Überraschung des tages

Wenn ihr irgendwelche wanzen — also diese wischofone, diese am werk trojanifizierten kompjuter, auf denen andere darüber entscheiden, welche softwäjhr darauf ausgeführt wird — ständig mit euch rumtragt, dann werden diese wanzen dazu benutzt, euch möglichst tiefgreifend zu überwachen:

In einer Studie fanden Sicherheitsforscher Anfang des Jahres heraus, dass Android-Geräte von Google im großen Umfang Daten an den Konzern schicken, auch wenn man diese Übermittlung von Telemetrie-Daten eigentlich abgestellt wähnte. Nun ist ein Vorteil von Android, dass man auch Geräte anderer Hersteller mit dem Betriebssystem kaufen kann. Diese hätten durchaus die Möglichkeit, weniger Daten zu übermitteln und die Privatsphäre der Kunden zu respektieren. In einer neuen Veröffentlichung erklärt dasselbe Wissenschaftler-Team nun aber, dass auch viele alternative Hersteller wie Samsung, Xiaomi, Huawei und der Oppo-Sprössling Realme eine große Menge an Daten übermittelt, ohne dass der Nutzer des Gerätes dies abstellen kann

Niemand, ich wiederhole: niemand hätte damit rechnen können!!1!

Idjoten!

Und übrigens, heise: es ist keine datensammelwut. Es ist ein gemütskranker datensammelfaschismus.

Wischofonwanzen des tages

Zu den untersuchten Android-Smartphones gehörten Geräte von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme. Auch LineageOS und dessen Ableger /e/OS wurden unter die Lupe genommen. Haoyu Liu, Paul Patras und Douglas J. Leith legten ihr Augenmerk auf die Daten, die die Betriebssysteme an Entwickler und Drittanbieter wie Microsoft, LinkedIn, Facebook usw. senden […] Es war zu erwarten, dass die Betriebssysteme hin und wieder Daten an deren Server schicken. Jedoch ging die beobachtete Menge der Daten weit über das hinaus, was die Forscher erwartet hatten. Auch brachte es keine Abhilfe, die Betriebssysteme datensparsam zu konfigurieren. Eine Möglichkeit zum opt-out für Benutzer gibt es nicht. Die untersuchten Varianten von Android wurden auf den europäischen Geräten durchgeführt […] Ich denke, die massive und fortlaufende Datensammlung unserer Smartphones, für die es kein opt-out gibt, ist komplett an uns vorübergegangen […] Ebenso sammeln die meisten der vorinstallierten Apps, wie zum Beispiel von Microsoft, LinkedIn, Facebook usw. still und leise Daten und geben diese an die Hersteller weiter, ohne dass der Benutzer dies unterbinden kann. Problematisch hieran ist, dass der Nutzer in vielen Fällen die vorinstallierten Apps nicht deinstallieren kann

Wenn euch doch nur vorher jemand vor kompjutern gewarnt hätte, auf denen man euch das recht vorenthalten will, selbst darüber zu entscheiden, welche softwäjhr darauf ausgeführt wird!!1!

Und hej, idjoten! Dass ein betrübssystem der größten privatwirtschaftlichen überwachungsfirma der welt, guhgell, im grund nix anderes als ein riesengroßer trojaner ist, da hättet ihr auch selbst drauf kommen können. Wenn ihr im kopfe smart wärt und nicht nur in diesen wischofonen.