Zurück von der münchener drogenparty?

Mit 200 Sachen über die A93 in Bayern
Mutter und Sohn liefern sich betrunken ein Autorennen

Dem sohn konnten sie übrigens keinen führerschein abnehmen, er hatte keinen. Ich hoffe, dass er mangels intellektueller und karakterlicher eignung auch niemals einen bekommt.

Mit „drogenparty“ meine ich natürlich das münchener septemberfest.

In hannover… ähm… in uetze wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover kam es gegen 17:30 Uhr zu einer verbalen und später körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Eheleuten in einer Wohnung eines Zwei-Parteien-Hauses in der Feldstraße in Uetze. Der Streit eskalierte. Infolgedessen stach die 57-Jährige mit einem Küchenmesser mehrfach auf ihren Ehemann ein. Der 59-Jährige trug lebensbedrohliche Verletzungen davon. Beide standen zum Tatzeitpunkt offensichtlich unter Alkoholeinfluss

Datenschleuder des tages

Ein USB-Stick mit personenbezogenen Daten der Einwohner von Amagasaki im Westen Japans ist verloren gegangen. Nach Angaben der Stadt hatte der Mitarbeiter eines IT-Dienstleisters die Daten der über 460.000 Einwohner am Dienstag im Informationszentrum der Stadtverwaltung auf den Stick gezogen, um sie an anderer Stelle zu verarbeiten […] Grund für den Verlust des Daten-Sticks war Medienberichten zufolge, dass der Mann nach Feierabend in einem Restaurant eingekehrt war und Alkohol trank – zu viel, denn er sei anschließend auf der Straße eingeschlafen […] Als der Mann erwachte, sei die Tasche mit dem USB-Stick verschwunden gewesen

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben daran, dass daten bei staat und verwaltung viel besser geschützt sind als bei einer kleinen klitsche, die irgendwelche äpps zusammenstöpselt. Müsst ihr aber ganz feste dran glauben, und dann schön in staaten leben, die euch, ohne dass ihr eine schangse hättet, dieser scheiße zu entkommen, immer datennackter machen, die immer mehr persönliche und teilweise in die intimsfäre hineinragende daten (wie zum beispiel gesundheitsdaten) einsammeln und in riesigen zentralen datenbanken wegspeichern, wisst schon, weil modern, hipp, besser und gut. Die liste wäxt und wäxt und wäxt, und die staatlichen datenlecks sind vermutlich nur deshalb ein bisschen unterrepräsentiert, weil sie öfter mal vertuscht oder gar nicht erst entdeckt werden.

Von leuten, die ein problem mit alkohol haben und einfach mal eben so die meldedaten einer großen stadt durch die gegend tragen, hört man ja erst, wenn die daten dann so richtig weg sind. Hätte da jemand dem besoffen pennenden IT-spezjalexperten den stick aus der tasche genommen, einfach ein imätsch des datenträgers erstellt und dann den stick wieder zurückgelegt, wäre auch hier nicht einmal etwas aufgefallen… außer vielleicht, wenn die daten anschließend unter kriminellen zirkulierten und für verbrechen aller art benutzt würden. Aber dann hätte man auch nur gewusst, dass ein leck vorliegt, aber nicht, wo es ist, ob es vielleicht noch besteht und was man dagegen tun kann.

Übrigens möchte ich ausdrücklich loben, dass der spezjalexperte daran gedacht hat, die daten für den transport zu verschlüsseln. Wenn das jeder täte, wäre schon viel gewonnen. 👍️

Vertraut auf den staatlichen datenschutz, ihr staatsschäflein, der ist allerhöchste sorgfalt und handverlesenes personal! Und vertraut euren führern, ihr staatsschäflein, die sind weisheit und kompetenz! Und jetzt schön datennackig machen, ihr staatsschäflein! Ist doch auch gar nicht so schwierig, einfach immer nur gefügig zu sein… 🐑️

Ich bin nicht überrascht

Ein Gläschen Wein am Abend, mit Freunden vielleicht mal ein Bier: Bereits ein Alkoholkonsum, der oft als gering bis mäßig eingestuft wird, ist einer neuen Studie zufolge mit Veränderungen des Gehirns verbunden. Die Untersuchung, die sich auf Daten von mehr als 36.000 Erwachsenen stützt, zeigt, dass Menschen, die pro Tag zwei Alkoholeinheiten konsumieren – also etwa ein Glas Wein – ein verringertes Gehirnvolumen haben im Vergleich zu Menschen, die im Durchschnitt nicht mehr als eine Alkoholeinheit am Tag zu sich nehmen

Warum ich nicht überrascht bin? Weil ich mein ganzes leben lang immer wieder beobachten konnte, dass menschen an orten und bei tätigkeiten, wo viel gesoffen wird, noch dümmer als der eh schon dumme durchschnitt sind — aber das, was ihnen an intelligenz fehlt, durch überzeugung und gewaltbereitschaft ersetzen. Und ich glaube, dass das jeder mensch aus eigenen beobachtungen bestätigen kann. Dieser ganze planet wäre ein besserer, friedlicherer und schlauerer ort, wenn nicht so viel gesoffen würde.

