Sportlich, sportlich!

n Vinnhorst hat am Dienstagmorgen (02.06.20) ein sturzbetrunkener Autofahrer einen Unfall verursacht und sich anschließend zu Fuß aus dem Staub gemacht. Dank Zeugenhinweisen konnte die Polizei den Mann ermitteln. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 42-Jährigen einen Wert von 3,67 Promille

3,67 promille! Immerhin ist er noch ins auto gekommen. 🍻

Dass in einer PResseerklärung der polizei „sturzbetrunken“ steht, erlebt man auch nicht so häufig. Immerhin dürfte der säufer und henker jetzt erstmal entführerscheint sein.

Autoidjot des tages

Ein Zeuge hatte die Polizei alarmiert, nachdem ihm eine Mercedes C-Klasse aufgefallen war. Der Fahrer des Mercedes fuhr auf der Vahrenwalder Straße deutliche Schlangenlinien in Richtung stadtauswärts. Auf der Linksabbiegespur zur Büttnerstraße stoppte der 51-Jährigen den Mercedes und setzte seine Fahrt nicht fort – er war eingeschlafen. Zeitgleich alarmierte Beamte kontrollierten den Fahrer in der Folge. Ein Atemalkoholtest ergab kurz darauf einen Wert von 2,1 Promille. Einen Führerschein konnte der Fahrer nicht vorlegen, da er nicht im Besitz eines Selbigen war

Weia! Aber wenn man schon so eine schwere, durstige ludenschleuder fährt, hat man doch nicht auch noch das geld für einen führerschein übrig… :mrgreen:

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat in einer umfrage rausgekriegt, dass viele leute die weihnachtliche „besinnlichkeit“ im kreise einer familje, bei der sehr viele hinterher froh sind, dass sie diese familje nur einmal im jahr sehen, gern mit ordentlichem saufen für mehr besinnungslosigkeit kompensieren.

Die Weihnachtsfeiertage scheinen für viele Deutsche ein willkommener Anlass, einen über den Durst zu trinken. So will laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung etwa jeder achte Deutsche (12 Prozent) an den Feiertagen mehr Alkohol trinken als sonst […] Der Direktor des PKV-Verbandes, Florian Reuther, warnte vor übermäßigen Alkoholkonsum vor allem bei jüngeren Menschen: „Jeder Rausch ist für junge Leute gesundheitlich viel folgenschwerer als für Ältere. Und in diesem Alter entscheidet sich oft, ob übermäßiger Alkoholkonsum für den Rest des Lebens zum Problem wird.“

Die hätten mal nach silvester fragen sollen. :mrgreen:

„Smarte autos“ des tages

Unter anderem soll es in allen neuen Fahrzeugen eine Vorrichtung für den Anschluss einer Alkohol-Wegfahrsperre geben. Die Entscheidung fiel bei einem Treffen der EU-Finanzminister am Freitag in Brüssel

[…] Nach den neuen Vorschriften müssen alle neu verkauften Kraftfahrzeuge zahlreiche neue Sicherheitsfeatures haben. Dazu gehören Warnsysteme, die fehlende Aufmerksamkeit und Müdigkeit erkennen, und die Schnittstelle zum Einbau einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre

Ich „freue“ mich jetzt schon auf die erste meldung, dass bei einem notfall jemand gestorben ist, weil das auto sich wegen einiger detektierter alkoholmoleküle geweigert hat, loszufahren. Den menschen aus der (de-)generazjon smartding wünsche ich auch weiterhin viel spaß beim betreuten denken und ein fröhliches sterben in ihren „smarten“ paradiesen voller überwachung, technikverhinderung und gängelung. Schon schade, dass an so vielen menschen die freiheitsrechte verschwendet sind… 😦

Aus einem land, in dem das kiffen verboten ist

Zehn Minuten nach dem Anzapfen haben Sanitäter auf dem Münchner Oktoberfest die erste „Bierleiche“ behandelt. „Eine 18-jährige Engländerin hatte vorher zu viel getrunken und dann eine Alkoholvergiftung erlitten“

Ich wünsche den besuchern des münchener oktoberfestes viel spaß auf der größten drogenparty der welt — und den münchenern, dass sie in den näxsten wochen nicht mit der S-bahn über hackerbrücke oder mit der U4/U5 fahren müssen, weil beides einfach nur widerlich ist. Wisst ihr eigentlich, was der unterschied zwischen tuhristen und terroristen ist? Terroristen haben sympatisanten.

