Schräge geschichte des tages

Ein britischer IT-Mitarbeiter hat 2013 eine mit 7.500 Bitcoin beladene Festplatte entsorgt. Zwei Roboterhunde sollen nun bei der Suche helfen

Ich finde es ja immer wieder lustig, wie aktuell meine launigen anmerkungen zum bitcoin angesichts einer spämmwelle aus dem jahr 2017 geblieben sind. Sie beginnen so:

Geld einer staatlichen Zentralbank wurde gegen virtuelles Geld eingetauscht, das lediglich aus Daten besteht. Daten können verloren gehen. Sie gehen oft deutlich leichter und schneller verloren als Geldbörsen

Kryptogeld des tages

Es hat schon etwas sehr entspannendes, wenn man die deuteleien für den zukünftigen bitcoin-kurs durch diejenigen spezjalexperten liest, die noch nie eine größere kursverschiebung vorher gewusst haben. Leider verwenden sie offenbar unterschiedliche horrorskop-softwäjhr:

Der Autor, Journalist, Unternehmer und Moderator der Sendung Mad Money sagte dem Sender CNBC, der Bitcoin werde auf 12.000 Dollar fallen […] Am geringsten schätzt der Autor Robert Kiyosaki den künftigen Wert des Bitcoin ein. Dieser werde seinen Tiefpunkt angeblich bei 9.000 Dollar erreichen

Wenn ihr einen tipp von mir wollt, ich habe da auch noch einen:

Bitcoin ist gescheitert. So sympatisch ich die idee fand, ein geld zu errichten, das ohne banken auskommt, so unbenutzbar ist bitcoin als reales zahlungsmittel für legale geschäfte. Der energieverbrauch für jede transakzjon ist weit jenseits des tragbaren, er wird mit zunehmender nutzung nur noch größer, und die kursrisiken sind von einem ausmaß, das man nicht mehr handhaben kann. Deshalb wird bitcoin auch nur noch in klar illegalen kontexten für seinen ursprünglichen und eigentlichen zweck, nämlich als zahlungsmittel zum begleichen einer schuld, verwendet — und das nicht wegen seiner projektierten vorzüge, sondern weil man den geldfluss durch anwendung von mixern [link geht auf einen englischsprachigen text] verschleiern kann. Kurz: für das, wofür bitcoin gemacht ist, taugt er nicht. Wer ihn dafür benutzen will, ist so dumm wie jemand, der in einem auto ohne motor fahren will. Und ein auto ohne motor ist praktisch wertlos, genau wie bitcoin.

Das einzige, was übrig geblieben ist, ist spekulazjon. Bitcoin ist ein wettzettel geworden, und der gegenstand der wette ist die kwote für den wettzettel selbst. Man muss nicht lange darüber nachdenken, um zu bemerken, dass jede schon mittelfristige vorhersage dieser wettkwote unmöglich ist (auch bei anwendung spielteoretischer metoden), weil der glücksspielkarakter zu schwer vorhersehbarem, irrazjonalem verhalten der bitcoin-glücksritter führt.

Von daher: wer geld übrig hat und keine probleme damit hat, dass viel strom in nutzlose wärme verwandelt wird, immer nur zu! Ihr seid alle erwaxene menschen! Wer das geld nicht übrig hat und sich für dieses glücksspiel verschuldet oder wer glaubt, dass man nicht einfach schwarzen schlamm aus der erde pumpen sollte, um ihn nutzlos anzuzünden, statt mit dieser energie wenigstens unser aller leben zu verbessern, sollte aber die finger davon lassen. Bei leuten, die sich auch noch verschulden, empfehle ich professjonelle hilfe und/oder das aufsuchen einer selbsthilfegruppe für spielsüchtige, und zwar dalli! Schreib dich nicht ab! Es ist schlimm genug, dass du so viel geld abschreiben musst… ein für alle male abschreiben. ☹️

Ach, eine kursprognose soll ich auch noch bringen? Gern doch: wenn die menschen auf der welt bemerken, dass energie nicht verschwendet werden sollte oder spätestens nach den ersten nachhaltigen einbrüchen der stromversorgung in zivilisierten gesellschaften wird der wert der bitcoin in eurer wallet bei null liegen. Egal, wie viel in der wallet ist. Einen zeitpunkt dafür kann ich — im gegensatz zu den über ihre horrorskope geneigten spezjalexperten aus der bitcoin-mantik — leider nicht präzise nennen. Ich tippe aber auf das näxste jahrzehnt. Es kann auch viel schneller gehen mit dem zerfall der zivilisazjon. Damit er nicht geschieht, müssten mehrere mittelgroße wunder passieren, unter anderem eine breite entdummung großer teile der menschen auf der erde. Alle mir bekannten trends weisen in eine völlig andere richtung.

Und nein, die saftigen zusagen in eurer spämm ändern daran nix, und der kwatschjornalismus mit allen seinen lügen, seiner propaganda und seinen durchhalteparolen auch nicht.

Bittere tränchen kullern über die wangen…

Jahrestschart des bitcoin-wettkurses in US-dollar: die marke von 20.000 dollar ist gerissen. Bildschirmfoto via. finanzen.net

Vielleicht war es doch nicht so eine gute idee, wettzettel für die entwicklung ihrer eigenen wettkwote zu kaufen, um mit dieser giergetriebenen spekulazjon mehr von den bunten läppchen der zentralbanken zu erlangen. Etwas anderes als derartige wettzettel ist bitcoin nicht mehr — als zahlungsmittel, als das er ursprünglich konzipiert wurde, ist bitcoin außerhalb krimineller kontexte längst gescheitert, und zwar aus ganz vielen gründen; die wegen ihrer dummheit und asozjalen mir-doch-egal-haltung bei der mit bitcoin verbundenen, monströsen energieverheizung noch gut leben könnten, schrecken spätestens beim kursrisiko zurück.

Auch weiterhin viel spaß mit den kryptogeld-tulpen des irren 21. jahrhunderts!

Kryptogeldschule des tages

Sage niemand, dass die kinder an den antihygjenischen zwangsschulen der BRD nichts mehr lernten!

Die angehende 10. Klasse einer Gesamtschule in OWL liest „Das kleine Bitcoin-Buch“ im Fach Gesellschaftslehre. Sie erstellen Präsentationen für Mitschüler ihres Jahrgangs und informieren darin über das kaputte Geld und Bitcoin als ein Tool für Freiheit und Menschenrechte

Freiheit! Und menschenrechte! 🤮️

Aber ich möchte wetten, dass keiner der schüler, die aus diesem hirnfickkurs kommen, schnell erklären könnte, was ein kryptografischer häsch, was eine blocktschäjhn oder was eine primzahl ist und wo es skalierungsprobleme gibt. Wer muss denn noch etwas von der implementazjon von bitcoin verstehen, die unfassbar energieverschwendend ist, wenn es so schöne freiheit und menschenrechte gibt? Außerdem handelt es sich ja um den staatsbürgerkundeunterricht in der zehnten klasse… ähm: um gesellschaftslehre, meinte ich natürlich… und nicht um matematik.

Kauft tulpenzwiebeln, leute! Das macht frei und mensch! Kauft wettzettel für eine wettkwote, auf deren zukünftige entwicklung ihr mit dem wettzettel wettet! Vergesst euer gehirn! Werdet dumm und gierig! Das macht mensch und frei! Lernt ihr jetzt sogar an den BRD-schulen…

Ich kann übrigens gar nicht widerstehen, mal einen tschart für die letzten zwölf monate zu bringen:

Kursentwicklung bitcoin in dollar für die vergangenen zwölf monate -- der kurs hat so ziemlich jede zahl zwischen 64.000 und 22.500 dollar angenommen.

In einem staat, dessen währung solche kranken kursschwankungen hätte, würden die meisten geschäfte über besser kalkulierbare schwarzmarktwährungen laufen.

