Fäjhknjuhs des tages

Bildzeitung und spiegel verbreiten fäjhknjuhs — das immerhin, das können sie noch, diese contentindustriellen fäkalmaden mit leistungsschutzrecht:

Liebe Freunde der gepflegten Unterhaltung, Bild online und BILD haben einen Artikel zu Stefans bevorstehenden Shows veröffentlicht, der in großen Teilen schlicht erfunden ist

Und nun zum spocht

Abt.: ich lese die bildzeitung nur wegen dem spochtteil…

Was passiert eigentlich, wenn ein übungsleiter in der brüllball-bundesliga nicht mit dem größten rufmordorgan der BRD kooperiert? Richtig, er wird systematisch von diesem rufmordorgan kaputtgeschrieben:

So soll der Trainer zu Beginn seiner Amtszeit im März recht zügig klargestellt haben, dass er im Gegensatz zu vielen seiner Vorgänger nicht beabsichtige, gesondert mit „Bild“ kooperieren zu wollen, woraufhin ihm gegenüber unverhohlen angedeutet worden sein soll, er könne sich dann auf ein deutlich schwereres Leben als HSV-Trainer einstellen

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

AFD-parteizeitung des tages

Natürlich macht das Angst

So etwas wie das scheißpack von der bildzeitung: das sind die widerwärtigen schreibtischtäter, denen das leistungsschutzrecht geschenkt wurde und für die das internetz erwürgt wird.

Dafür ein dicker dank an den antidemokratischen block (CDU, SPD, CSU, FDP, grüne)! Aber nur von solchen berichterstattern vom lodernden feuer, die noch mit dem benzinkanister in der hand winken… 😦

Informazjonsfreiheitsanfrage des tages

An den ganz geheimen inlandsgeheimdienst (den so genannten „verfassungsschutz“) der BRD:

Bitte senden Sie mir die Ihnen vorliegenden Informationen („gute Gründe“) zu, die Herrn Maaßen zu der Einschätzung kommen lassen, dass es sich um „gezielte Falschinformationen handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken“

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich bei den behauptungen von Hans-Georg Maaßen um lügen, als vorsätzlich geäußerte unwahrheiten, handelt, die wegen ihrer propagandawirkung in die scheißpresse gestreut wurden (wer der bildzeitung ein interwjuh gibt, ist eh für die wahrheit verloren). Interessant ist jetzt nur noch, mit welcher an den haaren herbeigezogenen begründung vom scheißverfassungsschutz die auskunft verweigert wird…

Aber ich lese die bildzeitung nur wegen des spochtteils…

…den rest kann man doch in der pfeife rauchen — so redet mitmensch vollidjot jeden verdammten tag, seit ich denken kann. Den spochtteil kann man aber auch in der pfeife rauchen.

Als 3. Bundesligist raus: Dortmund-Blamage in Fürth

Diese gleißendglänzende kwalitätsjornalistische sorgfaltsmeldung der bildzeitung ging kurz vor dem abpfiff raus, als es noch 1:0 für den zweitligisten spielvereinigung greuter fürth stand. Es fiel noch der ausgleich, und das spiel endete 1:2 für borussia dortmund. Die gemeldete blamahsche fand nicht statt.

Aber hej, diese fäjhknjuhs, die gibts nur im internetz, wo keine kwalitätsjornalisten an der contentindustriellen clickbaitfront mit berufsüblicher sorgfalt vorgehen; und diese fäjhknjuhs, die sind ganz irre gefährlich, da muss man mal so richtig ratzefummel durchzensieren!!!1!

Bildschirmfoto via @Mirco_WS74@twitter.com

Gute nachricht des tages

Die auflagenentwicklung von bildzeitung und „bild am sonntag“ sind ausgesprochen erfreulich, obwohl bei den zahlen natürlich manipuliert wird, ist ja scheißpresse:

Damit ist die verkaufte „Bild“-Auflage — die seit 2017 übrigens nur noch zusammen mit der Auflage der „Fußballbild“ ausgewiesen wird — so niedrig wie vor gut 65 Jahren. Die der „Bild am Sonntag“ hat ungefähr das Niveau aus dem Jahr 1957, also kurz nach Gründung des Blatts, erreicht

Aber da ist noch jede menge raum nach unten. 🙂

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

BRD-regierungszitat des tages

Stephan Mayer, CSU, parlamentarisches staatssekret im bummsheimatmuseum, so:

„Transitzentren sind keine Gefängnisse“, sagte der CSU-Politiker der „Bild“-Zeitung. „In den Zentren kann sich jeder frei bewegen, raus darf aber niemand.“

Archivversjon der tagesschau-meldung, zitat via @playground@pod.geraspora.de

S/M-kwalitäts-clickbait-jornaismus des tages

Screenshot von einem händi, puschmeldung der bildzeitung: 'Medienbericht: Seehofer kündigt Unionsbündnis mit CDU auf'.

Und nein, das bringt keineswegs nur die bildzeitung, reuters hat es übernommen und so gelangte es in allerhand kwalitätsjornalistische kwalitätsmedien. Nichts hat einen der diversen kwalitätsjornalisten an der werbeplatzvermarktungsfront nachdenklich gemacht, als ihm so eine schöne clickbait vor der nase baumelte.

Glückwunsch an die titanic, die mal wieder schön deutlich gemacht hat, wie die fäjhknjuhs in die scheißpresse kommen, während das internetz wegen der ganzen fäjhknjuhs nach dem willen unserer scheißp’litiker am besten chinesisch durchzensiert werden sollte…

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Nachtrag: bei RT freut man sich auch

Kwelle des bildschirmfotos: @janboehm@twitter.com.

Lü! Gen! Pres! Se! Lü! Gen! Pres! Se!

Kurz verlinkt: das bildblog zeigt mal eben, wie contentindustrielle, vorgeblich jornalistische medien mit springer- und burdahintergrund die neue zielgruppe „menschen mit rechtsradikaler geneigtheit beliefern. Und das tollste: den leitartikel „wo kommen nur diese ganzen rechten her“ können sie dann auch noch werbeplatzvermarkten.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Rufmörder des tages

Die gewerbs- und gewohnheitsmäßigen rufmörder der bildzeitung des axel-springer-verlages haben gegen den von ihnen halb kaputtgeschriebenen Jörg Kachelmann verloren und müssen 300.000 euro schmerzensgeld für ihr psychobrutales lebenszerstörungswerk ablatzen. Angesichts der tatsache, dass viele menschen Jörg Kachelmann heute noch als vergewaltiger bezeichnen und dass der ruf nachhaltig und vermutlich bis zum tod beschädigt ist, ist das viel zu wenig geld. Da sollte noch etwas gehen!

Gruß auch an Alice Schwarzer, die sich in dieser sache nur zu gern zur komplizin der rufmörderbande der bildzeitung machte!

Für die bildzeitung gibts zwei arten kinderficker, gute und böse…

…und während männliche kinderficker ganz üble monster sind, die man am besten mit schwanz-ab und kopp-ab behandelt, sind weibliche kinderficker so richtig geil:

Wenn sich ein Lehrer an einer minderjährigen Schülerin vergeht, finden die Leute von „Bild“ das bestialisch, widerwärtig, unverzeihlich. Wenn sich eine Lehrerin an einem minderjährigen Schüler vergeht, finden sie das — megaheiß

Gruß auch an Alice Schwarzer, die für eine handvoll banknoten sogar für die bildzeitung reklame gemacht hat.