Scheißpressesterben des tages

Wegen Restrukturierungsmaßnahmen:
Axel Springer mottet das Printprojekt “Bild Politik” endgültig ein

So ein „wegen restrukturierungsmaßnahmen“ in der PResseerklärung klingt ja auch viel besser als „weil die mit lügen und scheißpropaganda bestempelten bäume von niemandem gekauft werden“. :mrgreen:

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Und langsam darfs ruhig mal etwas schneller gehen… 💀

Fernsehen wird durch bild erst schön

Es war ein ewiger Traum von Axel Springer, das Verlegerfernsehen. Zeitlebens strebte der Gründer des Medienhauses danach, die Macht seiner Zeitungen ins Fernsehen zu verlängern; übrig blieb am Ende nur der Trost: Die „Bild“ ist gedrucktes Fernsehen. Nun aber soll der Traum wahr werden. „Bild“ wird Fernsehen. Springer will 20 Millionen Euro investieren, um das Boulevardblatt zu einer TV-Marke zu machen, eigener Sender nicht ausgeschlossen. 18 Stunden Live-Fernsehen täglich sind geplant, eine eigene Sendelizenz soll her

[Archivversjon]

Vor zwanzig jahren hätte ich mich ja noch gegruselt, aber inzwischen wird fernsehen mit beachtenswerter geschwindigkeit zu einem demnächst genau so toten medium, wie es die zeitung jetzt schon ist. Menschen unter dreißig jahren sitzen kaum noch vor der glotze und zwängen sich selbst in diesen bullschitt aus sendezeiten und gewaltsam verabreichten reklameunterbrechungen. Da hat ja ein scheißradiosender ein seriöseres geschäftsmodell, denn radio läuft immer noch an vielen orten dumm und plärr im hintergrund. Von daher wäxt da wohl zusammen, was zusammen gehört. Möge der pleitegeier sein fresschen kriegen.

Hej, und du scheißjornalist, der du bei der scheißbildzeitung arbeitest, du ahnst sicherlich schon, wo das geld für die kleine diversifizierung eingespart werden wird: bei dir. Recht so!

Abschwung des tages

Steht Axel Springer vor Entlassungswelle?
Vorstandschef Döpfner will in allen Bereichen Personalkosten einsparen

Gefällt mir. Das pressesterben geht eh viel zu langsam.

Und die freigewordenen jornalisten vom hirnfickenden, menschenverachtenden scheißspringerverlag können ja auch mal etwas kürzer treten. Es kann ja auch nicht jeder mensch jornalist sein. Man kann ja auch mal ein paar jahre lang pakete ausfahren und nebenbei pfandflaschen sammeln, damit man weiterhin solche luxusbedürfnisse wie wohnen und essen leisten kann. So kommen endlich mal arschlöcher in den genuss derjenigen zustände des hartz-fear-staates mit seinen staatlich geförderten billiglohnstrich für kwasizwangsarbeiter, die sie jahrelang aktiv mit herbeipropagandiert haben und deren verschärfung sie immer wieder gern einfordern. Ist schon scheiße mit dem karma, ich weiß. Aber für einen außenstehenden ist es eben manchmal auch erheiternd. Und hej, scheißjornalist, außerdem ist das gut für die umwelt, für die wettbewerbsfähigkeit deutschlands, die stabilisierung der wirtschaft, die sicherung des kommenden aufschwungs und natürlich für die zi-za-zukunft unserer kinder!!!elf!1! :mrgreen:

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke! Kannst ja dein scheiß-leistungsschutzrecht mit ins würmerloch nehmen!

Springerverlach des tages

Beeinflusst es eigentlich irgendwie die jornalistische berichterstattung über ein unternehmen, wenn der presseverleger an diesem unternehmen beteiligt ist? In den drexzeitungen des nach scheiße stinkenden axel-springer-verlages erfahren die leser jedenfalls nichts davon, wie gut alles bei dieser bank namens N26 funktzjoniert.

Nur die „Bild“-Medien bleiben ungewöhnlich still. Bis heute ist weder in der gedruckten noch in der Online-Ausgabe auch nur ein Satz zu den Vorgängen rund um N26 erschienen

An diesen für potenzjelle N26-kunden vielleicht interessanten informazjonen muss man halt aus anderen kwellen kommen. (Mir reicht ja schon ein reklamewort wie „smartfon-bank“, um einen ganz großen bogen um diese leute zu machen.)

Nur, falls euch mal wieder so ein schreibtischtäter von scheißjornalist weismachen will, dass er ja völlig unabhängig und frei arbeitet und keine vorgaben von seinem scheißverlag bekommt. Wer so redet, hat sich die schere des zensors längst verinnerlicht und zum festen bestandteil seines karakters gemacht.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

via @benediktg5@twitter.com

Wiedergänger des tages

Hat wirklich jemand geglaubt, die kulturmörder aus der contentindustrie würden sich mit der EU-urheberrechtsrichtlinje zufrieden geben? Aber nein doch:

Schon wieder:
Axel Springer verklagt Adblock Plus

Frieden ist mit diesem kulturmordenden geschmeiß nicht möglich. Niemand hat diese idjoten ins internetz gebeten. Die sind freiwillig und ganz von allein gekommen, und jetzt wollen sie es übernehmen, seine nutzer entrechten und alles mit scheißreklame vergiften. Sollen sie doch zum fratzenbuch gehen, wenn ihnen das web nicht gefällt.

Wenn der Rab den Werber frisst / ist der Typ so unvermisst. / Ist ein Journalist dabei / gibts statt einer Freude zwei.

Presseverleger des tages

Der axel-springer-verlach umwirbt blogger und hat unter anderem eine seiner beinahe-spämms an Thomas Knüwer geschrieben. Da gabs dann aber auch gleich eine freundliche und im ton sehr bestimmte antwort, die netterweise auch verbloggt wurde:

Selbstverständlich ist mir Welt.de und auch Welt Plus bestens bekannt. Nicht nur, weil ich über Medien blogge, sondern vor allem, weil der Axel Springer Verlag zu den treibenden Kräften gehört, um Blogs wie Indiskretion Ehrensache zu töten. Mit dem absurden Vorantreiben des Leistungsschutzrechtes agiert das Haus des großen Axel Cäser Springer nicht nur gegen die Rede- und Meinungsfreiheit, sondern auch gegen die Interessen des gesellschaftlichen Diskurses und gegen verlagsunabhängige Medien. Dabei ist der Einsatz von Lügen keine Ausnahme, sondern die Normalität – und das hoch bis zur Person von Mathias Döpfner

Gefällt mir!

Vielleicht sollten die sich einfach mal vorher mit den menschen befassen, denen sie so eine müllmäjhl ins postfach machen! Ach, sich mit menschen befassen passt nicht zum presseverlagswesen? Na, da habe ich mir doch gleich gedacht…

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Und weiterhin…

Und weiterhin kämpft der axel-springer-verlach dagegen, dass menschen wirksame antivirusprogramme auf ihrem kompjuter nutzen. (Warum nenne ich reklameblocker fürs web wirksame antivirus-programme? Darum. Und darum. Und darum. Und darum. Und darum. Und darum. Und darum. Und darum. Und darum. An meiner empfehlung, solchen dummen, kriminalitätsfördernden und leserverachtenden jornalistischen wünschen keineswegs folge zu leisten, hat sich nichts verändert. Zumal sogar ein ausgewiesener adblockerblocker schon schadsoftwäjhr an viele menschen verteilt hat. Ein adblocker ist eine ausgesprochen wirksame softwäjhr zum erhalt der kompjutersicherheit, der dort die übernahme des kompjuters durch kriminelle an der wurzel unterbindet, wo die antivirussoftwäjhr oft versagt. Einmal ganz davon abgesehen, dass das web mit einem wirksamen adblocker überhaupt erst erträglich wird…)

Adblockerblocker des tages

Der axel-springer-verlach so: dass wir leute aussperren, die nicht auch noch die reklame zu unseren hetzerischen, menschenverachtenden scheißlügen sehen wollen, war ein voller erfolg.

Die wirklichkeit so: Na ja:mrgreen:

Übrigens: da ist bis zum jahresende noch viel luft nach unten. Und genau das haben diese helfershelfer der organisierten internetz-kriminalität auch verdient.

Ach so: nur für den fall, dass die scheiß-springerpresse irgendwann mit blutiger nase wieder ihren adblockerblocker rausnimmt: es gibt ein feierfox-addon ‚axel springer blocker‘. Blockt euch eure meinung!