Jornalistische sorgfalt des tages

Zu den eigentlich von Hürtgen bekannten satirischen Tweets runterzuscrollen, um zu überprüfen, was der Account noch vor einem Tag getwittert hatte, war den meisten Journalisten höchstwahrscheinlich zu zeitaufwändig

Advertisements

Kennt ihr den schon?

Der obermotz eines ladens, der videoinhalte von seiner eigenen webseit zum angucken von videos zurzeit immer nach ein paar wochen löscht, reißt sich seine brust auf, spuckt ganz große worte von europa, kultur und kampf gegen die pösen fäjhknjuhs und blahfaselt davon, mit dem geld anderer leute eine konkurrenz zu guhgells juhtjuhbb aufmachen zu wollen. 😆

Nun, herr Wilhelm, sie hochdrehender heißluftspender an einem kühleren tag, hören sie erstmal mit der täglichen digitalen videobücherverbrennung in den von ihnen verantworteten ARD-mediateken auf! Dann können wir noch einmal drüber nachdenken… aber die suchfunkzjon sollte bitte auch brauchbarer als bei ARD und ZDF werden. Und eine freizügige lizenz, die einem für ein videozitat (natürlich mit kwellenangabe, denn hier heißt nur eine minderheit Guttenberg oder Schavan) nicht in juristische unwägbarkeiten schmeißt, wäre auch nett für so etwas. Das wollen sie alles nicht? Na, dann werden sie halt zum bekennenden erwürger der europäischen kultur und labern sie dazu ein paar närrische worte davon, dass in würglichkeit juhtjuhbb der würgemörder ist! Das ist alles ihre wahl. Ich dränge sie nicht, herr Wilhelm. Zeigen sie einfach, was für einen karakter sie in würglichkeit haben!

Ein bild von ihnen habe ich mir allerdings schon gemacht, und das ist nicht schmeichelhaft. Dabei haben sie mir mit ihrem wortdurchfall sehr geholfen:

Beim Plattform-Projekt müssten Verleger und Öffentlich-Rechtliche an einem Strang ziehen

Aha, sie wollen die scheißpresseverleger, diese internetzerwürger, in den genuss der abzockerisch überhöhten BRD-rundfunkbeiträge kommen lassen. Lecker banane heute mal wieder.

Frauenkwote und genderkwatsch des tages

Achtung, hier kommt der troll des monats [englische meldung]:

Ein britisches mit-glied (keine mitmöse) der labour-partei hat schön den irrazjonalien genderkwatsch und die gleichstellungsregeln für frauen ausgenutzt, um sich mit der feststellung, er sei mittwochs eine frau, eine kandidaturmöglichkeit für eine reine frauenposizjon zu holen:

Er teilte den funkzjonären der partei mit, dass er eine frau sei, beginnend vom zeitpunkt, wenn sein wecker mittwochs um 6:50 uhr klingelt bis zur mitternacht und proklamierte dazu „wenn ich sage, dass ich eine frau bin, dann bin ich eine frau“ Seine erklärung entspricht den regeln der labour-partei über gender-spezifische posizjonen auf grundlage der partei-regeln zur selbstidentifikazjon.

Bwahahahahaha! 😀

Da habt ihr eure frauenkwote im zeitalter der „gender-selbstbestimmung“!

Bwahahahahaha! :mrgreen:

„Gender“ ist und bleibt opium für die linke. (Und nein, die probleme von wirklichen intersexuellen werden vom irrazjonalen geschwätz irgendwelcher gutsituierter frauen, die an den universitäten mit plitsch-platsch-gießkanne staatsgeldern für ihre pseudowissenschaft gepämpert werden, nicht einmal tangiert. Genau so wenig wie es einen einfluss auf die situazjon der allermeisten frauen hat. Gibt ja auch gar keine geschlechter. Das mit dem dreiundzwanzigsten kromosomenpaar ist nur eine gesellschaftliche konstrukzjon, müsst ihr verstehen und vor allem glauben… und wers nicht glaubt, ist ein nazi. Ich zum beispiel, ich bin so ein nazi. Schöne grüße auch von Trofim Denissowitsch Lyssenko!)

Brüller des tages

Facebook will künftig sogenannte Fake-News kleiner darstellen, damit sie beim Durchscrollen leichter übersehen werden. Der ursprünglich eingesetzte Warnhinweis führte zum gegenteiligen Effekt: Entsprechende Einträge wurden häufig geteilt

Bwahahahahaha!

Und nein, die meinen nicht die bildzeitungsmeldungen damit…

Und nein, das fratzenbuch wird jetzt nicht seine datenschutzerklärung in einem kontrastarmen sex-punkt-augenpulver setzen, weil es ja fäjhknjuhs sind…

Und nein, das fratzenbuch wird jetzt auch nicht die reklame verkleinern, von der es ja lebt, weil es ja fäjhknjuhs sind…

Das fahrradschloss für die idiocracy

Es kostet einen mondpreis von rund hundert øre und man kriegt es nicht so einfach auf, wenn man nicht den schlüssel dazu hat, außer vielleicht, man öffnet es mutwillig, gewaltsam und unbefugt, so, wie das jeder fahrraddieb tut. Müsst ihr unbedingt kaufen, ihr konsumtrottel, die ihr auf den nach scheiße stinkenden schleichwerbe-fernsehjornalismus von PRO7-galileo reinfallt! Endlich brauchen die diebe keinen unhandlichen seitenschneider mehr mit sich herumzutragen! :mrgreen:

Mit verdummenden schleichwerbe-scheißjornalismus in die idiocracy! Es geht voran!

Zitat des tages

Wir müssen es zugeben: egal was er mal war – der Echo ist inzwischen nichts mehr als der traurige, klangliche Widerhall der eigenen inhaltlichen Leere. Das handgeschriebene Armutszeugnis einer in der untergehenden Erfolgs-Sonne schmelzenden Branche, die ihre Seele verkauft, um sich zumindest noch eine kurze Zeit lang für so wichtig fühlen zu dürfen, wie man sich früher mal hielt. Deshalb dürfen Sie uns ihren Echo auch gern zurückgeben. Uns ist im Grunde danach alles genau so egal wie vorher. Und wir sparen! 7 Stück zurück von Marius Müller Westernhagen – mit Eding [sic!] den Namen durchstreichen, zack, haben wir fast die Jahresration für Helene Fischer zusammen

Oliver Kalkofe

Bwahahahaha!

Äppel des tages

Die Verkaufszahlen für den Siri-Lautprecher brechen erheblich ein. Es ist offen, ob Kunden wegen des hohen Preises oder der vielen fehlenden Funktionen von einem Kauf absehen

Hach, schön gesagt, golem. Ich hätts jetzt auch nicht besser sagen können… :mrgreen:

Denen, die alles kaufen, wo ein apfel drauf ist, wünsche ich auch weiterhin ein fröhliches abgezocktwerden!

Und das am ersten april!

Dorothee „flugtaxi“ Digitalproblembär könnte mal wieder ihr von jeglicher kompetenz und einsicht abgekoppeltes mundwerk nicht beherrschen, als sie mit der bildzeitung sprach:

„Ab 2018 gilt: Digitalisierung zuerst. In allen Bereichen“, sagte Bär. Deutschland sei Fußball-Weltmeister und Logistik-Weltmeister. „Wir wollen auch Digital-Weltmeister werden! Da werden jetzt wieder viele spotten, aber ich habe das Bedenkenträgertum satt. Wenn ich nicht das Ziel habe, Erster zu werden, brauche ich gar nicht anzutreten.“

Da wünsche ich der merkeltypischen fehlbesetzung viel noch spaß bei ihrem neu erfundenen digitalrennsport, der an die stelle von infrastrukturaufbau stehen soll! Ob man mit den juristischen bleigewichten — wer in der BRD eine webseit betreibt, und sei sie nur die harmloseste und privateste, steht mit einem bein im gefängnis und mit dem anderen bein in der gefahr existenzbedrohender kosten durch spezjalisierte abmahnanvergewälte; vor gar nicht so langer zeit hat man sich einem existenzbedrohenden kostenrisiko durch die mitstörerhaftung ausgesetzt, wenn man jemanden sein WLAN mitbenutzen ließ; dies wird ergänzt um einen vollumfänglichen rechtsschutz für beleidigte leberwürste und professjonelle arschlöcher wie die BRD-scheißpresseverleger — noch so toll laufen kann, wird sich ja zeigen. :mrgreen:

Aber vermutlich bin ich einfach auf einen aprilscherz der flugtaxiruferin reingefallen. 😀

Denn der aprilscherz von heise kann es nicht sein. Das ist der hier. Erschreckenderweise hat ein aprilscherz bei heise inzwischen eine höhere kwalität als der normale redakzjonelle kram. 😦

Idiocracy des tages

Im „Spiel“ packt man Komponenten für den Traum-PC aus und platziert sie mithilfe der Maus an der richtigen Stelle im Gehäuse, das man natürlich auch vorher auswählen kann […] Den Reiz des PC Building Simulator macht unter anderem die realistische Darstellung der Komponenten aus. Die Systemanforderungen sind vertretbar: Eine GeForce GTX 660, ein Intel Core I5-2500k und 4 GByte RAM sollen ausreichen […] Der PC Building Simulator kostet aktuell 18 Euro auf Steam

Was man nicht alles verkaufen kann…

Ich finde ja, dass da noch der virtuelle benchmark drauf laufen muss, damit sich die 18 euro bezahlenden zusammenklicker virtueller kompjuter ihrem nächsten hobby widmen können: dem virtuellen schwanzvergleich.