Besoffener radfahrer des tages

Einsatzkräfte der Autobahnpolizei haben am Samstag (20.07.2019) einen Radfahrer auf der Bundesautobahn 2 kurz vor der Anschlussstelle Wunstorf-Luthe in Richtung Dortmund gestoppt. Ein Atemalkoholtest hat einen Wert knapp 1,8 Promille ergeben

Vielleicht sollte auch mal jemand nachschauen, ob da noch ein gehirn im schädel ist. Es ist ja für einen radfahrer nicht möglich, versehentlich auf die autobahn zu kommen. Der ist da absichtlich langgefahren. Der hat das für eine gute idee gehalten, mal mit dem rad auf der autobahn rumzufahren. Und so besoffen, dass man das für eine gute idee hält, kann man eigentlich gar nicht sein…

Da sage keiner mehr, homöopatie sei wirkungslos…

Mediziner um Cyriac Abby Philips vom Ernakulam Medical Centre im indischen Kochi berichten von einem 38 Jahre alten Mann mit einer ernährungsbedingten Leberzirrhose, dessen Zustand sich in kurzer Zeit dramatisch verschlechterte – weil er gegen eine andere Erkrankung ein homöopathisches Mittel auf Alkoholbasis zu sich genommen hat. Der hohe Alkoholgehalt habe letztlich eine schwere alkoholisch bedingte Hepatitis ausgelöst

Gut ins neue jahr gekommen…

Wie üblich haben die menschen in der BRD mit ihrem stalingrad des kleinen mannes und riesigen mengen alkohol den jahreswexel gefeiert. Und wie üblich kam es dabei zu den üblichen vorfällen — weggesprengte finger, abgesengte haare, eingeschlagene gebisse und…

Unter anderem wurde eine Polizistin von einer betrunkenen Fahranfängerin gebissen

…andere unerfreuliche ausprägungen des kollektiven irreseins, das man hier als normal bezeichnet.

Und morgen dürfen sie sich alle wieder kaputt machen, damit die reichen reicher werden. Viel spaß mit dem neuen kalender!

[Archivversjon der tagesschau-meldung]

Feministischer sieg des tages

Achtung, das ist nicht der postilljon.

Johnnie Walker wird zu Jane Walker

Johnnie Walker holt seinen Spaziergänger für eine Sonderedition vom Etikett. Aus Gründen der Gleichberechtigung lässt die traditionelle Destillerie ihre Spirituose statt des altgedienten Herren mit Spazierstock und Melone nun auch mit seinem weiblichen Pendant vertreiben

Auf die befreiung der frau! Und: auf die leber!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat eine studie mit ein paar mäusen gemacht und rausgekriegt, dass stress den alkoholkonsum erhöht:

Ostroumov und Co stressten ihre Versuchstiere, indem sie sie für eine Stunde gefesselt in einen durchsichtigen Behälter setzten. Nach 15 bis 20 Stunden maßen die Forscher die Spätfolgen dieses Erlebnisses und boten ihnen erst einmal etwas zu trinken an. Der traurige Befund: Die gestressten Mäuse medikamentierten sich selbst mit Alkohol und nahmen signifikant mehr davon zu sich als die entspannten Tiere aus der Kontrollgruppe. Auch in den drei Wochen nach der einstündigen Stresssituation tranken die Tiere noch sieben bis zehn Prozent mehr Alkohol

Die welt wird nach dieser fänomenalen einsicht niemals mehr die gleiche sein!