Äppel des tages

Äppel so: das ist zwar unser produkt, aber wir waschen unsere hände in reinster unschuld mit blütenduft, wenn unser überteuerter techniktinnef mal im flugzeug explodiert. Vielen dank, dass sie sich für äppel entschieden haben!

Hach ja, damals, als kopfhörer noch ein kabel hatten und nicht zu brennen begannen…

Advertisements

Äppel des tages

Sagt doch der betreiber eines großen puffs, dass der kostenlose sex von menschen eingeschränkt werden muss, weil er das waxtum der bezahlten dienstleistungen in der prostituzjon behindert und dass der puff vierhundert milljonen kunden hätte, wenn man ohne bezahlschranke einfach reinstecken könnte… oder so ähnlich. Denn das ist die neue marktwirtschaft der geldherrschaftlichen feudalisten: wenn eine produktidee nicht am markte ankommt, dann fordert man einfach die nach möglichkeit weltweite gesetzliche (und wenn das nicht geht: anders durchgesetzte) einschränkung realer oder eingebildeter konkurrenz.

Weia, wer lange genug äppel gekauft hat, scheint aber auch für jede scheiße empfänglich und für alles zu zahlen bereit zu sein. Verdummung durch trivialisierende produkte scheint wirklich gut zu wirken.

„Geistiges eigentum“ des tages

Aber dass mir jetzt keiner äpfel mit birnen vergleicht:mrgreen:

Apple begründete seinen Einspruch damit, dass die Silhouette einer Birne bei Kunden zu Verwechslungsgefahr mit dem Apple-Logo führen könnte […] Pear wies darauf hin, dass zu der Markeneintragung auch der Schriftzug Pear Technologies gehöre, der unter der Birnensilhouette zu sehen sei. Während das Apple-Logo angebissen sei, habe die Birne keine Bissspuren. Beides beeindruckte die Behörde nicht. In ihrer Begründung heißt es, dass „eine Birne ganz klar kein Apfel“ sei. Dennoch habe das Pear-Logo zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Logo und orientiere sich bezüglich der Gestaltung zu stark daran.

Nein, das ist nicht der postilljon, das ist golem. Dort gibts übrigens auch eine abbildung des äppel-logos und der birne, die sich bezüglich der gestaltung zu stark daran orientiert hat.

Am besten, wenn ihr ein produkt im bereich der kompjutertechnik habt, gar nicht erst irgendein obst verwenden. Eine banane sieht, wenn man sie nur durch die brille der geistig immer etwas eigentümlichen markenrechtsjuristen bei der verteidigung des wertvollen „geistigen eigentumes“ betrachtet, doch auch ganz ähnlich wie ein apfel aus.

Den bewohnern der europäischen unjon wünsche ich auch weiterhin viel spaß dabei, sich vollumfänglich von irgendwelchen geistigen eigentümern enteignen zu lassen — ob es die farbe magenta, die abbildung einer frucht oder auf „book“ endende wörter sind, alles kann zu für normale menschen und unternehmer existenzbedrohenden rechtsstreits führen. Dafür haben unsere vorfahren den feudalisten keine köpfe abgehackt, dass solche zustände zurückkommen! Ach, das waren ja die vorfahren der franzosen, die deutschen haben unterdessen immer noch ihre bahnsteigtickets gelöst, und als sie endlich alle das ticket hatten, kam Hitler. Egal! Der moderne feudalismus, der sich wie ein fressendes krebsgeschwür auf die immer mehr zur verfügungsmasse werdenden „freiheiten“ stürzt, muss beseitigt werden!

Äppel des tages

Ob gelöscht oder nicht: Apple hat Browserverläufe jahrelang in der Cloud gespeichert

Immer schön vor irgendwelchen unternehmen aus dem überwachungs- und folterstaat USA datennackt machen, ihr idjoten! Übrigens hat äppel das problem „gelöst“ und kann jetzt immerhin nicht mehr von außen dabei erwischt werden, wenn es über jahre hinweg mit einer als webbrauser getarnten überwachungswanze zu jedem nutzer einen vollständigen und personalisierten bericht seiner interessen, ängste, wünsche, hoffnungen, fragen, kommunikazjonsakte und p’litischen auffassungen speichert.

Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, ihr tinnefkaufenden und euch frei fühlenden vollidjoten, die ihr so leicht auf onkel reklameheini und auf seinen hässlichen, korrupten bruder, den scheißjornalisten, reinfallt!

Äppel des tages

Stell dir mal vor, du kaufst einen klappkompjuter, und die haben die SSD so reingelötet, dass es unmöglich geworden ist, sie auszutauschen, wenn man mal mehr kapazität braucht oder wenn sie kaputt ist. Tja, dann kauft man halt einen neuen klappkompjuter, kostet ja nicht die welt. Produkte, die reparierbar sind und nicht bei versagen einer komponente zu technikmüll werden, sind nun einmal schlecht für die wirtschaft. Zum ausgleich findest du aber einen komischen internen port auf der platine, der den eindruck erweckt, eine für polizeien und geheimdienste angebrachte schnittstelle zum auslesen der daten zu sein. Willkommen bei äppel, immer schön weiter kaufen, ist alles toll und super und vor allem mit äppel-logo drauf, dass deine dummheit auf dem ersten blick dokumentiert!

Smartglotze des tages

Apples mittlerweile eingestellte Apple-TV-Generationen 2 und 3 arbeiten bei einzelnen Nutzern aktuell nicht zuverlässig […] Offenbar werden Inhalte von Apples Servern nicht mehr nachgeladen, was die Boxen weitgehend unbrauchbar macht

Hej, müsst ihr halt wegwerfen und neue kaufen, die dann so lange funkzjonieren, bis ihr euch noch neuere kaufen sollt. So ist das eben, wenn man sich smartdinger andrehen lässt, die nix weiter als enteignung und technikverhinderung sind. Freut euch schon drauf, dass ihr demnächst die gleichen geschäftspraktiken bei autos habt!

Äppel des tages

Äppel baut seine wischofone demnächst ganz offizjell in überwachungswanzen um, die richtige mitschnitte aus dem leben… ähm… an einen sörver senden. Müsst ihr alle kaufen! Wegen der höheren sicherheit vor dieben! Bleibt natürlich auch weiterhin idjotensicher zu bedienen, man denkt ja bei äppel an die zielgruppe. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen! Echt, ihr vollpfosten, an euch sind die menschenrechte einfach nur verschwendet! Und das, worin ihr die welt umzugestalten mithelft, ist ein ort, an dem ich nicht atmen kann. Aber vermutlich habt ihr den „überkomplexen“ satzbau des vorigen satzes schon nicht mehr parsen können mit euren äppelhirnen…

Äppel des tages

Stell dir mal vor, du hast ein telefon und kriegst eine warnung deiner telefonanbieterklitsche, dass du besser ein bisschen darin rumkonfigurierst, um kein unkalkulierbares kostenrisiko zu haben

Und ich dummerchen dachte schon, dieses antifunkzjonsmerkmal hätte äppel extra für die mobilfunkproweider eingebaut, damit diese ihren kunden halt immer wieder mal unverschämt teuren datentransfer in rechnung stellen können — so als anreiz, damit die proweider auch weiterhin pakete mit billigen eifohns anbieten.

Aber keine sorge, die idjoten werden auch weiterhin wie die heroinsüchtigen begeistert von den überteuerten dingern sein. Weil man damit juhtjubb gucken kann, zum beispiel. Ist nicht schärfer als die wirklichkeit, aber dafür kleiner.

Neofeudale zensur nach gutsherrenart des tages

Äppel so: du darfst in über unseren äpp-stohr vermarkteten äpps gar nicht erst in irgendeinem text (und wenn er auch nur irgendwo verlinkt ist) erwähnen, dass es auch andere betriebssysteme als unseres gibt, sonst schmeißen wir dich raus und du kannst deine äpp nicht mehr verkaufen.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit der technikverhinderung, enteignung und dem neofeudalismus von äppel. Und immer daran denken: das ist das vermarktungsmodell, dem sie alle hinterherrennen, und zwar vor allem dort, wo reibach mit wischofonen gemacht werden soll! „Mann, ist das geil! Zensur, propaganda, tribut, gehirnwäsche… alle gehen hin… man siehts in jedem kinofilm drappiert… man siehts dauernd in der glotze drappiert… da muss ich doch auch hin!“ — komm, idjot, friss weiter deine wegwerf-gädschjets und kommt dir wie ein toller typ vor, weil du einfach nur dumm bist und mit blödem stolz überteuerte technikverhinderung kaufst, du kwasifaschistischer vollhorst!

