„Big däjhta“ des tages

[…] bei menschen, die [im fratzenbuch, meine anmerkung] die wörter „gott“, „familje“ und „beten“ verwenden, wird fünfzehn mal häufiger eine diabetes diagnostiziert

Ist doch toll! Die haben eine korrelazjon im datenabrieb der menschen gefunden, und schon kann man sich eine kausalität ausdenken. So funkzjoniert die wisschenschaft und die reklame im schönen neuen land big däjhta. Ich habe übrigens auch eine mögliche kausalität anzubieten, über die ich nicht einmal eine minute nachdenken musste: bewohner der ländlichen USA werden wesentlich häufiger die wörter „gott“, „familje“ und „beten“ verwenden als andere englischsprachige menschen — und wegen ihres ungesunden fraßes, den sie mit zuckerplörren runterspülen, auch wesentlich stärker zur diabetes neigen. Aber vermutlich hat das fratzenbuch die studie mitfinanziert, um den eindruck zu verstärken, dass das unseriöse und menschenverachtende geschäft der persönlich zugeschnittenen reklame irgendwie sinnvoll für reklametreibende sei. Demnächst gibts bestimmt auch reklame für medikamente und kwacksalbereien… 😦

Endlich! Unser schicksal ist besiegelt!

Achtung, zitat aus einem der vielen ungekennzeichneten, aber sicherlich bezahlten reklameartikel aus heise onlein, die bullschittwortdichte ist deshalb extrem hoch. Menschen mit empfindlich kalibriertem bullschitt-o-meter können auch bei 64bittigen systemen die folgen eines integer overflow erleben. Aber hier wäxt ansonsten klar zusammen, was schon lange zusammen gehört:

Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona hat SAP Leonard IoT vorgestellt, eine speziell auf das Internet der Dinge zugeschnittene Cloud-Plattform. Im Zuge dessen hat das Unternehmen eine Partnerschaft mit Microsoft bekannt gegeben, über die Kunden die jeweiligen IoT-Angebote verbinden können […] „Digital Innovation System, das Anwendungen und Microservices für das Internet der Dinge, maschinelles Lernen, Blockchain sowie Analytik und Big-Data-Analysen bereitstellt“

'Die Steigerung von Bingo heißt Bingo Gold' (skänn einer reklame für ein ADP-geldspielgerät aus den achtziger jahren).

Und morgen auf dem gleichen sender: riesenalarm und kleine weltuntergänge wegen der pösen cyber-cyber-angriffe auf industrie und infrastruktur von irgendwelchen experimentierfreudigen achtjährigen, die auch von der von-der-Leyenhaften cyberwehr nicht mehr abgewehrt werden können. Na, vielleicht kommt ja die Trumpsche „space farce“ und lasert das skriptkind aus der umlaufbahn einfach zur dampfwolke. Wie, geht nicht? Wie, die vernichtungsstrahlkanone hing auch in diesem internetz der dinge von meikrosoft und SAP und wurde mit einem klauthäck gepwnt und wird seit ein paar stunden als diskobeleuchtung für eine große technoparty indischer heranwaxender verwendet? Na, dann eben nicht. Dann müssen wir halt mal wieder wie gewohnt ein paar grunz- und menschönrechte aus den ringbuchordnern der verfaschungen entfernen, damit alles wieder sicherererer wird1!!!1!elf1!

Sorry, ich kann neben so viel reklamedoofheit einfach nicht mehr ernst bleiben…

Datenschleuder des tages

Ermöglichen Sie Ihrem Team, die richtigen Kontakte zur richtigen Zeit zu erreichen, mit der perfekten Botschaft, die intelligent, schnell und reichweitenstark umgesetzt wurde

Nun, diese möglichkeit ist jetzt auch kriminellen gegeben, denn die big-däjhta-klitsche namens apollo hat die auch aus nicht-öffentlichen kwellen gesammelten daten zu über 200 milljonen menschen veröffentlicht.

Auch weiterhin viel spaß beim ganz festen glauben an den überall schnell, gern und völlig konsekwenzenlos zugesagten schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Bundeswehrmacht des tages

Das Bundesverteidigungsministerium will mit Big-Data-Software endlich die Ausstattungsprobleme der Bundeswehr in den Griff bekommen

Aber voll mit künstlicher intelligenz und datenbergbau! Mit menschlicher intelligenz scheint es bei so einer armee nicht mehr weit her zu sein. Und außerdem kann man für so ein tolles projekt ganz viel geld in befreundete wirtschaftsunternehmen befördern. Und wenn man die ganzen daten gleich schön in die „cloud“ schaufelt, brauchen die USA nicht einmal mehr ihre spione vorbeizuschicken.

Aber es geht noch weiter:

Außerdem soll die neue Technik dabei helfen, Schauplätze von Krisen frühzeitig zu erkennen

Wozu? Soll die bundeswehrmacht da in zukunft frühzeitig einmarschieren? Am besten, bevor die „krise“ überhaupt anfängt. Unser astrologe… ähm… unsere künstliche intelligenz hat gesagt, dass sie demnächst eine staatskrise haben, wir können das zwar überhaupt nicht nachvollziehen, aber wir haben mal ihren staat überfallen? Tolle idee! Dann muss man nur noch hindefinieren, dass es sich dabei nicht um einen angriffskrieg handelt, und schon steht nicht einmal mehr das grunzgesetz im wege. Endlich kann europa unterm schwarz-blutrot-goldgeilen banner geeinigt werden!!elf!

Datenschleuder des tages

„Alteryx“, eine big-däjhta-klitsche aus den USA, hat ihre eingesammelten, weit in die privatsfähre reichenden und vielfältig kriminell missbrauchbaren daten über 98 prozent der haushalte in den USA ohne jeglichen zugriffsschutz in die „cloud“ gestellt und somit veröffentlicht. Von diesem frischen „datenreichtum“ durch leicht zum sprudeln zu bringenden „rohstoff der zukunft“ profitieren jetzt allerlei kriminelle gestalten.

Jenen menschen, deren identität für betrugsgeschäfte missbraucht wird oder die mit erpressungsversuchen bedrängelt werden, kann ich nur empfehlen, dieses „alteryx“ dafür haftbar zu machen — oh, das hat noch nie geklappt, eine klitsche für ihre mindestens grob fahrlässige und verantwortungslose datenschleuderei zu belangen, weil dann in die USA ganze geschäftsmodelle gefährdet wären? Tja, dann müsst ihr eben scheiße fressen und sehen, wo ihr bleibt! Freut euch einfach drüber, dass die wirtschaft wäxt!

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall völlig konsekwenzenlos und frei von jeder haftungspflicht versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Müsst ihr ganz feste dran glauben! Und jetzt macht euch datennackig! Die liste wäxt und wäxt und wäxt… 😦

Innenp’litiker und verfassungsfeind des tages

„Wir müssen aufhören, den Fluss von Daten zu schützen“, forderte Innenstaatssekretär Ole Schröder auf einer Industriekonferenz. Sonst könnten sich Big-Data-Anwendungen nicht entwickeln

Stellt euch mal vor, dieser menschen- und verfassungsfeind mit CDU- und innenausschuss-huntergrund hätte so etwas wie „wir müssen aufhören, das ‚geistige eigentum‘ zu schützen, sonst können sich internetanwendungen nicht entwickeln“ gesagt — und damit hätte der nicht einmal ein grundrecht (und in meinen augen sogar: unabdingbares menschenrecht) wie das recht auf informazjonelle selbstbestimmung angegriffen, sondern nur ein recht künstliches monopolverwertungsrecht für zeugs. Da wäre aber was losgewesen. Die so genannten „grundrechte“ hingegen, ach, drauf geschissen, wenn nur das geschäft läuft! Übrigens: wenn man mord erlaubt, schafft das auch ein paar neue geschäftsmodelle, die zurzeit verhindert werden. 😈

Und nein, bevor jetzt jemand denkt, dass sei ein durchgeknallter innenp’litiker aus der CDU und ein einzeltäter: es handelt sich genau um die linje, die von bummskanzlerin Angela Merkel vertreten wird. Auch weiterhin viel spaß beim wählen!

Was die „big data“ nennen, nenne ich übrigens tulpen.

Ganz schneller nachtrag: guhgellt mal (aber mit guhgell) nach „Ole Schröder, pinneberg“ und schaut, was da unter den suchergebnissseiten steht:

Einige Ergebnisse wurden möglicherweise aufgrund der Bestimmungen des europäischen Datenschutzrechts entfernt

Ach, gucke mal: dieses arschloch von Ole Schröder, das mal eben alle menschen in der BRD schön datennackt vor irgendwelchen unternehmen ohne legales geschäftsmodell machen will, hat für sich selbst das „recht auf vergessen“ in anspruch genommen. Kein weiterer kommentar.

