Habt ihr euch schon einmal gefragt…

Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum ihr für biometrische verfahren optimierte fotos für eure tollen BRD-personenausweise teuer machen lassen musstet? Ist doch klar: damit die so durch staatlichen zwang entstandene biometrische datenbank auch genutzt wird. Noch ein oder zwei jahre schamfrist, dann wird der scheiß auch für gesichterkennung in den allgegenwärtigen überwachungskameras benutzt. Da zahlt man doch gleich doppelt gern! Vor allem, wenn man von der scheiß-BRD gezwungen wird.

Während CDU, SPD und CSU der linkspartei ihre DDR-vergangenheit als SED vorwerfen, führen sie in der BRD scheibchenweise die STASI 2.0 ein.

Datenschleuder des tages

Die republik indien hat die meldedaten nebst biometrischen daten (irisskänn, fingerabdruck) von bis zu über 130 milljonen in inden lebenden menschen veröffentlicht. Diese daten stehen jetzt jedem zur verfügung, der etwas damit anfangen kann. Nicht, dass noch jemand glaubt, beim staat seien große datensammlungen (die jeder staat ständig anlegen will) irgendwie sicherer als anderswo.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall versprochenen datenschutz. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Security des tages

Benutzt hier jemand für irgendeinen zugang einen fingerabdruckskänner, weil biometrische dinger so einfach, toll und sicher sind? Prof. dr. Offensichtlich hat sich das jetzt mal näher angeguckt und dabei etwas völlig unerwartetes rausgekriegt: Für fingerabdruckskänner kann man einen einzelnen fingerabdruck künstlich herstellen, der viele damit gesperrten dinger einfach aufmacht. Na gut, es sind noch nicht alle, aber immerhin 65 prozent… 😀

Auch weiterhin viel spaß mit den lustigen sicherheitsversprechen der tinnefindustrie! Ich verstehe das eh nicht, wozu man auf so security-mäßig komplett kaputten dingern wie wischofonen so viel gefühlte security wie biometrische verfahren braucht…

Biometrie des tages

Kunden, die eine der Testfilialen betreten, erfahren offenbar nicht, wie die Post gerade ihre Kundenzufriedenheit erhöht

Übrigens: herrschende, besitzende und sonstige arschlöcher, die „werbung erhöht die kundenzufriedenheit“ gekauft haben, interessierten sich auch für „wenn sie kein brot haben, sollen sie doch kuchen essen“.

Datenschutz des tages

Merke: wenn gesammelte daten da sind, werden sie genutzt, und selbstverständlich auch zu zwecken, für die sie nicht eingesammelt wurden:

Eine Abteilung des Fraunhofer-Instituts hat tausende Fotos von privaten Webseiten und hundertausende aus einer Datenbank des Bundeskriminalamts für biometrische Tests genutzt

Auch weiterhin viel spaß mit den staatlichen datensammlungen der BRD. Übrigens: ihr braucht keine sorge zu haben, dass die illegale polizeiliche datenschleuderei für irgendjemanden irgendeine konsekwenz hat, weder zivilrechtlich noch disziplinarrechtlich. Das ist schließlich die BRD hier.

Biometrie des tages

US-Polizei will Smartphone eines Toten mittels künstlichem Finger entsperren

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die „sicherheit“ durch biometrie. Die polizeien sollen ja recht umfangreiche fingerabdruck-datenbank haben. Und wer glaubt, dass er vor der polizei nichts zu verbergen hat — obwohl die ereignisse in der türkei gerade zeigen, dass so eine große, staatliche datenbank recht nützlich ist, wenn ein angehender diktator mal ein bisschen datenbedarf hat — sollte vielleicht mal darüber nachdenken, dass man erstens dauernd seinen fingerabdruck an allen möglichen stellen hinstempelt und dass zweitens so ein 3D-drucker keine unbezahlbare raketentechnologie mehr ist. Davon, dass die fingerabdrücke auch beim staat nicht unbedingt sicher gelagert werden, einmal ganz abgesehen…

Guhgell des tages

Guhgell macht sein webfotoalbumdingens mit softwäjhr namens „picasa“ zu und setzt fortan auf eine „anwendung im brauser“. Vermutlich passen solche funkzjonen wie offlein-gesichtserkennung nicht zu den geschäftsideen von guhgell — die möchten das dann doch lieber direkt und bekwem auf sörvern von guhgell machen. Ist ja auch besser für die NSA.

Ja, das „picasa“-dingens hat wirklich die rechenleistung des rechners benutzt, auf dem es lief, um gesichter damit zu erkennen. Ja, das geht. Das geht sogar schnell und ziemlich zuverlässig. Und. Das geht ohne jede „cloud“. Und ja, das ist praktisch, zum beispiel, um schnell einen satz party-schnappschüsse nach personen zu sortieren.

Mein tipp für das näxste ding, das guhgell einstellen wird: die desktop-softwäjhr für „guhgell earth“. Die rottet eh schon ziemlich ungepflegt vor sich hin…

Biometrie des tages

Wie speichert so ein wischofon, bei dem man sich niemals wieder ein passwort merken muss¹, eigentlich die biometrischen daten, zum beispiel die fingerabdrücke? Nun, die wischofone von HTC legen dafür eine unverschlüsselte bilddatei mit dem fingerabdruck in ein verzeichnis ab, das ohne besondere berechtigungen ausgelesen werden kann:

Auf dem „HTC one max x“ wird der fingerabdruck unter /data/dbgraw.bmp gespeichert. Die berechtigung ist 0666, die datei ist allgemein lesbar. Jeder prozess oder jede äpp kann den fingerabdruck des nutzers mitnehmen ohne irgendwelche privilegjen zu benötigen, indem sie diese datei einliest

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit der biometrie. Ist es nicht schön, sich keine passwörter mehr merken zu müssen? 😈

¹So preist meikrosoft die biometrie-kacke in der scheißfernsehreklame für windohs zehn an…

Biometrie des tages

Hackers can remotely steal fingerprints from Android phones

Ja, angreifer können aus der ferne massenhaft fingerabdruckdaten einsammeln. Das ist doch toll, wo der fingerabdruck doch das bessere und vor allem viel sichererere passwort sein soll… :mrgreen:

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit der biometrie, die überall von werbeheins und scheißjornalisten als inbegriff größerer kompjutersicherheit angepriesen wird!

Biometrie-brüller des tages

Deswegen schlagen Rieger und Ron nicht ganz ernst gemeint eine neue Sportart vor – und ein neues Geschäftsmodell: Fingerabdrücke und Bilder der Iris in Flickr-Galerien sammeln. Entsprechend hoch aufgelöste Fotos finden sich dort mitunter samt Namenszuweisung. Das hat auch einen praktischen Nutzen. Im Winter, wenn die Anwender Handschuhe tragen, funktioniert das Anmelden mit den Fingerkuppen nicht mehr. Mit einer kommerziellen Fingerabdrucknähmaschine lässt sich dieses Problem leicht lösen

Biometrie des tages

Fingerabdrücke von Politikern zu kopieren, ist kein Problem. Ein Foto der Hand genügt

Ach! :mrgreen:

Tja, wenn so ein passwort mal kompromittiert ist, kann man es einfach ändern. Bei den fingern ist das etwas schwieriger. Aber lasst euch schön weiter von den scheißwerbern erzählen, dass biometrische sicherungen die neuen und besseren passwörter sind, glaubt den ganzen scheiß und fühlt euch sicher!

Biometrie des tages

Richter Steven C. Frucci vom Bezirksgericht in Virginia Beach im Bundestaat Virginia entschied, dass dafür nicht das Auskunftsverweigerungsrecht des fünften Verfassungszusatzes greift. Dies gelte nur für Kenntnisse oder Wissen, nicht aber für physische Objekte wie Handschriftproben, DNA-Profile, materielle Schlüssel und eben auch Fingerabdrücke

Nicht nur, dass die technikverhinderungssoftwäjhr in wischofonen die nutzer letztlich vom eigenen gerät enteignet, nein, die darin verbaute biometrie kann sogar zu einer allgemeinen juristischen entrechtung führen. Ist ja auch gar nicht so eine große überraschung und wird hier in der BRD vermutlich nicht anders betrachtet — schließlich konnten auch hier menschen schon immer gezwungen werden, in einem strafverfahren ihre fingerabdrücke abzugeben, hingegen wurden sie nur in den übleren zeiten dazu gezwungen, sich durch eigene aussagen selbst zu belasten. Auch weiterhin viel spaß mit den beglückungsideen eurer techniktinnefverkäufer!