Mond

Wie schön für die contentindustrie, wenn man mitten im sommerloch so ein rundes jubiläum der ersten bemannten mondmissjon hat und sich den content einfach aus dem archiv zusammenkopieren (und mit massenhaft reklame versalzen) kann. Aber langsam nervt es.

Fünfzig jahre nach dem apollo-programm — wisst noch den propagandaspruch von Niel Armstrong, das mit dem kleinen schritt für einen menschen, aber riesenhüpfer für die menschheit — bezahlen die BRD-krankenkassen wirkungslose homöopatische zuckerkugeln mit den geistern längst entschwundender substanzen, während unentbehrliche medizinische hilfsmittel wie eine brille für menschen mit fehlsichtigkeiten unter sex dioptrien nicht bezahlt werden. Und bis zum april dieses jahres wurden nicht einmal brillen für sex dioptrien bezahlt. Wer will denn schon gucken und lesen können? Ein bisschen mit dummen beitragsgeldern zum großbetrug aufgepustete zauberei ist doch viel wichtiger. Und das ist bei weitem nicht die einzige sache, wo sich das neue mittelalter ausgebreitet hat, und noch nicht einmal die schrillste und dümmste.

Aber wenn ich jetzt eine liste anfangen wollte, verpasste ich den rest des tages. Der hokuspokus-irrsinn durchzieht inzwischen alles. 😦

So, und nun zum zwangsgebührenfinanzierten parteienstaatsfernsehen der BRD, das explizit anlässlich des fünfzigstens jubiläums der mondlandung „Johanna, die Mondfrau“ bringt [archivversjon]:

Es gehört zu Johannas schönsten Erinnerungen, wie sie in hellen Nächten mit ihrem Großvater über die Bergwiesen ihrer Tiroler Heimat wanderte. Von ihm lernte sie alles über Heilkräuter und die Wunderkraft des Mondes. Ein uraltes Wissen, das seit Generationen in ihrer Familie weitergegeben wird: nicht mündlich, sondern durch tagtägliche praktische Anwendung. Johanna stammt aus einer Bergbauernfamilie. Von klein auf erlebt sie, wie hart Eltern und Großeltern arbeiten müssen. Aber auch, dass sie sich nach dem Mondkalender richten und dadurch viel Geld sparen. Sie brauchen weder Kunstdünger noch Pflanzenschutzmittel. Keine Arbeit auf dem Feld, im Wald, im Stall und im Haus, die nicht nach den Mondphasen und dem Lauf der Sterne ausgerichtet ist. Johanna sagt, ihr Opa sei schon ein Ökobauer gewesen, als es diesen Begriff noch gar nicht gab. Der kleinen Enkelin hat der Großvater einen Schatz anvertraut, dessen Wert sie erst als erwachsene Frau erkennen kann. Mit fünfzehn verlässt Johanna Tirol und sucht sich in München eine Arbeit als Verkäuferin. Sie will eine moderne, selbstständige Frau werden. Ihr besonderes Wissen über die Kräfte der Natur behält sie jahrelang für sich. Doch dann gibt sie eines Tages ihren Freundinnen im Frauenchor kleine Tipps für die Gartenarbeit. Das Interesse ist riesengroß. Johanna beginnt, Vorträge zu halten, sucht sich einen Autor, der ihr Wissen aufschreibt – und landet mit dem ersten Buch einen Bestseller.

Willkommen im 21. jahrhundert, dem ersten jahrhundert des neuen mittelalters! Und frauen dürfen darin auch gleich eine viel größere rolle spielen als sie es in den von männern geprägten ingjenörswissenschaften tun, mit denen man immerhin im gegensatz zur guten, alten zauberei die regeln im kosmos versteht und für seine pläne nutzbar machen kann. 🔮🤦🤮

Vielleicht sollte ich einfach nicht mehr betteln, sondern für blätter blätter geldscheine zauberdienstleistungen aller art anbieten… denn je dumpfer, psychischer, abergläubischer, leichtgläubiger und unwissender die gehirne werden, desto leichter kann man den menschen, die diese gehirne durch ihr leben tragen, irgendeinen bullschitt verkaufen, von der esoterik über die medizyn bis zur scheißp’litik.

Frische, junge fernsehstars in der gerontokratie der BRD

TV-Comeback
Neue Fernseh-Show für Thomas Gottschalk

Der macht es bestimmt auch wieder ganz ganz billig, vielleicht sogar wieder mit gummibärchenschälchen beim schleichwerbe-labern über literatur. Auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der kwasikopfsteuer aufs wohnen! 💩

Jornalistische internetzversteher des tages

Für die jornalistischen spezjalexperten vom bayerischen rundfunk ist eine domäjhn identisch mit einer… ähm… „internetzseite“, wie man webseits beim bayerischen schundfunk wohl nennt [archivversjon gegen das p’litisch gewünschte digitale vergessen beim BRD-parteienstaatsfunk]:

Die SPD hat sich die Internetseite soeder-machts.de gesichert […] Die bayerische SPD hat sich die Seite gesichert […] Dass sich Parteien im Wahlkampf die Internetseite des politischen Gegners sichern, ist nicht neu. Im Jahr 1998 hatte sich die Junge Union Oberpfalz die Seite http://www.gerhard-schroeder.de reserviert und sie jahrelang blockiert

Vielleicht sollte ihnen mal jemand DNS erklären, wenn sie schon nicht selbst auf die idee kommen, das tema vorm schreiben mal zu guhgelln.

Aber immer feste dran glauben, dass die kwalitätsjornalisten am gebührentropf von allen anderen temen, von denen sie reden, ganz viel ahnung haben.

Gesundheitswesen der zukunft

Künstliche Intelligenz
Google sagt den Tod voraus

KI-Systeme des Konzerns können mit 95-prozentiger Sicherheit vorhersagen, welche Patienten während eines Klinikaufenthalts versterben werden

[Dauerhafte archivversjon gegen die von scheißpressevertretern lobbyistisch in den dunkelkammern des reichstages zur gesetzlichen pflicht gemachte löschung von zwangsgebührenfinanzierten inhalten des BRD-parteienstaatsfunks…]

Es wird vermutlich nicht mehr allzulange dauern, bis entscheidungen über die durchführung und fortsetzung medizinischer behandlungen von irgendwelchen KI-gutsherren mit ihren monströsen rechenzentren auf der grundlage irgendwelcher datensammlungen getroffen werden; scheiß auf etische probleme, kostendämpfung ist trumpf (oder Trump). Natürlich mit heimlich installierter schnittstelle für die geheimdienste jener staaten, deren regierungen schon immer auf menschenrechte scheißen und automatisierten mord für eine vernünftige p’litische lösung halten. Dann gibt es endlich das vorzeitige ableben für die interessen eines staates nicht mehr nur für soldaten, sondern für jeden kranken menschen. Also besser nicht zu viele Trump-witze rauszwitschern!

Ich wünsche den menschen auch weiterhin viel spaß in eurem dasein als datenlieferanten und konsumtrottel! Es ist eine schöne welt, die ihr euch bereitet. Zumindest für einige ist sie schön…

Datenschleuder des tages

Nutzerdaten offen im Netz
BR deckt Datenleck beim Fahrradverleiher Obike auf

[…] Persönliche Daten und Bewegungsdaten von Nutzern auf der ganzen Welt waren bis vor Kurzem frei zugänglich

Dauerhaft archivierte versjon gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch durchgesetze pflicht zur löschung — so genannte „depublikazjon“ — von gebührenfinanzierten inhalten des BRD-parteienstaatsfernsehens.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall völlig unverbindlich und folgenfrei versprochenen schutz eurer daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Symbolfoto des tages

Der bayerische schundfunk zeigt euch heute mal im symbolfoto des tages, wie das aussieht, wenn die polizei so genannte „kinderpornografie“ findet¹. Nur zu dokumentarischen zwecken hier ein bildschirmfoto von der webseit des bayerischen rundfunks, damit dieser gleißende juwel der guten, informativen und aufklärerischen bildauswahl nicht mehr verloren gehe!

Foto eines klappkompjuters, aus dem eine DVD mit der aufschrift 'kinderpornografie' entnommen wird

Diese symbolfotos, die nur da sind, weil im CMS platz für ein foto zum artikel ist, gehören zu den peinlichsten und dümmsten erscheinungen im gegenwärtigen jornalismus. Die artikel würden besser, wenn man derartigen fotomüll einfach wegließe — und bei reichweitenstarken jornalistischen webseits würden die besucher insgesamt jeden verdammten tag viele terabytes an völlig sinnlosem datentransfer einsparen. Aber nein, so kann ein scheißjornalist nun mal nicht denken, denn dazu müsste er ja denken können… 😦

¹Es handelt sich nicht um pornografie, sondern um bilder und videos von sexuellem kindesmissbrauch. Pronografie wird von einwilligungsfähigen menschen freiwillig hergestellt, zumindest so weit freiwillig, wie dies in anderen arbeitsverhältnissen auch gang und gäbe ist. Dass die begriffe des sexuellen kindesmissbrauches und der pornografie regelmäßig in staatlichen und agenturzentralen meldungen durcheinandergematscht werden, dient — achtung, verschwörungsteorie! — nur der längerfristigen vorbereitung einer kampanje gegen pornografie in ihrer gesamtheit und zur scheibchenweise weiteren ausweitung der jetzt schon weitgehenden internetzzensur in der BRD. Dass das, was den kindern widerfährt, dabei heruntergespielt wird, ist den menschenfeinden, die solche kampanjen fahren, beim vorantreiben ihrer eigeninteressen egal. Die haben ihre „kinderliebe“ nur, wenn sie damit bei anderen dumme, schnelle empörung für eine wirksame psychische manipulazjon freisetzen können, und ansonsten tun sie nichts für kinder. (Wer mir das nicht glaubt, schaue sich mal eine schule in der BRD an!) Wenn es hier wirklich um den schutz von kindern vor sexuellem missbrauch ginge, wäre die katolische kirche mit ihren organisierten kinderficker-ringen (nein, da geht es nicht um bilder, da geht es um richtige kinder, die richtig angst haben und richtig weinen können) längst wie andere kriminelle banden zugemacht und durchverhaftet worden. Aber da klappt die tägliche zusammenarbeit viel zu gut, als dass etwas gegen die machenschaften unternommen werden würde. Gruß auch an den wir sind papst (bildzeitung), der seinem bruder gewiss öfter mal die beichte abgenommen und die vergebung zugesprochen hat!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal im auftrag des spiegels und des BRD-staatsfunks eine studie gemacht und zum baffen erstaunen aller menschen in der BRD rausgekriegt, dass man mit türkischem oder arabischem namen in der BRD große probleme haben kann, an eine wohnung zu kommen. Niemand hätte damit rechnen können!

Heise onlein strebt nach furzjornalismus

Heise onlein hat nicht nur zum tema einer grundgesetzwidrigen forderung des intendanten des bayerischen rundfunks, Ulrich Wilhelm, mit vielen löschungen den „neuen forenjornalismus“ eröffnet, der darin besteht, dass aus den stimmen der administrativ ungelöschten die redakzjonell erwünschte „stimme des volkes“ geformt wird, sondern hat auch passend zum „neuen“ stil einen ganz „neuen“ jornalismus für die reichweitenstarke webseit eingeführt: den furzjornalismus. Demnächst wird über jeden noch so irrelevanten furz des amtierenden US-präsidenten Donald Trump eine neue meldung aufgemacht. Irgendwie muss man ja die leute zu den werbebannern schleifen. Und dumm klickt nun einmal häufiger und ist damit lukrativer. Für dumm braucht man aber auch ein forum, das eher an das fratzenbuch erinnert…

Schade, heise, es war eine schöne zeit! Viel spaß noch an der ersatzhaltestelle! Und sterbt bitte nicht zu langsam, sondern macht hinne! Ihr tut mir nämlich schon ein bisschen weh… 😦

BRD-staatsfernsehen des tages

P’litisch eingesetzter intendant des bayerischen rundfunks (teil des BRD-kwasistaatsfernsehens) fordert einführung einer internetzzensur und internetzteilhabekriminalisierung in der BRD. (Siehe auch bei Hadmut Danisch…)

Ich als CEO, leitender redaktör, jugendschmutzbeauftrager und kwalitätssicherer von Schwerdtfegr (beta) fordere, dass der bayerische rundfunk unter der androhung von fünf jahren zuchthaus für alle mitarbeiter der sendeanstalt wieder häufiger dieses schöne testbild ausstrahlen soll… und diese forderung ist ganz genau so „berechtigt“ wie die von Ulrich Wilhelm, denn ich habe genau so viel mit seinem scheißmedium zu tun wie er mit meinem. Und ansonsten: wer die abschaffung von artikel 5, absatz 1 des grunzgesetzes der BRD und die einführung einer spezjellen meinungsäußerungskriminalisierung und zensur für bestimmte menschen einfordert, ist nicht mehr und nicht weniger als ein offen bekennender verfassungsfeind. Schön, dass er so viel geld aus einer kwasisteuer kriegt, damit er sich besser auf seinen kampf gegen die FDGO konzentrieren kann, dieser freundliche herr intendant. Da zahlt man seine „rundfunkgebühr“ doch gleich doppelt so gerne!

Stirb, jornalist, stirb! Kannst ja ein paar schmissige sonntagsreden über die „freiheit“ auf deinem grabstein meißeln lassen, du stinkendes arschloch!

Und nun zum spocht

Einigen vereine in der brüllball-bundesliga zocken stadionbesuche nicht nur mit wucherpreisen für bier und bratwurst, sondern auch mit erzwungenen bargeldlosen bezahlverfahren mit vorkasse ab, die vorsätzlich so gestaltet wurden, dass stadionbesucher geneigt sind, nicht ausgegebenes geld einfach verfallen zu lassen.

Man muss sich anstellen, um die Karte zu bekommen. Man muss sich anstellen, um dann die Getränke und das Essen zu kaufen. Und schlussendlich muss man sich nochmal anstellen, um die Karte umzutauschen, und sein Geld wieder zurückzubekommen

Und wer sich dennoch sein als vorkasse hingelegtes, aber nicht ausgegebenes geld zurückholt, muss dafür auch noch eine gebühr bezahlen, weil das alles so ein hoher aufwand ist. Ja, wirklich!

Müsst ihr wissen: die brüllballfäns sind ja doof wie ein stück trockene scheiße, mit denen kann man es ja machen. Nein, nicht ich denke so, einige brüllball-vereine in der brüllball-bundesliga denken so — und vor allem handeln sie auch so. Und wie man daran, dass die stadien immer noch voll sind, sehen kann: Die fußballidjoten geben ihnen recht.

Staatsfernsehen des tages

Handlung und Text dieses Teils der Folge wirken, als seien sie direkt in der Bayerischen Staatsregierung ersonnen oder in ihrem Auftrag verfasst worden

Warum soll man denn auch immer nur schleichwerbung für irgendwelchen äppel-techtinnef machen, wenns auch p’littinnef gibt? Auch weiterhin viel spaß beim zwangsweisen abdrücken der joseph-goebbels-gedenkabgabe… ähm… des rundfunkbeitrags.

Gefängnisaufenthalte erster und zweiter klasse

Steuerhinterzieher Uli Hoeneß durfte über Weihnachten und Neujahr nach Hause, weil dies im Freistaat Tradition sei […] ie Zahl derjenigen, die die Weihnachtsfeiertage daheim verbringen dürfen, ist eher gering. Im Jahr 2013 etwa haben 773 der etwa 12.000 Gefangenen in Bayern zu diesem Zeitpunkt Ausgang oder Urlaub bekommen

Der herr staatsanwalt schützt die korrupzjon

Das hätte sich der Passauer Journalist Hubert Denk nicht träumen lassen. Seit dreieinhalb Jahren ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn. Damals hatte er über die Parteispende eines Augsburger Unternehmers an die CSU berichtet […] Wie der Journalist an die brisanten Unterlagen kam wollen die Ermittler um jeden Preis wissen. Wie es scheint, auch um den Preis von Pressefreiheit und Quellenschutz

Tja, so läuft das in der bimbesrepublik täuschland, und zwar vor allem im katholistan-texas der BRD. Wie sagte schon der bekannte bayerische heilige Franz-Josef Strauß so klar und deutlich: „bringen sie geld mit, dann können sie mitreden“.

Jäger? Na ja. Sammler? Sicher!

Zollfahnder in Bayern haben einen großen Kunstschatz entdeckt. Wie der Bayerische Rundfunk aus sicherer Quelle erfuhr, beschlagnahmten die Fahnder in der Wohnung eines Münchners etwa 1.500 Kunstwerke […] Die Nationalsozialisten sollen die Werke von jüdischen Sammlern geraubt oder als „entartete“ Kunst konfisziert haben, so der „Focus“