Datenautobahnminister des tages

Der bisher gültige Grundsatz, dass Datensparsamkeit das Übermaß der Dinge ist, der hat sich überholt, der muss weg […] Datenreichtum muss der Maßstab sein, nach dem wir unsere Politik ausrichten

Ich wünsche euch viel spaß, wenn die am gelde reichen auch noch an daten reich werden, die sie klandestin und/oder mit privatsfäreverachtenden „nutzungsbedingungen“ von euch einsammeln! Wie es dabei mit dem datenschutz aussieht, könnt ihr — vorsicht: gruselwarnung! — hier weiterlesen.

S/M des tages

Facebook ist die Titelverteidigung in der Sparte „Weltweiter Datenhunger“ gelungen. Der Datenkonzern hat ein Patent für die Bewertung der Bonität seiner User beantragt. Grundlage sind dabei die „Friends“ und sonstigen Kontakte, die ein Facebook-Nutzer hat. Wer weniger betuchten Umgang pflegt, könnte also bald höhere Kreditzinsen zahlen müssen

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß dabei, eurer miteinander im internetze in die hände börsennotierter unternehmungen ohne seriöses geschäftsmodell zu legen!

Brüller des tages, monats, jahres, vielleicht sogar jahrzehnts…

Nein, das steht nicht im postilljon, das ist die real existierende idiocracy der CeBIT-eröffnung:

Die Maschinen würden nicht mit Öl oder Strom laufen, sondern mit Daten

Los leute, macht mehr daten! Wir brauchen bald kein öl und keine kernkraft mehr! Und die sonne auch nicht!

Und wer nicht beim fratzenbuch ist, gefährdet mit dieser datensparsamkeit die energieversorgung der zukunft! Verräter!

Au mann, es ist unmöglich, beim lesen von derartig hirnfreiem CeBIT-marketing-bullschitt nicht kindisch und unangemessen albern zu werden…

(Mal ganz… *kicher!*… ernsthaft betrachtet: so ein bit ist ja durchaus auch eine energie, es ist ja ein kleines bisschen weniger entropie innerhalb eines bestimmten raumbereiches als ein nicht-bit. Ich bin nur gerade viel zu faul und unwillig, ein paar dinge nachzuschlagen und dann auszurechnen oder abzuschätzen, ab wie vielen bit daten pro sekunde auch nur die abgegebene energie einer von PR-heißluft getragenen bullshit-ansprache zur eröffnung einer ehemaligen fachmesse erreicht wird. Vermutlich bedarfs dafür schon ziemlich hoher speicherkapazitäten, während der betrieb der speichermedien dafür aber leider auch wieder energie kosten wird. Freunde der fysik können das ja gern mal überschlagen und mir bitte auch die begriffliche ungenauigkeit dieses ganz schnell und unter lachanfällen rausgerotzten absatzes verzeihen. Und weil masse und energie äkwivalent sind, könnte man sogar abschätzen, was die gespeicherten daten auf einem datenträger wiegen und das in relazjon zum gewicht des datenspeichers setzen und dergleichen alberne gedanken mehr. Jeder dieser gedanken ist trotz aller seiner verspielten zweck- und sinnlosigkeit hochwertiger als das geschwafel der von geld- und machtträumen besoffenen schlippsies auf der CeBIT, einfach nur, weil es intelligenz voraussetzt, ihn zu denken.)

Wisst ihrs schon, habt ihr schon die reklame gesehen? Isotonische drinks sind gut für die pflanzen, da sind elektrolyte drin! :mrgreen:

„Big data“ des tages

Irgendwelche voraussagen auch nur der ganz nahen zukunft auf grundlage einer riesigen datensammlung zu machen, erweist sich selbst bei guhgell als reine technik-kwacksalberei.

Ach ja: auch weiterhin viel spaß mit allerlei mittel- und langfristigen „prognosen“, die als total seriöse und echt jetzt wissenschaftliche wissenschaft durch glotze und presse getragen werden! Und dabei niemals die goldene regel von kunst und wissenschaft vergessen — wer das gold hat, der macht die regel. :mrgreen: