Künstliche intelligenz ist tot: die verkehrsschilder der zukunft

Unbeschreibliches beispiel für ein maschinenlesbares verkehrszeichen aus bunten, geometrischen mustern

Damit kommt der kompjuter im „selbstfahrenden“ auto dann viel besser klar als mit diesen verkehrszeichen für menschen.

Das muss diese „künstliche intelligenz“ mit ihren riesen fortschritten in der „bilderkennung“ sein, von der sie immer alle reden. Den extrem rechenleistungsintensiven, energiehungrigen, wegen der angelernten neuronalen netzwerke nicht analytisch beherrschbaren und deshalb ohne fehlerkorrektur auskommenmüssenden versuch, für menschen gemachte dinge in der menschlichen welt — auch solche sehr abstrakt gestalteten und für gute, schnelle erkennbarkeit gemachten dinge wie verkehrszeichen, die übrigens im straßengeschehen wesentlich klarer zu erkennen sind als komplexe verkehrssituationen und… sagen wir mal… radfahrer, kinder und fußgänger — mit kompjutern und softwäjhr zu erkennen, gibt man inzwischen ganz offensichtlich auf, mutmaßlich nach dem verbrennen einiger zehnmilljarden dollar und nach lächerlichen fehlschlägen in der forschen forschung. Denn sonst würden derartige ideen keinen raum gewinnen, weil sie nicht nötig wären. Oder anders gesagt: noch während die scheißdumme scheißpresse mit ihren rescherscheunfähigen scheißtintenklexern ohne ende das zeitalter der „künstlichen intelligenz“ bejubelt und die inkompetente scheißp’litik die gesetze an die „neue, innovative technik“ anpassen will, wird dieses zeitalter schon wieder von den forschern beendet, indem sie nicht liefern können, was die kaufleute in PResseerklärungen versprochen haben.

Das ging jetzt aber erfreulich viel schneller als beim letzten mal. 😀

(Ja, ich habe jetzt zum dritten mal in meinem verdammten leben so einen kollektiven vollrausch mit totalem hirnverzicht wegen der ansprechend präsentierten sandkasten-erfolge einer so genannten „künstlichen intelligenz“ erlebt, die allerdings eher eine „gekünstelte intelligenz“ war. Und jedes mal wurde das geld in giga-einheiten verbrannt, als ob es keine „natürlichen intelligenzen“ gäbe, die man sehr preiswert und lustvoll herstellen kann und denen man mit ein paar milljarden dollar sogar eine anständige förderung ihrer intellektuellen möglichkeiten gewähren könnte. Und niemals wurde etwas nennenswertes aus den versprechungen derer, die die forschungsgelder einsammelten.)

Immerhin wird die schöne neue welt des fordistischen wahnsinns mit solchen schildern ein bisschen bunter. Kwelle des fotos und der meldung: heise onlein… und ja, da ist natürlich noch eine klitzekleine kleinigkeit:

Die Datenbank und die kryptographischen Zertifikate muss sich das selbstfahrende Auto vorher aus dem Internet herunterladen. Das fällt nicht ins Gewicht, da diese zukünftigen Kraftfahrzeuge sowieso für eine Reihe von Anwendungen eine leistungsfähige Mobilfunkverbindung voraussetzen […] Das hat den Nebeneffekt, dass die Bedeutung des Schildes relativ kurzfristig geändert werden kann

Bei so viel zukunftsorientierter freude am alles überwachenden träcking von autofahrern auf ihrem weg durch den von IDs durchzogenen schilderwald will ich mal hoffen, dass man den „selbstfahrenden autos“ nicht mal eben schnell eine andere datenbank und andere zertifikate unterjubeln kann. Nicht, dass sich ein paar kinder schließlich einen kleinen spaß erlauben und an der kreuzung einen menschenauflauf in blutsoße zubereiten… :mrgreen:

Mit elektromotoren wird der verkehrslärm erträglicher

EU-Verordnung:
Neue Elektro-Modelle müssen mehr Lärm machen

[…] Der erzeugte Geräuschpegel soll „eindeutig auf das Fahrzeugverhalten hinweisen und mit dem Geräusch eines mit Verbrennungsmotor ausgestatteten Fahrzeugs der gleichen Klasse vergleichbar sein“ […]

Na, prächtig! Dann verbrennen die scheißautos demnächst kein benzin mehr, sondern kohle¹ (die verbrannt wird, um den strom zu erzeugen — der hambacher forst wird gerade plattgemacht, um auch in zukunft noch ganz viel kohle in strom, kohlendioxyd, schwefeldioxyd und damit schweflige säure sowie feinstäubendem ruß zu verwandeln), so dass sich an der „klimabilanz“ nix ändert. Und leiser werden die scheißautos auch nicht. Das muss dieser fortschritt sein, von dem die immer alle reden…

¹Ich weiß, dass das polemisch ist. Aber mir — als gemäßigtem gegner der kernenergie — wäre es lieber gewesen, die elektroautos würden mit atomstrom aus einigermaßen sicheren kernkraftwerken fahren statt mit kohlestrom. Und solange die menschheit in ihrer unendlichen dummheit weiterhin alles anzündet, was brennbar ist, solange soll mir ja kein heuchlerisch-verlogenes arschloch von scheißp’litiker mit irgendwelchem verlogenen klima-geflenne und forderungen nach neuen sondersteuern „wegen des klimas“ kommen! Gesprächsbereit werde ich gegenüber diesem scheißpack nicht vor dem ersten G20-gipfel, der eine telefonkonferenz statt eine obszöne großverbrennung von kerosin und riesige selbstdarstellungsorgie dieser arschlöcher ist.

Häckchen des tages

Ben Nassi von der Ben-Gurion-Universität hat zusammen mit einigen Kollegen bewiesen, dass sich ein handelsübliches Verkehrskennzeichen-Erkennungssystem eines Autos von einem gefälschten Straßenschild täuschen lässt. Er ließ eine Drohne aufsteigen, die ein Tempo-90-Schild an eine Gebäudewand projizierte

Bwahahahahaha!

Das wird noch lustig mit den „selbstfahrenden“ und „künstlich intelligenten“ autos.

Bullschitt des tages

Kennt ihr schon künstliche schlaglöcher auf der straße [archivversjon]?

Müsst ihr verstehen: das aufstellen einer geschwindigkeitsmessung mit höchstmoderner läjsertechnologie, bei der ein foto des rasers gemacht und hinterher ein bußgeld kassiert wird, ist viel zu teuer, und deshalb wird eine geschwindigkeitsmessung mit „höchstmoderner“ läjsertechnologie vorgenommen, die bei einem raser dazu führt, dass eine eigens zu diesem zweck in die straße verbaute stahlplatte abgesenkt wird, damit der raser jenseits geltender rechtsnormen am körper und am auto bestraft wird. Denn letzteres — mit zugehörigen erforderlichen straßenbauarbeiten und einer relativ aufwändigen anlage — ist viel billiger, als einfach mit einer 08/15-kamera fotos zu machen, diese auf einer SD-karte zu speichern und regelmäßig abzuarbeiten. (Die kennzeichen an den autos sind übrigens gut maschinenlesbar, und die bußgelder sind festgelegt, so dass man den gesamten vorgang äußerst effizjent machen kann.)

Bis zum Spätsommer soll die Stahlplatte samt Radarmessung für rund 50.000 Euro angebracht sein – etwa ein Drittel der Kosten eines stationären Blitzers

Ich wills mal so sagen: dass eine fest installierte geschwindigkeitsmessung mit angeflanschter kamera und SD-speicherkarte laut BRD-parteienstaatsfunk rd. 150.000 verdammte øre kosten soll und dass so ein unfassbarer mondpreis auch noch aus steuergeldern bezahlt wird, lässt sich unvoreingenommen eigentlich nur noch mit korrupzjon erklären. Oder müssen kamera und läjser aus einem für mich nicht einsichtigen grund ein dickeres goldgehäuse haben? Kein wunder, dass es in BRD-schulen reinregnet, wenn das ganze geld an irgendwelche mondpreis-techniker mit guten beziehungen in p’litik und verwaltung geht. Und dann wird den leuten auch noch erzählt, dass geld gespart wird, als ob die leute völlig blöd wären…

via @benediktg5@twitter.com

Alle wege führen nach rom

Was passiert, wenn sich die generazjon smartauto orientieren will und sich dabei blind und doof auf das navigazjonssystem verlässt:

Ein 81-jähriger Italiener hatte sich als Ziel gesetzt, mit seinem Jaguar von seinem Wohnort in Newcastle (Nordosten Englands) nach Rom zu fahren. Er gab die Zieladresse in sein Navigtionssystem ein und los ging die Fahrt. Die Verwirrung war groß, als das Navi dann plötzlich angab, er hätte das Ziel erreicht. Auf dem Ortsschild stand zwar Rom, aber irgendwie passte die Umgebung nicht so recht zu seiner Vorstellung des ewigen Rom. Er hatte bei der Zieleingabe wohl nicht so genau hin geschaut, denn das Navi hatte ihn kurzerhand in das oberbergische Rom, dem kleinen Namensbruder, gelotst. Als der 81-Jährige am Freitagmorgen (24.Mai) um 8:20 Uhr ausstieg, war er wohl so verwirrt, dass er darüber vergaß, sein Auto gegen wegrollen zu sichern. Der Jaguar begann auf der abschüssigen Straße zu rollen. Der Senior versuchte noch, den Wagen zu stoppen, das gelang ihm allerdings nicht. Er wurde von der geöffnete Fahrertür erfasst und stürzte. Sein Auto wurde von dem Ortsschild „Rom“ letztlich gestoppt

Der postilljon mal wieder

Erste Drive-In-Schule ermöglicht Eltern, ihr Kind mit dem Auto zum Klassenzimmer zu bringen

„Wir kommen damit den Helikoptereltern von heute entgegen, die ihr Kind mit dem Auto zur Schule fahren, auch wenn sie nur eine Straße weiter wohnen“, erklärt Schuldirektorin Karla Bechtel bei der feierlichen Eröffnung. „Viele von ihnen haben Sorgen geäußert, dass ihrem Kind nach dem Verlassen des Fahrzeugs auf dem gefährlichen Weg vom Schuleingang bis zum Klassenzimmer etwas passieren könnte.“

Mördersprache des tages

Diese autos, die immer die kinder erfassen, statt dass ihre fahrer die kinder tot- oder krankenhausreiffahren

Dienstagnachmittag (07.05.2019), gegen 16:05 Uhr, hat ein Zehnjähriger beim Überqueren des Groß-Buchholzer Kirchweges offenbar ein Auto übersehen und ist von diesem erfasst worden […] Beim dem anschließenden Zusammenstoß wurde der Schüler von dem Pkw erfasst und erlitt schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen

…sind fast so „gut“ wie die dienstwaffen der polizisten. Mit denen muss man ja auch niemals schießen, daraus löst sich immer wie von allein ein schuss.

Motorhenker des tages

Ein 77 Jahre alter Radfahrer ist Montagabend in Lehrte (Region Hannover) von einem Kleinlaster erfasst und tödlich verletzt worden

[Archivversjon]

Ah ja, von einem kleinlaster erfasst. Der fahrer hatte mal wieder gar nix damit zu tun. Genau wie immer, wenn die polizei im autoland PRessemeldungen rausgibt, dass mal wieder ein radfahrer mit mehreren hundert pferdestärken und einer tonnenschweren metallmaschine ins grab geschubst wurde.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der 77-Jährige vom verlängerten Außenspiegel des Hähnchengrillwagens erfasst und von der Fahrbahn geschleudert

Der henker von fahrer hat ja nur einen radfahrer mit zentimeterabstand überholt. Das macht der vermutlich immer so. Kann doch keiner wissen, dass sein kleinlaster da mal einen radfahrer erfasst… zurzeit in der BRD übliche rechtsprechung für den mindestabstand beim überholen eines radfahrers ist übrigens anderthalb meter. Ich als radfahrer wäre ja froh, wenn die idjoten auch nur alle einen meter abstand hielten. (Und ich bin froh, dass es nicht nur solche idjoten gibt. Aber es gibt unfassbar viele davon. Und keineswegs nur auf engen straßen.)

Und natürlich behält der motorhenker auch seinen führerschein. An eine ermittlung wegen mordes oder doch wenigstens wegen fahrlässiger tötung ist im autoland gar nicht erst zu denken. Dazu kommt es nur, wenn nach vorsätzlich asozjalem und mörderischem fahren ein autofahrer tot ist, also ein richtiger arier… ähm… mensch und nicht so ein abschaum wie ein radfahrer oder ein fußgänger. Das ist der ganz normale faschismus der straße. Das ist die BRD. Das ist das land, wo ministerpräsidenten eines bundeslandes ihre regierungserklärungen erstmal zum korrekturlesen zu VW schicken. 😦

Freut ihr euch auch so auf „selbstfahrende“ autos?!

Hacker knackt Auto-GPS-Tracker:
„Ich kann weltweit den Verkehr beeinflussen“

[…] Wie der Hacker gegenüber dem US-Technikmagazin Motherboard belegte, kann er die Positionen der Autos nachverfolgen und persönliche Informationen der Kunden auslesen – unter anderem Adressen, Telefonnummern, Klarnamen und die Hardware-Identifikationsnummern der verwendeten GPS-Tracker […] Standard-Passwort der GPS-Tracker: „123456“

Oh, wie kriege ich diese hand aus dem gesicht!

Auch weiterhin viel spaß im straßenverkehr

Ein 25 Jahre alter Fahrer eines Fiat Punto wechselte vor der Kontrollstelle mit einem gleichalten Beifahrer das Steuer, was zwei aufmerksamen Motorradfahrern aufgefallen war – sie informierten die Polizisten. Bei der sich anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass nicht nur der Beifahrer unter Drogeneinfluss stand – zuvor hatte er versucht den Urintest mit Wasser zu manipulieren – sondern auch beide Personen keinen Führerschein besaßen

Und ich auf dem fahrrad wundere mich darüber, wo eigentlich diese idjoten ihre lizenz zum vergasen herhaben, die mich immer wieder mit ihren tonnenschweren metallmaschinen in den tod schubsen wollen…

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal die berichterstattung der contentindustriellen scheißpresse und die in der scheißpresse geschaltete werbung scharf angeschaut und die naheliegende hypotese gebildet, dass ein von der manipulativen lüge der reklame finanzierter scheißjornalismus keineswegs der wahrheit verpflichtet ist und gern mal seine leser im sinne der großen reklamekunden manipuliert.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Smartdingens des tages

Wisst ihr noch, früher? Da hat man alarmanlagen verbaut, damit man nicht beklaut wird und um diebe abzuschrecken. Heute ist alles smart, ditschitäll und mit wischofon-äpp. Da verbaut man alarmanlagen, um die diebe anzulocken, damit sie einen auch beklauen.

Ohne dass der Besitzer des Fahrzeugs es mitbekommen hätte, konnte der Angreifer dann dessen Auto orten, den Schlüssel klonen und das Auto mit seiner Handy-App aufschließen und wegfahren können [sic! …] Was es noch viel unglaublicher macht, dass Pandora behauptet hatte, die eigene Alarm-Technik sei unhackbar

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, auf die lügen des werbers und seines stinkenden bruders, des jornalisten reinzufallen. „Unhackbar“. Na, wie es in diesem fall wirklich aussieht, wisst ihr jetzt ja.

Security des tages

Alarmsysteme:
Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos

Müsst ihr verstehen, das waren echt „smarte“ systeme, auch wenn golem auf die verwendung des wortes „smart“ verzichtet:

Die Alarmanlagen lassen sich über eine App steuern. Mit dieser kann der Autofahrer sein Gefährt lokalisieren oder die Türen öffnen. Allerdings musste das Team nicht die Alarmanlage selbst hacken: Es war die App, über die die Sicherheitsforscher sich Zugang zu den Fahrzeugen verschaffen konnten […] unbegrenzten Zugriff auf das Auto: Sie konnten es lokalisieren, die Alarmanlage aktivieren oder deaktivieren, die Türen öffnen und den Motor starten […] von außen den Motor während der Fahrt abschalten

Auch weiterhin viel spaß dabei, alles mit euren wischofonen zu machen! Ist voll sicher. Der reklameonkel und sein stinkender freund, der jornalist, haben es euch doch gesagt. Und alle anderen sind doch nur weltfremde spinner, die völlig unrealistische angriffsmöglichkeiten sehen. Wer klaut schon hochpreisige autos? Oder: wer kommt schon auf die idee, einen autofahrer während der fahrt auf der autobahn um eine handvoll bitcoin erpressen zu wollen? Seht ihr, alles nur paranoiawixe. So, und jetzt glaubt wieder dem reklameonkel und dem jornalisten und stellt euch die ganze smartscheiße ins leben! 😈