Contentindustrie des tages

Wenn „focus onlein“ die kostenpflichtigen inhalte der bildzeitungswebseit abschreibt und kostenlos auf seiner drexseit zweitverwertet, tja, werte kwalitätsjornalisten, dann wäxt inhaltlich und metodisch zusammen, was schon so lange zueinander strebt. Und das leistungsschutzrecht… ach, das leistungsschutzrecht, das machte in der bimbesrepublik abmahnistan nur ein paar kleine blogs und private projekte kaputt; damits nicht auf das gegenseitige abschreiben der zwischenablage-jornalisten angewendet werden kann (denn damit würden die scheißzeitungen und drexzeitschriften nur noch ein viertel so dick), wurde eigens § 87g, Absatz 4 UrhG formuliert. Schon scheiße, wenn man sich bei seiner lobbyarbeit selbst ins knie schießt, blutzeitungsmacher! :mrgreen:

Sterbt, presseverleger, sterbt!

47.000 digitalabos…

Wie die springersche „welt“ an ihre tollen zahlen von 47.000 digitalabos gekommen ist: „Das ipad wird praktisch mit 0,0 % finanziert! Und man bekommt das Abo noch umsonst dazu„…

Aber hey, so ein bisschen lugrede, dass es ganz viel zahlungsbereitschaft für diesen kwalitätsjornalismus in digitalien gibt, das klingt doch viel besser als die wahrheit mit technik-fetischen, die als werbegeschenk verhökert werden.