Der postilljon mal wieder

Erste Drive-In-Schule ermöglicht Eltern, ihr Kind mit dem Auto zum Klassenzimmer zu bringen

„Wir kommen damit den Helikoptereltern von heute entgegen, die ihr Kind mit dem Auto zur Schule fahren, auch wenn sie nur eine Straße weiter wohnen“, erklärt Schuldirektorin Karla Bechtel bei der feierlichen Eröffnung. „Viele von ihnen haben Sorgen geäußert, dass ihrem Kind nach dem Verlassen des Fahrzeugs auf dem gefährlichen Weg vom Schuleingang bis zum Klassenzimmer etwas passieren könnte.“

Mördersprache des tages

Diese autos, die immer die kinder erfassen, statt dass ihre fahrer die kinder tot- oder krankenhausreiffahren

Dienstagnachmittag (07.05.2019), gegen 16:05 Uhr, hat ein Zehnjähriger beim Überqueren des Groß-Buchholzer Kirchweges offenbar ein Auto übersehen und ist von diesem erfasst worden […] Beim dem anschließenden Zusammenstoß wurde der Schüler von dem Pkw erfasst und erlitt schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen

…sind fast so „gut“ wie die dienstwaffen der polizisten. Mit denen muss man ja auch niemals schießen, daraus löst sich immer wie von allein ein schuss.

Motorhenker des tages

Ein 77 Jahre alter Radfahrer ist Montagabend in Lehrte (Region Hannover) von einem Kleinlaster erfasst und tödlich verletzt worden

[Archivversjon]

Ah ja, von einem kleinlaster erfasst. Der fahrer hatte mal wieder gar nix damit zu tun. Genau wie immer, wenn die polizei im autoland PRessemeldungen rausgibt, dass mal wieder ein radfahrer mit mehreren hundert pferdestärken und einer tonnenschweren metallmaschine ins grab geschubst wurde.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der 77-Jährige vom verlängerten Außenspiegel des Hähnchengrillwagens erfasst und von der Fahrbahn geschleudert

Der henker von fahrer hat ja nur einen radfahrer mit zentimeterabstand überholt. Das macht der vermutlich immer so. Kann doch keiner wissen, dass sein kleinlaster da mal einen radfahrer erfasst… zurzeit in der BRD übliche rechtsprechung für den mindestabstand beim überholen eines radfahrers ist übrigens anderthalb meter. Ich als radfahrer wäre ja froh, wenn die idjoten auch nur alle einen meter abstand hielten. (Und ich bin froh, dass es nicht nur solche idjoten gibt. Aber es gibt unfassbar viele davon. Und keineswegs nur auf engen straßen.)

Und natürlich behält der motorhenker auch seinen führerschein. An eine ermittlung wegen mordes oder doch wenigstens wegen fahrlässiger tötung ist im autoland gar nicht erst zu denken. Dazu kommt es nur, wenn nach vorsätzlich asozjalem und mörderischem fahren ein autofahrer tot ist, also ein richtiger arier… ähm… mensch und nicht so ein abschaum wie ein radfahrer oder ein fußgänger. Das ist der ganz normale faschismus der straße. Das ist die BRD. Das ist das land, wo ministerpräsidenten eines bundeslandes ihre regierungserklärungen erstmal zum korrekturlesen zu VW schicken. 😦

Freut ihr euch auch so auf „selbstfahrende“ autos?!

Hacker knackt Auto-GPS-Tracker:
„Ich kann weltweit den Verkehr beeinflussen“

[…] Wie der Hacker gegenüber dem US-Technikmagazin Motherboard belegte, kann er die Positionen der Autos nachverfolgen und persönliche Informationen der Kunden auslesen – unter anderem Adressen, Telefonnummern, Klarnamen und die Hardware-Identifikationsnummern der verwendeten GPS-Tracker […] Standard-Passwort der GPS-Tracker: „123456“

Oh, wie kriege ich diese hand aus dem gesicht!

Auch weiterhin viel spaß im straßenverkehr

Ein 25 Jahre alter Fahrer eines Fiat Punto wechselte vor der Kontrollstelle mit einem gleichalten Beifahrer das Steuer, was zwei aufmerksamen Motorradfahrern aufgefallen war – sie informierten die Polizisten. Bei der sich anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass nicht nur der Beifahrer unter Drogeneinfluss stand – zuvor hatte er versucht den Urintest mit Wasser zu manipulieren – sondern auch beide Personen keinen Führerschein besaßen

Und ich auf dem fahrrad wundere mich darüber, wo eigentlich diese idjoten ihre lizenz zum vergasen herhaben, die mich immer wieder mit ihren tonnenschweren metallmaschinen in den tod schubsen wollen…

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal die berichterstattung der contentindustriellen scheißpresse und die in der scheißpresse geschaltete werbung scharf angeschaut und die naheliegende hypotese gebildet, dass ein von der manipulativen lüge der reklame finanzierter scheißjornalismus keineswegs der wahrheit verpflichtet ist und gern mal seine leser im sinne der großen reklamekunden manipuliert.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Smartdingens des tages

Wisst ihr noch, früher? Da hat man alarmanlagen verbaut, damit man nicht beklaut wird und um diebe abzuschrecken. Heute ist alles smart, ditschitäll und mit wischofon-äpp. Da verbaut man alarmanlagen, um die diebe anzulocken, damit sie einen auch beklauen.

Ohne dass der Besitzer des Fahrzeugs es mitbekommen hätte, konnte der Angreifer dann dessen Auto orten, den Schlüssel klonen und das Auto mit seiner Handy-App aufschließen und wegfahren können [sic! …] Was es noch viel unglaublicher macht, dass Pandora behauptet hatte, die eigene Alarm-Technik sei unhackbar

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, auf die lügen des werbers und seines stinkenden bruders, des jornalisten reinzufallen. „Unhackbar“. Na, wie es in diesem fall wirklich aussieht, wisst ihr jetzt ja.

Security des tages

Alarmsysteme:
Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos

Müsst ihr verstehen, das waren echt „smarte“ systeme, auch wenn golem auf die verwendung des wortes „smart“ verzichtet:

Die Alarmanlagen lassen sich über eine App steuern. Mit dieser kann der Autofahrer sein Gefährt lokalisieren oder die Türen öffnen. Allerdings musste das Team nicht die Alarmanlage selbst hacken: Es war die App, über die die Sicherheitsforscher sich Zugang zu den Fahrzeugen verschaffen konnten […] unbegrenzten Zugriff auf das Auto: Sie konnten es lokalisieren, die Alarmanlage aktivieren oder deaktivieren, die Türen öffnen und den Motor starten […] von außen den Motor während der Fahrt abschalten

Auch weiterhin viel spaß dabei, alles mit euren wischofonen zu machen! Ist voll sicher. Der reklameonkel und sein stinkender freund, der jornalist, haben es euch doch gesagt. Und alle anderen sind doch nur weltfremde spinner, die völlig unrealistische angriffsmöglichkeiten sehen. Wer klaut schon hochpreisige autos? Oder: wer kommt schon auf die idee, einen autofahrer während der fahrt auf der autobahn um eine handvoll bitcoin erpressen zu wollen? Seht ihr, alles nur paranoiawixe. So, und jetzt glaubt wieder dem reklameonkel und dem jornalisten und stellt euch die ganze smartscheiße ins leben! 😈

Investment und dschobbmotor

Die Transformation der Branche werde offensiv angegangen, erklärte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, Mattes. In die E-Mobilität sollten mehr als 40 Milliarden Euro fließen, weitere 18 Milliarden Euro seien für Digitalisierung sowie vernetztes und autonomes Fahren vorgesehen. Das Angebot deutscher Autobauer werde sich im gleichen Zeitraum auf rund 100 E-Modelle verdreifachen. Weiter teilte der VDA mit, in diesem Jahr erwarte die Autoindustrie einen Rückgang der Inlandsproduktion, während die Auslandsproduktion zulegen dürfte

Und außerdem wird es durch den technischen fortschritt, der uns allen so wunderbar viel arbeit abnimmt, einen immer größeren ausstoß von blechkutschen aus fabriken geben, in denen immer weniger menschen arbeiten müssen.

Kindesmissbrauch des tages

Immer wieder „schön“, wenn im menschenfeindlichen autoland BRD kinder propagandistisch vor die p’litischen beglückungsideen für autofahrer geschoben werden:

Das Argument der Polizei ist unter anderem, dass der Zebrastreifen eher eine Gefährdung der Kinder darstellt, da sie sich sicher fühlen und in Wirklichkeit nicht sicher sind. Zumal die parkenden Autos den Kindern die Sicht versperren

Genau, so ein zebrastreifen muss weg. Das sind ja fürchterliche dinge, wo ein fußgänger einfach auf die fahrbahn treten und den autoverkehr anhalten kann. Sollen die kinder doch einfach woanders über die fahrbahn gehen, wo die autofahrer es eilig haben! Was kann dabei schon passieren?!

Und die asozjal-menschengefährdend falschparkenden autos an einem zebrastreifen vor einer schule, die kindern die sicht versperren, hej, müsst ihr verstehen, da kann die polizei halt nix gegen machen. Das soll in autoland deutschland halt einfach so geduldet werden. Sonst kann ja auch keiner mehr parken, wenn man das halteverbot fünf meter um einen zebrastreifen durchsetzt. Scheiß auf die angefahrenen oder gar totgefahrenen kinder. Wi. Der. Lich.

Nahezu zwei prozent…

…der gestern von der hannöverschen polizei kontrollierten autofahrer sind henker mit führerscheinhintergrund, die blind durch die stadt fahren, weil sie sich bei der fahrt mit ihrem scheißwischofon beschäftigen:

In der Zeit von 17:00 Uhr bis 24:00 Uhr kontrollierten die Beamten knapp 580 Kraftfahrzeuge […] Weiterhin leitete die Polizei 28 Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren – im Besonderen: elf Mobiltelefonverstöße, fünf Gurtverstöße und zwei Mal Erlöschen der Betriebserlaubnis

Gut, es sind in wirklichkeit etwas unter zwei prozent…

$ echo "scale=2; 100*11/580" | bc
1.89
$ _

…aber nicht viel. 😦

Und dann wundert man sich, dass hier in hannover ein fußgänger und radfahrer nach dem anderen krankenhausreif, zum krüppel oder gar totgefahren wird.

Mit den scheißwischofonen kam eine scheißkultur, die beendet werden muss! Nichts daran ist gut. Und fast alles daran ist giftig.

Endlich!

Bummsdatenautobahnminister Scheuer hat endlich das geeignete unweltfreundliche verkehrsmittel für die zeit nach dem auto gefunden!!1!!!1! Der strom für das unweltfreundliche vorankommen wird sicherlich durch verfeuerung von braunkohle und US-fräckinggas gewonnen.

Das größte potenzjal sieht der herr datenautobahnminister sicherlich in der angestrebten versicherungspflicht, oder genauer gesagt: seine berater aus dem versicherungsgeschäft sehen darin das größte potenzjal. Denn ohne diese gesetzliche pflicht würde das mit der ganz normalen haftpflichtversicherung abgegolten, und so kann halt zusätzlich den menschen in die tasche gelangt werden. Die frage, warum ein fahrrad mit hilfsmotor, dass auch noch schneller fährt und zurzeit nicht einmal irgendwelche sonderregeln in der straßenverkehrsordnung benötigt, ohne eigene versicherung fahren soll, wird in der näxsten scheibe des lobbygetriebenen geldgrabsches aus bananistan beantwortet, kurz vor der versicherungspflicht für fahrräder. Mal schauen, ob es zu guter letzt noch eine versicherungspflicht für schuhsohlen geben wird, wäre ja schlimm, wenn es da eine haftungslücke gäbe und der arme blechkutscher seinen blechschaden gar nicht ersetzt kriegte, wenn er mal wieder einen fußgänger auf die motorhaube genommen hat…