Fängt ja „gut“ an…

…mit der webseit der GNU assembly: der fiehd ist nix für empfindliche programme. Aber irgendwann wird es auch mal mit dem XML klappen. Ist ja nicht so schwierig. 🤦‍♂️️

Aber holla, ansonsten geht es gleich mit einer menge GNU-projekte los, die dabei sind. Aber wenn ich so etwas lese, vergeht mir jede motivazjon [archivversjon, und ja, ich gendere hier mal meine übelsetzung mit dem suffix -y, weil ich das immer noch am unverkrampftesten finde und weil ich glaube, dass gendern hier zur intenzjon des dokumentes passt]:

Wir als mitgliedys, beitragendys und obermotzys verpflichten uns dazu, die teilnahme an unserer gemeinschaft zu einer belästigungsfreien erfahrung für jedy zu machen, ungeachtet von alter, körpergröße, sichtbarer oder unsichtbarer körperlicher behinderung, etnischer zugehörigkeit, geschlechtsmerkmalen, geschlechtsidentität und geschlechtlichem ausdruck, erfahrungsgrad, bildung, sozioökonomischen status, nazjonalität, rasse, religjon oder sexueller identität und ausrichtung […]

Früher hat mensch einfach kohd geschrieben, egal, wie es zwischen den beinen des menschen aussah; wie russisch, chinesisch, afrikanisch oder dænisch mensch war; welche hautfarbe mensch hatte (nur rassisten und meist gut situierte leifsteil-linke des manifest geisteskranken 21. jahrhunderts reden allen ernstes von menschenrassen); wie viele zentimeter mensch gemessen hat; wie arm, finanzjell sorglos oder reich mensch war und womit mensch in welcher weise gevögelt hat oder an seinen eigenen lustdingern rumgespielt hat, weil es halt einen lustvollen und kostenlosen rausch bereitet, wenn mensch diesem juckreiz nachgeht. Und wenn mensch so neurotisch oder desinteressiert war, dass es keinen sex gab, war das auch egal. Warum? Weil alles das nix am kohd ändert. Der kohd erfüllt seinen zweck, oder er erfüllt ihn nicht; der kohd kann erweitert oder verbessert werden oder er reicht in der vorliegenden form aus — es ist nun einmal prosa, kein gedicht. Hach, dieses rückständige 20. jahrhundert! Das waren bessere zeiten, denn da hat mensch beim kohden auf ergebnisse geschaut und nicht auf kwatsch und bullschitt. Ganze betrübssysteme sind entstanden und in form Freier softwäjhr jedem menschen geschenkt worden, der kompjuter nutzen will oder muss, damit er dafür von irgendwelchen unternehmen gegängelt werden kann. Aber dann kam leider der weltweit massenmedial vorangetriebene neulinke hirnfick höherer töchter, der mit beiden beinen feste in den wolken steht und hoch erhaben über den problemen der allermeisten menschen schwebt. Kein wunder, dass mensch dann vor lauter belästigungsfreiheit auch kein XML mehr hinkriegt. 😁️

Dass die GNU-versammlung (das wort klingt schon wie eine sekte) gleich vom ersten tag an damit begonnen hat, das alte rekursive akronym GNU umzudefinieren, damit es etwas anderes sagt, so etwas mit „botschaft“, ist da ein ganz klares zeichen, wo es hingehen soll. Wer mitgehen will, gehe mit! Das ist Freiheit. Ich bin nicht dabei. Winkewinke! 👋️

Viel spaß beim pressesterben, zeit onlein!

Das sagt einem die webseit von zeit onlein aus, wenn man sie mit einem leidlich sicher konfigurierten webbrauser aufruft:

Seitenüberdeckende vorschaltseite, wenn man zeit onlein mit einem sicher konfigurierten webbrauser aufruft: -- zeit.de mit Werbung -- Um der Nutzung von zeit.de mit Werbung zuzustimmen, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein. -- zeit.de Pur -- Nutzen Sie zeit.de mit weniger Werbung und ohne Werbetracking für 1,20 €/Woche (für Digital-Abonnenten nur 0,40 €/Woche). zeit.de Pur: [Jetzt abonnieren]

Aha, ich soll also entweder die sicherheitseinstellungen meines webbrausers lockern, weil mich ein gegenüber über ein technisches und anonymisierendes medium darum bittet, oder ich soll geld dafür bezahlen, dass ich die contentindustrielle webseit „mit weniger werbung“ betrachten darf. (Über werbefrei hätte man ja wenigstens nachdenken können, aber angesichts der breit verabreichten und ungekennzeichneten schleichwerbung in contentindustriellen scheißwebseits würde ich mir das auch nicht reindrücken lassen…)

Und dann soll ich euch auch noch glauben, was ihr schreibt, obwohl ihr zu doof seid, eure kwellen zu verlinken?!

Ich wills mal so sagen: vor meinem arsch ist auch kein gitter.

Ditschitäll des tages

Bei der scheiß-SPD wissen die ganz genau, wie das mit ditschitäll und internetz-wahl so funkzjoniert [bildschirmfoto aus dem zwitscherchen]: mitgliedsnummer (die ist kein geheimnis, sie steht zum beispiel auf dem „vorwärts“-adressaufkleber im briefkasten, wo jeder draufgucken kann) und geburtsdatum rauskriegen, mit beliebiger mäjhladresse (irgendein abgleich findet nicht statt) registrieren und durchwählen. Aber jeder gekaperte zugang nur ein kreuz! 👍

Und die ziehen das trotzdem so durch. 🤣

Und noch lustiger: die wollen, das man so einem durch und durch inkompetenten, von Schröder übriggelassenen scheißhaufen die ganze BRD mit allen menschen drin als spielzeug überlässt, indem man diesen scheißhaufen bei der näxsten bummstagswahl wählt. 💩

Ich kann mir nicht vorstellen, dass niemand in der scheiß-SPD eine dermaßen leicht manipulierbare wahl anfechten wird. Da wird ja jeder klassensprecher an der schule seriöser gewählt. Das muss doch ein vorsatz der parteispitze sein, eine wahl für die tonne zu veranstalten. 🗑️

Die ANGST geht um auf den straßen!!!1!!!1!

Bildschirmfoto ARD-videotext vom 11. september 2018, 15:03 uhr, seite 141 -- Autofahrer fürchten Radfahrer -- Jeder zehnte Autofahrer hält Radfahrer für eines der größten Sicherheitsprobleme im Straßenverkehr. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der CosmosDirekt. Demnach gaben 74% an, bei riskantem Verhalten eines Radfahrers schon einmal Angst oder ein mulmiges Gefühl gehabt zu haben. -- Noch mehr Schrecken verbreiten den Ergebnissen zufolge Motorradfahrer, die auf Landstraßen überholen. 79% sagten, hierbei bereits ein ungutes Gefühl gehabt zu haben. Auch schlechte Sicht (78%) und Baustellen auf der Autobahn (62%) verunsicherten die Autofahrer.

Das ist ja eine tolle präsentazjon aus der tagesschau-redakzjon! Obwohl die befragten — welche fragen ihnen gestellt wurden, wie suggestiv diese fragen gestellt wurden und welche auswahlmöglichkeiten für die antwort angeboten wurden, ist natürlich nicht weiter erwähnenswert — überholende motorradfahrer und schlechte sicht für ein größeres sicherheitsproblem halten, behauptet die redakzjon des parteienstaatsfernsehens im autobauer-land BRD frech und intelligenzverachtend, dass radfahrer als das größte problem empfunden werden.

Da ist es doch tröstlich für mich radfahrer, dass ich so viel angst und schrecken verbreite — wer würde es da noch schlimm finden, wenn er beinahe jeden tag von einem henker mit führerscheinhintergrund beim rechtsabbiegen mit motorkraft ins grab geschubst werden soll…

Immer dran denken: fäjhknjuhs gibts nur im internetz, was aus glotze und presse kommt, ist hingegen kwalität! Und was für eine!

Danke für das bildschirmfoto, E.T.!

Netzwerkdurchsetzungsgesetz des tages

Hier mal ein stückchen häjhtspietsch, das mich eben sehr erheitert hat.

Screenshot Twitter. @Kittypunk7 zitiert seinen eigenen fiepser 'Die #Linke ist übrigens die einzige deutsche Partei, die auf Flüchtlinge schießen ließ. Nicht die AfD.' und kommentiert ihn mit den worten 'Dieser Tweet wurde mittlerweile öfter bei Twitter angezeigt. Offenbar haben einige #Linke echt Probleme mit der Geschichte ihrer Partei. .' -- Darauf antwortet @ThomasMichael71: 'Irgendwie ist es geil, dass durch das #NetzDG manche Tweets offiziell erlaubt sind. Wie ein Gütesiegel... 😂 So haben es sich die #SJW s das bestimmt nicht vorgestellt.'

Leider kann man sich nicht darauf verlassen, dass zukünftige BRD-zensurgesetze fürs internetz genau so mies und unfähig sind wie das gesetz des miesen und unfähigen bummsjustizministers Heiko Maas (SPD).

Danke, K., für den hinweis

Münchner abendzeitung!

Wenn deine artikel in deiner zur darstellung deiner artikel gekohdeten wischofon- und wischopädd-äpp so aussehen…

Bildschirmfoto mit javascript-kwelltexten unter dem artikel

…dann darfst du dich auch nicht weiter darüber verwundern, dass niemand dazu bereit ist, für deinen schnell und lieblos hingefummelten contentindustriellen schrott geld auszugeben. Ich wünsche dir noch eine hübsche zeit mit dem insolvenzverwalter!