Realsatire des tages

Ich finde das ja — bei aller tragik, die mit dummheit nun einmal verbunden ist — sehr lustig, wenn so ein deutschsprachiger alfablogger sich der verpflichtung entledigt, sich mal kurz über äppels PR-gewalt mit presseerpressung zu empören, aber sicher auch weiterhin sein aus PR-meldungen und bullschitt aufgeschäumtes blögchen mit diesem äppel-kwatsch vollkleben wird, weil das nun einmal träffick und damit reklameeinnahmen bringt.

Wie schön wärs doch, wenns keine idjoten mehr gäbe, die sich beim bloggen ausgerechnet die machenschaften der baumbestemplerscheißpresse zum vorbild nehmen würden! Ja, du da hinten bei „mobilegeeks“, wie du dich da in pose wirfst: du bist gerade innerlich verrotteter als der scheißjornalist der bildzeitung. Ja, nochmal: du bist übler und widerwärtiger als ein schreibtischtäter bei der bluttriefenden scheiß-bildzeitung.

Intimität des tages

„Wir wollten ein sehr persönliches Album machen“, sagte Bono dem Magazin Rolling Stone

Klar, so richtig mit echten gefühlen und so! In der geste des richtig guten und edlen menschen, wie sie nur ein profi auf der bühne zelebriert. Hauptsache, man zahlt keine steuern mehr. Und dann das produkt mal eben einer halben milljarde menschen ungefragt wie eine verrottete spämm mit gewalt auf ihre händis machen. Komm, Bono, du spämmer, geh verdammt noch mal sterben! Im kopfe bist du ja schon so tot wie ein spämmer.

Immerhin sollte so langsam dem letzten „cloud“-gläubigen in seinem intellektuellen kellerloch klar werden, wer die herren über seine „cloud“ (und damit über seine daten, seine beziehungen, seine erlebnisse, seine wege, sein ganzes verdatbares leben) sind. Zukünftige sklaven bitte hier anstellen, den hübschen glitzen ring als insignum der totalen enteignung gibts kostenlos zur kwasselfunke dazu, die stimme des herrn ist sanft und mild (solange das geschäft läuft und man kein falsches wort von sich gibt)!

Äppel des tages

Wenn man auf so einem entrechtungs-ei-fohn von äppel rumstreichelt, um texte drauf zu schreiben, dann gibt es zwei arten von wörtern: solche wörter, die äppel für gut hält und wo einen äppel darin unterstützt, sie richtig zu schreiben. Und jene anderen wörter, die äppel für schlecht hält und deshalb so behandelt, als existierten sie gar nicht. Wörter wie „abtreibung“, „mord“, „arier“, „säufer“, „selbstmord“, „marihuana“, „pornografie“ oder „fanatiker“ zum beispiel. Aber nein, mit hirnfick, manipulazjon und unterschwelliger dressur zum gewünschten sprachgebrauch hat das gar nichts zu tun, wenn äppel in einem sprache-verarbeitenden technischen produkt so tut, als würden einige wörter gar nicht existieren. Das… ähm… sieht nur irgendwie so ähnlich aus. [via]

Einfach händifunkzjonen für bestimmte orte abschalten

Äppel hat ein patent für eine „technik“ erhalten, die es polizei und regierung ermöglichen, die übertragung von informazjonen (das meint auch videos und fotos) aus bereichen zu unterdrücken, die sie für „empfindlich“ halten. Schließlich sollst nicht du entscheiden, was du kommunizierst, sondern deine regierung, dein geheimdienst und deine polizei. Ist ja auch echt scheiße für regierung, staat und scheißbullen, wenn sich im internetze verbreitet, wie die demokratur mal wieder mit pfefferspray gewürzt wird. Natürlich geben die reklamelügner von äppel andere nutzungsszenarien an…

Auch weiterhin viel spaß mit euren entrechtenden und knechtenden wischofonen und wischopädds, die ihr alle für freiheitsmaschinen haltet!