Evil guhgell will sich mal wieder diversifizieren…

Google schickt eine neue Blog-Plattform namens Bulletin ins Rennen, die spontanes Live-Bloggen einfacher machen soll. Der Datenkonzern möchte, dass die Nutzer damit insbesondere Beiträge von ausgesprochen lokalem Bezug erstellen. Etablierte Medien sollen die Beiträge dann übernehmen können

Ja, genau: die leute texte schreiben lassen, die dann an die jornallje verhökert werden, damit die jornallje billiges textmaterial für die werbeplatzvermarktung bekommt! Ganz tolle idee!

Übrigens: dank des in der BRD geltenden „leistungsschutzrechtes für presseverleger“ könnten die blogartikel sogar nachträglich für die blogger lizenzpflichtig werden, einfach nur, weil die scheißpresse sie übernimmt und damit ein recht auf „geistiges eigentum“ schafft, das der normale arsch blogger nun einmal nicht schaffen kann. Er ist ja kein presseverleger. Klar, die einzelheiten, was die nebulösen formulierungen im gesetzestext bedeuten, die müssten dann erstmal an gerichten erarbeitet werden — und zwar in verfahren mit mond-streitwerten, die arsch blogger in den finanzjellen ruin stürzen können.

Übrigens:

Voraussetzungen sind ein Google-Konto und ein Android-Handy, wobei iPhones bald hinzukommen sollen

Mich betrifft das gar nicht. Ich benutze immer noch diese altmodischen kompjuter, auf denen ich das selbstverständliche recht habe, diejenige softwäjhr drauf laufen zu lassen, die ich für gut und richtig halte — ohne gewährleistungsverlust und ohne gefahr des brickens. Es ist also ein angebot für die deppen mit händihintergrund. Die finden das dann bestimmt auch richtig toll, wenn ihre texte in der zeitung stehen. Hej, guck mal, meine texte stehen in der zeitung, ich bin berühmt!!1!hundertelf!!1! :mrgreen:

Verstummt!

Der kiezneurotiker hat sein blog gelöscht. In meinen augen war es eines der besseren deutschen blogs.

Oder hat guhgell das blog einfach ratzefummel weggelöscht? Man weiß hier nie. Guhgell reagiert immer wieder einmal scharf auf zersetzenden zynismus und anstoß erregenden ausdruck, und dann sind blogs bei blogspot (punkt) com einfach weg. Deshalb ist es auch nie eine gute idee, dort zu bloggen.

Was hat uns den noch ganz dringend gefehlt?

Richtig, scheiß-jornalistenpack (also bekennende vertreter eines standes, der nach wie vor aktiv dafür sorgt, dass gestaltende internetzteilhabe in der BRD ein juristisches minenfeld ist und bleibt und dass unzensiertes internetz in der BRD unmöglich gemacht wird), das einen verein namens „bloggerclub“ gründet.

Fresst ein paket unverkäuflicher scheißzeitungen und geht gepflegt verrecken, scheißjornalisten! Könnt ja ein gemeinschaftsgrab mit eurem größten freund und finanzjer, dem scheißwerber, aufmachen. Moment, was bietet ihr euren mitgliedern?

Der Bloggerclub veranstaltet monatlich Weiterbildungen. So gab es Veranstaltungen zu SEO, Newsletter, Social Media für Blogger sowie besser filmen mit dem Smartphone

Aha, auf suchmaschinen gerichtete spämm, S/M-spämm und besser filmen mit dem wischofon. Und natürlich eine selbstverpflichtung, einen von scheißjornalisten geschriebenen bloggerkodex anzunehmen. Für nur noch fünf øre im monat. Mit einer kleinen einführung in wördpress für digitale analfabeten. Wer da mitmacht, zeigt damit der restwelt, was er für ein mensch ist und warum er bloggt. Oder, ums mit den werten herren jornalisten zu sagen:

Jetzt steht harte Arbeit an, möglichst viele Blogger davon zu überzeugen, dass der Verein eine gute Idee ist und eine Mitgliedschaft sich lohnt

Wer schreiben will, nennt sich autor und schreibt. Wer schreiben will, aber eher wegwerftexte produzieren will, die andere bezahlen und zudem einen wenig erfreulichen karakter hat, nennt sich jornalist und nimmt sich wichtig.

Stell dir mal vor, du bist blogger

Stell dir mal vor, du bist blogger und hast auf einmal post vom freistaat saxen im briefkasten

Schland ist und bleibt das land, das seine bevölkerung mit allen mitteln US-amerikanischen S/M-klitschen ohne seriöses geschäftsmodell drängt. Ansonsten ist hier jeder eigene kleine schritt ins internetz wie ein griff in die schlangengrube.

Fratzenbuch des tages

Nur ein kleiner hinweis auf einem anonym abgegebenen kommentar in „unser täglich spam“, natürlich von mir ohne jegliche gewähr für richtigkeit oder überhaupt für irgendwas, denn da kann ja jeder alles kommentieren:

Hallo, viele Spammails seit Anmeldung bei Facebook. Erkennbar an der Anrede mit falschem Nachnamen (ich hatte meinen Mädchennamen angegeben).

Nicht, dass das fratzenbuch neben den ganzen dingen, die seine nutzer da freiwillig nackig machen, auch noch die mäjhladresse für verbrecher „veröffentlicht“… da könnte man, wenn man sich ein bisschen mühe gibt, aber so richtig fiese betrugsnummern machen.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit den ganzen S/M-dingern! Wenn die ihre massenhaft reingesogenen daten mal rausschleudern, dann wirds halt so richtig lustig. Wer mal sehen möchte, was für einblicke das zulässt, kann sich ja mal die anonymisierten daten des zu forschungszwecken veröffentlichten AOL-datenbestandes anschauen. Ein bisschen englisch sollte man aber schon können. Wonach die leute in der AOL-suchmaschine gesucht haben und worauf sie dann geklickt haben, gibt teilweise sehr weit in die intimsfäre ragende einblicke… und das sind nur die daten von drei monaten, die noch nicht einmal sozjale interaktion, tschätts und viele mit dem wischofon abgegebene statusmeldungen mit koordinatenangabe enthalten. Das fratzenbuch ist, auch wenn die daten beim fratzenbuch bleiben, nix anderes als eine stasiakte zum selberschreiben.

Was ich wirklich niemals werden will…

„Germanys Next Topblogger“

Ich wünsche euch bloggenden vollidjoten viel spaß dabei, auch noch siebzich øre dafür zu löhnen, dass ihr euch bei irgendwelchen unseriösen geschäftemachern auf den strich begebt!

Gruß auch an die paar namentlich benannten, unterbelichteten frontfressen aus der deutschsprachigen alfa-bloggeria, die sich auch für so einen zweck bereitwillig mit heruntergelassenem höschen bücken, weil ihnen ein paar banknoten zugesteckt werden. Ihr seid ganz große helden! Und so autentisch! :mrgreen:

Fratzenbuch des tages

Das fratzenbuch will, dass fratzenbuch-nutzer mit akutem blogtrieb jetzt auch beim fratzenbuch bloggen und hat mal eben seine datenselbstentblößungsschnittstelle um eine entsprechende funkzjon erweitert. Da geht zwar vieles noch nicht, zum beispiel das einbetten von juhtjuhbb-videos, aber hej, einige funkzjonen sind schon fertig und man kann immerhin…

Verlinkungen hingegen funktionieren

…links damit setzen. Typische fratzenbuch-nutzer wären vermutlich mit weitgehenden funkzjonen, die über bequemes „inhalte anderer leute reindroppen und auf erhobene däumchen warten“ hinausgehen, überfordert.

Angesichts der willkürlich und nach gutsherrenart angewandten „communityzensurrichtlinjen“ beim fratzenbuch kann ich allerdings nur davon abraten, ausgerechnet beim fratzenbuch zu bloggen.

Die BRD-stasigestapo liest mit!

Tweet von @netzpolitik: 'Einschüchterung oder Wink mit dem Zaunpfahl? Wir finden heute bereits geöffnete Post beim Abholen in der Postfiliale.' Dazu ein Foto eines geöffneten großen Briefes.

Niemand glaube, dass die horch- und morddienste der BRD einen brief nicht so öffnen können, dass es nicht auffällt. Aber die paranoia, die solche gedanken hervorbringt, ist ja durch die kriminalisierung p’litisch gewünscht, und es ist nicht einmal auszuschließen, dass vorsätzlich von mitarbeitern eines BRD-horch- und morddienstes so vorgegangen wurde, dass die überwachung bemerkt wird — einfach nur als einschüchterung, auch als einschüchterung kommender informanten.

Überraschter p’litiker des tages

Der überraschte p’litiker des tages ist der bummsjustizminister Heiko Maas (SPD), der so rein gar nichts davon gewusst hat, dass sein generalbummsanwalt gerade daran arbeitet, die leute von netzpolitik.org zu kriminalisieren. Tja, ist schon kacke, wenn die leute merken, was da gemacht wird und deshalb schnell und schlecht gelogen werden muss…

Kennt ihr auch…

Kennt ihr auch aus den nachrichten diese antidemokratischen und unterdrückerischen staaten, in denen blogger einfach kriminalisiert und mit der größtmöglichen wucht der staatlichen strafverfolgung konfrontiert werden?

Weil ich gerade keine lust auf viele worte habe: hier einmal Fefe in gewohnter form, und hier nochmal Fefe, diesmal aber zu den extrasolidarischen kwalitätsjornalisten vom „spiegel“.

Recht auf vergessen des tages

Hier eine kleine mitteilung von tante guhgell an mich:

Hinweis auf Entfernung aus der Google-Suche -- Wir möchten Ihnen hiermit mittelen, dass wir die folgenden Seiten ihrer Website für bestimmte Suchanfragen in europäischen Versionen von Google leider nicht mehr zeigen koennen -- http://alarmknopf.wordpress.com/tag/benedikt-fuest/ -- Weitere Informationen erhalten sie unter: Google-Hilfetext

Um das abtippen der URL aus dem bildschirmfoto zu ersparen, hier ein kleines linkchen auf die inhalte, die guhgell jetzt durch nichtmehrfinden vergessen machen soll. Wäre ja auch schlimm, wenn jeder mit einer kleinen suche rauskriegen könnte, was da ein kwalitätsjornalist im brote springers für einen hetzerischen, dummen und intelligenzverachtenden bullschitt geschrieben hat…

Auch weiterhin viel spaß mit dem durchzensierten internetz in BRD und EU, in dem der betrieb einer den inhalten gegenüber neutralen — das heißt: unzensierten — suchmaschine immer unmöglicher gemacht wird! Gruß auch an die richter, die so etwas zum recht gemacht haben!

Schneller nachtrag: der link wird scheinbar auch vom zwitscherchen wegzensiert… ich wünsche euch ebenfalls viel spaß mit dem S/M-krams!

Oh, das ist ja nett…

Eine liste von fünfunddreißig deutschsprachigen bloggern, die ich getrost ignorieren kann, wenn ich vor dieser liste kurz beschrieben sehe, was das für toffe tüpen sind:

Es gibt viele Arten von Bloggern. Aber wir sind etwas ganz Besonderes. Uns zeichnen folgende vier Eigenschaften aus:

  • Wir lösen ein Problem einer Zielgruppe.
  • Wir legen wert auf die Beziehung zu unserem Tribe.
  • Wir erstellen überdurchschnittlich hochwertige Inhalte.
  • Wir fokussieren uns auf E-Mail-Marketing.

Die meisten von uns verkaufen Produkte und Dienstleistungen über ihren Blog und machen dabei einen ansehnlichen Umsatz.

Da ist aber auch erfreulicherweise niemand dabei, über dessen so geil angepriesenes geldgeschreibsel ich jemals gestolpert wäre… ihh-mäjhl-marketing im „tribe“ [WTHF?!], die „zielgruppe“ fest im fadenkreuz der reklame, damit die „inhalte“ zu geldwert werden… *grusel!*

Was bin ich froh, dass es noch blogs von menschen gibt, die nicht primär mit einer dafür erstellten „clickbait“ etwas vermarkten wollen, sondern ganz altmodisch-menschlich gedanken, funde, ideen, erfahrungen und beobachtungen mitteilen! Gut, dass in diesem neuland platz für jeden ist.

Realsatire des tages

Ich finde das ja — bei aller tragik, die mit dummheit nun einmal verbunden ist — sehr lustig, wenn so ein deutschsprachiger alfablogger sich der verpflichtung entledigt, sich mal kurz über äppels PR-gewalt mit presseerpressung zu empören, aber sicher auch weiterhin sein aus PR-meldungen und bullschitt aufgeschäumtes blögchen mit diesem äppel-kwatsch vollkleben wird, weil das nun einmal träffick und damit reklameeinnahmen bringt.

Wie schön wärs doch, wenns keine idjoten mehr gäbe, die sich beim bloggen ausgerechnet die machenschaften der baumbestemplerscheißpresse zum vorbild nehmen würden! Ja, du da hinten bei „mobilegeeks“, wie du dich da in pose wirfst: du bist gerade innerlich verrotteter als der scheißjornalist der bildzeitung. Ja, nochmal: du bist übler und widerwärtiger als ein schreibtischtäter bei der bluttriefenden scheiß-bildzeitung.