Security des tages

Forscher der Sicherheitsfirma Qualys hatten entdeckt, dass sich eine Sicherheitsvorkehrung der Speicherverwaltung des Linux-Kernels dazu missbrauchen lässt, Speicherinhalte zu überschreiben. Angreifer können dies missbrauchen, um sich höhere Rechte zu erschleichen und damit Schadcode auszuführen. Betroffen sind der Linux-Kernel, FreeBSD, OpenBSD, Solaris und andere Unix-ähnliche Betriebssysteme

Was für eine scheiße, das geht über mehrere un*xe hinweg! Ich bin mir sicher, dass es bei der NSA lange gesichter gibt, wenn der fehler demnächst gefixt wird. Und bitte nicht den schrecken davon mindern lassen, dass man das aus der ferne nicht direkt ausnutzen kann — es reicht, wenn etwa der websörver irgendein CMS verwendet, das eine andere ausbeutbare sicherheitslücke hat, mit der man kohd mit den rechten des websövers ausführen kann, und schon ist der sörver gepwnt.

PC-BSD 10 ist da!

PC-BSD 10 ist da!

Wieso zum hl. henker erfahre ich das eigentlich aus pro-linux.de? Wissen die linuxer nicht, was der unterschied zwischen linux und BSD ist? Oder ist linux in der letzten zeit so deprimierend, dass man allerorten über einen umstieg nachdenkt? Oder sind die einfach nur verwirrt, weil sie eben die heise-schlachtzeile gelesen haben und deshalb gleich glaubten, dass sie die meldung irgendwie übernehmen müssen? Diese schlachtzeile hier, für den goldenen facepalm:

Unix-System PC-BSD 10.0 bringt moderne Linux-Desktops mit

So so, „linux-desktops“ auf einem betriebssystem, das mit linux gar nix zu tun hat. Das müssen „linux-desktops“ sein, weil… ähm… ja, weil die auch unter linux laufen. :mrgreen: