Contentindustrie des tages

Auch weiterhin viel spaß mit der kwalitätsjornalistischen contentindustrie, die einfach den redakzjonellen teil ihrer medienmachwerke mit PResseerklärungen irgendwelcher unternehmen flutet [archvivversjon]. Unrelativiert, schleichwerbend, einfach aus der zwischenablage ins redakzjonssystem und dem leser als eigene leistung präsentiert:

Besonders frappierend die Beiträge der „Welt“ und der „FAZ“, die mit AutorInnenbildern ihrer KorrespondentInnen eine Eigenleistung suggerierten, die schlicht nicht gegeben ist

Ihr könnt davon ausgehen, dass ihr jedesmal, wenn euch ein kwantitätsjornalist etwas aus wissenschaft und forschung erklärt, obwohl er selbst keinen schimmer ahnung hat, nichts anderes als schleichwerbung durch absgeschriebene PResseerklärungen vor euch habt. Und dafür sollt ihr auch noch eure werbeblocker abschalten und irgendwelchen grenzkriminellen stalker-banden die kohdausführung im webbrauser gestatten, damit ihr diese gnade überhaupt lesen könnt!

Wirklich schade, dass dieses pressesterben so langsam geht!

Mobilitätsbullschittklitsche des tages

Der E-Roller-Vermieter Coup stellt ab Mitte Dezember sein Angebot schrittweise ein. Das gab das zu Bosch gehörende Unternehmen am Montag bekannt. Das Start-Up hatte seit 2016 Elektroroller angeboten, die über eine App gemietet werden konnten – zunächst in Berlin, später auch in Madrid und Paris sowie in Tübingen […] Der Aufwand, die Plattform zur Verfügung zu stellen sowie den Betrieb mit regelmäßigem Batterietausch und Kundenservice aufrecht zu erhalten, sei äußerst kostenintensiv gewesen

Ach! Das hätte aber auch niemand vorher ahnen können… und dass zum herbst hin auch noch das bisschen säjsong für so ein angebot vorbei ist, dass also ein halbes jahr lang beinahe nur kosten anfallen, hat der dampfplauderer mit seiner präsentazjon auch nicht erzählt. Tja, schon schade, wenn man es mit dem denken nicht so hat.

Ich wäre übrigens gestern nacht beinahe jemand geworden, der so einen scheiß-kinderroller für erwaxene benutzt hätte. Ging aber nicht, weil von den betreibern in ihrer unendlichen weisheit vorausgesetzt wird, dass man so einen kompjuter anderer leute in der tasche hat, so ein scheißwischofon, auf dem man nicht einmal mehr das recht eingeräumt bekommt, selbst darüber zu bestimmen, welchen softwäjhr darauf ausgeführt wird… von den anderen gängelungen einmal ganz zu schweigen. Und selbst, wenn ich ein wischofon gehabt hätte, glaube ich nicht, dass ich für eine hippe klitsche im real existierenden datenschutz des 21. jahrhunderts irgendeine registrierung gemacht hätte. Muss ich für eine nahverkehrs-fahrkarte ja auch nicht machen. Gut, gehe ich halt zu fuß. Zum glück habe ich zeit und warme klamotten. Man muss nur ein bisschen aufpassen, dass man nicht über einen der überall herumliegenden scheißroller stolpert.

Bleibt nur noch eine frage: was geschieht jetzt eigentlich mit den tollen elektrorollern?

Da es in Deutschland keine öffentliche Ladeinfrastruktur für die Modelle gebe, könne man sie auch nicht zum Kauf anbieten

Ah, die werden sondermüll. Müsst ihr verstehen, hier in der BRD gibt es halt keine steckdosen, in denen die netzspannung den strom vorantreibt. Toll! Schaut auf den müllberg, wenn ihr das wirtschaftswaxtum sehen wollt! 🗑️

