Nein, @tagesschau…

Der Kurseinbruch von Bitcoin und anderen Kryptowährungen hat Hunderte Milliarden Dollar vernichtet

[Archivversjon]

…da wurde nicht ein einziger lausiger cent vernichtet. Das ist ein markt, da wird geld nur umverteilt. Die vielen fantastilljarden US-dollar existieren immer noch, nur jetzt eben in anderen taschen, und zwar vor allem in taschen, die schon vorher ziemlich voll waren. Und „investieren“ tut man auch nicht in die tulpen des digitalzeitalters, denn mit dem dafür eingesetzten geld werden keine werte geschaffen, keine produkzjonsstätten gebaut, keine produkte hergestellt und keine arbeiter entlohnt. Es handelt sich nur um eine wette, und zwar um eine wette auf die zukünftige entwicklung des wettkurses, auf den man selbst wettet. Das korrekte wort ist nicht „investizjon“, sondern „spekulazjon“. Deshalb auch so viel lustige gerüchterstattung von den spielsüchtigen, die mit gebanntem blick zum totalisator schauen:

Vielmehr scheint es eine Verknüpfung zwischen Kryptowährungen und den Technologieaktien zu geben. Apple, Facebook und Google haben ebenfalls massiv an Wert verloren

Übrigens haben die genannten unternehmen auch nicht an wert verloren, sondern die anteilsscheine an diese unternehmen an kurs.

Aber schön, dass die macher von „börse vor acht“ mal zeigen, was für spezjalexperten in sachen wirtschaft sie so sind. Ich warte ja immer noch auf eine weitere sondersendung „ruhlett vor acht“, in der mit vielen deutungen, hoffnungen und glaubenssätzen die permanenzen des goldenen tisches in baden-baden besprochen werden.

Tagesschau-investigativjornalismus des tages

Die investigativjornalisten des bayerischen schundfunks haben rausgekriegt, dass die ganzen bitcoin-reichwerdmetoden nix als betrug, betrug und betrug sind [archivversjon]:

Marketrobo ist Teil einer Masche, die Oberstaatsanwalt Thomas Goger „illegales Cybertrading“ nennt. Es gebe Dutzende Plattformen und Gruppierungen. Alleine in Fällen, die bei seiner Staatsanwaltschaft in Bamberg landen, summieren sich die Verluste auf Hunderte Millionen Euro. „Ob wir die Milliarde schon gerissen haben, kann ich nicht sagen. Aber das sind unvorstellbare Schadenssummen“, sagt der Vizechef der Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB)

Huj, milljardenschäden! 💸️

Bei mir konnte man übrigens schon im sommer 2019 lesen, dass es hochwahrscheinlich betrug ist, damals, als die nummer noch aktuell war. Aber ich bin ja auch kein jornalist. In dem eben verlinkten text geht es…

Einer, der bei Marketrobo viel Geld verloren hat, ist Günther Kupfer. Das ist nicht sein echter Name, er will anonym bleiben. Über Werbe-Mails wurde er geködert mit dem Versprechen vom schnellen Reichtum durch Investitionen in Bitcoin. Die Täter gaben vor, Bitcoins durch das Handeln an Börsen vermehren zu können

…um die „werbemäjhls“, die ich natürlich auch bekommen habe. Man musste nicht lange darüber nachdenken, um den schwindel zu bemerken. Der jornalist nennt spämmen und das betreiben einer webseit voller durchschaubarer lügen übrigens ein „hochprofessjonelles vorgehen“. Vermutlich, weil er nicht den schimmer einer ahnung hat, wie einfach das ist.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit einem jornalismus, der euch über dinge von lebenspraktischer relevanz mit nur noch drei jahren verzögerung informiert, aber euch stattdessen lieber tagesaktuell und im tick-tack-tickerformat den täglichen egozirkus der herrschenden, besitzenden und prominenten zusammen mit allen ihren herzkalten beglückungsideen zeigt. Diese jornalisten haben längst losgelassen und sind wild dazu entschlossen, einfach ohne uns weiterzumachen.

Und natürlich wünsche ich weiterhin viel spaß mit den tulpen des 21. jahrhunderts, dem ganzen kryptogeld und seinem offen betrügerischen bastardkind NFT. Vermutlich werden euch investigative kwalitätsjornalisten erst über NFTs berichten, nachden naive mitmenschen schon ein paar milljarden geldeinheiten bei den betrugsnummern verloren haben. Hätten sie doch nur tulpen gekauft! Die blühen wenigstens noch.

Tulpenhandel des tages

Bittere tränen kullern leise über die wangen derer, die ans schnelle zentralbankgeld durch spekulazjon auf kryptogeld glaubten:

Bitcoin-kursentwicklung der letzten woche, in den letzten beiden tagen gab es einen kurseinbruch um beinahe zwanzig prozent.

Aber so bittere tränchen! 💸️

Aber keine sorge, werte spekulanten: an einer börse oder einem beliebigen anderen marktplatz verschwindet das geld nicht, und es entsteht auch nicht, sondern es wird nur umverteilt. Jemand freut sich also drüber.

Heiße tränchen rollen über die wangen der tulpenspekulanten

Mit einem Absturz von über 20 Prozent auf im Tief 42.000 Dollar hat Bitcoin im heutigen Handel ein Blutbad am Krypto-Markt angerichtet und gehebelte Positionen im Wert von etwa 2,5 Milliarden Dollar vernichtet […] Das populäre Preisziel von 100.000 Dollar bis Jahresende dürfte nach dieser Korrektur jedoch komplett unrealistisch geworden sein

Juchu!

Spekulieren mit Kryptowährungen wird noch einfacher

[Archivversjon]

Hach ja, das war ein schöner warmer traum mit dem bitcoin, der ein völlig vom bankwesen und den machenschaften von p’litik und zentralbanken unabhängiges zahlungsmittel werden sollte. Inzwischen dient er nur noch dazu, aus bunten läppchen der zentralbanken durch ein bisschen glück im spiel noch mehr bunte läppchen der zentralbanken zu machen… und er wird dafür sogar an den großkasinos des börsenbetriebes gehandelt

Oder anders gesagt: bitcoin ist tot. ⚰️

Satoshi Nakamoto

Wer hinter dem pseudonym des erfinders des unverantwortlichen massenwahnsinns „bitcoin“, Satoshi Nakamoto, steckt, ist bislang völlig unklar. Jetzt ist es einmal mehr aufgedeckt worden, natürlich wie immer mit in meinen augen eher dürftigen indizjen. Immerhin ist der programmierer, den sich der kwalitätsjornalist da rausgepickt hat, schon tot, so dass er nicht widersprechen kann.

Auch weiterhin viel spaß im sommerloch!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat unter dem pseudonym Christian Kreiß einen artikel für telepolis geschrieben und fürwahr erstaunliches herausgekriegt:

Der permanent steigende Stromverbrauch zwingt die marktstärkste Kryptowährung in ein Ponzi-System. Verebben die Geldzuflüsse, kommt der Absturz […] Bis jetzt wurden die dramatisch steigenden Stromkosten und die enormen Gewinne der früheren Einsteiger über neu hinzukommende Anlegergelder finanziert, die den Preis der Kryptowährung immer höher trieben. Das Ganze beruht auf einem Schneeballsystem. In dem Moment, in dem keine oder nicht mehr ausreichend viele Neugelder in Bitcoin-Anlagen fließen, bricht das Ponzi-Schema zusammen und der Bitcoin crasht. Der permanent wachsende Stromverbrauch ist ein Konstruktionsfehler von Bitcoin. Ein Absturz ist einprogrammiert […] Eine Kryptowährung, die kaum für Massenüberweisungen geeignet ist und gleichzeitig so viel Strom verbraucht wie 20 bis 40 Millionen deutsche Haushalte, sodass für sie rund um die Uhr sechs bis zwölf Kernkraftwerke laufen müssen, ist viel zu teuer und kann daher auf Dauer nicht funktionieren

Gut, der herr prof. ist angesichts des technischen temas ein bisschen durcheinander und kwirlt ein paar begriffe trüb zusammen, aber im wesentlichen hat er recht. Als geld für den alltag wäre bitcoin selbst dann nicht geeignet, wenn es keine nennenswerten kursrisiken gäbe. Was bleibt, ist spekulazjon, die dann das „richtige geld“ irgendwelcher zentralbanken einbringen soll. Spekulazjon auf die entwicklung eines marktpreises, der völlig losgekoppelt von irgendwelchen nutzwerten ist.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit den tulpen des 21. jahrhunderts. Los, leute, bringt die ganze erde zum kochen! Es gibt geld! Lecker geld!

Bitcoin des tages

Bitcoin-Mining:
Gratis-Whirlpool auf Kosten der Umwelt

Im US-Bundesstaat New York beschweren sich Anwohner des Seneca Lake über extreme Wassertemperaturen. Schuld ist eine Bitcoin-Farm am Ufer.

Irgendwann werden die menschen doch noch eine Dyson-sfäre um die sonne bauen — einfach nur, um den strombedarf für den scheißbitcoin zu decken, auf den alle so heiß sind. Im moment macht man das ja noch mit ölverbrennung, gasverbrennung, müllverbrennung und kernenergie.

Hoffentlich werden diese tulpen des internetzzeitalters bald wieder so wertlos wie andere bezugslose zahlen.

Licht ausgegangen

Ich kann mich noch erinnern, wie sie uns alle in den siebziger jahren mit der PR-profetie „wenn wir keine kernkraftwerke bauen, geht das licht aus“ belogen haben. Und weshalb geht heute wirklich das licht aus? Weil irgendwelche leute unter absurd-monströsen energieverbrauch bitcoin erzeugen. Ja, bravo leute: lasst uns die begrenzte energiemenge für richtigen bullschitt verbrennen! Wenn es etwas gibt, was ich im internetz niemals vermisst habe, dann ist das geld. Bitcoin war schon immer eine lösung ohne problem. Deshalb ist es auch ein reines spekulazjonsgut und nicht wie ursprünglich projektiert ein zahlungsmittel für den alltag.

Hoffentlich fällt der bitcoin-kurs (von scheißjornalisten gern als „wert“ oder „marktwert“ bezeichnet) bald so richtig plumpsetief ins bodenlose und reißt alles mit sich mit. Das ist nicht nur besser fürs klima und für die unwelt, das führt auch dazu, dass grafikkarten endlich wieder zu normalen preisen erhältlich sind und spielern zu verfügung stehen, die damit die spielegrafik rendern lassen — und keine tulpen des internetzzeitalters. Dann bleibt vielleicht auch das licht an… auch im oberstübchen.

Tulpenhandelsgerücht des tages

Vermutlich haben zu viele bei Coinbase verkauft und nun hat Coinbase kein Geld mehr

Tja, wenn man kaum ruckelfrei erklären kann, was eine primzahl ist, wenn man nicht einmal fortgeschrittene anwenderkenntnisse mit kompjutern hat, aber trotz alledem „in krypto investieren“, also mit bitcoin spekulieren will, dann ist man halt auf dienstleister aller art angewiesen — und darauf, dass die nicht einfach ein schneeballsystem abziehen. Ich würde jedenfalls niemanden beleglos glauben, dass er die bitcoin wirklich hat, die er mir auf einer webseit oder in einer äpp anzeigt.

Kannstedirgarnichtselbstausdenkensowas!

Oh, was für eine trübe aussichtheute im casinokapitalistischen kaffeesatzlesen bei der ARD-tagesschau!

Kryptowährungen geraten zu Wochenbeginn weiter unter Druck. Experten sehen darin einen Vorboten fallender Aktienkurse

[Archivversjon]

Die börse: so stabil, seriös und robust, dass ein fiepser eines psychisch manchmal etwas fragwürdigen milljardärs zu internet-tulpen-kursverlusten führen kann, die dann über einen nicht näher verständlichen, vermutlich auf massenwahn zurückgehenden mechanismus den ganzen DAX ritsche ratsche runterreißen. Da müsst ihr jetzt alle eure altersvorsorge mit machen! Der Riester hats gesagt, die SPD hats gesagt, die FDP hats gesagt, und die kennen sich aus mit sowas. Sagen sie ja selbst immer!!1!

Tulpen des tages

Røkke glaubt, dass sich der Bitcoin wahrscheinlich zum Kern einer neuen monetären Architektur entwickeln wird. Jeder einzelne BTC könnte zudem „Millionen von Dollar wert sein“. Seine neue Firma „wird alle ihre liquiden investierbaren Vermögenswerte in Bitcoin halten.“

Gold hätte ich ja verstanden… 🤦‍♂️️

Schlachtbank

Hey, leute! Wenn ihr euch als kanonenfutter des marktbetriebes bitcoin kauft, weil euch ein milljardär in S/M manipulativ darum bittet, dann braucht niemand angst davor zu haben, dass euch demnächst ein gehirn waxen könnte. 🐏️

Bitcoin ist ein reines spekulazjonsobjekt. Bitcoin ist für die eigentlich beabsichtigte anwendung, ein zahlungsmittel im alltag zu sein, völlig ungeeignet (und taugt noch am besten in kriminellen nischen wegen der relativ guten anonymisierbarkeit). Die energiebilanz einer einzigen bitcoin-transakzjon ist absurd beschissen. Bitcoin wird deshalb auch meistens nicht gekauft, um damit zu bezahlen, sondern um ihn später zu besseren kursen wieder gegen genau diese bunten zettel der zentralbanken einzutauschen, die bitcoin einmal ablösen sollte. Mit einem bisschen abstand vom treiben sieht gier immer ganz schön bescheuert aus.

Bitcoin ist gefickt. Bitcoin ist gescheitert. Bitcoin ist tot.

Ich finde das auch schade (denn ich mag das verbrecherischen treiben der scheißbanken nicht), es ist aber so. Im moment ist bitcoin eine art glücksspiel, und der heftig schwankende kurs ist ein mondpreis (bei xe sind es zurzeit 28.209,73 øre, einen offizjellen kurs gibt es nicht). Kauft euch lieber demnächst ein paar tulpen, die sehen wenigstens hübsch aus, bis sie verblüht sind. 😉

Ich finde ja…

…dass durch spekulazjonsblasen hochsteigende bitcoin-kurse ein ganz brauchbarer „volxindikator“ für die geldmenge in nicht-produktiven „kreisläufen“ sind. Denn für seinen ursprünglich projektierten zweck als zahlungsmittel ist bitcoin (leider) so gut wie unbrauchbar.

Heise hat dafür natürlich eine andere bezeichnung von der DPA übernommen und mit einem irreführenden symbolfoto von einer „bitcoin-münze“ dekoriert:

Generell scheint das Interesse professioneller Investoren größer geworden zu sein, nachdem sich lange Zeit vor allem Privatanleger mit kleinerer Kasse für digitale Währungen interessiert haben

Aber selbst dort ist vom „zahlungsmittel“ nicht mehr die rede.

Der spämmweihnachtsmann verdoppelt bitcoin

Stellt euch mal vor, in der fußgängerzone einer stadt spricht euch jemand, den ihr nicht kennt, an und schlägt euch vor, geld zu investieren: „gib mir einfach tausendzweihundert øre, und wir treffen uns morgen wieder hier, und ich gebe dir das doppelte zurück“.

Lachhafte betrugsnummer, nicht wahr?

Aber mit spämm und bitcoin scheint der betrug der angeblichen blockchain ltd. zu laufen. Unfassbar, wie blöd manche leute sind! 🤦

Den menschen, die darauf reinfallen, wünsche ich beim näxsten mal mehr glück beim denken! 🍀

Bittere tränchen rollen über so einige wangen…

Entwicklung des bitcoin-kurses in den letzten zwei tagen: ein kurseinbruch um achtzehn prozent.

Ein kurssturz um achtzehn prozent in zwei tagen ist selbst für bitcoin-verhältnisse bitter.

Allen hirnlos-raffgierigen idjoten… ähm… bitcoin-investoren wünsche ich auch weiterhin viel spaß mit den tulpenzwiebeln des einundzwanzigsten jahrhunderts. Wobei tulpen viel mehr substanz hatten, denn sie hatten ja immer noch einen ästetischen reiz, als ihr wolkiger marktwert verschwand. Bitcoin hat nicht einmal das.