BITKOMiker des tages

In diesem Jahr sollen in der IT-Branche 40.000 neue Jobs hinzukommen. Doch der anhaltende Fachkräftemangel macht ihr weiter zu schaffen

Ach, finden sich mal wieder keine vierzigtausend auch nur leidlich kwalifizierte leute, die außerdem dazu bereit sind, für den mindestlohn zu arbeiten? Oder: für eine øre in der stunde? Oder noch besser aus sicht der BITKOMiker: ehrenamtlich? Müsst ihr verstehen, ist ja auch echt verschwenderich, den leuten für ihr hobby auch noch geld zu geben…

Geht sterben, BITKOMiker! Ihr. Seid. Der. Bremsklotz!

Klarstellung: heise ist übrigens mitglied der BITKOMiker und schafft es deshalb immer wieder, diesen von vorne bis hinten verlogenen, hirnfickenden bullschitt zu veröffentlichen, obwohl dann die fachkräfte im kommentarbereich die erforderlichen relativierungen machen…

„Fachkräftemangel“ des tages

Als die BITKOMiker mal wieder den „fachkräftemangel“ aus ihrer schachtel mit argumenten der marke „wir brauchen zuwanderung, um die löhne in der BRD zu drücken“ gezogen haben, war der zensor kurz pinkeln:

Zu den Ursachen der aktuellen Situation gehören nicht allein fehlende Qualifikationen der Bewerber, sondern laut Bitkom auch deren Gehaltsforderungen

Müsst ihr verstehen: Es fehlt nicht an fachleuten, es fehlt an billigen und willigen fachleuten. Diese frechheit aber auch, dass kwalifizierte leute geld fürs arbeiten haben wollen! Das muss man denen unbedingt mal abgewöhnen!!!1!!elf!!!1!

Kennt ihr den schon?

Nein, das ist nicht der postilljon. Und heute ist auch nicht der erste april.

Die BITKOMiker so: die gegenwärtig gute wirtschaftslage ist ein wirtschaftliches problem. :mrgreen:

Wegen prall gefüllter Auftragsbücher kommen deutsche Unternehmen bei der Digitalisierung nach Einschätzung des IT-Branchenverbands Bitkom derzeit nur langsam voran

Bwahahahaha!

Und morgen im gleichen teater: die wirtschaftslage ist mies, und keiner hat das geld für die dringende und alarmwichtige da-da-digitalisierung!!!1!

Bitkomiker des tages

Offenbar erst seit heute, denn zuvor ist es mir noch nie aufgefallen, steht bei heise onlein unter artikeln mit bitkomiker-bezug ein neues sprüchlein:

Heise Medien GmbH & Co. KG, Betreiber von heise online, ist Mitglied im Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom).

Danke für die klarstellung, heise. Jetzt verstehe ich, warum die ganzen jahre noch der unreflektierteste und dümmste gagakwatsch der bitkomiker (nein, damit meine ich nicht den eben verlinkten leitfaden zur ergonomie¹, der ist durchaus wichtig) ohne anmerkung und im ernstesten tone wiedergegeben wurde.

¹So hat man das „digital design“ damals genannt, als man noch nicht alles zwanghaft in bitkomischer reklamesprache mit vorangestelltem „digital“ ausdrücken musste.

BITKOMiker des tages

Die BITKOMiker so: UFOs und spukerscheinungen sind in deutschland echt jetzt mal ganz wirklich real… oder so ähnlich.

Und wenn man jedes wasserwerk, jede bonbonmaschine und jede blechwalze ans internetz anschließt, gibts gleich viel mehr produkzjon. Die produzieren nämlich mehr, wenn sie ans internetz angeschlossen werden, müsst ihr glau… ähm… verstehen! :mrgreen:

Und jetzt zur entspannung mal ein anderer trend, den die BITKOMiker schon gesehen haben, als sie in ihre kristallkugel glotzten. Ich hoffe, ihr freut euch alle jeden abend an den tollen 3D-produkzjonen fürs fernsehen. 😀

(Nicht einmal fußballsendungen gibts in 3D! Fürs fernsehen ist 3D mausetot, und das liegt nicht an mangelnder verfügbarkeit, sondern an mangelndem bedarf.)

Übrigens: das „S“ in „IoT“ steht für „security“.

Zustecksel von @benediktg@gnusocial.de.

Spämmer des tages

Spämmer des tages sind die bitkomiker von der bitkom, die skriptgesteuerte follow-spämm beim zwitscherchen machen. Der in diesem vorgehen sichtbar werdenden auffassung dieses unseriösen, asozjalen und spämmigen ladens, dass sich ohne ihre scheiß follow-spämm keiner für ihr scheiß gefiepse zur CEBIT interessieren würde, mag ich beim besten willen nicht widersprechen.

BITKOMiker des tages

Die neue technische „No-Spy-Klausel“ erhöhe die Sicherheit der IT-Infrastruktur, erklärte der Leiter der Verhandlungsdelegation der Industrievereinigung, Helmut Poder. Dies habe aber auch seinen Preis

Hej BRD: du kannst uns jetzt geld dafür bezahlen, dass wir keine straftaten begehen, komm, den vertrag machen wir voll gerne mit dir! Ist doch auch das geld anderer leute, das du da mit vollen händchen verschleuderst, ist doch steuergeld…

Großes kino aus korruptistan! Schon komisch, dass mit mir noch nie die BRD verhandeln wollte, dass ich mich nicht strafbar mache — und dass ich in solchen verhandlungen sogar noch einen grund sehen kann, mit den worten „das hat aber auch seinen preis“ die hand aufzuhalten.

(Ob meikrosoft wohl auch derartige verträge unterschreibt und garantiert, dass es keine datenweitergabe an ausländische behörden gibt? Und was da wohl für eine vertragsstrafe drinsteht, wenn doch mal… oho, gucke mal, wir hatten ein klitze kleines datenleck… dazu kommt? Wie, gar keine vertragsstrafe? Die können nur höhere preise für ihre produkte nehmen und eine garantie aussprechen. Na, da ist doch klar, was die tun werden… von zwei seiten kassieren heißt schließlich doppelt kassieren. Könnt ja eine anklage in den USA machen. Oder wird jetzt im BRD-innenministerjum und anderen BRD-behörden etwa kein meikrosoft windohs und kein meikrosoft offißß mehr eingesetzt?)

Privatsfäre des tages

Na, da sage noch mal einer, die jungen leute mit dem S/M-zeugs würden sich überall ratzeblitz datennackt machen: die BITKOMiker haben mal eine dummfrage unter jugendlichen gemacht, und da hat eine mehrheit gesagt, dass sie verantwortungsbewusst mit ihren daten umgeht. Ich kann mir das so richtig gut vorstellen. Vermutlich wars eine billige telefonumfrage, wo schon einmal jeder, der wirklich verantwortlich mit seinen daten umgeht, gar nicht erst drangeht, weil er keine anrufe von obskuren, unbekannten nummern annimmt, ohne vorher mindestens die nummer zu guhgelln. (Das ist auch von mir warm empfohlen.) Und dann werden sie gefragt: „hej, gehste eigentlich verantwortlich mit deinen daten um, wenn du dieses fähßbuck-internetdings nutzt“, und da antworten fast alle „klar doch, mann!“ — abgesehen von den paar, die noch nicht totalverdummt sind und deshalb gar nicht verstehen, wie zum hl. henker man das machen soll… :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit den flachtröten von den BITKOMikern!

Was hatten wir denn lange nicht?

Was hatten wir denn schon wieder so richtig lange nicht mehr? Richtig, der tropfen chinesische wasserfolter… ähm nein… das seit fünfzehn jahren regelmäßig angestimmte propaganda-genöle der wirtschaftsverbände über den angeblichen „fachkräftemangel“, das fehlte uns jetzt mindestens seit zwei monaten. Und die unternehmen sind nach so vielen jahren immer noch nicht auf die idee gekommen, sich ihre fachkräfte einfach auszubilden… 😀

Hey, ihr hattet doch erst 2006 euer „jahr der informatik“… oder vielleicht doch lieber mal ein aktuelles zitätchen aus dem heise-forum:

Jahrelange Ausbildung finanzieren müssen, total verfügbar sein müssen, immer auf dem Stand aktuellster Techniken halten müssen, sich im mittleren Lebensalter als zu alt anmachen lassen müssen – dafür sind weitaus die meisten Stellen lächerlich schlecht bezahlt

Oder vielleicht dieses kleine beispiel:

Und das für einen Linuxadmin mit >10 Jahren Praxis

Ach, keine lust weiterzusuchen… 😦

Die intelligenz- und menschenverachtenden arschlöcher von der BITKOM werden erst mit ihrer hirnentkernten idjotenpropaganda aufhören, wenn sie massenhaft irgendwelche willigen, völlig entrechteten leute einstellen können, die eine sieben-tage-woche bei vollem lohnverzicht machen.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal im auftrag durchgeschepperter kaufleute eine dummfrage gemacht und dabei etwas wahrlich erschreckendes rausgekriegt:

Laut einer repräsentativen Umfrage des Bitkom und Aris gibt jeder zweite Verbraucher in Deutschland – 51 Prozent – kein Geld für PC-Software aus

Tja, wozu denn auch geld ausgeben? Das windohs gibts meist gleich zusammen mit dem gekauften kompjuter, die zugehörige softwäjhr ist für viele menschen ausreichend, das gute „open office“ gibts kostenlos zu saugen, das antivirus-schlangenöl gibts ebenfalls kostenlos und die internetz-softwäjhr kostet auch nichts. Wer auf schlangenöl und unendlich langsame aktualisierungen keine lust mehr hat und sich ein besseres betrübssystem als windohs installieren will, bekommt das auch kostenlos. Oder, ums mal mit dem sprachrohr der durchgeschepperten kaufleute zu sagen:

Für den Rundfunkbeitrag zahlt jeder Haushalt pro Jahr über 200 Euro, für Mobilfunk, Festnetz und Internet sind es schnell 600 Euro, aber bei Software gibt es eine weit verbreitete Kostenlos-Mentalität

Tja, schon scheiße, wenn man den leuten nix mehr verkaufen kann, weil alles bereits in guter kwalität kostenlos da ist.. Da muss man gleich die leute als „kostenlos-mentalisierte“ anpinkeln, um ihnen wenigstens übers schlechte gewissen irgendwas verkaufen zu können. Ob das wohl funkzjoniert, wenn alles andere so scheiße teuer geworden ist — oder was glaubt diese überbezahlte PR-fresse von den bitkomikern, was die leute da draußen so verdienen?! :mrgreen:

Bitkomiker des tages

Die spezjalexperten von der bitkom — das ist dieser schnappatmende laden, der sonst bei jeder gelegenheit wegen des seit jahren akuten und alles zerstörenden „fachkräftemangels“ zu ersticken droht — zieht die richtigen schlüsse daraus, dass immer mehr rechenleistung immer energiesparender und preiswerter zur verfügung steht: die gute alten terminals bekommen eine blinkeglitzergüldne zukunft profezeiht. Oder so etwas ähnliches. Bwahahaha!

Immer wieder lustig, was für ideen die kaufleute aus ihrer versenkung holen, um das reklamegefasel von der „cloud“ wieder ein bisschen sinnvoll klingen zu lassen.

Immer wieder lustig: die bitkomiker

Die spezjalisten von der BITKOM haben eine grandiose idee, was man zur abwehr der digitalen wirtschaftsspionage durch britische und US-geheimdienste tun könnte: einfach „kritische infrastruktur“ [bingo!] durch einen „sicherheits-TÜV“ [bingo!] zertifizieren lassen. So kriegt man die leute auch wieder in die „cloud“. Sorry: in den waxtumsmarkt [bingo!] „cloud“… 😀

Wenn der gute Dieter Kempf von den BITKOMikern jetzt noch ein verfahren findet, mit dem er seine kompetenz durch ein prüfsiegel belegen kann, sind wir alle zufrieden.

Erste testfrage für die zertifizierung des herrn Kempf: wie kann man belegen (und das müsste man ja für ein derartiges siegel seines „sicherheits-TÜV“ tun können), dass ein DV-system keine hintertüren hat und auch gegen ambitzjonierte angriffe mit geheimdienstlicher metodik sicher ist? Korrekte antwort: gar nicht, weil es schlichterdings unmöglich ist, ein DV-system alltäglicher komplexität mit jedem möglichen input zu testen. Schon das ungleich einfachere halteproblem ist unlösbar.

Aber vielleicht kann der „sicherheits-TÜV“ ja immer noch über die zertifizierten systeme pendeln oder ihnen ein horoskop stellen lassen, damit leichtgläubige deppen wieder vertrauen in den „waxtumsmarkt cloud“ bekommen… :mrgreen:

Übrigens steht nach hinweisen aus gewöhnlich völlig uninformierten kreisen das ergebnis des „sicherheits-TÜV“ schon fest: „exchange“, „sharepoint“ und „outlook“ bekommen wie jedes anderes meikrosoft-produkt ganz selbstverständlich bestnoten, weil meikrosoft erklären wird, dass das alles ganz sicher ist, ganz großes und echt jetzt mal wirklich ehrliches ehrenwort. BSD und linux… ach, da weiß man ja nie so genau, also nicht empfehlenswert.

Nicht angetan: die bitkomiker

Nicht angetan vom so genannten „leistungsschutzrecht“ sind übrigens auch die bitkomiker — und reagieren ausgerechnet in form einer presseerklärung, die von der drecksjornallje abgedruckt und in die webseits übernommen und damit ein vom leistungsschutzrecht geschütztes etwas werden kann. Das ist eine sehr intelligente form, auf dieses problem aufmerksam zu machen. :mrgreen: