Contentindustrie des tages

Schönes kleines lacherchen zum sonntag: die idee der scheißbildzeitung, anlässlich des jubiläums der mondlandung ein tolles sonderblatt zu machen und darin teure reklameplätze zu vermarkten, ist offenbar nicht auf ganz so viel interesse gestoßen. 😀

Stirb, bildzeitung, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Die gute nachricht des tages

Die bei stammtischsäufern und populismusgläubigen so außerordentlich beliebte BRD-zeitung für fäjhknjuhs und offenen häjhtspietsch, die menschenverachtende, nach gärender scheiße stinkende scheiß-bildzeitung nebst ihrer stinkenden sonntagsausgabe, hat in den letzten zwölf monaten fast zehn prozent ihrer käufer verloren. Das ist ein weiterer begrüßenswerter schritt in die richtige richtung.

Trotzdem: das erfreuliche zeitungssterben könnte ruhig ein bisschen schneller gehen. :mrgreen:

Lacherchen des tages

Die aktuelle kamera des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD, die „tagesschau“, unterhält ja auch einen so genannten „faktenfinder“, der uns allen erklärt, wo wir außerhalb der tagesschau belogen werden. Der neulich so [archivversjon]:

Am Wochenende haben die Nachrichtenagenturen AFP, epd sowie zahlreiche deutsche Medien, darunter auch die tagesschau, eine fehlerhafte Darstellung der „Bild am Sonntag“ übernommen

Tja, scheißjornalisten, macht doch mal den test und geht an einen beliebigen kiosk in der BRD und bestellt „ein lügenblatt bitte“. Ihr kriegt immer eine bildzeitung. Auch in hamburg, wo die mopo eine gewisse konkurrenz in reißerischer aufmachung und „wahrheitstreue“ ist. Auch in münchen, wo die tz und die abendzeitung eine gewisse konkurrenz in reißerischer aufmachung und „wahrheitstreue“ sind. Jeder, auch der allerdümmste mensch in der BRD weiß, dass mit einem „lügenblatt“ die bildzeitung gemeint ist. Und nix anderes. Und das liegt nicht daran, dass die meldungen in diesem hetzerischen, kriegsgeilen, gewaltverherrlichenden, dummheitsausbreitenden, menschenverachtenden, faschistoiden und hysterisch an die dumme psyche appellierenden scheißblatt auch nur im geringsten zuverlässig wären. Und das dollste: das war schon vor jahren so, ja, sogar vor dem internetzzeitalter. Da hat es gar keine „faktenfinder“ für gebraucht. Das urbild aller deutschsprachigen fäjhknjuhs ist die nach scheiße stinkende scheißbildzeitung.

Wenn ich sehe, dass etwas in der bildzeitung steht, glaube ich es nicht. So handhabt das jeder mensch mit einem gehirn. Aber der gesamte sonstige scheißjornalismus bis hin zu FAZ und BRD-parteienstaatsfernsehen macht daraus ja regelmäßig meldungen mit „kwelle bildzeitung“. Als ob das eine kwelle sei. Und als ob man es diesen todes- und gewaltgeilen widerlingen zugestehen sollte, irgendwelche temen mit ihren scheißlügen zu setzen.

Wer aus solchen kwellen trinkt, werte scheißjornalisten, der kann sich sein trinkwasser gleich aus dem klärbecken schöpfen.

Und morgen ist der scheißfaktenfinder wieder vergessen, und dann heißt es im hirnfickenden redakzjonsbetrieb wieder „kwelle bildzeitung“ — weil die lügen des lügenblattes so schön in die gewünschte psychische einfärbung der nachgerichteten tagesschau-nachrichten passen, nach denen man sich richten und andere richten soll… 😦

Und dann müssen wieder diese gefährlichen fäjhknjuhs in diesen neulanddingens mit der größten zensurkeule bekämpft werden. Und demokratur und von-meinungs-freiheit zu schützen.

Vollidjoten, jornalistische! Fresst scheiße und verreckt dran!

Scheißpresse und propaganda des tages

Kennt ihr schon die hl. Greta der schulschwänzer aus dem lügenblatt bildzeitung:

Greta Thunberg (16) wird das kommende Schuljahr ganz schwänzen — um sich dem Kampf gegen die Klima-Krise zu widmen!

Die wahrheit ist: Greta Thunberg hat ihre schulpflicht schon hinter sich gebracht. Gut, dass es irgendwelche gesetze gegen häjhtspietsch und fäjhknjuhs nur für dieses interndingens gibt und nicht für die scheißpresse…

Auch weiterhin viel spaß mit den täglichen propagandahirnficks von irgendwelchen scheißjornalisten!

Bildzeitung des tages

Die springersche bildzeitung übt sich mal wieder in gezielter und vorsätzlicher ausländerängstlicher hirnfickerei, damit der rassismus nur so aufsprieße und wenigstens die angstdummen menschen noch genug bild klicken und kaufen, dass sich das contentindustrielle geschäft auch weiterhin lohne:

Und obwohl es drei Verdächtige sind, nennen „Bild“ und Bild.de wiederholt nur den Vornamen eines Verdächtigen:

Haupttäter Serkan wollte sich offenbar rächen, gewann zwei Mitschüler (17, 18) als Komplizen

Ist doch toll, wenn AFD-wähler als zielgruppe betrachtet und von contentindustriellen scheißjornalisten an der reklamevermarktungsfront zu den werbeplätzen gelockt werden! Da sind die unversehens in der BRD-normalität angekommen, während sie sich selbst noch für eine „alternative“ halten. Tja, geld stinkt nicht, und dummheit ist der rohstoff der zukunft!

Springerverlach des tages

Beeinflusst es eigentlich irgendwie die jornalistische berichterstattung über ein unternehmen, wenn der presseverleger an diesem unternehmen beteiligt ist? In den drexzeitungen des nach scheiße stinkenden axel-springer-verlages erfahren die leser jedenfalls nichts davon, wie gut alles bei dieser bank namens N26 funktzjoniert.

Nur die „Bild“-Medien bleiben ungewöhnlich still. Bis heute ist weder in der gedruckten noch in der Online-Ausgabe auch nur ein Satz zu den Vorgängen rund um N26 erschienen

An diesen für potenzjelle N26-kunden vielleicht interessanten informazjonen muss man halt aus anderen kwellen kommen. (Mir reicht ja schon ein reklamewort wie „smartfon-bank“, um einen ganz großen bogen um diese leute zu machen.)

Nur, falls euch mal wieder so ein schreibtischtäter von scheißjornalist weismachen will, dass er ja völlig unabhängig und frei arbeitet und keine vorgaben von seinem scheißverlag bekommt. Wer so redet, hat sich die schere des zensors längst verinnerlicht und zum festen bestandteil seines karakters gemacht.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

via @benediktg5@twitter.com

Endlich wird die jugend geschützt!!!1!

Forderung der Familienministerin
Giffey will klare Altersempfehlungen für Apps

[Archivversjon gegen das vergessen im internetz]

Das hat die werte frau ministerin natürlich dem fachblatt für fäjhknjuhs und häjhtspietsch gesagt und bringt es nicht etwa im bummstag voran, es handelt sich also um propaganda-bullschitt. Die ARD-tagesschau muss in ihrer unendlichen staatsfrömmigkeit und förderung des propaganda-bullschitts… ähm… gemäß ihren so genannten relevanzkriterjen natürlich gleich eine wertungsfreie meldung über diesen bullschitt auf ihrer webseit bringen. Und was am ende rauskommt, wird wohl eher eine neue und weitere form der internetzzensur in der BRD sein. Wisst schon, wenns nicht gegen den terror ist, dann muss man an die kinder denken!

Ich wäre ja eher dafür, dass man die bummswehr für unter-18-jährige menschen verbietet…

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal die berichterstattung der contentindustriellen scheißpresse und die in der scheißpresse geschaltete werbung scharf angeschaut und die naheliegende hypotese gebildet, dass ein von der manipulativen lüge der reklame finanzierter scheißjornalismus keineswegs der wahrheit verpflichtet ist und gern mal seine leser im sinne der großen reklamekunden manipuliert.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Leistungsschutzrechtgeschützter kwalitätsjornalismus des tages

Die bildzeitung erklärt ihren lesern „counterstrike“ und nimmt dafür einfach das „geistige eigentum“ anderer leute mit, um es selbst mit reklame zu „dekorieren“, für die reklame geld zu verdienen und um die texte anderer leute als eigene inhalte zu verkaufen. Wenn der nach scheiße stinkendende scheißspringerverlach jetzt richtig dreist wäre, würde er die kwelle, von der seine scheißjornalisten abgeschrieben haben, wegen des leistungsschutzrechtes für presseverleger angehen, das ja schon „kleinste textbestandteile“ unter einen über das urheberrecht hinausgehenden sonderschutz für BRD-presseoligarchen stellt, wenn sie in der scheißpresse veröffentlicht wurden. Aber bis die arschlöcher aus der contentindustrie sich solche arschlochnummern trauen, müssen wohl noch ein paar jahre ins land ziehen…

Verrecke, bildzeitung, verrecke!