Man muss ja fitt bleiben beim autofahren…

Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei wählte ein Zeuge am frühen Dienstagnachmittag gegen 13:40 Uhr den Polizeinotruf. Zuvor war dem 31-Jährigen ein Ford Focus aufgefallen, der auf der BAB 2 in Fahrtrichtung Berlin Schlangenlinien fuhr. Als das Auto auf den Parkplatz Vahrenheide fuhr, verfolgte ihn der Zeuge und beobachtete, wie der Fahrer eine Bierflasche austrank und sich dann wieder ans Steuer setzte, um weiterzufahren […] Bei der Kontrolle des Fahrers nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Ein freiwilliger Alkoholtest ergab im Atem des Mannes 2,73 Promille

Saufen, saufen, jeden tag nur saufen

In österreich scheint man den dienst im krankheitsministerjum nüchtern gar nicht mehr ertragen zu können:

Heute wurden verstörende Bilder aus dem Gesundheitsministerium geleakt. Ob Bier, Schampus, Wein oder Grappa, es wird täglich im Ministerium massiv während der Dienstzeit gebechert. „Bereits um acht Uhr früh sind die Mistkübel voll mit leeren Bierdosen.“ Es gibt aber auch Orangensaft zu sehen. „Hauptsächlich zum Mischen mit Grappa.“ Alles sei bestellt worden “auf die Adresse der Dependance des Gesundheitsministeriums im 3. Bezirk”. Die Ware soll laut Insider kistenweise geliefert werden.

Na, so lange sie nicht kiffen, ist doch alles in bestester ordnung!

Achtung, kwelle der nachricht scheint die kronenzeitung zu sein.

Schraubenlockerung des tages

Bildschirmfoto der tagesschau-webseit. Dort sind direkt untereinander zwei überschriften sichtbar. -- Sieben-tage-wert bei 13,2: inzidenz steigt, vor allem bei jüngeren -- Coronavirus-pandemie: bayern öffnet innenräume von kneipen

Und nein, in den bayerischen kneipen gibts keine corona-schluckimpfung mit der geschmacksrichtung „helles export“.

Die gefährlichen coronaleugner sind nicht irgendwelche skurillen demonstranten, sondern die schreibtischmörder aus p’litik und verwaltung mit ihrer „marktkonformen seuchenbekämpfung“, die bei einem wöchentlichen anstieg der inzidenzen um rd. fuffzich prozent eine (hoffentlich wegen der impfungen nicht so heftige) vierte welle lostreten, damit die leute gemütlich und gesellig saufen, den brauern und gastwirten zum wohlgefallen. Dem scheißvirus sind die märkte egal.

Autohenker des tages

Der vorteil, wenn man keinen führerschein hat, ist, dass einem der führerschein auch nicht mehr weggenommen werden kann, wenn man mit 4,11 ‰ allohol im blut einen unfall baut und gleich noch eine fahrerflucht hinterherlegt.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es stellte sich heraus, dass der 46-Jährige keinen gültigen Führerschein hatte. Die Fahrerlaubnis war ihm bereits im Januar 2021 wegen Trunkenheit im Verkehr entzogen worden

Motorhenker des tages

Aufgrund von Schlangenlinien hat die Polizei am Donnerstagmorgen, 03.09.2020, den Fahrer eines Sattelzugs auf der BAB 2 bei Hannover-Bothfeld gestoppt. Ein Atemalkoholtest hat bei dem Mann einen Wert von 3,53 Promille ergeben. Die Weiterfahrt ist ihm untersagt worden

Wenn der mit so wenig blut im alkohol noch mit einem LKW auf der autobahn rumfährt, gehe ich ja davon aus, dass er das schon lange gewohnheitsmäßig macht…

Wahnsinnige alkoholfahrt des tages

Am Montag, 24.08.2020, haben Polizeibeamte auf der Bundesautobahn (BAB) 2 in Fahrtrichtung Dortmund in Höhe der Tank- und Rastanlage in Garbsen einen sturzbetrunkenen Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug aus dem Verkehr gezogen. Zuvor ist er in starken Schlangenlinien gefahren, beinahe gegen die Mittelleitplanke geprallt und hat eine rote Ampel überfahren […] Bei der Kontrolle nahmen die Beamten starken Alkoholgeruch wahr. Sie führten bei dem 50 Jahre alten Fahrer einen freiwilligen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab 3,19 Promille

Ganz schön gruselig, was da so mit bis zu vierzig tonnen wuchtiger masse mit neunzig stundenkilometern über die autobahnen fährt — und das war ziemlich sicher nicht die erste alkoholfahrt des fünfzigjährigen fernfahrers. Immer daran denken: alkohol ist auch kein brokkolisaft und macht wesentlich nachhaltiger körperlich abhängig als die meisten anderen rauschmittel; nur kokain, heroin und nikotin haben ein größeres suchtpotenzjal… :mrgreen:

🍻 Eingeschränkte verkehrstüchtigkeit des tages 🍻

Nach bisherigen Erkenntnissen fiel der 36-Jährige gegen 23:05 Uhr einer Polizeistreife auf Höhe der Bahnhaltestelle Wallensteinstraße aufgrund seiner Fahrweise auf. Die Beamten kontrollierten den Fahrradfahrer und nahmen starken Alkoholgeruch wahr. Sie führten bei dem Mann einen freiwilligen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab 5,19 Promille

Der hat das mit dem besaufen aber ernst gemeint…

Mädchen, lasst euch nicht von rollerfahrern mitnehmen!

Am Samstag, 08.08.2020, hat ein alkoholisierter 26 Jahre alter Fahrer die Kontrolle über einen E-Scooter verloren. Infolgedessen ist seine weibliche Begleitung runtergefallen und hat sich offensichtlich verletzt. Ohne sich um die Verletzte zu kümmern, hat der Fahrer seine Fahrt unbeirrt fortgesetzt

Sportlich, sportlich!

n Vinnhorst hat am Dienstagmorgen (02.06.20) ein sturzbetrunkener Autofahrer einen Unfall verursacht und sich anschließend zu Fuß aus dem Staub gemacht. Dank Zeugenhinweisen konnte die Polizei den Mann ermitteln. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 42-Jährigen einen Wert von 3,67 Promille

3,67 promille! Immerhin ist er noch ins auto gekommen. 🍻

Dass in einer PResseerklärung der polizei „sturzbetrunken“ steht, erlebt man auch nicht so häufig. Immerhin dürfte der säufer und henker jetzt erstmal entführerscheint sein.

Autoidjot des tages

Ein Zeuge hatte die Polizei alarmiert, nachdem ihm eine Mercedes C-Klasse aufgefallen war. Der Fahrer des Mercedes fuhr auf der Vahrenwalder Straße deutliche Schlangenlinien in Richtung stadtauswärts. Auf der Linksabbiegespur zur Büttnerstraße stoppte der 51-Jährigen den Mercedes und setzte seine Fahrt nicht fort – er war eingeschlafen. Zeitgleich alarmierte Beamte kontrollierten den Fahrer in der Folge. Ein Atemalkoholtest ergab kurz darauf einen Wert von 2,1 Promille. Einen Führerschein konnte der Fahrer nicht vorlegen, da er nicht im Besitz eines Selbigen war

Weia! Aber wenn man schon so eine schwere, durstige ludenschleuder fährt, hat man doch nicht auch noch das geld für einen führerschein übrig… :mrgreen:

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat in einer umfrage rausgekriegt, dass viele leute die weihnachtliche „besinnlichkeit“ im kreise einer familje, bei der sehr viele hinterher froh sind, dass sie diese familje nur einmal im jahr sehen, gern mit ordentlichem saufen für mehr besinnungslosigkeit kompensieren.

Die Weihnachtsfeiertage scheinen für viele Deutsche ein willkommener Anlass, einen über den Durst zu trinken. So will laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung etwa jeder achte Deutsche (12 Prozent) an den Feiertagen mehr Alkohol trinken als sonst […] Der Direktor des PKV-Verbandes, Florian Reuther, warnte vor übermäßigen Alkoholkonsum vor allem bei jüngeren Menschen: „Jeder Rausch ist für junge Leute gesundheitlich viel folgenschwerer als für Ältere. Und in diesem Alter entscheidet sich oft, ob übermäßiger Alkoholkonsum für den Rest des Lebens zum Problem wird.“

Die hätten mal nach silvester fragen sollen. :mrgreen: