Hadmut Danisch des tages

Hätte ich gewusst, dass es so einfach ist, die Aufmerksamkeit von Journalisten zu erregen und sie zum Zuhören zu bringen, nämlich indem man sie einfach mal richtig derb und dreckig beleidigt, hätte ich mir ganz viel Arbeit sparen können

Ach, und wo ich schon den herrn Danisch zitiere: der erklärt uns auch gleich mal mit einem zitat der axel-springer-akademie, was für voraussetzungen es gibt, wenn man jornalist werden will. Das passt ja prächtig! :mrgreen:

Cargokult des tages

Wer das wort „cargokult“ noch nie gehört hat: die wicked pedia hilft.

Beim US-senat gibt es jetzt einen cargokult, der ein sicheres digitales zugangssystem zum parlamentsgebäude sein soll. Es kann sich eigentlich nur noch um wenige monate handeln, bis die bewohner der USA ihre felder mit isotonischen getränken gießen, weil da elektrolyte drin sind. :mrgreen:

Neues vom ihmezentrum…

Der Umbau wird so nachhaltig wie möglich gestaltet. Eines der ausführenden Unternehmen ist Umbau Hannover – der Ökobaumarkt aus Linden

Bwahahahaha!

Wer nicht aus hannover kommt und diesen von gnadenloser tristess erfüllten, betongewordenen schrotthaufen zwischen ihme und blumenauer straße nicht kennt: es handelt sich um diese licht- und lebensverachtende monstrosität aus den siebziger jahren, und an der 2014 fotografierten stelle sieht es jetzt — wenn man einmal vom inzwischen dort hingestellten bücherschrank absieht — genau so übel aus wie vor drei jahren. Nur der zerfall der bausubstanz ist während der jahre noch ein bisschen weiter fortgeschritten. (Immerhin wurde der weg parallel zur ihme inzwischen neu gemacht, falls dort mal jemand neben dem wuchtigen beton lustwandeln mag oder seine suizidabsichten pflegen möchte.)

Übrigens: das kotzende einhorn stellt gerade heute, passend zu dieser PR-scheiße, eine tematisch gut passende sammlung trüber fotos für freunde des rohen betons vor. Antidepressiv wirkende medikamente bitte vor dem klick einnehmen!

Fremdenverkehrsförderung des tages

Nein, das ist nicht der postilljon, sondern der kulturteil der säxischen zeitung:

Sächsische Zeitung: Pegida als Touristenmagnet

Das nötige Umdenken verlangt aber auch, dass künftig niemand mehr Pegida bekämpft oder fortwünscht. Im Gegenteil: Um den Tourismus nachhaltig anzukurbeln, sollte die Bewegung unter Artenschutz gestellt oder, besser noch, gleich zum Weltkulturerbe erklärt werden. Damit Dresden auch weiterhin neben den Titeln „Weihnachtsmarkthauptstadt“ und „Geburtenhauptstadt“ mit der bewährten Auszeichnung „Hauptstadt der Bewegung“ punkten kann

Bwahahahaha! Aber an eine bewegung wie jene aus münchen, wo der bislang beliebteste deutsche kanzler seinen spaziergang vom bürgerbräu im schwabing zur feldherrenhalle gemacht hat, kommt ihr in dresden nicht mehr dran… :mrgreen:

Kleines lacherchen des tages

Der BRD-geheimdienst BND sucht händeringend nach kwalifizierteren leuten zum rumcybern als die leute, die er selbst hat — und hat sich deshalb einen fähigkeitsnachweis ausgedacht. Und golem hat ein bisschen dazu geschrieben:

Forensik Challenge:
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!

Die können sich jetzt bestimmt kaum noch retten vor bewerbern! :mrgreen:

Kennt ihr den schon?

Achtung, flüssigkeiten aus dem mundraum entfernen!

Verbot gefordert:
Verleger geben Adblockern Mitschuld an Trumps Wahlsieg

Und hier ist noch ein kleiner nachschlag auf der webseit der piraten-frakzjon in NRW — müsst ihr verstehen, onlein-reklame bei den hochkwalitativen kwalitätsmedien ist nicht zu beanstanden.

Zeitungsverleger:
Wer AdBlocker runterlädt, wird bestraft

Spezjalexperte des tages

Achtung, festhalten!

Der spezjalexperte des tages ist Volker Olenicak, abgeordneter des saxen-anhaltinischen landtages, AFD, der messerscharf analysiert und überzeugend dargelegt hat, welche probleme durch den freifunk verursacht werden (archivierte versjon):

Auf die Nachteile des Freifunks aufgrund der hohen Routerdichte wurde bereits hingewiesen, dass der Freifunk sehr langsam ist, dass es immer noch Haftungsgefahren gibt, da wir in Deutschland diesen Störerhaftungsparagrafen haben, […] und dass diese Freifunkknoten unter anderem dazu führen, dass wir eine Massenansammlung von Nutzern haben, was andere Probleme mit sich bringt. Ich führe einmal ein Müllproblem an.

Die hervorhebung ist von mir.

Also, wenns bei euch irgendwo freifunk gibt, passt gut auf, dass ihr nicht über den vom freifunk verursachten müll stolpert! :mrgreen:

Via @benediktg@gnusocial.de

Brüller des tages

Das ist nicht der postilljon…

Sechs Beamte aus der chinesischen Provinz Hubei sind auf einer Tagung eingedöst und wurden dafür gemaßregelt, berichtet das Nachrichtenportal Ecns.cn. Die Schuldigen mussten ihren Vorgesetzten eine schriftliche Erklärung samt Selbstkritik vorlegen, aus welchem Grund sie geschlafen hatten, während man über die Mittel beraten hatte, wie bequeme und faule Staatsbeamte zu motivieren sind

Wie man an daten einer „kompjutersicherheitsfirma“ kommt…

[…] konnten sie zumindet einige Stunden lang auf das Verzeichnis www.denuvo.com/fileadmin/ zugreifen, indem sie schlicht die URL in ihrem Browser eintippten. Dort fanden sie neben diversen Zugriffs-Logs auch eine 11 MByte großes Textdatei namens Ajax.log. In dieser waren Kontaktanfragen aus dem Jahr 2014 gespeichert, unter anderem von Mitarbeitern von Capcom, TaleWorlds, Dontnod, Microsoft und Google

Erfreulicherweise hat heise onlein diese allzu alltägliche tätigkeit in seinem artikel weder einen häck noch einen cräck genannt. So etwas ist ja auch nicht erforderlich, wenn die daten einfach zum weltweiten zugriff im web veröffentlicht werden… :mrgreen:

Volxhochschule des tages

Volxhochschule bonn: weiterbildung für frauen:mrgreen:

Kannste dir mal wieder gar nicht selbst ausdenken! Übrigens: der kurs ist ausgebucht. Damit dieses großartige angebot einer weiterbildung nicht demnächst dem vergessen im internetz anheim fällt, hier eine dauerhaftere archivversjon.