„Return of investment“ des tages

Sein aktuelles Video „Tintenpatronen sind Betrug“ hat in nur einem Tag bereits über 300.000 Aufrufe generiert. Dabei handelt es sich nicht einfach nur um ein zwölf-minütiges Wutvideo mit Vermutungen und Verschwörungstheorien. McConnell gibt an früher als Tech Support im Call Center gearbeitet zu haben. Dort konnte er die Herstellungspreise für verschiedene Produkte einsehen. Ein klassisches Vierer-Pack für ein Farb-Tintenstrahldrucker kostete in der Herstellung 23 Cent. Verkauft wurde es für 59.95 US-Dollar.

Hui, eine gewinnspanne von rd. 26 kiloprozent der erstellungskosten pro stück kann man auch nicht mit jedem produkt machen. Und dann wird auch noch mit grenzkriminellen techniken dafür gesorgt, dass die käufer nicht so viel von ihrem produkt haben. Ganz schön widerlich, diese abzocker, die euch drucker andrehen.

Lobbykratische internetzgestaltungspläne

Links verbieten und Innovation ausschalten:
Lobbyisten plauderten wahre Intention des EU-Leistungschutzrechts aus

Endlich kommen die menschenfeinde aus der contentindustrie damit raus, dass sie für jeden link auf ihre scheißprodukte lizenzgebühren haben wollen (oder ihn verbieten können wollen, indem sie es nicht genehmigen). In der brüsseler lobbykratie — gruß auch an den menschenfeind Martin Schulz mit seiner idee der „vereinigten staaten von europa“ mit politbüro… ähm… EU-kommissariat und einem zum bloßen abnickenkönnen hingesetzten teaterparlamet — finden solche ideen ganz sicher offene ohren.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

SEO-erfolg des tages

Achtung: Abzocker-Version des Windows Movie Maker ist Nummer Eins bei Google

Auch weiterhin viel spaß beim festen vertrauen auf die ergebnisse von massenhaft kwasiverbrecherisch manipulierten suchmaschinen wie guhgell! Einfach immer den ersten treffer nehmen, wird schon richtig sein, sonst wäre er ja nicht der erste treffer. Wie schön einfach das alles geworden ist… :mrgreen:

Abzocke des tages

Unsere dienstleistung „nichtnutzung unserer dienstleistung“ kostet sie nur noch zusätzliche fünf øre pro monat… und übrigens: die klitsche, die derartige unverschämtheiten gegenüber ihren kunden in rechnung stellt, ficht noch das urteil an, dass eine derartige abzocke für illegal erklärt. Ich frage mich da nur eines: wer ist bei solchen kundenverachtenden und grenzbetrügerischen scheißläden wie „mobilcom“ noch kunde? Gibt es da draußen keinen mitbewerb? Oder ist die reklame so schön bunt, dass mogelcom-kunden ihr gehirn einfach auswerfen?

Früher firmierte mogelcom noch ein bisschen anders. Kennen wir ja auch von der „citibank“, die nicht mehr „KKB“ heißen wollte: der name ändert sich, sonst ändert sich nix.

Betrügerische abzocke des tages

Wer den Dienst des „Routenplaner“ nutzen möchte, muss sich erstaunlicherweise zuerst anmelden. Gleiches gilt auch für das auf den Webseiten angebotene Gewinnspiel. Ab und zu ist der Anmeldebutton mit kostenpflichtig versehen. Der Hinweis auf die Kosten (500 Euro für 24 Monate) ist in der Regel am rechten Bildrand der Startseite im Kleingedruckten zu lesen

S/M des tages

Wenn heise nix besseres mehr zu berichten hat als einen kettenbrief auf „whatscrap“, der leute abzockt, indem er ihnen animierte emojis zu verhökern verspricht, dann ists wohl an der zeit, sich auf das weiterleben in der idiocracy vorzubereiten, umgeben von der generazjon jamba, die unentwegt ihre telefone streichelt und wegen ihres staatsschulisch mit hohem aufwand aufdressierten analfabetismus irgendwelche bildzeichen für viel besser als jedes alfabet hält — vor allem, wenn die sich auch noch winke winke bewegen. 😦

Übrigens: nach all den jahren fällt an einem normalen PC keiner mehr auf derartige abzocken rein, nur die nutzer von händis sind noch so doof und naiv, dass sie glauben, jede spämm bestehe aus leckerer zuckerwatte und fressen die doofen köder. Denn wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Und noch ein persönliches wort von mir, ihr arschkrampen ohne gehirnchen, die ihr es gewohnt seid, mit der psyche zu denken: Wer kontaktdaten anderer, damit oft nicht einverstandener menschen mit seinem scheißwischofon über einen (oft unlöschbar werksseitig vorinstallierten) trojaner wie die fratzenbuch-äpp oder whatscrap-äpp oder dergleichen andere sauerei anderer S/M-anbieter an irgendwelche unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell¹ funkt, der ist ein stinkendes stück scheiße und ein spämmergehilfe und braucht auf mein mitleid nicht zu hoffen, wenn er von anderen kriminellen spämmern mal so richtig übel abgezockt wird. Vergesst diese scheißwischofone, wenn ihr noch eine spur intelligenz in euren schädeln habt! Wendet euch etwas erfreulicherem zu! Die „kultur“, die im kontext der wischofone eingerissen ist, muss beendet werden!

¹Die kommunikazjon von menschen durch reklame vergällen zu wollen, ist kein seriöses geschäftsmodell.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich arbeitet jetzt auch unter dem tarnnamen „Markus Tressel“ bei den scheißgrünen und hat da eine bemerkenswerte erkenntnis zum besten gegeben:

Wenn telefonisch geschlossene Verträge schriftlich bestätigt werden müssen, lösen sich die Geschäftsmodelle von vielen unseriösen Anbietern in Luft auf

Natürlich ist das p’litisch in der BRD nicht erwünscht… denn etliche dieser unseriösen Anbieter stehen in mehr oder minder direktem zusammenhang mit scheißpresseverlegern. Das menschen dann mit übelsten tricksereien abgezogen werden, ist den verlogenen arschlöchern aus der p’litik, die immer von irgendwelchen „supergrundrechten“ schwafeln, wenn sie jeden furz in der BRDDR überwachen wollen, scheißegal. Weil ihnen die mehrheit der menschen in der BRD scheißegal ist.