Und wenn man einen kompjuterzusammensteck-simulator verkaufen kann, dann bestimmt auch einen softwäjhr-installazjons-simulator. „Installieren sie sich die softwäjhr, von der sie immer schon geträumt haben!“ :mrgreen:

Brüller des tages

Investoren in eine börsennotierte unternehmung ohne seriöses geschäftsmodell ziehen vor gericht, weil die unternehmung ohne seriöses geschäftsmodell „sachlich falsche und irreführende aussagen“ zu ihren geschäftsplänen gemacht hat. Es war ja auch so unendlich schwierig, zu wissen, womit diese börsennotierte unternehmung ohne seriöses geschäftsmodell geld macht… :mrgreen:

Keine sorge, die investoren werden auch bald wieder „zufrieden“ sein, wenn erstmal fast alle, die jetzt vom fratzenbuch weglaufen, wieder zurückgekehrt sind und das geschäft weitergehen kann wie immer. Oder gar noch dreister als bisher weitergehen kann. Denn etliche, die jetzt weglaufen, schauen sich in anderen, dezentralen netzwerken um, weil sie so verzweifelt nach einem neuen fratzenbuch suchen wie ein heroinabhäniger nach neuem stoff. Aber mit diesem anspruch sind sie im „fediverse“ so falsch wie ein fixer im kleinen teeladen, der auch nicht probieren wird, ob der tee ihm schmeckt, und so schnell sind die aufgescheuchten datenbergwerke dann wieder beim fratzenbuch, wenn die aktuellen neuigkeiten von den neueren neuigkeiten weggespült werden, und dort fressen sie dann weiterhin ihre däumchenhochs und ihre von reklameexperten gefilterte zeitleiste. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann sind sie dort noch in milljonen jahren. Dumm wie die psyche.

Schon dumm, wenn man dumm ist, sei es als „investor“ oder als „nutzer“. 😀

Hej, und das fratzenbuch äußert sich auch, aber so, dass ich in meinen krokodilstränen ertrinken würde, wenn ich welche für diesen gnadenlosen PR-bullschitt übrig hätte:

Das gesamte Unternehmen ist entsetzt darüber, dass wir hintergangen wurden

Bwahahahaha!

Die wahrheit, also so etwas wie „ja, uns ist der datenschutz doch egal, wir machen alles mögliche mit den von uns eingesammelten daten, solange nur die kohle stimmt“, hätten sie ja auch in ihrer PR-scheiße nicht sagen können. :mrgreen:

Zum abschluss noch ein kommentar im leserforum von heise onlein. Kauft alufolje, leute!

Das ergebnis von drei monaten analyse durch bundesspezjalexperten…

Das Bundesinnenministerium kann nicht mit Gewissheit sagen, ob die Cyberattacke noch läuft oder nicht

Bwahahahahaha!

Na, werte bummsinnenmisere, wie wäre es mal mit dem guten alten steckerziehen. Dann ist nämlich klar, dass nichts mehr weiterläuft. 😀

Übrigens: bei der weniger seriösen scheißpresse im blutgeilen vorkriegsmodus, wie etwa beim ehemaligen nachrichtenmagazin „der spiegel“ wird inzwischen schon der empfang von phishingmäjhls als „hackerangriff“ durch die „pösen russen“ gewertet. Cyber cyber! Da werde ich aber jeden verdammten tag in meinem leben angegriffen!

Es ist ja selten…

Es ist ja selten, dass ich die webseit der tagespropaganda des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD aufmache und mir dann angesichts einer meldung [archivversjon] vor lachen fast in die hose pisse.

Bei dem Hackerangriff auf die Bundesregierung handelt es sich um einen „noch laufenden Angriff“. Laut Innenminister de Maizière ist die Attacke ernst, aber unter Kontrolle. Die Hacker seien beobachtet worden

Bwahahahahaha! Beobachten, wie irgendwelche unidentifizierten leute im netzwerk rummachen, ist die neue kontrolle.

Es handele sich um „einen veritablen Cyberangriff auf Teile des Regierungsnetzes“

Cyber cyber!

Deswegen seien öffentliche Diskussionen über Details „schlicht eine Warnung an die Angreifer, die wir nicht geben wollen“

Und überhaupt, die einzelheiten würden die bevölkerung nur verunsichern.

Aber den angreifern übers BRD-parteienstaatsfernsehen mitteilen, dass sie „unter kontrolle“ sind und „beobachtet“ werden, das geht. Vermutlich ist das die neue metodik der cyber-cyber-abwehr: einfach einen angreifer mit PResseerklärungen so zu lachen bringen, dass er gar nicht mehr weitermachen kann.

Der Geheimnisverrat an sich sei bereits „ein beträchtlicher Schaden.“

Na, werte parlament-arier, wie fühlt sich das an, wenn man von irgendwelchen hanseln gecybert wird? Genau so fühlt sich der von euch gewollte staatstrojaner für die menschen in der BRD an, ihr nach vergorener scheiße stinkenden riesenarschlöcher!

[…] sei es „völlig inakzeptabel“, dass die Mitglieder des Ausschusses über den Fall aus der Presse erfahren hätten, bevor die zuständigen Kontrollgremien informiert worden seien.

Hej, müsst ihr verstehen. Das richtet sich gar nicht an euch, was da in der scheißpresse steht. Das soll die angreifer einschüchtern. Tuts aber nicht. Die machen einfach weiter. Das ist das neue unter-kontrolle-haben. Cyber cyber!

„Ich befürchte, dass in den nächsten Wochen noch einiges ans Licht kommen wird“

Als bewohner der BRD hoffe ich, dass in den nächsten tagen ein torrent mit gigabyteweise geheimgeheimnissen der BRD-regierung umläuft und nie wieder aus der welt zu schaffen ist! Auch mit den ganzen drexgeheimnissen! Auch mit dem ganzen lobbyismus! Schade, dass es dazu vermutlich nicht kommen wird. Aber die hoffnung stirbt zuletzt.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière äußerte sich am Nachmittag erstmals zu dem Vorfall. Er sprach von einem „technisch anspruchsvollen und von langer Hand geplanten Angriff“. Es sei ein „ernst zu nehmenden Vorgang“. Zugleich lobte de Maizière die Sicherheitsbehörden für ihre „erfolgreiche“ Arbeit. So habe der Hackerangriff isoliert und unter Kontrolle gebracht werden können.

Nach der neuen kontrolle kommt jetzt der neue erfolg. Und, worin besteht dieser neue erfolg? Richtig:

Die Sicherheitsbehörden hätten die Hacker dabei beobachtet, um weitere Erkenntnisse über den Angriffsmodus und Zielsetzung zu erhalten, sagte der Innenminister. Entsprechende Sicherheitsmaßnahmen seien eingeleitet worden und diese seien noch nicht abgeschlossen.

Der neue erfolg besteht darin, dass der angriff weiterläuft.

Hej, du bummsinnenmisere, versuch es mal mit gutem alten steckerziehen, das wird helfen!

Zuvor hatte bereits der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Ole Schröder (CDU), versichert, die Angreifer seien „jederzeit voll kontrolliert von den Sicherheitsbehörden beobachtet worden“

Jaou, wenn man monatelang gekräckt wird, dann ist das jederzeit voll kontrolliert. Fragt sich nur, von wem. :mrgreen:

Unklar ist, ob die Behörden den Hackern auch gefälschte Informationen quasi als Köder untergejubelt haben.

Und die faule ausrede, falls das ganze kompromat demnächst mal zum entspannten lesen durch BRD-p’litikgenießer ans tageslicht gesetzt wird, ist auch schon fertig. Dann ist ja alles in ordnung!

Es gibt allerdings auch Berichte, wonach die Hackergruppe das speziell gesicherte Datennetzwerk des Bundes schon seit längerem attackiert. Entdeckt wurde der Einbruch nach Angaben aus Sicherheitskreisen Mitte Dezember. Es sei aber gut möglich, dass die Attacke weit früher angefangen habe – laut dpa wird in Sicherheitskreisen nicht ausgeschlossen, dass sie seit einem Jahr läuft.

Erfolg und kontrolle bei der kontrollierten, erfolgsorientierten arbeit!

Bwahahahaha!

Spottifein des tages

Es gibt mal wieder etwas neues von der strieming-scheißklitsche, wegen der diverse zugangsproweider in der BRD die netzneutralität abschaffen wollten oder weiterhin aktiv abschaffen: bei spottifein kann man ganz viel geld schaufeln, wenn man „musik“ macht und von bots abhören lässt. Und das besteste daran: das ist noch nicht einmal sicher illegal.

Unklar ist auch, ob die Betrüger wirklich illegal handelten, wenn sich die Masche wirklich wie beschrieben abspielte. Ein Insider, der sich gegenüber Music Business Worldwide äußerte, sieht im Tantiemen-Farming keinen Rechtsverstoß

Und damit wird das häckchen erst so richtig gut! 😀

Denen, die weiterhin spottifein nutzen, wünsche ich viel spaß dabei, die organisierte kriminalität mit ihrem geld aufzupumpen!