Nein, @tagesschau…

Der Kurseinbruch von Bitcoin und anderen Kryptowährungen hat Hunderte Milliarden Dollar vernichtet

[Archivversjon]

…da wurde nicht ein einziger lausiger cent vernichtet. Das ist ein markt, da wird geld nur umverteilt. Die vielen fantastilljarden US-dollar existieren immer noch, nur jetzt eben in anderen taschen, und zwar vor allem in taschen, die schon vorher ziemlich voll waren. Und „investieren“ tut man auch nicht in die tulpen des digitalzeitalters, denn mit dem dafür eingesetzten geld werden keine werte geschaffen, keine produkzjonsstätten gebaut, keine produkte hergestellt und keine arbeiter entlohnt. Es handelt sich nur um eine wette, und zwar um eine wette auf die zukünftige entwicklung des wettkurses, auf den man selbst wettet. Das korrekte wort ist nicht „investizjon“, sondern „spekulazjon“. Deshalb auch so viel lustige gerüchterstattung von den spielsüchtigen, die mit gebanntem blick zum totalisator schauen:

Vielmehr scheint es eine Verknüpfung zwischen Kryptowährungen und den Technologieaktien zu geben. Apple, Facebook und Google haben ebenfalls massiv an Wert verloren

Übrigens haben die genannten unternehmen auch nicht an wert verloren, sondern die anteilsscheine an diese unternehmen an kurs.

Aber schön, dass die macher von „börse vor acht“ mal zeigen, was für spezjalexperten in sachen wirtschaft sie so sind. Ich warte ja immer noch auf eine weitere sondersendung „ruhlett vor acht“, in der mit vielen deutungen, hoffnungen und glaubenssätzen die permanenzen des goldenen tisches in baden-baden besprochen werden.

Tagesschau-investigativjornalismus des tages

Die investigativjornalisten des bayerischen schundfunks haben rausgekriegt, dass die ganzen bitcoin-reichwerdmetoden nix als betrug, betrug und betrug sind [archivversjon]:

Marketrobo ist Teil einer Masche, die Oberstaatsanwalt Thomas Goger „illegales Cybertrading“ nennt. Es gebe Dutzende Plattformen und Gruppierungen. Alleine in Fällen, die bei seiner Staatsanwaltschaft in Bamberg landen, summieren sich die Verluste auf Hunderte Millionen Euro. „Ob wir die Milliarde schon gerissen haben, kann ich nicht sagen. Aber das sind unvorstellbare Schadenssummen“, sagt der Vizechef der Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB)

Huj, milljardenschäden! 💸️

Bei mir konnte man übrigens schon im sommer 2019 lesen, dass es hochwahrscheinlich betrug ist, damals, als die nummer noch aktuell war. Aber ich bin ja auch kein jornalist. In dem eben verlinkten text geht es…

Einer, der bei Marketrobo viel Geld verloren hat, ist Günther Kupfer. Das ist nicht sein echter Name, er will anonym bleiben. Über Werbe-Mails wurde er geködert mit dem Versprechen vom schnellen Reichtum durch Investitionen in Bitcoin. Die Täter gaben vor, Bitcoins durch das Handeln an Börsen vermehren zu können

…um die „werbemäjhls“, die ich natürlich auch bekommen habe. Man musste nicht lange darüber nachdenken, um den schwindel zu bemerken. Der jornalist nennt spämmen und das betreiben einer webseit voller durchschaubarer lügen übrigens ein „hochprofessjonelles vorgehen“. Vermutlich, weil er nicht den schimmer einer ahnung hat, wie einfach das ist.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit einem jornalismus, der euch über dinge von lebenspraktischer relevanz mit nur noch drei jahren verzögerung informiert, aber euch stattdessen lieber tagesaktuell und im tick-tack-tickerformat den täglichen egozirkus der herrschenden, besitzenden und prominenten zusammen mit allen ihren herzkalten beglückungsideen zeigt. Diese jornalisten haben längst losgelassen und sind wild dazu entschlossen, einfach ohne uns weiterzumachen.

Und natürlich wünsche ich weiterhin viel spaß mit den tulpen des 21. jahrhunderts, dem ganzen kryptogeld und seinem offen betrügerischen bastardkind NFT. Vermutlich werden euch investigative kwalitätsjornalisten erst über NFTs berichten, nachden naive mitmenschen schon ein paar milljarden geldeinheiten bei den betrugsnummern verloren haben. Hätten sie doch nur tulpen gekauft! Die blühen wenigstens noch.

Tulpenhandel des tages

Bittere tränen kullern leise über die wangen derer, die ans schnelle zentralbankgeld durch spekulazjon auf kryptogeld glaubten:

Bitcoin-kursentwicklung der letzten woche, in den letzten beiden tagen gab es einen kurseinbruch um beinahe zwanzig prozent.

Aber so bittere tränchen! 💸️

Aber keine sorge, werte spekulanten: an einer börse oder einem beliebigen anderen marktplatz verschwindet das geld nicht, und es entsteht auch nicht, sondern es wird nur umverteilt. Jemand freut sich also drüber.

Heiße tränchen rollen über die wangen der tulpenspekulanten

Mit einem Absturz von über 20 Prozent auf im Tief 42.000 Dollar hat Bitcoin im heutigen Handel ein Blutbad am Krypto-Markt angerichtet und gehebelte Positionen im Wert von etwa 2,5 Milliarden Dollar vernichtet […] Das populäre Preisziel von 100.000 Dollar bis Jahresende dürfte nach dieser Korrektur jedoch komplett unrealistisch geworden sein

Juchu!

Spekulieren mit Kryptowährungen wird noch einfacher

[Archivversjon]

Hach ja, das war ein schöner warmer traum mit dem bitcoin, der ein völlig vom bankwesen und den machenschaften von p’litik und zentralbanken unabhängiges zahlungsmittel werden sollte. Inzwischen dient er nur noch dazu, aus bunten läppchen der zentralbanken durch ein bisschen glück im spiel noch mehr bunte läppchen der zentralbanken zu machen… und er wird dafür sogar an den großkasinos des börsenbetriebes gehandelt

Oder anders gesagt: bitcoin ist tot. ⚰️

Satoshi Nakamoto

Wer hinter dem pseudonym des erfinders des unverantwortlichen massenwahnsinns „bitcoin“, Satoshi Nakamoto, steckt, ist bislang völlig unklar. Jetzt ist es einmal mehr aufgedeckt worden, natürlich wie immer mit in meinen augen eher dürftigen indizjen. Immerhin ist der programmierer, den sich der kwalitätsjornalist da rausgepickt hat, schon tot, so dass er nicht widersprechen kann.

Auch weiterhin viel spaß im sommerloch!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat unter dem pseudonym Christian Kreiß einen artikel für telepolis geschrieben und fürwahr erstaunliches herausgekriegt:

Der permanent steigende Stromverbrauch zwingt die marktstärkste Kryptowährung in ein Ponzi-System. Verebben die Geldzuflüsse, kommt der Absturz […] Bis jetzt wurden die dramatisch steigenden Stromkosten und die enormen Gewinne der früheren Einsteiger über neu hinzukommende Anlegergelder finanziert, die den Preis der Kryptowährung immer höher trieben. Das Ganze beruht auf einem Schneeballsystem. In dem Moment, in dem keine oder nicht mehr ausreichend viele Neugelder in Bitcoin-Anlagen fließen, bricht das Ponzi-Schema zusammen und der Bitcoin crasht. Der permanent wachsende Stromverbrauch ist ein Konstruktionsfehler von Bitcoin. Ein Absturz ist einprogrammiert […] Eine Kryptowährung, die kaum für Massenüberweisungen geeignet ist und gleichzeitig so viel Strom verbraucht wie 20 bis 40 Millionen deutsche Haushalte, sodass für sie rund um die Uhr sechs bis zwölf Kernkraftwerke laufen müssen, ist viel zu teuer und kann daher auf Dauer nicht funktionieren

Gut, der herr prof. ist angesichts des technischen temas ein bisschen durcheinander und kwirlt ein paar begriffe trüb zusammen, aber im wesentlichen hat er recht. Als geld für den alltag wäre bitcoin selbst dann nicht geeignet, wenn es keine nennenswerten kursrisiken gäbe. Was bleibt, ist spekulazjon, die dann das „richtige geld“ irgendwelcher zentralbanken einbringen soll. Spekulazjon auf die entwicklung eines marktpreises, der völlig losgekoppelt von irgendwelchen nutzwerten ist.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit den tulpen des 21. jahrhunderts. Los, leute, bringt die ganze erde zum kochen! Es gibt geld! Lecker geld!

Bitcoin des tages

Bitcoin-Mining:
Gratis-Whirlpool auf Kosten der Umwelt

Im US-Bundesstaat New York beschweren sich Anwohner des Seneca Lake über extreme Wassertemperaturen. Schuld ist eine Bitcoin-Farm am Ufer.

Irgendwann werden die menschen doch noch eine Dyson-sfäre um die sonne bauen — einfach nur, um den strombedarf für den scheißbitcoin zu decken, auf den alle so heiß sind. Im moment macht man das ja noch mit ölverbrennung, gasverbrennung, müllverbrennung und kernenergie.

Hoffentlich werden diese tulpen des internetzzeitalters bald wieder so wertlos wie andere bezugslose zahlen.

Licht ausgegangen

Ich kann mich noch erinnern, wie sie uns alle in den siebziger jahren mit der PR-profetie „wenn wir keine kernkraftwerke bauen, geht das licht aus“ belogen haben. Und weshalb geht heute wirklich das licht aus? Weil irgendwelche leute unter absurd-monströsen energieverbrauch bitcoin erzeugen. Ja, bravo leute: lasst uns die begrenzte energiemenge für richtigen bullschitt verbrennen! Wenn es etwas gibt, was ich im internetz niemals vermisst habe, dann ist das geld. Bitcoin war schon immer eine lösung ohne problem. Deshalb ist es auch ein reines spekulazjonsgut und nicht wie ursprünglich projektiert ein zahlungsmittel für den alltag.

Hoffentlich fällt der bitcoin-kurs (von scheißjornalisten gern als „wert“ oder „marktwert“ bezeichnet) bald so richtig plumpsetief ins bodenlose und reißt alles mit sich mit. Das ist nicht nur besser fürs klima und für die unwelt, das führt auch dazu, dass grafikkarten endlich wieder zu normalen preisen erhältlich sind und spielern zu verfügung stehen, die damit die spielegrafik rendern lassen — und keine tulpen des internetzzeitalters. Dann bleibt vielleicht auch das licht an… auch im oberstübchen.

Tulpenhandelsgerücht des tages

Vermutlich haben zu viele bei Coinbase verkauft und nun hat Coinbase kein Geld mehr

Tja, wenn man kaum ruckelfrei erklären kann, was eine primzahl ist, wenn man nicht einmal fortgeschrittene anwenderkenntnisse mit kompjutern hat, aber trotz alledem „in krypto investieren“, also mit bitcoin spekulieren will, dann ist man halt auf dienstleister aller art angewiesen — und darauf, dass die nicht einfach ein schneeballsystem abziehen. Ich würde jedenfalls niemanden beleglos glauben, dass er die bitcoin wirklich hat, die er mir auf einer webseit oder in einer äpp anzeigt.

Kannstedirgarnichtselbstausdenkensowas!

Oh, was für eine trübe aussichtheute im casinokapitalistischen kaffeesatzlesen bei der ARD-tagesschau!

Kryptowährungen geraten zu Wochenbeginn weiter unter Druck. Experten sehen darin einen Vorboten fallender Aktienkurse

[Archivversjon]

Die börse: so stabil, seriös und robust, dass ein fiepser eines psychisch manchmal etwas fragwürdigen milljardärs zu internet-tulpen-kursverlusten führen kann, die dann über einen nicht näher verständlichen, vermutlich auf massenwahn zurückgehenden mechanismus den ganzen DAX ritsche ratsche runterreißen. Da müsst ihr jetzt alle eure altersvorsorge mit machen! Der Riester hats gesagt, die SPD hats gesagt, die FDP hats gesagt, und die kennen sich aus mit sowas. Sagen sie ja selbst immer!!1!