Bummscoronaäpp des tages

Medienbericht
Corona-Warn-App funktionierte bei vielen Android-Nutzern nicht richtig

[Archivversjon]

Achtung, die kwelle des spiegels ist hier die ganz sicher der lügenpresse zuzuordnende bildzeitung, und das bummsgesundheitsministerjum unter Jens „wir sind bestens vorbereitet“ Spahn dementiert natürlich. Das ehemalige fachmagazin hat auch ein paar worte geschrieben. Danach sieht es so aus, dass sich SAP auf dem durchaus berechtigten standpunkt stellt, dass ein äpp-entwickler ja nicht für die admistrazjons des wischofones zuständig sei, auf dem die äpp dann laufen soll — und dass die lieben dämchen, herrchen und schäfchen nutzer doch bitte verdammtnochmal das scheißhandbuch lesen sollten, damit sie ihr scheißwischofon richtig konfigurieren. Ach ja, ist ja auch SAP. 😉

Also denkt dran: wenn die bildzeitung unreflektiert als kwelle verwendet, so wie es hier das ehemalige nachrichtenmagazin „der speichel“ tut, ist keinen deut besser als die bildzeitung, sondern ganz im gegenteil.

Aber es wäre schon lustig, wenn die in sex wochen arbeit für zwanzig milljönchen øre entwickelte und im laufenden betrieb pro monat anderthalb milljönchen øre verbrennende scheißäpp¹ — von deren erfolgen in der seuchenbekämpfung ich immer noch nichts substanzjelles gehört habe, vermutlich weil es nichts gibt, was man leicht mit schönen PR-worten zum erfolg aufpusten könnte — im alltag vieler ihrer nutzer gar nix taugen würde. Das wäre so typisch für die hier laufende korrupzjon und inkompetenz! Das wäre so BRD! 🤡🍌🤦

Na ja, immerhin sieht es so aus, als würde hier in bananistan der berliner fluchhafen noch in diesem jahr fertig werden. Aber auch das glaube ich erst, wenn da flugzeuge starten und landen. Schade, ich wäre so gern nach berlin gefahren, um den abriss einer baufrischen ruine zu gucken…

¹Beide preise sind völlig indiskutable mondpreise. Zwanzig megaøre für die erstellung einer vergleichsweise winzigen anwendung auf dem händi und einer datenhaltung auf einem sörverpark nebst vorheriger analyse sind echt ganz schön überzogen und wohl nur mit dummen staatsgeld zu erzielen. Deshalb gehts ja auch in typischer bananistan-wirtschaftsförderungslogik an die üblichen verdächtigen, wobei es mich ein bisschen wundert, dass siemens gar nicht dabei war. Bei den betriebskosten kann ich mich allerdings irren, denn dazu gehört auch eine telefonnummer für hilfestellungen, an der menschen sitzen. Ich weiß nicht, wie viel arbeit da anfällt.

Bildzeitung des tages

Ist es nicht bewegend, dieses tiefe, triefende, höchst innig aufgeführte öffentliche selbstmitleid der professjonellen lügner und serjenrufmörder von der bildzeitung über den hass, der ihnen entgegenschlägt [archivversjon]…

Hoffentlich wird das bald mal was mit dem pressesterben!

Da wäxt zusammen, was zusammen gehört…

Der mit der wohnkwasikopfsteuer vergütungsmäßig reich gepämperte ARD- und WDR-obermotz Tom Buhrow schreibt nebenbei honorarfrei artikel zur veröffentlichung im führenden BRD-fachmagazin für fäjhknjuhs und häjhtspietsch, der bildzeitung [archivversjon]. Fürwahr, da wäxt zusammen, was zusammen gehört! Und vor allem: da sind eure rundfunkabgaben mal so richtig bei der arbeit!

„Wissenschaftsjornalismus“ des tages

Das deutschsprachige fachmagazin für fähjknjuhs, häjhtspietsch und rufmordkampanjen, die nach scheiße stinkende scheißbildzeitung, übt sich auch weiterhin in „wissenschaftsjornalismus“ für den stammtisch und titelt extralustige schlachtzeilen:

Was Einstein an seiner teorie geändert hat
Und wie Bernd das brot die änderung bewertet

Oder so ähnlich

Ein bisschen übertrieben…

Du weißt, dass du als stinkender hetz- und rufmordjornalist im brote des etablierten fachmagazins für häjhtspietsch und fäjhknjuhs, der bildzeitung, ein kleines bisschen übertrieben hast, wenn frau Springer sich über deinen aggressiven kampanjenjornalismus beklagt [archivversjon]. 😂

Aber achtung, was die berliner zeitung hier wiedergibt, ist gerüchterstattung irgendwelcher nicht genannter kwellen, und da kann man natürlich einen beliebigen spin reindrehen und jede kleine lüge mit untermischen. Wisst ja: die presse, die stinkende scheißpresse, sie muss ja irgendwie werbeplätze vermarkten, im zweifelsfall mit allen halbseidenen mitteln, denn dafür und nur dafür wird presse betrieben. Das systematische kaputtmachen und errufmorden von menschen ist nicht erst seit ein paar wochen (neben angstmache, tittitäjhnment und volxverdummung) die haupttätlichkeit des stürm… ähm… der bildzeitung, sondern seit dem 24. juni 1952. Und dass die widerwärtige frau Springer sich auch nur ein einziges mal daran gestört hätte, wäre mir völlig neu. Wenn die auch nur so etwas ähnliches wie ein gewissen hätte, diese menschenfeindliche psychopatin, dann würde sie ja auch nicht so ein menschen- und intelligenzverachtendes scheißblatt verlegen und vermarkten, sondern etwas erfreulicheres tun.

Bildzeitungsrufmordversuch des tages

Dass die nach scheiße stinkende scheißbildzeitung gerade eine ihrer schmierigen kampanjen gegen Christian Drosten fährt, hat wohl dank der idjoten, die so eine schmiere einfach weitertragen (so genannte jornalisten und stammtischbrüder im bierdunst) inzwischen jeder mitbekommen. Inzwischen hat sich die nach scheiße stinkende scheißbildzeitung auch an herrn Drosten selbst gewandt mit folgender aufforderung: hej, ich schreibe gerade über sie, nehmen sie doch mal bitte schnell stellung zu einem recht komplexen tema, sie haben dafür auch eine ganze stunde lang zeit, ist mir doch scheißegal, ob sie etwas anderes zu tun haben. Weil: ist ja toll, wenn man dazu im üblichen jornalistentotmachkwatschton schreiben kann, dass der herr Drosten auf anfrage zu keiner stellungnahme bereit war…

Das bildschirmfoto ist übrigens vom zwitscherchen, der originalfiepser von Christian Drosten ist inzwischen nach mehreren tausend weiterfiepsern leider gelöscht worden, nachdem etwas künstliche datenschutz-aufregung über die „veröffentlichung“ einer dienstlichen mäjhladresse und einer dienstlichen telefonnummer in der psychohölle des zwitscherchens geschürt wurde. (Gut, dass ich ruhtinemäßig bildschirmfotos von so etwas mache, weil ich inzwischen weiß, wie einfach die moderne bücherverbrennung in der BRD mit ihren absurdistangesetzen fürs internetz geht und wie gern sie durchgeführt wird — auch und gerade von scheißjornalisten.)

Datenschutz ist übrigens menschenschutz. Wenn man daraus einen besonderen schutz für irgendwelche dienstdaten macht, die verwendet werden, um eine rufmordkampanje einer niederträchtigen scheißzeitung durchzuführen, dann ist datenschutz absurd geworden und erreicht das gegenteil dessen, was er erreichen sollte.

Ich finde ja, dass dieses nach scheiße stinkende fäjhknjus- und häjhtspietsch-fachmagazin von scheißbildzeitung immer noch viel zu viel einfluss auf den gesamten scheißjornalismus in der scheiß-BRD hat. Manchmal beruft sich sogar die scheißtagesschau auf „informazjonen der bildzeitung“, im sachlichsten ton, versteht sich. Wer sich darauf beruft, zeigt, dass ihm sein ruf egal ist.

Lasst mich in ruhe mit der scheiß-bildzeitung!

Nein, ich brauche keine hinweise auf artikel der scheiß-bildzeitung, in denen große enthüllungen stehen. Das fängt schon damit an, dass ich zum betrachten der webseit dieses fünfziger-jahre-fachblattes für häjhtspietsch und fäjhknjuhs so ziemlich alle sicherheitseinstellungen meines webbrausers lockern muss, sonst sehe ich da gar nix. Und das mache ich nur sehr ungern. Vor allem auf halbseidenen pressewebseits von hirn- und menschenverachtenden scheißverlagen. Davon, dass ich diesen rotz selbstverständlich nicht verlinken kann, wenn ich etwas davon zitiere, einmal ganz abgesehen, denn ich verlinke keine webseits, die man mit sicher konfigurierten webbrausern nicht mehr sieht. Ich verlinke nicht einmal mehr golem, seit die mit solchen gängelungen angefangen haben, und um golem als kwelle ist es wirklich oft schade. Und wenn dann der tolle artikel mit den tollen enthüllungen mit der frase „nach bild-informazjonen“ kommt, weiß ich, dass nichts daran stimmt. Dieses „nach bild-informazjonen“ bedeutet nämlich, dass die sich ihre „informazjonen“ einfach ausgedacht haben. Sonst würden sie ja auch eine andere frase nehmen, um ihre kwellen zu benennen…

Wer so etwas weitergeben will, gehe bitte nicht zu mir, sondern zum fratzenbuch. Da ist die zielgruppe für diesen hirnfickenden anal- und psychojornalismus. Viel spaß noch auf der propagandaplattform für hirnlose, und immer schön die psyche aufkochen lassen, damit sich ja nix im oberstübchen regt! Oder einfach bei der DPA anfangen und die scheiße aus der bildzeitung immer vermelden, als sei es eine ernsthafte nachricht. Oder einfach bei einer anderen zeitung anfangen, wo man diese gärende DPA-kacke dann einfach übernimmt, um ein bisschen content zwischen seine werbebanner zu kriegen. Aber ich bin der falsche dafür.

Den lesergängelnden und kriminalitätsfördernden drexjornalisten von bildzeitung bis alpenprawda wünsche ich noch viel spaß beim pressesterben!

Dem arsch- und angstjornalismus…

Dem arsch- und angstjornalismus in diesem fernsehversuch der bildzeitung kann es gar nicht schnell genug gehen mit dem massenhaften verrecken. Hauptsache, vorher hat man noch mal einen geilen contentköder, der dumme menschen anzieht, die mit breit verabreichter angst dann so richtig enthirnt werden, denn in diesem umfeld kann man werbeplätze vermarkten.

160prozentige plansollerfüllung des tages

Wisst ihr noch, wie wir über die gefälschten statistiken aus der DDR gelacht haben? Totale überproduktion bei leeren regalen in den HO-läden… lustig! 😂

Aber hier ist jetzt ja BRD.

Da habe ich doch gestern noch die gute nachricht wiedergegeben, dass corona gar nicht so eine hohe letalität hat und zumindest in einigen regjonen schon ganz viele leute eine infekzjon durchgemacht haben und inzwischen immun sind, wunderbar, weg mit den maßnahmen zur seuchenbekämpfung…

Stellt sich doch raus: In der DDR BRD werden solche statistiken einfach gefälscht, um p’litische pläne voranzutreiben [archivversjon]. Ist ja für solche kwalitätsdemokratischen lichtgestalten und geldreligjons-fanatiker mit CDU-hintergrund wie dem lokalen großen vorsitzenden Armin Laschet scheißegal, wenn das gesundheitssystem und bestattungswesen zusammenbrechen, die toten auf den straßen verbrannt werden und schwärme von raben über den städten kreisen, weil es so viel lecker fresschen gibt. Hauptsache, der wirtschaft geht es gut und die heiligen zahlen stimmen. Und ganz nebenbei gibt es wieder wohnungen und vollbeschäftigung. Und dann wird halt mal etwas gefälschte wissenschaft vorangetrieben, scheißegal, wer dabei draufgeht! So schöne zahlen, so geiler reibach!

Immer an vorderster front dabei, wenns ums lügen geht, bis sich die balkendiagramme biegen, ist natürlich der BRD-scheißjornalismus mit seinen fachmagazinen für fäjhknjuhs und häjhtspietsch:

Womit man bei Kai Diekmann wäre. Die Verbindung des ehemaligen Chefredakteurs der Bild und der von ihm mitgegründeten Social-Media-Agentur Storymachine zur Gangelt-Studie ist bereits Gegenstand einer kleinen Anfrage im Landtag von NRW. Storymachine habe die „Dokumentation“ des Facebooksauftritts von Streecks Studie übernommen, so steht es zumindest in den Informationen der Social-Media-Plattform

Aber hauptsache, die fiesen fäjhknjus im internetz werden ratzefummel chinesisch wegradiert! Und dann gibts sterbespaß für alle! Wer drauf hinweist, ist ein verschwörungsteoretiker und fäjhknjuhs-terrorist!

Ab wann darf man freidrehende, wahnsinnig gewordene p’litiker sowie ihre stinkenden jornalistenkomplizen in ihrem enthirnten und mordgeilen p’litamok eigentlich aus notwehr abknallen, um weitere schäden für wichtige rechtsgüter (wie etwa körperliche unversehrtheit und leben, siehe artikel eins des grunzgesetzes für die BRD) zu verhindern? 👿

Menschen fragen, jornalisten antworten…

Frage: woran erkennt man eigentlich einen drogenhändler?

Die antwort gibt das fachmagazin für stammtisch-faschismus und fäjhknjuhs, die bildzeitung: natürlich an seiner hautfarbe.

Aber hauptsache das internetz wird wegen diesem ständigen rassistischen häjhtspietsch mal so richtig durchzensiert! Die scheißpresse duldet keine konkurrenz beim hetzen.

Scheißbildzeitung des tages

Mein mitleid mit leuten, die sich ihre gesundheitsberatung oder ihr weltbild oder ihre spochtnachrichten aus der scheißbildzeitung holen, ist ja nicht so groß. Aber diese widerliche nummer der scheißbildzeitung geht weit über die normale niederträchtigkeit hinaus: Das mutterblatt der fäjhknjuhs hat seinen leider immer noch vorhandenen lesern einen zu wucherpreisen verkauften, wohl nicht funkzjonierenden und somit mutmaßlich betrügerischen corona-test empfohlen. Natürlich ohne da „werbung“ drüberzuschreiben, obwohl ich mir ziemlich sicher bin, dass dafür mindestens in verdeckter form bezahlt wurde.

Man kann sich jetzt Corona-Tests nach Hause liefern lassen und dann innerhalb von 48 Stunden ein Ergebnis bekommen

Nur noch zweihundertfuffzich euro für ein wattestäbchen! Ihr habts ja, leute! Geht direkt an extra halbseidene gestalten, die euch nur abzocken wollen.

Nach unseren Recherchen ergibt sich das Bild einer höchst dubiosen Firma, auf die man sich bei Gesundheitsfragen nicht verlassen sollte. Wichtige Infos fehlen auf der Website, die Fotos sind zu großen Teilen aus dem Netz zusammengeklaut, das Angebot ändert sich mehrmals innerhalb weniger Tage und die Gründer haben zwar sehr interessante Biografien, aber keinerlei Erfahrung mit Medizinprodukten […] Bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels kann die Firma nicht glaubhaft darlegen, wie ihre Tests eigentlich funktionieren sollen – und wer sie auswertet

Wieso hat dieses stinkende drexblatt überhaupt noch leser?

Kommt leute, müsst ihr kaufen, müsst ihr für bezahlen, müsst ihr javascript für zulassen, müsst ihr euren werbeblocker für abschalten! 🤮

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, springerverlag, verrecke!

So schwierig, das maul zu halten, wenn der sabber läuft…

Bereits kurz nach der Tat bat die Polizei in einer Pressemitteilung darum, zu den Vorkommnissen „keine ungesicherten Meldungen weiter zu verbreiten“. Diese Bitte des Polizeipräsidiums Nordhessen war noch keine Stunde online, da lief schon die erste „Bild live“-Sondersendung

Kommt, man kann jetzt so geil reklameplätze vermarkten, rasch auf sendung gehen!

Bildzeitung des tages

Die scheißbildzeitung erklärt ihren lesern mal, wie sie richtig viel geld verwetten können. Tja, doof gelaufen, wer auf die als redakzjonellen content präsentierte schleichreklame für schmierige hütchenspiel… ähm… buchmacher reingefallen ist.

Übrigens betrachte ich die verleihung eines so genannten „oscar“ schon seit jahrzehnten als eine warnung. Filme, die diesen contentindustriellen preis gekriegt haben, sind die dafür verschwendete lebenszeit nicht wert.

Fäjhknjuhs des tages

Den Satz „Nackensteak-Esser sind das Rückgrat unserer Gesellschaft“ hat Brinkhaus nie gesagt

Tja, wer wie Ralph Brinkhaus so dumm ist, der scheißbildzeitung ein interwjuh zu geben, kriegt von mir kein mitleid. In wirklichkeit sind ja hirnbenutzer das rückgrat der gesellschaft, aber die großkopferten der BRD-parteienapparate scheinen weder hirn noch rückgrat zu benutzen.

Die scheißbildzeitung kann weitermachen. Und morgen erzählt euch der stinkende onkel scheißjornalist wieder, dass dieses ganze internetz voller gefährlicher fäjhknjuhs ist, mit denen ihr alle von den russen, nazis oder chinesen, manipudingsbums werdet.

Hirnfickjornalismus des tages

[…] wobei die „Bild“-Redaktion die „immer schlimmere“ „Messer-Gewalt“ offenbar für ein deutlich größeres Thema hält als den Angriff mit einer Schusswaffe auf das Büro eines gewählten Parlamentariers — allein das Wort „Messer-“ ist größer als die gesamte Meldung zu Karamba Diaby auf Seite 1 […] Auf einmal meldet „BILD LIVE“, dass es eine „Messer-Attacke auf SPD-Politiker Karamba Diaby“ gegeben habe

Schon lästig, wenn die wirklichkeit nicht so ist, wie man sie als scheißjornalist gern hätte. Na gut, dann wird eben vorsätzlich völlig falsch drüber berichtet, damit der jornalistisch gewünschte eindruck entsteht. Gut, dass es dieses häjhtspietsch, diese fäjhknjuhs und diese ganze propaganda nur in diesem internetz-neuland gibt. Das muss mal richtig durchzensiert werden, das ist ja echt schlimm!!!1!!

Einer der gründe…

Einer der gründe, weshalb es keineswegs paranoid und irre ist, darauf zu achten und es nötigenfalls auch gegen widerstände durchzusetzen, dass man nicht mehr fotografiert wird, ist, dass man so auch verhindert, dass eine bekannte industrielle fäjhknjuhs-zeitung aus der BRD das foto einfach in ihre emozjonshochkochenden lügenartikel reinklebt, ob es nun passt oder nicht. Wer möchte schon gern, dass scheißjornalisten breitwirksame lügen ihn verbreiten, um damit reklameplätze zu vermarkten?

Und hej, videos sind noch schlimmer, wenn sie in die hände dieser etisch verwesten menschen- und leichenschüttler kommen:

Nicht nur, dass die Redaktion sich private Videoaufnahmen einer verstorbenen Person besorgt — sie versucht dann auch noch, damit ein paar Abos zu verkaufen und Geld zu machen

🤮

Aber hej, die generazjon selfie, die immer das internetz in der tasche hat und die eigene zombiefizierung gesenkten hauptes allüberall im straßenbild belegt, ist ja von aller intelligenz befreit und hält jeden gleich für geisteskrank, wenn er noch in ruhe über die dinge, die er tut und das leben, das er leben möchte nachdenkt. Tja, ihr idjoten, dann lasst euch halt missbrauchen! Gehirn habt ihr gehabt, da kann ich nichts dazu, wenn ihr es nicht nutzt.