Ein kandidat für das verstörendste bild der mondoberfläche

Gelangweilt von den ganzen „anomalien“ irgendwo im weltraum, die fast immer nur wenige pixel „groß“ und nicht wirklich gut erkennbar sind? Mal etwas beeindruckenderes als die „langweiligen“ apollo-fotos sehen? Ein guter kandidat für das verstörendste bild der mondoberfläche ist die seltsame, scheinbar leuchtende, entladungsartige struktur im apollo-16-panoramabild AS16-P-4095. (Die verlinkte seit benötigt flash.) Leider kann ich dort nicht direkt den ausschnitt verlinken, den ich meine, und deshalb habe ich hier mal ein bildschirmfoto hochgeladen.

Was das ist? Keine ahnung. Meine spekulazjonen? Nun… wenn man sich diese scheinbare entladung genauer anschaut, fällt auf, dass sie unscharf ist, während die details der mondoberfläche scharf sind. Sie wird also nicht auf der mondoberfläche stattfinden, sondern deutlich näher an der kamera. Auf der oberfläche würde sie wohl auch ein paar von den oberflächenstrukturen im schatten sichtbarer machen. (Das ist allerdings nicht sicher, kein film ist unendlich lichtempfindlich.) Wahrscheinlich scheint mir, dass da irgendwas zwischen dem film und der mondoberfläche aufgenommen wurde. Wenn das foto durch eine glasscheibe aufgenommen wurde, könnte es sich zum beispiel um eine irgendwie hervorgerufene entladung statischer elektrizität handeln. Oder vielleicht auch um eine beschädigung des filmmaterjales durch strahlung. Beides sollte, wenn die schnell aus den fingern gesogene erklärung zutrifft, häufiger als nur einmal passiert sein, aber natürlich werden für die pressearbeit — und damit für das mir vertraute bild vom mond — fotos ohne derartige artefakte ausgewählt, so dass ich nicht abschätzen kann, wie häufig solche seltsamen fotos sind. Und nein: ich bin nicht gewillt, das ganze verdammte archiv der NASA durchzugehen. Und möglicherweise werden derartige erscheinungen im regelfall von der hellen mondoberfläche überstrahlt und sind gar nicht sichtbar (oder eben nur mit gewissem aufwand sichtbar zu machen). Hier sieht es ja auch ein kleines bisschen danach aus, als ob die lichtschwache fortsetzung nach links oben noch ein stück weit in die erwartungsgemäßen krater und hügel hineinginge, aber dort eben nicht mehr sichtbar, sondern überstraht wird. Dass da ein LTP aufgenommen wurde, erscheint mir sehr unwahrscheinlich. Aber solange niemand halbwegs sicher weiß, was ein LTP ist¹, solange weiß auch niemand, wie es „aus der nähe“ aussehen würde…

¹Ich tippe auf multikausale gründe für LTPs. Kleine einschläge, die in der nähe des terminators staub so hoch auswerfen, dass er von der sonne beschienen wird; vielleicht gelegentlich auch ausgasende substanzen nach kleineren, ansonsten von der erde aus unbemerkten einschlägen; dazu vielleicht ein minimaler restvulkanismus.