Karlshure des tages

Wenn du eine partei gründest, die klar verfassungsfeindlich ist, wird diese partei von der karlshure nur dann verboten, wenn sie auch eine erfolgsaussicht hat.

Allerdings fehlt es (derzeit) an konkreten Anhaltspunkten von Gewicht, die es möglich erscheinen lassen, dass dieses Handeln zum Erfolg führt, weshalb der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts den zulässigen Antrag des Bundesrats auf Feststellung der Verfassungswidrigkeit und Auflösung der NPD und ihrer Unterorganisationen (Art. 21 Abs. 2 GG) mit heute verkündetem Urteil einstimmig als unbegründet zurückgewiesen hat

Kommt, lasst uns eine kannibalen-partei gründen und für die bundesweite versorgung mit kannibalischen schnellimbissen kämpfen! (Immer schön mit einem grinsenden bratmenschen dekoriert, der messer und gabel in seinen knusprigen händen hält.) Das löst so viele probleme auf einmal und nicht nur endlösungsmäßig endgültig, sondern auch kalorienreich und schmackhaft: das problem mit den renten, mit den hartz-IV-empfängern, mit den flüchtlingen, mit den behinderten, mit den veganern. „Friss weg, was dich frisst!“ — und so lange dieses p’litische programm keine aussicht auf erfolg hat, können wir schön parteiarbeit machen, vielleicht sogar in das eine oder andere rathaus einziehen, vielleicht sogar wahlkampfkosten vom staate ersetzt kriegen. Das ist doch toll. :mrgreen:

Contentindustrie und realsatire des tages

Wie reagiert man als scheißjornalist darauf, wenn unübersehbar wird, wie menschenverachtend, böse und kalt die tätigkeit von scheißjornalisten ist? Richtig, mit der plumpen, an die p’litische realitätsverdrängung der DDR erinnernden behauptung, dass das nichts mit dem richtigen scheißjornalismus zu tun habe, der ja anständig, etisch, respektvoll und von lauterer heiligkeit und wahrheit durchdrungen ist:

Klar ist und klar muss sein: So arbeiten Journalisten in unserem Land nicht! Das verbieten ihnen ihr Informationsauftrag und das ethische Fundament, auf dem Journalistinnen und Journalisten stehen

*prust!*

Ich wusste gar nicht, dass der deutsche scheißjornalistenverband so talentierte satiriker hat.

(Jornalismus ist reklameplatzvermarktung und genau so „anständig“ wie die lüge, überrumpelung und psychische manipulazjon der reklame. Wer schreiben will, nennt sich autor und schreibt; wer sich jornalist nennt, will nicht schreiben, sondern davon leben, dass mit seiner meist miesen produkzjon literarisch ungenießbarer wegwerftexte reklameplätze vermarktet werden. Jornalisten sind feinde, genau wie reklameheinis feinde sind. Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Und zieht die scheißreklameheinis mit ins grab! Euch vermisst keiner.)

Windohs zehn! Jetzt noch sicherer!

Kein Internet:
Nach Windows-Update weltweit Computer offline

Bwahahahaha!

Das problem tritt auf der ganzen welt auf? Außer in deutschland? Kwatsch, die ganzen deutschen, die kein internetz haben, hängen nur immer noch in der warteschleife der hotlein ihres proweiders und hören in einer endlosschleife die teuerste fahrstuhlmusik der welt, und deshalb kriegt das hier keiner mit…

Bwahahahaha!

Übrigens, leute: es gibt eine alternative zu windohs zehn. Nehmt einfach windohs sieben, wenns windohs sein muss! Das installiert sich schnell und schmerzlos und läuft eigentlich sehr brauchbar. Oh, ihr wisst nicht, wie man das installiert…

Bwahahahaha!

Oh, ihr könnt gar nix anderes mehr installieren? Wegen der UEFI-secure-boot-kackscheiße, die ihr bei neueren rechnern gar nicht mehr abschalten könnt? Das war doch eine tolle idee von meikrosoft. Da seht ihr mal, wie „secure“ das jetzt geworden ist! Keine ursache, bedankt euch einfach bei meikrosoft!

Bwahahahaha!

Und, habt ihr den auch schon gelesen, ihr opfer? Den dummbösen witz da ganz am ende des artikels? Wo meikrosoft euch einen gut-gemeinten rat-schlag gibt, was ihr tun könnt, wenn ihr jetzt gerade kein internetz mehr habt?

Einige Kunden haben uns von Schwierigkeiten mit der Internetverbindung berichtet. Eine Support-Anleitung findet sich in unserem Hilfeforum

Bwahahahaha! Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas! „No keyboard detected, press any key“. Ganz großes Kino!

Polizei des tages

Es ist gar nicht so einfach, gutes personal für das schlecht bezahlte arbeiten in BRD-polizeien zu finden, die meisten bewerber scheinen noch nicht einmal deutsch zu können. Nein, das sind keine ausländer… 😀

Aber zum glück gibts auch schon eine lösung für dieses dilemma:

Das Bundesinnenministerium teilte laut „Spiegel“ mit, es werde an den Sprachtests festhalten. Allerdings sollten die Anforderungen im nächsten Jahr „modernisiert“ werden

„Modernisiert“ ist hier natürlich p’litschönsprech für „vereinfacht und in den anforderungen so abgesenkt, dass auch eine frisch amputierte labormaus eine gute schangse hat, den test zu bestehen“. Auch weiterhin viel spaß mit der polizei! Und natürlich mit den staatlichen BRD-zwangsschulen, die unfassbar viele menschen nach zwölf jahren der geisttötenden beschulung als funkzjonale analfabeten entlassen, weil dummheit und unwissen nun einmal besser konsumieren!

„Wirtschaftsweise“ des tages

Expörten, das sind doch diese leute mit wissen. Und expörten, die die bummsregierung beraten, sind doch expörten, die noch mehr wissen müssen als der gemeine expörte, so dass man sie in der täglichen propagandaspeise gleich als „weise“ bezeichnet. Nun, alles wissen diese expörten dann aber auch nicht:

Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, war am 24.11. bei Maybrit Illner um über die Rente zu diskutieren. In einem Einspielfilm wurde […] das österreichische Rentensystem vorgestellt, das eine sehr viel bessere Rente gewährt als das deutsche. Wie geht das?, war die Frage. Christoph Schmidt und die anderen Rentenkürzungsexperten hatten keine Ahnung

Bwahahaha!

Leider benötigt die verlinkte webseit zum weiterlesen ohne technischen grund javascript. Damit niemand, der im zeitalter einer organisierten internetz-kriminalität und einer schier grenzenlosen staatlichen überwachungs-neurose wert auf seine kompjutersicherheit legt, von dieser dummen entscheidung ausgegrenzt wird, gibts hier ein bildschirmfoto.

Security-brüller des tages

Stell dir mal vor, der öffentliche nahverkehr ist auf einmal kostenlos, weil sich sämtliche bezahldinger des nahverkehrsbetreibers einen erpressungstrojaner eingefangen haben und es schlicht unmöglich geworden ist, fahrscheine zu kaufen. 😀

Ähm… die haben doch nicht etwa am internetz gehangen, oder? 😀

Mal schauen, wie lange es dauert, bis jemand sagt, dass das die russen waren. Der häcker benutzt immerhin eine mäjhladresse bei yandex. :mrgreen:

Kennt ihr den schon?

So sieht das Geschäftsmodell der GDVI vor, dass Werbeausträger mit einer von einem Schweizer Unternehmen herausgegebenen kostenpflichtigen App nachschlagen, in welchen Briefkasten sie ihre Werbeflyer nicht werfen dürfen. „Die App wird bisher nach unseren Informationen nicht nachgefragt, obwohl sie anfangs kostenlos genutzt werden kann“

Genau, die meist armen menschen, die wegen ihrer armut so einen fürchterlichen dschobb machen wie die zumüllung der briefkästen anderer menschen mit fluten von scheißreklame, die sollen erstens ein wischofon, zweitens einen datentarif und drittens eine kostenpflichtige äpp kaufen, um für jeden briefkasten nachzuschauen, ob sie da scheißreklame reinstecken dürfen. Tolles geschäftsmodell!

Kennt ihr den schon?

Gläserner Surfer:
Digitalwirtschaft wehrt sich gegen pauschalen Spähverdacht

😆

Die „digitalwirtschaft“? Diese wirtschaft ohne seriöses geschäftsmodell neben dem verkauf von beim netznutzer unbeliebten und oft unerwünschten reklameplätzen nebst versprechen, dass es auf grundlage riesiger träckingdatensammlungen besonders gut die „zielgruppe“ treffende reklameplätze seien? Diese „digitalwirtschaft“ hier? Bwahahahahaha! (Der verlinkte text ist übrigens eine gewinngarantie beim bullschittbingo.)

Und morgen in eurer PResse: waffenindsutrie wehrt sich gegen vorwürfe, mordwaffen zu liefern.

S/M des tages (mit goldenem facepalm)

Geheimdienstmitarbeiter mit kompetenzvermeidungskompetenz gibt es nicht nur in der BRD. Achtung! Vor dem weiterlesen eventuelle flüssigkeiten aus dem mund entfernen!

Der Mann, der beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) für die Cyber-Abwehr verantwortlich ist, gab dem „Tages-Anzeiger“ kürzlich ein Interview — unter der Bedingung vollständiger Anonymität. Darin erklärt er, warum seine Mitarbeiter ihren Arbeitgeber in aller Regel gegenüber Dritten nicht nennen. „Sie könnten ein Ziel für ausländische Nachrichtendienste werden, wenn bekannt wird, für wen sie gearbeitet haben.“ Im Falle des anonymen Cyber-Chefs selbst reicht allerdings eine simple Google-Suche mit naheliegenden Stichworten, um seine Identität ausfindig zu machen, wie „20 Minuten“ berichtet […] Tatsächlich tauchen Name und Funktion des NDB-Mannes im Programm einer Tagung über Cyber-Risiken in der Schweiz auf. Veröffentlicht hat das Dokument der Bund selbst. Und auf dem Karriereportal Linkedin erfährt man, wo er studiert hat, seit wann er beim NDB arbeitet oder was seine Hobbys sind (Polo, Philosophie und Filme). Er folgt Gruppen wie „Russian Cybercrime, Hacking and Information Warfare“ und selbst ein Foto fehlt nicht

Bwahahahaha! Hej, der macht immerhin „cyber cyber“ für die schweiz, woher soll er da wissen, was dieses guhgell ist und dass veröffentlichte inhalte eben öffentlich sind? Ich bin mir sicher, dass die russischen „cyberkriminellen“ sich vor angst in die hose machen, wenn sie an solche gegner auch nur denken. :mrgreen:

Das fohn ist smart, der käufer manchmal eher nicht so…

Äppel. Das ist doch die klitsche, die ein überteuertes wischofon ohne kopfhörerbuxe verkauft hat. Macht aber nix, haben sich einige käufer gesagt, wir haben da eine anleitung auf juhtjuhbb gefunden, wie man da doch wieder eine buxe haben kann und griffen entschlossen zur bohrmaschine.

Vielleicht hätten sie einfach stattdessen ein gerät kaufen sollen, dass die gewünschten anschlüsse hat — das wäre womöglich sogar etwas weniger teuer gewesen. Ach, ging nicht, da war ja kein apfel drauf. Nun dann, wer den schaden hat, spottet jeder beschreibung.

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch. Immer nur so weiter, ihr idjoten, so gehts sicher und zielstrebig in die idiocracy!

Nominiert für den Kurt-Schwitters-preis 2016

Nominiert für den völlig inoffizjellen Kurt-Schwitters-preis 2016 ist die verbraucherzentrale saxen, die in einer dadaistisch anmutenden akzjon pokémon-lockmodule verwendet, um die „generazjon wischofon“ für das tema datenschutz zu begeistern.

Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Das wirkt fast so gut wie ein kräuterlikör gegen den alkoholismus! :mrgreen:

via @benediktg@gnusocial.de