„Cyber cyber“ des tages

Die voll investigativen propagandajornalisten von „bellingcat“ (das sind die hier, die von den hirnfickjornalisten des ehemaligen nachrichtenmagazins gern abgeschrieben werden) haben einen ganz ganz harten cyber-cyber-angriff abgewehrt: sie haben eine phishing-mäjhl vom pösen pösen russen gekriegt. 📧

Klar! „Ich wurde von Wladimir Putin gehäckt“ klingt ja auch viel epischer als „ich habe eine mäjhl empfangen“. :mrgreen:

Sterbt, kriegstreiber, sterbt! Verreckt, jornalisten, verreckt!

Propaganda des tages

Habt ihr auch bei der aktuellen kamera des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD gesehen, dass die voll investigativen jornalisten von „bellingcat“ rausgekriegt haben, wer die Skripal-attentäter waren [archivversjon]?

Nun, ich hätte da meine kleinen zweifel. Vor etwas mehr als drei jahren hat die tagesschau schon einmal eine „bellingcat“-geschichte gebracht, und die war ausgesprochen dünne und sehr durchschaubare propaganda. Das hat aber niemanden beim BRD-parteienstaatsfernsehen von überzeugtem ton und der beschimpfung jedes zweiflers als „Putin-freund“ abgehalten.

Lasst euch nie den bären aufbinden, fäjhknjuhs gäbe es nur im internetz.

Spiegel onlein so: vergessen macht frei

Nachtrag, 4. juni, der fäjhrness halber:

Diese professionelle Skepsis im Umgang mit der Quellenlage, das Hinterfragen der Quelle hätten wir bereits in den vorherigen Artikeln stärker zum Ausdruck bringen sollen. Wir lernen daraus und nehmen uns vor, dies in künftigen Fällen zu beherzigen. Denn wir wollen Sie, liebe Leserinnen und Lesern, so aufrichtig und transparent wie möglich über die Weltgeschehnisse informieren. Und natürlich bleiben wir am Thema MH17 dran

„So aufrichtig und transparent wie möglich“… ja, so kenne ich die scheißjornalisten vom spiegel mit ihrer scheißhetzpropaganda in einem emozjonal-manipulativen stil, der auch Joseph Goebbels sehr gefallen hätte. Es folgt nun der unveränderte originaltext meines postings.

Ursprünglicher text:

Na, erinnert ihr euch noch an die vorgestrige kriegspropaganda bei spiegel onlein (hier auch eine dauerhaft archivierte versjon, falls irgendein scheißjornalist bei spiegel onlein demnächst die peinliche propaganda-entgleisung löscht):

Russland macht noch immer Kiew für den Abschuss von Flug MH17 verantwortlich. Doch die Fotos, die ukrainische Luftabwehrsysteme in dem Absturzgebiet zeigen sollen, sind offenbar gefälscht […] Die offizielle russische Version zum Abschuss von Malaysia-Airlines-Flug MH17 über der Ostukraine gerät immer mehr ins Wanken […] Das Team der unabhängigen Investigativplattform Bellingcat hat zwei dieser Satellitenbilder des russischen Verteidigungsministeriums forensisch analysiert. Das Ergebnis ist eindeutig: „Die forensische Analyse des Bellingcat-Untersuchungsteams hat eindeutig und unzweifelhaft nachgewiesen, dass diese Satellitenfotos falsch datiert und durch die Software Adobe Photoshop CS5 digital verändert wurden.“

Diese tolle, hier nur in zentralen zitaten komprimiert wiedergegebene meldung, die sogar von der aktuellen kamera tagesschau des BRD-staatsfernsehens ARD mit blauem ernst in die wohnzimmer gesprochen wurde, sie ist das, was die propaganda im gehirnchen hängen lassen will: „Die russen“ schießen flugzeuge ab und fälschen anschließend beweise, um „den ukrainern“ ihren massenmord¹ unterzujubeln.

Und nachdem es jetzt doch schon seit ein paar stündchen durchs internetz raunt, weil sich mal leute die „forensische analyse“ anschauen, die wirklich rescherschieren und nicht einfach nur wie ein scheißjornalist ins redakzjonssystem übernehmen, was die presseagentur hochstriehmt; weil sie dabei festgestellt haben, dass in den 45 seiten fast nur substanzloser bullschitt steht und nachdem jeder p’litisch interessierte mensch inzwischen wissen müsste, dass es sich um reine propaganda ohne nennenswerte substanz handelt (hier mal mein linkchen zur propagandaschau), muss der spiegel schnell wieder den eindruck von ausgewogenheit und seriosität erwecken, nachdem die erdrückenden und eindeutigen beweise von „bellingcat“ in jedes gehirn gehämmert wurden:

Interview zu angeblichen MH17-Manipulationen:
„Bellingcat betreibt Kaffeesatzleserei“

Hirnfick-missjon erfolgreich durchgeführt! Bei einem erheblichen teil der menschen sitzt jetzt im kopfe: russen sind mörder, die beweise fälschen, um den mord ukrainern in die schuhe zu schieben. (Versteht mich nicht falsch: ich will und kann das gar nicht ausschließen. Ich weiß nichts aus einem kriegsgebiet, wo ich niemanden persönlich kenne. Ich spreche von NATO-propaganda.)

Und wer ernsthaft glaubt, dass jornalisten nicht hätten erkennen können, dass etwas an der „bellingcat“-geschichte faul ist: So sah meine erste stellungnahme dazu aus, nachdem ich diese fünfundvierzig seiten „forensische analyse“ nur ganz schnell und oberflächlich überflogen habe. Und nein, ich bin wahrlich kein experte im bewerten von fotos und habe nicht einmal selbst irgendwas rescherschiert, ich habe einfach nur ein ganz kleines bisschen gehirnbenutzung gemacht und gehe überdies davon aus, dass jede durch die presseagenturen laufende meldung rund um einen laufenden krieg propaganda sein wird, egal, was die scheinbare kwelle ist. Das beides kann jeder, der ein gehirn hat. Also jeder, der nicht gerade ein jornalist ist und fürs abschreiben von propaganda, aber nicht fürs denken bezahlt wird.

Geh verrecken, scheißjornalist, verrecke schmerzhaft! An deinen händen klebt blut, du widerlicher, menschenverachtender schreibtischtäter! Wenn du schreiben wolltest, würdest du dich autor nennen und schreiben — allein, dass du dich als „jornalist“ verstehst, du arschloch, das belegt, dass du dir vor allem geld von milljardären dafür geben lässt, um die weltsicht von milljardären zu papier zu bringen. Gegen die besitzlosen. Für die unveränderlichkeit von zuständen, die verändert werden müssen! Du menschenfeind!

¹Es widert mich nur noch an, dass jornalisten diesen mittlerweile ziemlich offensichtlichen mord als einen „absturz“ benennen, um „objektiver“ zu klingen. Deine in pseudoobjektive sprachakte gehüllte menschenverachtende kälte, du stinkender scheißjornalist, sie ist so genau schlimm wie der faschismus selbst!

MH17 des tages

Habt ihr alle gelesen, wie eine bislang unbekannte und mit gängigen internetz-suchmaschinen gar nicht leicht auffindbare plattform für investigativen jornalismus namens „bellingcat“ total wasserdicht bewiesen hat, dass die russischen satellitenfotos zum MH17-massenmord¹ eine fälschung sind? Es war ja schwierig, das nicht mitzubekommen, sogar in der aktuellen kamera… ähm… tagesschau war das eine meldung wert. Ich hatte leider gestern keine zeit, mir die fünfundvierzig seiten gründlich durchzulesen, habe sie nur kurz überflogen und glaube, ich habe meiner skepsis hier angemessenen ausdruck verschafft, ohne das ding gleich zu zerreißen.

Nun, bei „the hobo and the gypsy“ gibt es dazu noch einen kleinen nachtrag zu lesen, der nicht so zurückhaltend formuliert ist, wie ich das getan habe.

Nun zur Methodik, die zum zweiten Teil der Schlussfolgerung führte. Bellingcat bediente sich bei seiner Bildanalyse des Webtools FotoForensics, das vom promovierten Computer-Forensiker Dr. Neal Krawetz betrieben wird. Ich fragte Neal über Twitter, was er von der jüngsten „forensischen Analyse“ von Bellingcat auf seiner Plattform hält. Er verwies mich daraufhin auf den lesenswerten Blogartikel „An Analysis of an Analysis“ von Myghty. Den Artikel hält Neal für eine „exzellente entlarvende Analyse“, bei der Myghty den Sachverhalt auf den Punkt gebracht habe. Das ist ein vernichtendes Urteil eines ausgewiesenen Experten über die „unabhängigen Investigativjournalisten“, die seine Plattform benutzten. Doch nicht das Urteil des Experten zählt, sondern die Argumente von Myghty, die das Urteil von Neal untermauern.

FotoForensics bietet eine gut und einfach erklärte Einführung in die Fehlerstufenanalyse an. Offenbar hat Bellingcat sich nicht die Mühe gemacht, die Einführung vorher durchzuarbeiten und hat kaum einen methodischen Fehler ausgelassen, vor dem FotoForensic ausdrücklich warnte

Kurz zusammengefasst: es handelt sich — wie immer, wenn krieg ist oder einer vorbereitet wird — um propaganda. Diese wurde dann von BRD-propagandamedien der vorkriegszeit (von bildzeitung über spiegel onlein bis zur tagesschau) als wahrheit wiedergegeben. Einmal der übliche hirnfick eben, damit auch ja die richtige kriegsstimmung für den „gerechten kampf auf der seite der guten“ aufkomme…

Nachtrag 3. Juni, 16:04 UhrHier bei spiegel onlein weiterlesen! Aber jetzt ist die nachricht halt rausgegangen und hat die gehirne gefickt. Bei den meisten hängt nur noch im kopf, dass die russische regierung beweise gefälscht hat und dass es dafür von „investigativen jornalisten“ eindeutige belege gibt. Propagandaziel erreicht.

¹Ich bin es leid, den mord an mehreren hundert menschen als „flugzeugabsturz“ zu bezeichnen, wie das jeder scheißjornalist in der BRD zu tun scheint, um wenigstens so zu tun, als sei er „objektiv“.

Fotoschopp des tages

Forensische Analyse:
Kreml hat offenbar Satellitenfotos zu MH17-Absturz gefälscht

Und das fällt jetzt erst auf? Fast ein jahr lang hat da niemand drauf geachtet? Insbesondere kein militärischer geheimdienst der NATO, der doch wohl hoffentlich die bilder eingehend analysiert hat und dabei eine manipulazjon bemerkt hätte? Kann mir niemand erzählen, dass hinweise auf eine derartige beweisfälschung nicht sofort an die presse gegangen wären. Und dann bemekt das ein laden, von dem ich mit einer suchmaschine nicht einmal die webseit finden kann, wenn man mal von einem kickstarter-finanzierungsversuch absieht? (Ja, ich habe den link im spiegel gesehen und weiß, wo die webseit liegt.)

Und das, wenn es dermaßen einfach auszuwertende hinweise gibt (das zitat findet sich auf seite 9):

Die Metadatenanalyse zeigt, dass „Bild 4“ mit Adobe Photoshop CS5 bearbeitet wurde.

Ja, die meinen die ganz normalen EXIF-daten in einem JPEG. Hat wohl noch nie jemand anders hingeschaut…