Fußball macht blöd und kalt

Wie bescheuert, menschenverachtend, gewalttätig und folteraffin muss man sein, um ein autistisches kind in ein fußballstadion zu schleppen, wo es nichts als angst und überforderung haben wird [archivversjon]? So bescheuert, menschenverachtend, gewalttätig und folteraffin wie ein fußballfänn.

Erstickt doch an eurem scheiß-fußball!

Kwalitätsjornalismus des tages

Da haben Sie sich einen schönen Wakefield geleistet. Wakefield, falls Ihnen der Name nichts sagt, ist der menschliche Kackhaufen, der das Gerücht in die Welt gesetzt hat, Impfungen würden Autismus verursachen. Wo ich das jetzt so lese, fällt mir auf, dass Ihre Behauptung sogar noch dämlicher ist. Apps, die Autismus verursachen. Hören Sie sich selber eigentlich manchmal beim Medienmachen zu? Ist das dieser Journalismus, den wir vor Lügenpresse-Vorwürfen verteidigen sollen?

„Impfgegner“ des tages

Ein paar „impfgegner“ haben (lobenswerterweise) mal eine studie in auftrag gegeben, um zu überprüfen, ob es einen zusammenhang zwischen impfungen und autismus gibt. Nun, das ergebnis wird für die auftraggeber eher enttäuschend sein:

Das Ergebnis nach den Tests zeigte, dass es keinen Zusammenhang zwischen den Impfstoffen und Veränderungen in Verhalten oder dem Gehirn der Tiere gab. Somit ist der eindeutige Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus weiterhin nicht bestätigt

Spätestens näxste woche wird man in üblichen knallkopp-kreisen behaupten, dass diese studie teil einer verschwörung zur unterwanderung der aufklärer über die risiken der impfung ist… 😦

Lotterie des tages

Erinnert ihr euch noch, wie diese aus der ZDF-fernsehlotterie bekannte „akzjon mensch“ — früher unter dem verräterischen namen „akzjon sorgenkind“ auftretend — das eingenommene geld für die mit folterähnlicher metodik durchgezogene kondizjonierung von autistischen kindern ausgibt?

Noch viel verräterischer als dieser skandal ists, wie man bei „akzjon mensch“ mit der kritik von autisten an dieser entscheidung umgeht. Wer geld spenden will, wird hoffentlich seriösere organisazjonen finden, und wer bei einer lotterie mitspielen will, nimmt vielleicht besser eine, mit deren erlösen keine menschen gefoltert werden.

Lotterie des tages

Na, kauft jemand lose bei dieser unsäglichen ZDF-fernsehlotterie namens „akzjon mensch“ — früher unter dem namen „akzjon sorgenkind“ bekannt? Wer da lose kauft, zahlt nicht nur freiwillig steuern, was schon blöd genug ist, sondern gibt auch etwas geld dafür aus, dass autistischen kindern ihr autismus mit folterähnlicher metodik aberzogen wird.

Wer sich an „folterähnlicher metodik“ stößt, lese die erfahrungen dieses früheren ABA-terapeuten:

Aber ich war überzeugt, dass ABA nicht schädlich sein könnte, da es als Hilfe konzipiert ist, so glaubte ich jedenfalls zu der Zeit. Das Ergebnis dieser Denkweise ist, dass autistische Kinder wiederholt gezwungen werden, Dinge zu tun, die für sie unnatürlich, uninteressant oder sogar schmerzhaft sind, alles im Namen von „Therapie“ – und alles mit dem Lächeln und der optimistischen Haltung der Therapeuten, die es fordern. Die Kinder mögen weinen. Sie mögen zu entkommen versuchen. Sie mögen sich weigern. Aber sie müssen es tun, weil wir entschieden haben, dass es gut für sie ist und wir ihnen helfen. Sie mögen in dem Moment nur nicht in der Lage sein, das zu sehen oder zu verstehen […] Dieses Gesamtkonzept wird Compliance-Training (compliance = Fügsamkeit) genannt und ist ein wesentlicher Teil vieler ABA-Programme. Die Regel lautet, sobald du ein Kommando gegeben hast als ABA-Therapeut, musst du es verfolgen egal was passiert. Wenn ein Kind zu weinen oder entkommen versucht oder ein anderes „Verhalten“ ergreifen will, darfst du nicht nachgeben, weil du sonst sein schlechtes Verhalten verstärkst und es wahrscheinlicher machst, dass es das in Zukunft wieder nutzt

Wer ein besseres wort als folter (als gefügigmachung durch permanente traumatisierung) kennt, möge es benutzen. Meine sprache gibt dafür kein anderes wort her.

Danke, Q., für den link!

Manchmal erinnere ich mich daran…

Manchmal erinnere ich mich daran, wie ich vor längerer zeit einmal in einer konzertierten akzjon von vorwiegend weiblichen zwitscherchen-nutzer_innx massenhaft als „nazi“ gemeldet wurde, so dass das zwitscherchen mich einfach aussperrte und wie viel mäjhlverkehr ich deswegen hatte. (Ich hätte mich, wenn ich ein echter „nazi“ gewesen wäre, einfach mit einer anderen mäjhladresse neu angemeldet und weitergehetzt und außerdem dafür gesorgt, dass das unter „interessierten“ bekannt wird.) Deshalb habe ich ja immer geglaubt, dass es gar nicht so schwierig sei, jemanden vom zwitscherchen wegzubeißen. Aber wenn sich ein idjot im zwitscherchen hinstellt und in die welt pustet, dass man autisten doch einfach vergasen sollte, stellt sich raus, dass das mit dem melden beim zwitscherchen gar nicht so einfach ist… na ja, es war ja auch keinx bande von feministx, die das gemeldet hat.

Ich hätte ja nicht geglaubt…

Ich hätte ja nicht geglaubt, dass mich irgendetwas dazu motivieren könnte, das blog von Christopher Lauer zu verlinken, aber diese angemeldete demonstration gegen die paramedizinische folter von autistischen kindern mit bleichmitteleinläufen am samstag, den 26. april um 10:00 uhr vorm hannover congress centrum ist mir einen hinweis wert.

Wer sich nicht so gut in hannover auskennt und trotzdem teilnehmen möchte: das HCC ist hier. Bei etwas größeren veranstaltungen ist es oft etwas schwierig, in der unmittelbaren nähe einen parkplatz zu finden, deshalb könnte es eine gute idee sein, einfach auf dem zoo-parkplatz zu parken und die gefühlten fünfhundert meter zu fuß zu gehen — natürlich kostet das ein bisschen geld. Ansonsten: irgendwo parken, mit dem recht teuren nahverkehr (2,40 euro für eine einzelkarte) zum hauptbahnhof fahren, dort in die straßenbahn-linje 11, richtung zoo einsteigen und direkt dem HCC vor die türen fahren. Ach ja, hier noch die obligatorische nahverkehrsübersicht

(Ich werde wahrscheinlich nicht dort sein.)

Hokuspokus des tages

Im „congress centrum hannover“ (eigene mit „c“ modern- und internationaltuende schreibweise), im schönen kuppelsaal wird es ende april eine veranstaltung geschäftstüchtiger kwacksalber geben, die nicht nur chemikalien etwas teurer verkaufen, sondern auch noch (als eine unter vielen behauptungen) behaupten, dass man autismus bei kindern behandeln könne, indem man den kindern ein gesundheitsschädliches desinfekzjons- und bleichmittel in den mund und in den anus einflößt. Denen gehts zwar schlecht davon, sie kriegen fieber und flutschkacke und müssen kotzen, aber das ist ja der anfang der besserung. Oder anders gesagt: Es geht — mitten im lande, dessen regierende zum „kinderschutz“ am liebsten das ganze internetz durchzensieren würden — um organisierte kindesmisshandlung.

Wenn ich den spämms dieser menschenverachtenden geschäftemacher glauben darf, braucht die welt gar keine andere medizin mehr. Ich glaube diesen spämms nicht. Ich glaube vielmehr, dass es sich um ein pack handelt, das ein gutes „geschäft“ mit naiven und verzweifelten menschen macht, und ich glaube, dass dieses menschenverachtende pack wegen seiner offenkundigen gefährlichkeit eher zum schutz der gemeinschaft irgendwohin weggesperrt gehört als… sagen wir mal… ein Gustl Mollath.