Meine vermutung ist ja, dass die aus einem ganz anderen grund nicht verkauft werden sollen: weil der käufer sonst eine gewährleistung hätte. Und bei bosch wissen sie ganz genau, dass der letzte dysfunkzjonale schrott zusammengeschraubt wurde, der mal gerade dafür da ist, drei monate zu halten, bevor man ihn wegschmeißt. Klar, so etwas kann man natürlich niemanden verkaufen. Es wurde ja nicht hergestellt, um einen richtigen nutzen zu haben, sondern um im ökorausch der klimaangst geld abzugreifen, dummes geld vom staat, dummes geld von dummen investoren und dummes geld von den leider gar nicht so wenigen leuten, die sich im wischofonzeitalter jeden rotz andrehen lassen und sich wie die helden dabei vorkommen. Vermutlich sind die roller eher in der schrottpresse, als dass die damit eingesammelten, personfizierten daten gelöscht würden. So schöne daten! Die kann man doch nicht einfach löschen!

Gruß auch an herrn Scheuer im bummskabinett! Wenn man immer nur mit der fahrbereitschaft durchs land kutschiert wird und ansonsten in seiner halbseidenen p’litikblase lebt, vergisst man schon einmal, was die bedürfnisse „normaler“ menschen sind und hört stattdessen auf lobbyisten.

Kennt ihr den schon?

Künftig will Volkswagen einen Großteil der Software für seine Autos selbst entwickeln und so die Vorherrschaft von Apple, Google und Microsoft im Cockpit brechen. Die Software soll unter anderem in Berlin entstehen

Aber die betrugssoftwäjhr in den VW-dieseln wurde doch nicht von äppel, guhgell oder meikrosoft geproggt, sondern von bosch (natürlich nach einem pflichtenheft von VW)… aber vermutlich höre ich mal wieder nur ein bisschen das gras waxen und glaube deshalb, dass das mit derart wirrseligen PResseerklärungen vergessen gemacht werden soll.

„Organisierte kriminalität“ des tages

Mutmaßliches Autokartell
Auch Bosch an Absprachen beteiligt?

Na ja, hauptsache im internetz gibts keine „rechtsfreien räume“. Die verbrecher und volxvergifter mit niedersten motiven aus der organisiert kriminellen bande von autofabrikanten werden jedenfalls in der bis zum erbrechen korrupten bananengeschmacksrepublik BRD niemals ein gefängnis von innen sehen. Geht ja auch nicht, da sitzen ja schon die ganzen schwarzfahrer und brötchendiebe drin. [Dauerhaft archivierte versjon der tagesschau-meldung gegen die von scheißpresseverlegern lobbyistisch durchgesetzte „depublikazjon“ von mit rundfunkgebühren bezahlten inhalten des BRD-staatsfernsehens…]

Achtet nur mal drauf, wie die bekannte fäjhknjuhs-redakzjon der tagesschau des BRD-staatsfernsehens „ARD“ hier „mutmaßlich“ schreibt, nachdem sich die autobauer selbst bei den kartellbehörden angezeigt haben, um das strafmaß zu drücken. Jetzt kann man halt nicht mehr verharmlosend „schummelsoftwäjhr“ schreiben, wenn es um steuerhinterziehung, betrug und inkaufnahme schwerer gesundheitsschäden bei anderen leuten geht, da muss die scheißpropagandamaschine die nächste verharmlosende, aber irgendwie „seriös“ klingende sprachregelung ausgeben. Während ihr auf solche vorgänge achtet, lernt ihr, wer hier die p’litik bezahlt und wem der staat in wirklichkeit gehört.

Stirb, scheiß-tagesschau-jornalist, stirb! Verrecke, propagandaarschloch, verrecke!

Bullschitt des tages

„Bosch“ so: je mehr arbeit man kostensparend von maschinen statt von menschen erledigen lässt, desto mehr arbeitende menschen werden gebraucht. Ja, diese intelligenzverachtung wird wirklich so rausgepupst…

Hej, wenn der fortschritt überhaupt eine folge hat, dann die, dass immer mehr arbeit leidensfrei von maschinen erledigt wird, aber der gleiche gesellschaftliche reichtum entsteht. Alles andere ist kein fortschritt. Das mag p’litikern, sklavenhändlern und sonstigen arschlöchern nicht schmecken, trägt aber das potenzjal zu einem besseren leben für alle in sich, wenn die beglückungsideen von p’litikern, sklavenhändlern und sonsten arschlöchern verworfen werden.