Und ich dachte, ich wäre der einzige…

…der von den aktuellen wördpress-beglückungsideen mal wieder destruktive fantasien kriegt. Aber nein, mitnichten bin ich der einzige:

Hass, Hass, Hass!
Warum, liebes WordPress, machst du so etwas? Warum nimmst du mir eine ganz klassische und einfach zu bedienende Leiste mit anklickbaren Punkten, die immer verfügbar und an der gleichen Stelle ist und auf der man sich intuitiv zurechtfindest und tauschst sie gegen „Blocks“ aus. Sind eure Programmierer gekidnappt worden und das ist ihr verzweifelter Hilferuf?

Wer sein wördpress selbst hostet: classic editor schafft abhilfe. In anderer softwäjhr benutzt man eine erweiterungsschnittstelle, um die funkzjonen zu erweitern, aber das ist wördpress. Da wird jeder nur denkbare scheiß direkt in den kern gefrickelt. Da braucht man äddons, um unerwünschte beglückungsideen der entwickler wieder abzustellen, scheißegal, ob es dabei noch speicherhungriger und lahmer wird. Wer bei wordpress punkt com ist, hat diese möglichkeit leider nicht und muss hoffen, dass bei den entwicklern irgendwann mal wieder ein gehirn wäxt.

Dass programmierer in größeren projekten immer nach einiger zeit zu dieser wahnidee tendieren, die weltherrschaft durch kohd erreichen zu können!

Früher wurden die „oscars“ mal für kwalität verliehen

Das waren noch zeiten, als mit einem „academy award“ bestleistungen beim filmemachen ausgezeichnet werden sollten. Diese zeiten sollen vorbei sein, jetzt geht es nur noch um p’litische propaganda im sinne des bürgerlichen kwatschfeminismus irgendwelcher privilegierter mädchen:

Die Oscar-Akademie will künftig mehr Inklusion und Diversität in der Topsparte „Bester Film“ erzwingen. Geschehen soll dies durch neue Standards. Wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences mitteilte, müssen Bewerber für den Hauptpreis des Oscar-Wettbewerbs ab 2024 mindestens zwei Vielfaltskriterien erfüllen, um überhaupt für eine Nominierung infrage zu kommen

Kein „oscar“ ohne kwotenfrau und ohne kwotendivers:es mehr in hauptrollen! Das ist jetzt „arts and sciences“ geworden. Sagte ich eines? Aber mitnichten, hier gilt kwote in jeder nebenrolle:

Weitere mögliche Standards erhebt der Filmverband nun via Diversitätsquoten für die gesamte Rollenbesetzung oder für das Produktionsteam. Denkbar sei etwa, dass mindestens 30 Prozent der Zweitrollen von unterrepräsentierten Gruppen besetzt werden müssen. Möglich ist auch, dass es inhaltlich insgesamt um eine „unterrepräsentierte Gruppe“ geht – laut der Filmakademie könnten dies Frauen, Minderheiten, Menschen mit Behinderung sowie Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender sein

Dass so etwas dermaßen gezwungen in die drehbücher getintenklext wird, dass teilweise ganze storys unglaubwürdig oder gar lächerlich werden, daran haben wir uns alle ja schon in den letzten jahrzehnten gewöhnt — genau wie an die tödliche langeweile bei vollem CGI-effektfeuerwerk im großen kinofilm. 😦

Ich kann jedenfalls seit jahren keinen ganzen industriefilm mehr ertragen und habe mich oft gefragt, ob die eigentlich computerprogramme zum schreiben der storys benutzen. So schemenhaft, flach und dumm ist das alles geworden.

Jetzt neu und super auf dem zahlenmarkt im internetz

Hübsche, übersichtliche grafiken mit den interessen von männlein und weiblein in verschiedenen altersgruppen, wie sie im fratzenbuch sichtbar werden. Allerdings haben diese grafiken ein ernsthaftes problem: sie haben zwar eine altersskala an der x-axe, aber überhaupt keine skala an der y-axe. Es ist nicht klar, ob diese axe linear oder logaritmisch oder sonstwie zu verstehen ist, wo ihr jeweiliger nullpunkt liegt und ob nicht vielleicht für jedes einzelne temengebiet ein anderer ausschnitt gewählt wurde, um den visuellen eindruck abzuschwächen oder zu verstärken. Damit sind die schnuckeligen kleinen grafen völlig aussagelos. Solche vom manipulativen bestups-jornalismus abgeschauten zahlenspielereien für matematische analfabeten erwecken bei mir sofortigen manipulazjonsverdacht. Denn einen anderen grund für diese kleine weglassung kann ich mir einfach nicht vorstellen.

