Leistungsschutzrechtgeschützter kwalitätsjornalismus des tages

Die bildzeitung erklärt ihren lesern „counterstrike“ und nimmt dafür einfach das „geistige eigentum“ anderer leute mit, um es selbst mit reklame zu „dekorieren“, für die reklame geld zu verdienen und um die texte anderer leute als eigene inhalte zu verkaufen. Wenn der nach scheiße stinkendende scheißspringerverlach jetzt richtig dreist wäre, würde er die kwelle, von der seine scheißjornalisten abgeschrieben haben, wegen des leistungsschutzrechtes für presseverleger angehen, das ja schon „kleinste textbestandteile“ unter einen über das urheberrecht hinausgehenden sonderschutz für BRD-presseoligarchen stellt, wenn sie in der scheißpresse veröffentlicht wurden. Aber bis die arschlöcher aus der contentindustrie sich solche arschlochnummern trauen, müssen wohl noch ein paar jahre ins land ziehen…

Bildzeitung des tages

Oh, gucke mal, wie niedlich: private fotos der toten kinder vom horrorunfall. Die benutzen wir doch gleich mal, um leser zu locken und reklameplätze zu vermarkten!

Das muss dieses „herz für kinder“ der scheißbildzeitung sein, dass sich jahrzehntelang alle leute auf ihre autos gebatscht haben.

Der russe kommt!!!1!!1!!!!1!

Über den Diebstahl der Daten von deutschen Politikern und Medienschaffenden war noch kaum etwas bekannt, da hatte „Bild“ schon einen Verdacht

Lasst euch auch schön weiterhin von kwatschjornalisten mit einem haufen scheiße im gehirn die welt erklären, wie kwatschjornalisten mit einem haufen scheiße im kopf die welt gern hätten. Und immer ganz feste daran glauben, dass es diese fäjhknjuhs und irgendwelche häjhtspietsch-hetze nur in diesem — zensiert es und schaltet es ab, sonst geht alles den bach runter! — internetdingens, aber nicht schon seit jahrzehnten in der scheißpresse gibt!

Stirb, bildzeitung, stirb! Verrecke, hetzjornalist, verrecke!

Fäjhknjuhs des tages

Das lügenblatt — selbstbezeichnung: kwalitätsjornalismus — bildzeitung weiß genau, welche CDU-mitglieder am freitag wie über die nachfolge der bleiernen raute abstimmen werden.

DIE GEHEIME LISTE DER CDU-DELEGIERTEN
Sie entscheiden, wer auf Merkel folgt! Aber die Bundes-CDU will nicht, dass SIE wissen, wer diese Menschen sind. BamS hat sie gesucht und angerufen

Fürwahr, ein „bekenntnis zu reschersche, print und demokratie“ (Christian Lindner, scheffredaktör der bildzeitung am sonntag). Hauptsache, der pöse pöse Putin flutet hier nicht alles mit propaganda-fäjhknjuhs, um wahlen zu beeinflussen. Kommt, um das zu verhindern, brauchen wir eine zensurinfrastruktur für das internetz

Fäjhknjuhs des tages

Bildzeitung und spiegel verbreiten fäjhknjuhs — das immerhin, das können sie noch, diese contentindustriellen fäkalmaden mit leistungsschutzrecht:

Liebe Freunde der gepflegten Unterhaltung, Bild online und BILD haben einen Artikel zu Stefans bevorstehenden Shows veröffentlicht, der in großen Teilen schlicht erfunden ist

Und nun zum spocht

Abt.: ich lese die bildzeitung nur wegen dem spochtteil…

Was passiert eigentlich, wenn ein übungsleiter in der brüllball-bundesliga nicht mit dem größten rufmordorgan der BRD kooperiert? Richtig, er wird systematisch von diesem rufmordorgan kaputtgeschrieben:

So soll der Trainer zu Beginn seiner Amtszeit im März recht zügig klargestellt haben, dass er im Gegensatz zu vielen seiner Vorgänger nicht beabsichtige, gesondert mit „Bild“ kooperieren zu wollen, woraufhin ihm gegenüber unverhohlen angedeutet worden sein soll, er könne sich dann auf ein deutlich schwereres Leben als HSV-Trainer einstellen

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Gute nachricht des tages

Die auflagenentwicklung von bildzeitung und „bild am sonntag“ sind ausgesprochen erfreulich, obwohl bei den zahlen natürlich manipuliert wird, ist ja scheißpresse:

Damit ist die verkaufte „Bild“-Auflage — die seit 2017 übrigens nur noch zusammen mit der Auflage der „Fußballbild“ ausgewiesen wird — so niedrig wie vor gut 65 Jahren. Die der „Bild am Sonntag“ hat ungefähr das Niveau aus dem Jahr 1957, also kurz nach Gründung des Blatts, erreicht

Aber da ist noch jede menge raum nach unten. 🙂

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Glückwunsch!

Ich gratuliere dem bildblog dazu, dass es reklamefrei werden kann und werden wird. Eine sehr begrüßenswerte und gute entwicklung. Gruß auch an die vielen jornalisten und presseverleger, die sich regelmäßig über die „kostenlosmentalität“ im internetz beklagen, nachdem sie ihre inhalte kostenlos ins internetz gestellt haben.

Wenn jetzt noch die träckende „feedburner“-kacke für den RSS-fiehd wegfallen würde, wäre ich völlig zufrieden. Ja, ich weiß: immer nur am meckern… 😉

Lü! Gen! Pres! Se! Lü! Gen! Pres! Se!

Kurz verlinkt: das bildblog zeigt mal eben, wie contentindustrielle, vorgeblich jornalistische medien mit springer- und burdahintergrund die neue zielgruppe „menschen mit rechtsradikaler geneigtheit beliefern. Und das tollste: den leitartikel „wo kommen nur diese ganzen rechten her“ können sie dann auch noch werbeplatzvermarkten.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Für die bildzeitung gibts zwei arten kinderficker, gute und böse…

…und während männliche kinderficker ganz üble monster sind, die man am besten mit schwanz-ab und kopp-ab behandelt, sind weibliche kinderficker so richtig geil:

Wenn sich ein Lehrer an einer minderjährigen Schülerin vergeht, finden die Leute von „Bild“ das bestialisch, widerwärtig, unverzeihlich. Wenn sich eine Lehrerin an einem minderjährigen Schüler vergeht, finden sie das — megaheiß

Gruß auch an Alice Schwarzer, die für eine handvoll banknoten sogar für die bildzeitung reklame gemacht hat.