Kernenergie des tages

In hanford (washington, USA) hat ein behälter mit atommüll ein leck. Wenn man dem sprecher einer unweltorganisazjon glauben darf, ist in diesen tönnchen ordentlich zeug drin:

The AY-102 tank „holds some of the most dangerous nuclear waste on Earth,“ said the group’s executive director Brett VandenHeuvel. „These tanks were not designed to hold waste for decades. It’s past time to get the waste out of the unsafe tanks.“

Atommüll des tages

Bei einer kleinen inspekzjon der atommüllfässer im KKW brunsbüttel hat sich gezeigt, dass die fässer zum teil vor sich hinrosten. Oder sich gar schon auflösen:

Auf einer Folie am Kavernenboden sei eine breiige Masse mit dem radioaktiven Stoff Cäsium 137 festgestellt worden

Aber hej, beruhigen und weitergehen, hier gibts nichts zu sehen!

Wegen der meterdicken Betonwände sei aber sichergestellt, dass keine Gefahr für Mitarbeiter des AKW oder für die Bevölkerung bestehe

Atommüll des tages

Der (mutmaßlich schwach radioaktive) atommüll des tages wurde zufällig in der schweiz bei bauarbeiten gefunden, natürlich mit anschließendem schutz für die bauarbeiter und ohne jede informazjon der menschen, die drumherum leben:

„Wir wussten schon, dass da früher eine Mülldeponie darunter war, aber wir haben nie erfahren, dass da etwas Gefährliches sein könnte.“ Wäre er über die Kontamination informiert gewesen, hätte er aufgehört, dort zu gärtnern, meint der Rentner. „Dass man uns nicht informiert hat, finde ich eine grosse Sauerei“, so der 81-Jährige. Schliesslich hätten dort viele im guten Glauben Gemüse angepflanzt.

Aber keine sorge, denn heute noch wird jemand seine stimme erheben und „für die bevölkerung bestand zu keiner zeit eine gefahr“ ins jornalistenmikrofon sagen.