Jornalistischer häjhtspietsch des tages

Ich verstehe gar nicht, warum das zwitscherchen mich sperrt, wenn ich menschen einen kwalvollen tod wünsche und spiele deshalb in diesem bento-jornalismus aus der contentgosse des scheißspiegels das totale unschuldslamm, das zum hassopfer und märtyrer der guten sache™ geworden ist. Hl. bimmbamm, sancto subito! Aber presto! 😇

Übrigens habe ich für jeden jornalisten (und reklameheini und p’litiker, aber das sind ja auch verblüffend ähnliche kommunikazjonsmuster aus rein wirtschaftlichen interessen), der das zwitscherchen mit seiner scheißgülle flutet, nichts als spott und verachtung übrig. Echt schade für solche typen, dass es vernunft nicht im äppstohr gibt.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, jornalist*in, verrecke! ⚰️

Was hat der welt denn noch schmerzhaft dringend gefehlt?

Richtig: die geschlechtsneutrale barbie-puppe.

Natürlich gibt es für diese geschäftliche entscheidung bei mattel auch einen grund:

Wir haben gehört, dass sich Kinder ihr Spielzeug nicht von Geschlechternormen diktieren lassen wollen

Ich vermute mal, dass das keineswegs eine ideologisch geprägte entscheidung ist, sondern dass dafür von einem seriösen marktforschungsinstitut eine umfangreiche umfrage unter kindern gemacht wurde. Das ist ja schließlich genau die antwort, die man und frud auch von einem kind kriegen würde. 🤣

Gender des tages

Kennt ihr schon den „gender tool gap“ — je weniger frauen ein werkzeug in die hand nehmen, desto lauter ist es:

Einen Druckluftmeißel für Frauen, er würde natürlich flüstern statt lautstark zu meißeln. Wie gut und leise wäre die Welt, wenn man nur endlich nicht mehr gewaltsam die Frauen von der Verbesserung und dem Einsatz von Luftdruckmeißeln abhalten würde

*prust!*

„Feministische“ frage des tages

Wer ist „weiß“ im sinne des intersekzjonalen feminismus?

(Ja, ich weiß, was ich mal wieder verlinkt habe. Und ich habe es mit absicht getan. Ich würde ja gern den*innen, die mich deswegen einen „rechtsradikalen“ nennen, mal zeigen, wie eine richtige „rechtsradikale webseit“ aussieht, aber solchen webseits gebe ich keinen link, nicht einmal den indirektesten.)

Stellt euch mal vor…

Na, braucht der speireflex mal wieder etwas träjhning? Stellt euch mal vor, eine große, überregjonale tageszeitung in der BRD würfe die frage auf, ob diese juden im jahr 2018 überhaupt noch tragbar seien! Oder so etwas ähnliches

Ja, ich weiß, was ich da verlinke! Herzallerliebst auch einige kommentare darunter, zum beispiel dieser bräunling:

Der ZON-Text soll Satire sein. Aber kommt nicht auf die Idee in den Kommentaren unsachlich oder zu polemisch zu werden. Dann löscht ZON

Aber hej, solange nicht von „linken“ der einwand kommt, dass die gesellschaftlichen fronten nicht zwischen rassen, geschlechtern oder religjonen verlaufen, sondern zwischen besitzenden und mächtigen auf der einen seite und besitzlosen und ohnmächtigen auf der anderen seite, so lange wird die kritik halt der deutungshoheit der anderen seite überlassen. Schön doof, wenn die ideologie idjotie gebiert!

Deutlich kürzer und gelungener ist allerdings dieser kommentar. Weil das kommentarverlinken dort nicht so gut funkzjoniert: es handelt sich um dieses eine bild. 😀

Hach, es ist doch herrlich, wie häjhtspietsch und fäjhknjuhs aus diesem neulanddingens verschwunden sind! :mrgreen: