Freut ihr euch auch schon auf die corona-impfung?

Die soll ja so gut sein, hat uns allen der onkel jornalist erzählt, als er die PResseerklärungen einfach wiedergab, so gut soll sie sein, diese corona-impfung. Da gabs dann auch gleich das kursgewitter an der börse, weil sie alle pfizer gekauft haben. Nur der obermotz von pfizer hat nicht gekauft, sondern schnell die pfizer-schwindelzettel zu hohen kursen verhökert [achtung, link geht zu einem telepolis-artikel von Florian Rötzer].

Ich wäre gar nicht überrascht, wenn sich in den näxsten tagen beim genaueren hingucken rausstellt, dass der impfstoff doch nicht so toll ist wie es in den PResseerklärungen stand. Außer natürlich für die profitöre der kleinen kursmanipulazjon…

Ehemaliges DAX-unternehmen des tages

Wirecard verbrannte demnach Woche für Woche jenes Geld, das ihm Banken geliehen und Investoren anvertraut hatten. Vor der Insolvenz im Juni waren es zehn Millionen Euro – pro Woche

[Archivversjon]

Das nenne ich mal eine sportliche cash-burn-rate. 💸🔥

Leute, ihr müsst aufhören zu sparen und anfangen zu investieren, haben sie euch gesagt. Das ist solide und da gibt es viel mehr rendite abzuholen, haben sie euch gesagt. Deshalb läuft auch jeden abend vor der tagesschau „casino vor acht“ als direktübertragung aus dem rulettsaal von baden-baden… ähm… „börse vor acht“ aus dem börsensaal von frankfurt. Schaut nur, die tragen alle so schöne anzüge und so teure krawatten aus so edlem zwirn, das sind alles ganz tolle menschen, denen ihr euer sauer erarbeitetes geld anvertrauen könnt.

Was sie euch nicht sagen, ist, was ein privater anleger ist: das kanonenfutter des börsenbetriebs.

Übrigens werdet ihr von der tagesschau des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD schon darauf vorbereitet, dass wieder einmal niemand zur rechenschaft gezogen wird:

Auf das Team des Insolvenzverwalters wartet ein Mammutverfahren. Um den komplexen Geschäften nachzugehen, hat Jaffé zwei Millionen Gigabyte Daten sichern lassen. Ausgedruckt, rechnet der Insolvenzverwalter vor, entspräche dies einer Billion Blatt Din-A4-Papier, für deren Lagerung man 12.000 Kilometer Regalfläche benötigte. Oder wie es Jaffé veranschaulicht: „München – Peking wären rund 7750 km Luftlinie“

So schade, dass die ermittler keine kompjuter haben, dass es keine datenbanken gibt und dass die ermittler kein SQL können und nicht wissen, wie man reporting-tuhls benutzt. Da können die wohl nur alles ausdrucken und mit ihren vier mitarbeitern von hand durchgehen, nachdem alle wälder der erde für das buchführungspapier gerodet wurden. Und deshalb geht wieder keiner von den organisiert kriminellen der BRD mit ihren stets guten p’litikbeziehungen in den knast. Das ist aber auch besser so, denn der knast ist ja schon voll mit hartz-IV-contäjhnerbrötchendieben, schwarzfahrern und cannabisrauchern.

Ditschitäll bullschittbingo für digitale analfabeten

Diese Firmen sind gar keine richtigen Firmen. Sie sind Finanzprodukte. Eine kleine Lore, die man runter in die Salzmine schickt und die gefüllt mit Geld wieder rauskommt. Nur aus diesem Grund gibt es diese Firmen. Das veränderte meine Sicht auf den Ort, an dem ich arbeitete, komplett. Mir wurde klar: Unser Produkt ist nicht die Software. Das Produkt ist die Firma selbst. Am Ende bestand mein Job darin, dazu beizutragen, eine Geschichte zu erfinden, die hilft, der Wall Street Aktien anzudrehen. Eine Geschichte, auf die nicht nur Investoren reinfallen, sondern auch die Angestellten

Erinnert mich irgendwie an die zustände anfang der nuller jahre in der BRD, wo noch die absurdesten geschäftsideen mit risikokapital im dreistelliger milljonenhöhe gepämpert wurden, wenn nur der anzug saß, der schlips aus feinem zwirn war und die unfassbar dumme kwasibetrugsstory toll genug klang. Wisst ja: das wichtigste beim betrug ist seriosität. Aber warum sollte dumme gier nicht immer wieder genau die gleichen dummheiten wie immer hervorbringen? Mit dem geldbesitz kommt nun mal kein wissen ins haus.

Ich freue mich ja auf den tag, an dem auch noch der letzte idjot bemerkt, dass datensammlungen die tulpen des 21. jahrhunderts sind.

Und nun zur wirtschaft

Nach Hause gelieferte Pizza, Sushi oder vegetarische Kost – das war im Corona-Lockdown der große Trend. Der Online-Essenslieferdienst Delivery Hero konnte die Bestellungen im zweiten Quartal verdoppeln […] Profitabel ist Delivery Hero aber trotz des Corona-Booms noch lange nicht. Im ersten Halbjahr vergrößerte sich der Verlust sogar noch

[Archivversjon]

Wenn bei schamloser ausbeutung der mitarbeiter und sehr guten, so wohl niemals zurückkehrenden bedingungen für das eigene geschäft ein steigender umsatz zu sinkenden gewinnen führt, dann braucht man nicht viel gehirn, um zu sehen, dass der laden ein bankrottör ist. Aber wie wir alle wissen, haben akzjenkäufer nicht so viel gehirn, und wenn dann sogar noch irgendwas mit internetz, händi und äpp ist, dann ist das bisschen restgehirn völlig im arsch:

Anleger ignorieren die roten Zahlen. Sie sehen die große Wachstumsstory

Hej, investoren, wollt ihr mir nicht auch mal ein paar milljärdchen risikokapital geben. Ich fördere damit mineralöl auf dem mond und lege einen schlauch zur erde runter, damit wir den brennbaren schwarzen schlamm hier auf der erde haben. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viel mineralöl es noch auf dem mond geben muss, da wurde ja niemals welches gefördert, das ist alles noch da. Ich brauche nur einen etwas größeren finanzjellen anschub! Danach fließt das geld aus der erde… ähm… aus dem mond! Kommt, investoren, ihr seid doof genug, und hej, das wird eine ganz große waxtumsgeschichte!!!1!!1! Nur ein paar milljärdchen. 💸🤣

Mit einer Marktkapitalisierung von inzwischen 19 Milliarden Euro gilt der Online-Essenslieferdienst als heißer Kandidat für den Dax-Aufstieg

Klar, irgendwer muss ja die lücke füllen, die der betrügerische bankrottör „wirecard“ gerissen hat, nachdem er beim bilanzfälschen erwischt wurde. 🤦

Das interessiert in bananistan doch keinen…

Das Finanzministerium wurde laut einem Sachstandsbericht offenbar bereits im Februar 2019 darüber informiert, dass die BaFin dem Verdacht der Manipulation bei Wirecard nachgeht

[Archivversjon]

Ich gehe immer noch davon aus, dass wegen dieser kleinen schummelei (meine sprache entspricht hier der jornalistensprache beim dieselskandal) mit einer um rd. zwei milljarden øre gefälschten bilanz kein mensch ein BRD-gefängnis von innen sehen wird. Das geht ja auch gar nicht. Der knast ist ja schon voll mit schwarzfahrern, cannabisrauchen und hartz-IV-contäjhnerbrötchendieben.

Und nun zu den wirtschaftsmeldungen

Teslas Börsenwert ist höher, als der von Daimler, BMW und Volkswagen zusammen

Natürlich ist der börsenwert kein besonders guter maßstab, sondern eine zahl, die durch einschätzung der akzjenhändler entsteht — und durchaus auch gewissen moden und verbreiteten fehlern unterliegt. Aber trotzdem: weia!

Hej, aber trotzdem wird die BRD-autoindustrie noch mal durch eine rostblech-kaufprämje gepämpert, während es in die BRD-zwangsschulen reinregnet und ungefähr eine milljon auch für ärmere menschen bezahlbare wohnungen fehlen. Und ihr kennt ja das gesetz vom fass ohne boden: da passt noch mehr geld rein, und in drei bis fünf jahren gibts die näxste rostblech-kaufprämje. Dann vielleicht wieder angeblich „für die umwelt“. Ich warte übrigens schon seit ein paar jahren darauf, dass mir die BRD sextausend øre dafür in die hand drückt, dass ich mir in einer autozentrierten gesellschaft kein rostblech zulege. Darf auch gern zweckgebunden sein, ich kriege das schon ausgegeben für fahrräder und wanderschuhe (und vielleicht mal eine bahncard 100, wenn die corona-scheiße wirklich gegessen ist, um mal ein bisschen urlaub zu machen — ach, es geht ja gar nicht um „die umwelt“, sondern nur darum, geld in eine organisiert kriminelle industrie zu pumpen).

Na, habt ihr schön nach SPD-modell mit investmentfonds für eure altersversorgung geriestert?

Angst vor Corona-Folgen
Dax fällt unter 10.000 Punkte

[Archivversjon]

Auch weiterhin viel spaß dabei, alle gesellschaftlichen zivilisazjonsaufgaben „den märkten“ zu überlassen, wie es CDU, SPD, CSU, FDP, AFD und scheißgrüne seit jahrzehnten haben wollen! (Nur die drogenp’litik überlässt man nicht „den märkten“, sondern reguliert dermaßen kräftig, dass sogar todkranken menschen eine medizinische behandlung mit opiaten oder cannabinoiden vorenthalten wird. Außer natürlich schulkindern, denen man gern amfetamin verschreibt, damit sie auch die schule ertragen können. Aber alle anderen märkte haben unreguliert zu sein und sollen die gesamte zivilisazjon aufrechterhalten und den staat kwasi ersetzen. Als ob die menschheit noch nicht genug erfahrung mit feudalismus gemacht hätte!)

Und nun zu den wirtschaftsmeldungen…

Wisst ihr noch, als sie euch allmedial aus den verlogenen, korrupten, nach betrug und scheiße stinkenden mietmäulern aller möglichen scheißjornalisten erzählt haben, dass man geld besser nicht auf dem sparbuch oder in etwas halbwegs seriösen anlegt, sondern besser an der börse, weil es da doch viel mehr rendite abzuholen gibt?

Vermögen wächst nur schwach
Börsenkurse machen Sparern zu schaffen

Och! :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit den wirtschaftsnachrichten, die sich nur noch um den kasinokapitalismus und die „stimmung“ in seinen menschlich schäbigen, aber dafür hübsch ausgebauten wettbüros drehen! Vielleicht gibt es demnächst ja auch direkte kasinonachrichten. Direkt aus baden-baden, rulett aktuell, immer kurz vor der tagesschau… 😀

S/M des tages¹

Die bis zur unerträglichkeit angespannte spekulazjonsblase um S/M hat mal ein bisschen luft abgelassen. Da geht aber noch mehr! 😉

Wenn fratzenbuch und zwitscherchen jeden spämmer mit seinen dreißigtausend spämmäkkaunts und jeden knüppeldummen bot der presse-, glotze- und p’litikhirnficker löschen würden, bliebe vermutlich nicht mehr so viel übrig. Deshalb machen die das ja auch nicht.

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Spottifein des tages

Spottifein will den leuten spottifein-akzjen andrehen. Und, hat spottifein wenigstens ein seriöses geschäftsmodell? Ich wills mal so sagen: wenn der umsatz steigt und in der gleichen bewegung der verlust steigt

Doch trotz rasanten Wachstums — der Umsatz kletterte im vergangenen Jahr um fast 39 Prozent — nahm der operative Verlust von 349 Millionen auf 378 Millionen Dollar zu. 2018 will Spotify die 200-Millionen-Nutzer-Marke knacken, rechnet aber mit einem operativen Minus von 230 bis 330 Millionen Dollar

…dann gibt es schönere möglichkeiten, sein geld loszuwerden, als dafür spottifein-akzjen zu kaufen.

Außerdem ist spottifein böse. Eine internetzklitsche, die mit den mobilfunkproweidern immer wieder darüber zu verhandeln scheint, ob man diese netzneutralität nicht ein bisschen aufweichen könnte, damit datenpäckchen von spottifein auf der kostenlosen datenspur laufen, ist ein feind des internetzes. Und dann machen die nicht einmal gewinn damit, sondern verbrennen nur geld! Sterben, schnell sterben! Am besten noch heute.

S/M des tages

Ein Tweet eines Reality-TV-Sternchens genügte, um den Aktienkurs der Snapchat-Betreiberfirma Snap um bis zu 8 Prozent einbrechen zu lassen

Die akzjen von S/M-klitschen sind voll die robuste geldanlage. Da muss nur mal eben eine nanopromi-hupfdohle aus der dritten reihe mit fluffem haar, prallen möpsen und hohlen köpfchen einen fiepser rauslassen, und schon gibts blendes kursfeuerwerk oder tiefen absturz — mit irgendwelchen „werten“ hat der kurs der börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell noch weniger zu tun als es eh schon an der börse üblich ist. 1,7 milljarden dollar als „börsenwert“ für ein tschättprogramm auf dem wischofon sind so giga-gaga, dass sich ein weiterer kommentar eigentlich erübrigt.

So, und jetzt wieder tulpen handeln, denn da kann man geld machen! :mrgreen:

PAAAAANIK!

Habt ihr eigentlich auch schon alle die von jornalisten transportierte panik, weil die von der wirklichen wirtschaft völlig entkoppelten kurse an den börsen — fachjornalisten und vergleichbare analsonden fragen dort immer nach psychologie und gefühl — nicht nur nach oben gehen?

Ach, ihr habt euch von scheißbänkstern beraten lassen, in fonds geriestert und denkt mit sorge an eure rente? Tja, wenn euch doch nur jemand gewarnt hätte! Und auch jetzt könnt ihr noch froh sein, dass ihr nicht in bitcoin „investiert“ habt:mrgreen:

Die „intelligenz“ der börse

Eistee-Hersteller tut „Blockchain“ in den Firmennamen, Aktienkurs verdreifacht sich

Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Wer immer noch glaubt, dass die börsenkurse irgendetwas mit „der wirtschaft“ zu haben und nicht reiner, vom wirtschaftlichen geschehen weitgehend entkoppelter kasinokapitalismus sind, der lege sein geld auch weiterhin in tulpen an! Viel spaß beim „riestern“ in investmentfonds!

Börse vor acht

Und jedesmal, wenn ihr damit konfrontiert seid, dass in der staats- und in der wirtschaftsglotze so getan wird, als handele es sich beim casinobetrieb der börsen um etwas ganz ganz wichtiges und sogar um die eigentliche wirtschaft, solltet ihr euch an so etwas erinnern:

Google kauft Twitter nicht, Twitter-Aktie fällt 20 Prozent

Zwei Wochen lang hatten Übernahmephantasien Twitters Aktienskurs getrieben. Doch am Donnerstag rauschte die Aktie ab. Laut einem Bericht will Google nämlich Twitter gar nicht kaufen. Auch sonst lichtet sich das Feld angeblicher Interessenten

Dass das bloße ausstreuen von gerüchten und fantasien hinreichend ist, um den „börsenwert“ eines unternehmens ohne seriöses geschäftsmodell (und ohne andere produkzjonsanlagen als eine datenbank, ein paar sörver und ganz viel heiße luft) kurzfristig um zwanzig prozent höher sein zu lassen, macht dann auch gleich klar, was der zweck dieser wichtigtuerischen sendungen in staats- und wirtschaftsglotze ist. Und dann lacht drüber!

Wahnsinn des tages

Nein, eigentlich ist die börse nicht ein wahnsinn des tages, sondern unseres gesamten zeitalters. Mal fällt der kurs eines schwindelzettels¹ ins bodenlose, weil ein unternehmen richtig fett gewinn macht, aber nicht so viel gewinn, wie irgendwelche spezjalexperten erwartet hätten — und ein anderes mal zieht der kurs eines schwindelzettels an, weil ein unternehmen richtig fett verlust macht, aber eben nicht so viel verlust, wie irgendwelche spezjalexperten erwartet haben. Wer noch mehr anzeichen dafür braucht, dass dieser rasende wahn von menschenverachtenden koksnasen — von presseschreibern gern auch „instituzjonelle anleger“ genannt — völlig vom richtigen wirtschaftlichen geschehen emanzipiert ist, wird sie bei aufmerksamen lesen der wirtschaftsmeldungen immer wieder finden, wenn auch nicht immer so obszön offensichtlich wie in diesem fall. Aber aufpassen: damit die menschen schön dulle dumm bleiben, nennt der jornalist, der presseverleger und der fernsehmacher das börsengeschehen „wirtschaft“, damit man es auch verwexele und gleichsetze…

Hinweis für nachdenkliche und intelligente: ich habe hier natürlich einen tageskurs an der börse mit der (ausgesprochen unerfreulichen und keineswegs erfolgreichen) kwartalsentwicklung des geschäftes eines unternehmens in beziehung gesetzt, was ein billiges retorisch-manipulatives mittel ist, um meine darlegung mit scheinbaren fakten aufzuwerten. Dass die börse wahnhaft und vom wirtschaftlichen geschehen weitgehend emanzipiert ist, stimmt natürlich trotzdem… und wer lust darauf hat, kann ja mal bei anderen (und auch bei mir) darauf achten, wie häufig dieser trick des vergleiches zweier verschiedener kategorien im alltag eingesetzt wird, um andere menschen damit zu beeindrucken. Ich sehe das jedenfalls jeden verdammten tag irgendwo… zum beispiel im weiter oben verlinkten artikel bei heise onlein, um mit „fakten“ zu belegen, dass die unerfreuliche entwicklung äppels doch gar nicht so schlimm ist.

¹Schwindelzettel — so nenne ich eine akzje, die zu einem preis verkauft wird, der dazu führt, dass der „börsenwert“ eines unternehmens wesentlich größer als vier oder fünf jahresumsätze ist. (Bei unternehmen mit großen produkzjonsanlagen und absehbar langfristig robustem geschäftsmodell wie BASF und BMW darf man meinethalben gern zehn jahresumsätze als maßstab nehmen, aber auch nicht viel mehr; bei läden, die wie das fratzenbuch vor allem eine datensammlung haben, sollte hingegen eher etwas weniger angesetzt werden.) Und nein, von gewinnen habe ich dabei noch gar nix gesagt. Nach meinem erachten sind sämtliche DAX-„werte“ zurzeit schwindelzettel, sind angebotene gelegenheiten, zu einem völlig überteuerten mondpreis jenseits jeglicher wirklichkeit anteile an einem unternehmen zu erwerben. Wer das macht: nun ja, es sind alles erwaxene menschen, und man darf natürlich auch sein geld wegwerfen oder gar wegwerfen und einen teil davon zusätzlich noch einem fondsverwalter schenken. Denn was von den gegenwärtigen mondpreisen für die schwindelzettel übrig bleibt, wenns mal eine kleine erschütterung des laufenden börsenschwindels gibt, das sollte sich jeder selbst vorstellen können. Hinterher werden euch die jornalisten erzählen, dass irgendwelche entwicklungen „werte vernichtet“ haben — aber diese „werte“ waren die ganzen jahre lang nix als eine kirre fantasie der modernen zocker und alchimisten.

S/M¹ des tages

Na, sowas aber auch: die akzjen vom zwitscherchen fallen und fallen. Das volxverblödungsfernsehen ARD spekuliert darüber, ob das was mit irgendwelchen stimmungen zu tun haben könnte und streift nicht einmal die frage…

Zudem verliert Twitter weiterhin Geld – auch wenn das Minus zum Vorjahr immerhin von 145 auf 137 Millionen Dollar verringert werden konnte

…ob es schlicht daran liegen könnte, dass das zwitscherchen — übrigens genau so wie das fratzenbuch — einfach nur eine börsennotierte klitsche ohne seriöses geschäftsmodell ist und dass auch eine riesige, allmediale reklamekampanje, die zwitscherchenausschnitte immer wieder als „stimme des internetzes“ vor augen und ohren der rezipjenten stellt, daran nix ändert.

Und der hammer: das zwitscherchen soll „zu kompliziert“ sein, und das ist das einzige problem! Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, so eine realsatire! Text schreiben und abschicken scheint also die angestrebte nutzerschaft intellektuell zu überfordern; diese nutzerschaft, die nix dagegen hat, dass ihre kommunikazjon mit reklame vergällt wird. Na, wenn das den vollidjoten „zu kompliziert“ ist, sollten sie vielleicht mal ein anderes spielzeug ausprobieren… :mrgreen:

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.