Bananensoft… ähm… ubisoft so:

Hier habt ihr eine schöne funkelnde glasperle und jetzt unterschreibt mal hier, dass ihr jegliche rechtsansprüche uns gegenüber für jetzt, für die zukunft und sogar noch für eure hinterbliebenen abtretet. Und falls sich jetzt jemand damit tröstet, dass derartige AGB momentan in der BRD völlig unwirksam sein dürften — na, denkt mal an TTIP! Das ist dafür gemacht, dass im zweifelsfall wirtschaftsgerichte in geheimverhandlungen darüber entscheiden, ob so etwas gilt und diese entscheidung gegen die BRD durchsetzen können. Und dieser hochverrat wird hier gerade von der — nur beim hinschauen irgendwie korrupt wirkenden — p’litischen kaste (und zwar in allen ihren verrotteten farben) mit großer energie durchgesetzt, und wenns unter dem kürzel TTIP diesmal wieder nicht klappen sollte, dann wirds in zwei jahren unter einem anderen kürzel auf den tisch irgendeines unbedeutenden ausschusses der EU gelegt werden, bis es endlich mal gelingt.

Wenn ich klingone wäre, würde ich zu dieser p’litik ja sagen: „bei den klingonen wissen wir noch, wie man mit verrätern umgeht“… 😈

Und hej, von so einer bananensoftwäjhr-klitsche wie ubisoft muss ja niemand kaufen. Wäre auch besser so, wenns niemand mehr täte.

„Flatrate“ des tages

Bei kabel deutschland werden die alten „flatrate“-verträge jetzt mit AGB-änderungen in volumen-verträge abgeändert. Nein, das ist keine verschlechterung, das ist alles nur zu eurem besten:

Servicequalität für alle Nutzer langfristig auf hohem Niveau zu halten

*göbel!* Und dafür darf man dann auch ruhig mal in die datenpäckchen reinschauen, um zu kontrollieren, zu welchem dienst die gehören.

Ich meine — wohlgemerkt: als juristischer laie — dass bei einer solchen untergeschobenen änderung des ursprünglichen vertragsgegenstandes ein sonderkündigungsrecht besteht, und zwar so, dass für die offlein-fasen durch die vertragskündigung sogar ein schadenersatzanspruch entstehen könnte. Und je mehr leute das machen, desto unwahrscheinlicher ists, dass solche läden wie kabel deutschland mit solchen kwasibetrügerischen überrumpelungen ihrer kunden durchkommen.

Guhgell-AGB

Möglicherweise wurden die vielen unbestimmten begriffe in die AGB eingefügt, als ein professioneller hirnficker sich die frage stellte, wie man gegebenenfalls in einem solchen text gar nichts sagt und doch in seitenlangen bleiwüsten so tut, als ob man unter umständen doch etwas sagte, das eventuell für einen nutzer eines guhgell-dienstes bei gegebenen bedingungen von bedeutung oder auch nicht sein könnte — ob für den datenschutz oder für das abkoten auf einer möglicherweise dafür geeigenten bedürfnisanstalt. Oder so ähnlich, vielleicht und/oder gegebenenfalls, unter umständen auch vergleichbar:mrgreen: