Feierfox des tages

Da hat sich die mozilla foundation mal wieder gefragt: was fehlt den leuten denn noch so richtig juckend dringend im feierfox? Und die mozilla foundation hat auch gleich eine antwort gefunden: direkt im brauser verbaute reklame.

Die hatten in den letzten fünf jahren ja so viele scheißideen für den feierfox, dass ich mich inzwischen frage, ob es sich um eine gezielte sabotahsche handelt.

(Warum ich das erst so spät habe? Weil ich es nicht mehr mitbekomme. Seit sich die mozilla foundation dazu entschlossen hat, den feierfox-brauser zur distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr des burda-verlages zu machen, betrachte ich den feierfox als vollkommen unbenutzbar. Ich benutze ausschließlich pale moon, und wer den aus für mich halbwegs nachvollziehbaren gründen nicht wirklich mag, wird vielleicht brave ganz ansprechend finden. Nur ausgerechnet von scheißguhgell, dem größten stalker, überwacher, menschenverdater und manipulatör der welt mit sitz im größten überwachungsstaat der welt, sollte man sich nicht gerade auch noch einen webbrauser andrehen lassen. Warum nicht? Weil man nicht dumm ist und weiß, dass es noch alternativen gibt.)

WordPress.com des tages

Wördpress.com so: Nehmen wir den bloggern doch einfach mal den skrollbalken im integrierten editor weg. So setzt sich die ungute tradizjon von wördpress fort: unnütze funkzjonen mit riesen aufwand in javascript kohden, und nützliche funkzjonen mit riesen aufwand entfernen, selbst wenn es sich um grundfunkzjonalität des brausers handelt — und was das editieren von text betrifft: selbst der MS/DOS-editor zu versjon 5.2 (sowieso eine der besten MS/DOS-versjonen) hatte einen skrollbalken. Ist ja auch gut, um in längeren texten schnell an die gewünschte stelle zu kommen. Nein, es handelt sich nicht um einen fehler, es ist absicht.

Und wisst ihr, wie die bei wordpress.com auf diese wie aus dem tollhaus tolle GUI-idee gekommen sind? Unter anderem, weil das so besser bedienbar auf wischofonen und wischopädds sein soll. Großes kino! Das ist ja genau das, womit man beim bloggen seine texte schreibt. Weils so komfortabel ist.

Und das beste daran: mit der näxsten wördpress-versjon kommen wohl alle in diesen genuss. Bäh!

Ich hatte mal wegen eines kompjuterausfalls für ein paar wochen das vergnügen, meine paar blogs mit der wördpress-äpp bedienen zu „dürfen“. Ich war froh, als diese zeit vorbei war¹. Aber wenn ich die äpp benutze, sehe ich ja auch nicht das bäckend von wördpress, sondern eben eine (durchaus auf den krüppelkompjutern brauchbare) äpp-GUI, und die kann ja auch gut an die andere bedienung angepasst sein. Diese änderung ist also für leute, die unbedingt und trotz besserer alternativen mit einem wischosmartdingsda bloggen wollen, aber zu doof sind, zu kapieren, was der zweck einer guten äpp für diesen zweck ist. Das ist die neue zielgruppe von wördpress.

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

¹Nur das für schnelles „wegbloggen“ gemachte und stark vereinfachende desein meines ollen blahblogs hatte sich in dieser zeit bewährt.