Bittstellerei des tages

Das durch keinerlei wahlen auch nur notdürftig demokratisch ernannte p’litbüro der europäischen unjon hat es genehmigt, dass man seinen unwillen gegen die biometrische überwachung öffentlicher plätze äußert:

Die im November gegründete Allianz „Reclaim Your Face“, die ein Verbot von biometrischer Gesichtserkennung und anderer Formen der automatisierten Massenüberwachung anhand von Köpermerkmalen fordert, kann als offizielle Europäische Bürgerinitiative (EBI) an den Start gehen […] Die Bürgerinitiative soll von Mitte Februar an fürs Unterzeichnen offen stehen. Wird sie innerhalb eines Jahres von einer Million EU-Bürgern aus mindestens sieben verschiedenen Mitgliedstaaten unterschrieben, muss die Kommission innerhalb von sechs Monaten darauf reagieren. Die Brüsseler Regierungsinstitution kann dabei frei entscheiden, ob sie der Aufforderung nachkommen will oder nicht. In jedem Fall muss sie ihren Beschluss aber öffentlich begründen

Alles weitere — leider zurzeit noch nicht auf deutsch übersetzt — auf der bittstellerei-webseit der europäischen unjon. Mehr erfolg als eine aktennotiz und eine nichtssagende stellungnahme des p’litbüros der europäischen unjon würde ich allerdings nicht davon erwarten.

Biometrie und datenschleuder des tages

Was passiert, wenn der staat biometrische daten, wie etwa daten für die gesichtserkennung seiner staatsbewohner, einsammelt? Richtig, sie werden irgendwann veröffentlicht und sind danach für jeden daran interessierten verbrecher zu haben:

Einem Dienstleister des Department of Homeland Security sind 184.000 Bilder aus einem biometrischen Pilotprogramm abgeflossen und im Darknet gelandet […] Unter den Daten befanden sich Gesichtsbilder von Reisenden und Scans von Kfz-Kennzeichen

Auch beim staat sind daten niemals sicher. Viel spaß beim abgeben eurer fingerabdrücke und eurer für biometrie optimierten fotos, damit ihr euch eure teuren personal-ausweise abholen könnt, die ihr haben müsst, weil ihr sonst 50.000 øre ordnungsgeld riskiert! Es ist schon scheiße, wenn man nur personal ist…

„Ich habe doch nichts zu verbergen“ des tages

Recherchen von netzpolitik.org zeigen das Missbrauchspotenzial von PimEyes, einer kostenlosen Suchmaschine für 900 Millionen Gesichter. Alle, von denen es Fotos im Internet gibt, könnten schon Teil ihrer Datenbank sein

[…] Vor acht Jahren lädt ein Partyfotograf diesen Schnappschuss im Internet hoch. Dylan hatte ihn schon vergessen – bis heute. Denn mit einer Rückwärts-Suchmaschine für Gesichter können alle dieses alte Partyfoto von Dylan finden. Dazu müssen sie nur sein Profilbild aus dem Karrierenetzwerk Xing hochladen, kostenlos und ohne Anmeldung. Dylan will sein privates und berufliches Leben aber getrennt halten: Tagsüber arbeitet er als Banker in Frankfurt am Main

Wenn euch doch nur jemand davor gewarnt hätte, fotos in irgendwelche webseits hochzuladen! Jetzt kommt es eh nicht mehr drauf an… zumindest für die vielen idjoten, von denen es berge von fotomaterjal im internetz gibt.

Ach, und ist es nicht schön, dass mit der DSGVO in der europäischen scheißunjon mehr datenschutz für autokennzeichen als für menschen durchgesetzt wird? Das liegt sicher daran, dass datenschutz als schutzrecht für menschen gar nicht vom EU-p’litbüro gewünscht ist. 🤮

Biometrie des tages

Gesichtserkennungssoftware hielt unschuldigen Schwarzen für Täter

Da muss der von einem scheißprogramm falsch identifizierte mensch mit dunkler hautfarbe — ist ja toll, hier macht keiner mehr fehler, nur noch der kompjuter — aber froh sein, dass die US-polizeibeamten bei der verhaftung nicht das magazin ihrer dienstwaffe in seinen körper leergeballert haben…

Den menschen wünsche ich auch weiterhin viel spaß mit innenministern und anderen p’litikern mit schweren realitätsverlusten, die auf allgegenwärtige kameraüberwachung mit gesichtserkennung zur verbrechensbekämpfung setzen. Du bist gefährder! Du bist terrorist! Du bist nazi! Du wirst ständig polizeilich überwacht, verdatet und ausgespäht. Warum innenp’litiker mit solchen menschenverachtenden scheißideen nicht einfach nach nordkorea gehen, sondern in die CDUCSPDUAFDPGRÜNETC eintreten, kann ich leider auch nicht sagen.

BRD des tages

Wenn sie ein foto — amtsdeutsch: lichtbild — für ein ausweisdokument der BRD benötigen, wenden sie sich einfach an das bundeslichtbildamt und lassen sich dort von amtlichen bundeslichtbildbeamten für eine geringe gebühr fotografieren. Müsst ihr verstehen, denn dann sind die ausweise gleich viel fälschungssicherer. Ja, das sagen die ernsthaft:

Der Referentenentwurf aus dem Innenministerium skizziert ein Gesetz zur „Stärkung der Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen“, das unter anderem die Fälschungssicherheit von Ausweispapieren stärken soll

Kannstedirgarnichtselbstausdenkensowas!

Hmm, BRD-regierung, waren die bisherigen, für biometrische verfahren optimierten fotos nicht gut genug für eure datensammel- und überwachungsideen?

Aber es ist ja jetzt schon sicher, dass es keinen widerstand dagegen geben wird:

Schließlich soll mit dem Gesetzentwurf die Vorgaben der Flugbehörde ICAO bezüglich des Geschlechts der Reisenden umgesetzt werden, die neben F=Female und M=Male X für ein anderes Geschlecht vorsehen

So sind doch alle zufrieden. Die einen glauben an endlich erreichte gerechtigkeit durch bezeichnungen, und die anderen an sicherheit durch überwachung, mehr polizei- und geheimdienstbefugnisse und datensammelei, so viel wie man nur kann. Viel spaß noch im kommenden faschismus, ihr idjot*innen! Auf der nach unten offenen skala für verdummung und entp’litisierung habt ihr doch längst das dopefish-niwoh erreicht.

Biometrie des tages

Das Pixel 4 lässt sich auch dann per Gesichtserkennung entsperren, wenn der Nutzer die Augen geschlossen hat […] Auf diese Weise könnten sich Unbefugte Zugang zum Handy eines schlafenden Users verschaffen

Also immer schön euer wischofon für eure fernkontoführung (wird euch immer mehr von banken aufgedrängelt), fürs bezahlen (wird euch demnächst immer häufiger aufgezwungen, zum beispiel von der deutschen bahn), für eure gesundheitsdaten (wird euch von immer mehr krankenkassen aufgedrängelt und demnächst vielleicht aufgezwungen, wer nicht mitmacht, wird mit höheren beiträgen bestraft) und für alle ganz weit in die privat- und intimsfäre hineinragende kommunikazjon im tresor wegschließen, wenn ihr mal schlafen geht! 🔐

Geile idee, diese biometrie, nicht?! 🤣

Ich hoffe, ihr habt viele fotos von euch hochgeladen…

…denn die chinesen zeigen euch mal die ganz nahe zukunft der biometrischen gesichtserkennung. Demnächst auch hier in europa und in der BRDDR. Wisst schon, wegen des terrors, des häjhtspietschs oder wegen sonstwas. Und nein, keine sorge, das fratzenbuch hat kein seriöses geschäftsmodell, das wird im zweifelsfall auch biometriedaten an jeden verhökern, der dafür bezahlt. 😦

Hach, was haben mich die menschen vor ein paar jahren noch für paranoid gehalten.

Datenschleuder des tages

Suprema, eine klitsche, die biometrische zugangskontrollen anbietet, hat einen riesenhaufen daten veröffentlicht, immer schön anwendername, das im klartext gespeicherte passwort [❗], fingerabdrücke und daten für die gesichtserkennung [archivversjon].

Wie, veröffentlicht? Die wurden doch gehäckt, oder? Von pösen pösen cyber-cyber-verbrechern (am besten aus russland, mit Putin als anführer), oder? Mitnichten:

Man braucht dazu keine speziellen Hacking-Tools, sondern nur einen Browser

Tja, ein passwort hätte man nach so einer veröffentlichung durch eine völlig inkompetente scheißklitsche ja ändern können. Aber was macht man jetzt mit seinen fingern oder seinem gesicht? Endlich können für kriminelle akzjonen auch biometrische merkmale missbraucht werden! Ich konnte es schon gar nicht mehr länger erwarten… :mrgreen:

Plakat: Früher hätte ich nach einem Datenleck oder wenn ich Schadsoftware auf meinem Computer oder Telefon gehabt hätte, ja einfach mein Passwort geändert. Aber wie soll ich meinen Fingerabdruck ändern, wenn ihn jemand vom Computer oder Telefon mitgenommen hat? -- Wenn man sich solche Fragen stellen muss, wird man spätestens merken, dass biometrische Verfahren zur Identifikation im Internet keine gute Idee sind. Wer schlau ist, merkt es schon vorher.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall leichtherzig und völlig konsekwenzenlos zugesagten schutz eurer persönlichen daten — und der immer wieder gern als ergänzung gegebenen zusage, dass der datenschutz an oberster stelle steht, aber ganz ganz oben. Gesaltetes häsching von passwörtern für die speicherung in einer datenbank ist eine sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren, zu der diese sicherlich hochhippe und in ihrer stinkenden, verlogenen scheißreklame ständig von sicherheit faselnde scheißklitsche namens „suprema“ offensichtlich nicht imstande war. Über den rest der extrakompetenten spezjalkompetenz in dieser klitsche spare ich mir irgendwelche justizjablen vermutungen, aber ich denke mal, dass da auch jeder selbst drauf kommt. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Guhgell des tages

Google sammelt derzeit offenbar Gesichtsdaten von Passanten. Das berichtet ZDNet, das zumindest von einem Fall in New York erfahren haben will. Demnach sei ein Google-Mitarbeiter auf einen Mann zugegangen und habe diesen darum gebeten, das Gesicht mit einem modifizierten Pixel-Smartphone aus mehreren Blickwinkeln zu fotografieren. Als Entschädigung bot man einen Fünf-Dollar-Gutschein für Amazon oder Starbucks an. Dem Bericht zufolge handelt es sich um keinen Einzelfall. „Er erwähnte, dass sie Teams in vielen Städten haben, die das gleiche machen“, so der Mann, der auf das Angebot des US-Konzerns einging

Für einen fünf-dollar-gutschein — nicht einmal für eine richtige banknote, die schon wertlos genug im vergleich wäre — verkaufen die idjoten ihre würde und freiheit an einen faschistoiden scheißkonzern wie guhgell, damit dieser faschistoide scheißkonzern sie noch besser überwachen, hirnficken und manipulieren kann. Die welt ist reif. Sie will gepflückt werden.

Na, hat hier jemand an sicherheit durch biometrie geglaubt?

Die üblichen Datenkombinationen mit E-Mail-Adressen und Passwörtern sind heute in manchen Fällen nicht mehr ausreichend. Und quasi schon folgerichtig tauchten nun auf dem Schwarzmarkt die ersten Sammlungen auf, in denen auch tausende Datensätze zu analysierten Fingerabdrücken enthalten waren

Ich wünsche euch viel spaß beim wexeln eures fingerabdruckes! Ist fast so einfach wie der wexel eines passwortes. Finger abschneiden, neuen finger drannähen. Oder wart ihr alle schlau?

Biometrie des tages

Im Test einer NGO ließen sich alle Handys von Nokia und Sony mit Portrait-Fotos entsperren

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die gefühlte sicherheit durch biometrisch gesicherte zugänge! In die kamera gucken (oder den finger irgendwo drauflegen) ist ja auch genau das richtige für leute, die zu doof für die seit einem halben jahrhundert bewährte absicherung durch benutzername und passwort sind.

Biometrie des tages

Nehmt unsere fingerabdruckskänner, sagten sie, denn fingerabdrücke sind eindeutig und viel sicherer als passwörter… und wurden schon vor jahren mit fingerattrapen und ganz wenig aufwand gehäckt.

Gut, dann nehmt halt unsere skänner für die venen im finger oder in den händen, sagten sie, da kann man nicht so leicht eine attrape machen… und wurden gehäckt. 😀

Auch ein Raspberry-Pi-Kameramodul mit einer normalen Videofunktion habe gerade bei Handvenen gute Aufnahmen geliefert, ergänzte Albrecht. Um diese heimlich zu ergattern, hätten sie den Minicomputer in einen Händetrockner installiert

Bwahahahaha!

Biometrie ist auch so ein kompjutersicherheits-schlangenöl.

Biometrie des tages

Kauft händis mit fingerabdrucksensor, haben die werber und krämer uns gesagt. Das ist biometrie, die sind voll sicher, da kommt keiner mehr an euer händi dran, haben die werber und krämer uns gesagt.

Ein Forscher-Team der New York University Tandon erstellte künstliche Fingerabdrücke, die als eine Art Generalschlüssel fungierten

Bwahahahahaha!

Überwachung des tages

Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Inneres und Justiz im EU-Parlament hat Mitte der Woche den Weg freigemacht für einen umfangreichen Umbau der Sicherheitsarchitektur der Gemeinschaft, mit dem die biometrische Überwachung der Bevölkerung deutlich ausgebaut würde

Ja, richtig, das ist der ausschuss für bürgerliche freiheiten. Kommt, leute, dass man die kriegsminister als „verteidigungsminister“ bezeichnet, habt ihr doch auch alle gefressen, also wird euch auch weiterhin ein neusprech nach dem anderen reingedrückt…

Und demnächst (so in zwei, drei jahren) gibts die superdatenbank für alle eingesammelten daten, bei denen euch die p’litikarschlöcher versprochen haben, dass sie nur zweckgebunden verwendet wäre. Erich Mielke hätte freudentränen in den augen!

Überwachung des tages

Die biometrische Überwachung der rund 500 Millionen EU-Bürger soll dafür enorm ausgeweitet werden. Brüssel will die Datenbanken für Strafverfolger und Geheimdienste aufbohren und zusammenführen sowie elementare Prinzipien zum Schutz der Privatsphäre aushebeln. Die entscheidenden Gesetzesentwürfe sollen bereits im Oktober den Ministerrat passieren – heftigen Bedenken von Experten zum Trotz

„Cyber cyber“ des tages

Weltweit werden Millionen biometrische Daten gestohlen. Der kriminelle Handel mit ihnen im Dark Web ist das neue Geschäft der Cyber-Mafia. Nach Recherchen der Story im Ersten sind bereits heute viele Millionen Menschen weltweit von biometrischem Datendiebstahl betroffen

[…] Einer Journalistin vor Ort gelang der Nachweis, dass die größte biometrische Datenbank der Welt mit 1,2 Milliarden Daten nicht zugriffssicher ist […]

[Archivversjon der tagesschau-meldung]

Tja, früher konnte man einfach das passwort ändern, wenn es jemand abgegriffen hat. Wenn doch nur vorher jemand vor biometrie zur identifikazjon gewarnt hätte!!!!11!