Ein ganz klarer fall von selbstmord

Der VW-Mitarbeiter, der als mutmaßlicher Maulwurf interne Gespräche über den missliebigen Volkswagen-Zulieferer Prevent mitgeschnitten hatte, ist offenbar tot. Wie der NDR in Niedersachsen berichtet, hat die Feuerwehr am Montagabend eine verkohlte Leiche in einem brennenden Auto in Rottdorf (Landkreis Helmstedt) entdeckt. Die Identität sei noch nicht zweifelsfrei geklärt, sagte Julia Meyer von der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Auch das Ergebnis einer Obduktion stehe noch aus. Meyer bestätigte aber, dass es sich bei dem Auto um den gagen des VW-Mitarbeiters handelt, der als Verdächtiger in der Abhör-Affäre gilt. Zuerst hatten die „Wolfsburger Nachrichten“ über den Fall berichtet

Kurz verlinkt

Facebook hat ein neues Tool vorgestellt, das es Arbeitgebern erlaubt, Wörter wie “gewerkschaftlich organisieren” in Chat-Produkten am Arbeitsplatz zu unterdrücken

Wenn euch doch nur vorher jemand vor der zentralisierung eurer kommunikazjon über irgendwelche unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell gewarnt hätte!!!!!!1!

Auch weiterhin viel spaß und orwellness mit fratzenbuch und wanzäpp!

Überwachung des tages

Das Robert-Koch-Instituts (RKI) hat mit neuen Überlegungen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie eine Debatte ausgelöst. Konkret geht es um das Auslesen von Bewegungsdaten aus dem Mobiltelefon von Corona-Patienten, um Kontaktpersonen der Infizierten aufzuspüren und so die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. „Wir wissen inzwischen, dass das technisch möglich ist“, hatte RKI-Präsident Lothar Wieler gesagt

Corona wird irgendwann vorbei sein. Der von CDU, SPD, CSU, FDP, GRÜNEN und AFD herbeigesehnte totalüberwachungs- und polizeistaat allerdings nicht. 😦

Fachkräftemangel des tages

Mehr als 60 Prozent oder knapp zwei Drittel der vollzeitbeschäftigten Altenpflegehelfer in Deutschland liegen weiterhin unter der so genannten Niedriglohnschwelle von 2203 Euro brutto im Monat

Scheint ja doch nicht so ein großer mangel zu sein, denn sonst würde „die unsichtbare hand des marktes“ ja dafür sorgen, dass das lohnnivoh hoch ist. Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die lügen aus presse, glotze und p’litik! 🤥

Die scheißpresse ist gerettet!

Wer kostenlose artikel in der schweizerischen contentindustriellen scheißpresse lesen will, soll sich fortan dafür registrieren, damit die träckingdaten noch besser zugeordnet werden können.

Schade, dass dieses pressesterben so langsam geht, obwohl sich die sterbenden immer so viel mühe bei der beschleunigung geben… 😀

Tragfähige digitale geschäftsideen im datentrampelpfad- und autobahnland BRD

Nein, das ist nicht der postilljon:

Das miserable Internet an vielen Orten in Deutschland führt zu absurd anmutenden Geschäftsmodellen. Eine Firma aus Hattersheim bietet derart abgehängten Unternehmen Datentransport in die Cloud an, per Mercedes Sprinter. Die Fahrzeuge seien im Grunde „rollende USB-Sticks“, meint der Firmenchef.

„Cyber cyber“ des tages

Die voll investigativen propagandajornalisten von „bellingcat“ (das sind die hier, die von den hirnfickjornalisten des ehemaligen nachrichtenmagazins gern abgeschrieben werden) haben einen ganz ganz harten cyber-cyber-angriff abgewehrt: sie haben eine phishing-mäjhl vom pösen pösen russen gekriegt. 📧

Klar! „Ich wurde von Wladimir Putin gehäckt“ klingt ja auch viel epischer als „ich habe eine mäjhl empfangen“. :mrgreen:

Sterbt, kriegstreiber, sterbt! Verreckt, jornalisten, verreckt!