Habt ihrs mitgekriegt, wie der springerverlach eine zeitschrift namens „bild politik“ einführen will? Klingt ja schon vom namen her ein bisschen wie ein vereinsblatt der AFD, und überhaupt ist der name ein eingeständnis, dass die andere, seit jahrzehnten etablierte und immer noch schrecklich erfolgreiche bildzeitung eine „bild tittitäjhnment und hetze“ ist. Der springerverlach ist jedenfalls, wenn man dem mund seines obermotzes Mathias Döpfner glauben darf, mit dem überragenden erfolg dieser einführung seiner neuen marke der bildzeitung hochzufrieden [archivversjon]:

Es sei noch nicht entschieden, wie es mit dem bisherigen Pilotprojekt Bild Politik weitergehe, sagte Mathias Döpfner Anfang dieser Woche bei einem Auftritt im Hamburger Presseclub. Die ersten „Marktergebnisse“ seien aber „sehr ermutigend“ […] Laut Verlag sollten die Verkaufsstellen mit insgesamt 20.000 Exemplaren beliefert werden. Der Launch des Magazins wurde von umfangreichen Werbemaßnahmen (u.a. in lokalen Radiosendern sowie am Point of Sale) begleitet […] Zahlen aus dem Testmarkt recherchiert, nach denen die Premierenausgabe – offiziell an 2.000 Verkaufsstellen erhältlich – auf eine verkaufte Auflage von 2.500 bis 3.000 Exemplaren gekommen sein soll

Fast anderthalb verkaufte exemplare pro verkaufsstelle! Ein riesen erfolg!

Bwahahahahaha!

Immerhin: die haben mehr als tausend davon verkauft, nachdem sie wochenlang im plärrradio teuer reklame dafür gemacht haben.

Bwahahahahaha!

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, bildzeitung, verrecke! Nehmt eurer nach scheiße stinkendes scheißleistungsschutzrecht mit ins würmerloch, ihr dummen arschlöcher!

Bildzeitung des tages

Oh, gucke mal, wie niedlich: private fotos der toten kinder vom horrorunfall. Die benutzen wir doch gleich mal, um leser zu locken und reklameplätze zu vermarkten!

Das muss dieses „herz für kinder“ der scheißbildzeitung sein, dass sich jahrzehntelang alle leute auf ihre autos gebatscht haben.

Scheißjornalismus des tages

So so, die kwelle ist also das zwitscherchen:

Es ist ein bemerkenswerte Form perfekt organisierter Verantwortungslosigkeit: Der „Bild“-Reporter veröffentlicht etwas, löscht es dann wieder, verlinkt auf den Artikel seiner Kollegen, den er ausgelöst hat, der ihn aber nicht nennt, und sagt auf Nachfrage, dass er damit ja nichts zu tun habe, dass er da nicht genannt werde

Grüße auch an den scheiß-focus des burdaverlachs, der ebenfalls nicht einem privaten video von ausgelassenen polizeischülerinnen widerstehen konnte und sein anschließendes fiepser-löschen wegen eines klaren, polizeilich unmissverständlich mitgeteilten verstoßes gegen das urheberrecht und gegen das grundrecht auf privatsfäre wie einen akt der höchstgnädig gewährten kulanz darstellte. Das sind die gestalten, von denen ihr euch jeden tag erzählen lassen müsst, was gut, was wahr und was richtig ist!

[Archivversjon des übermedien-artikels, weil die spezjalexperten von übermedien immer noch zu glauben scheinen, dass es eine gute idee ist, seine inhalte nach einiger zeit aus dem frei zugänglichen internetz zu entfernen und deshalb nicht zitierfähig zu sein. Sind halt jornalisten, da denkt man irgendwann ganz komisch.]