Kennt ihr den schon?

Apollo hat unseren Blick auf das Sonnensystem massiv verändert

Also mein blick hat sich da nicht so sehr verändert. Ich stehe weiterhin auf der erde und sehe den mond als helles objekt am nachthimmel, ansonsten immer wieder mal venus, mars, jupiter und saturn. (Ich habe es noch nie geschafft, den merkur am himmel zu sehen, aber der steht wegen seiner sonnennähe auch sehr dicht übern horizont, und die luft des industriezeitalters ist nicht gerade durchsichtig.)

Die unbemannten, wesentlich preiswerteren und… ähm… klimaneutraleren, wissenschaftlich statt propagandistisch motivierten missjonen in das äußere sonnensystem nebst den beeindruckenden russischen missjonen zur venus haben mein bild vom sonnensystem viel stärker verändert. Ich hätte zum beispiel nie gedacht, dass ich mal ein hochaufgelöstes foto von der oberfläche des pluto sehen würde.

Aber nein, wenn man schon scheißpropagandatexte textet, dann muss die hochnotidjotische kalter-krieg-geldverbrennung namens apollo-programm als wesentlich wichtiger hingestellt werden. Vermutlich auch, weil Doofnald Dumpf jetzt amerika wieder so richtig great machen will, auch mit komplett hirnfreier raumfahrt und weltraumkriegsvisjonen. 😦

Mond

Wie schön für die contentindustrie, wenn man mitten im sommerloch so ein rundes jubiläum der ersten bemannten mondmissjon hat und sich den content einfach aus dem archiv zusammenkopieren (und mit massenhaft reklame versalzen) kann. Aber langsam nervt es.

Fünfzig jahre nach dem apollo-programm — wisst noch den propagandaspruch von Niel Armstrong, das mit dem kleinen schritt für einen menschen, aber riesenhüpfer für die menschheit — bezahlen die BRD-krankenkassen wirkungslose homöopatische zuckerkugeln mit den geistern längst entschwundender substanzen, während unentbehrliche medizinische hilfsmittel wie eine brille für menschen mit fehlsichtigkeiten unter sex dioptrien nicht bezahlt werden. Und bis zum april dieses jahres wurden nicht einmal brillen für sex dioptrien bezahlt. Wer will denn schon gucken und lesen können? Ein bisschen mit dummen beitragsgeldern zum großbetrug aufgepustete zauberei ist doch viel wichtiger. Und das ist bei weitem nicht die einzige sache, wo sich das neue mittelalter ausgebreitet hat, und noch nicht einmal die schrillste und dümmste.

Aber wenn ich jetzt eine liste anfangen wollte, verpasste ich den rest des tages. Der hokuspokus-irrsinn durchzieht inzwischen alles. 😦

So, und nun zum zwangsgebührenfinanzierten parteienstaatsfernsehen der BRD, das explizit anlässlich des fünfzigstens jubiläums der mondlandung „Johanna, die Mondfrau“ bringt [archivversjon]:

Es gehört zu Johannas schönsten Erinnerungen, wie sie in hellen Nächten mit ihrem Großvater über die Bergwiesen ihrer Tiroler Heimat wanderte. Von ihm lernte sie alles über Heilkräuter und die Wunderkraft des Mondes. Ein uraltes Wissen, das seit Generationen in ihrer Familie weitergegeben wird: nicht mündlich, sondern durch tagtägliche praktische Anwendung. Johanna stammt aus einer Bergbauernfamilie. Von klein auf erlebt sie, wie hart Eltern und Großeltern arbeiten müssen. Aber auch, dass sie sich nach dem Mondkalender richten und dadurch viel Geld sparen. Sie brauchen weder Kunstdünger noch Pflanzenschutzmittel. Keine Arbeit auf dem Feld, im Wald, im Stall und im Haus, die nicht nach den Mondphasen und dem Lauf der Sterne ausgerichtet ist. Johanna sagt, ihr Opa sei schon ein Ökobauer gewesen, als es diesen Begriff noch gar nicht gab. Der kleinen Enkelin hat der Großvater einen Schatz anvertraut, dessen Wert sie erst als erwachsene Frau erkennen kann. Mit fünfzehn verlässt Johanna Tirol und sucht sich in München eine Arbeit als Verkäuferin. Sie will eine moderne, selbstständige Frau werden. Ihr besonderes Wissen über die Kräfte der Natur behält sie jahrelang für sich. Doch dann gibt sie eines Tages ihren Freundinnen im Frauenchor kleine Tipps für die Gartenarbeit. Das Interesse ist riesengroß. Johanna beginnt, Vorträge zu halten, sucht sich einen Autor, der ihr Wissen aufschreibt – und landet mit dem ersten Buch einen Bestseller.

Willkommen im 21. jahrhundert, dem ersten jahrhundert des neuen mittelalters! Und frauen dürfen darin auch gleich eine viel größere rolle spielen als sie es in den von männern geprägten ingjenörswissenschaften tun, mit denen man immerhin im gegensatz zur guten, alten zauberei die regeln im kosmos versteht und für seine pläne nutzbar machen kann. 🔮🤦🤮

Vielleicht sollte ich einfach nicht mehr betteln, sondern für blätter blätter geldscheine zauberdienstleistungen aller art anbieten… denn je dumpfer, psychischer, abergläubischer, leichtgläubiger und unwissender die gehirne werden, desto leichter kann man den menschen, die diese gehirne durch ihr leben tragen, irgendeinen bullschitt verkaufen, von der esoterik über die medizyn bis zur scheißp’litik.

Aus der feministischen wisschenschaft

Deshalb wird kein Gutachter gesucht, sondern ein Naivling, der als Gutachter-Darsteller seinen Kopf hinhält, um angeblichen Ergebnissen, die offenkundig bereits feststehen, eine Legitimation, einen Anschein von Unabhängigkeit und Fachkenntnis, von Kompetenz zu verschaffen […] Der Inhalt des angeblichen Gutachtens steht bereits fest. Es fehlt nur noch der Darsteller, der seinen Kopf hinhält

Es gibt auch geld. Vielleicht. Da wird… ähm… jedenfalls nicht so offen drüber gesprochen wie über ein gutachten, dessen „ergebnis“ vor jeder wirklichen begutachtung schon bis ins kleinste feststeht… 🤥

Sommerlochmeldung des tages (mit äppel- und guhgell-schleichwerbung)

Apple und Google:
Neue Emojis sorgen für mehr Diversität

Zum „Word Emoji Day 2019“ haben Apple und Google ihre neuen Emojis gezeigt: Sie sollen für mehr Diversität sorgen und die Inklusion fördern

Für noch mehr inklusjon sorgt übrigens die verwendung guten, alten textes, den sich blinde menschen einfach vom kompjuter vorlesen lassen können (oder ältere: auf die braille-zeile übertragen lassen können). Mit den neuland-hieroglyfen wird es hingegen eher etwas schwierig. ♿

Übrigens fehlt immer noch ein emoji für einen ertrinkenden afrikaner, einen neonazi, einen bettler, einen sprengstoffgürtelträger und (wäre wirklich nützlich) einen aluhut-träger. Natürlich alles in allen geschlechtern und hautfarben. So lange es diese emojis nicht gibt, soll mir ja keiner von inklusjon faseln. :mrgreen:

Windohs des tages

Stell dir mal vor, du kriegst neue signaturen für dein antivirus-schlangenöl, und danach sagt dir ein windohs-systemprogramm für die dateisystemüberprüfung, dass einige systemdateien unreparierbar im arsch sind.

Auch weiterhin viel spaß mit dem ganzen antivirus-schlangenöl! Müsst ihr nehmen, das macht eure unsicheren kompjuter sicherer, wenn ihr sie damit besprengt. Der onkel werber hats gesagt, und sein hässlicher bruder, der jornalist, hats auch gesagt.

(Übrigens: die von heise ohne weitere erläuterung als notfallhilfe angegebenen DISM-befehle sehen schon ein bisschen sinnlos aus. Aber vielleicht bin ich auch nur einfach zu blöd dazu. Schließlich benutze ich ja seit jahren kein windohs mehr. Trotzdem: dieses /checkhealth überprüft nur, ob es probleme aus einem früheren lauf von DISM gibt, was in diesem kontext gar nicht interessiert. Schreiben jetzt in der karl-wiechert-allee irgendwelche mit hungerpfennigen bezahlten praktikanten aus der kompjuterbild ab?)

Händi des tages

Digitalisierung im Gesundheitswesen
Ärzte sollen Apps verschreiben dürfen

[Archivversjon]

Lustige vorstellung, dass nach den wünschen und vorstellungen von BRD-krankheitsp’litikern die krankenkassen in der scheiß-BRD demnächst auch noch wischofone bezahlen müssen, weil der arzt eine äpp verschrieben hat — das passt aber vortrefflich dazu, dass sie mit den homöopatika jetzt schon völlig wirkstofflose hokuspokus-zuckerkugeln bezahlen. Nur eine brille, die wird dann halt nicht mehr bezahlt. Wer muss schon sehen können?

Mit leuten wie Jens Spahn kann es nur voran gehen! Und verlasst euch drauf, wenn erstmal dummes geld der krankenkassen die äppchen bezahlt, weil die pflicht dazu von einem dummen gesundheitsminister zum gesetz gemacht wurde, dann werden die äppchen aber gleich ein bisschen teurer. Der mondpreis wird ja bezahlt. Die medikamente sind in der BRD auch mehr als doppelt so teuer wie im teuersten benachbarten nachbarstaat. Und die leute können sich dagegen wehren, wenn ihnen der beitrag für die krankenkasse kwasiautomatisch vom gehalt abgezogen wird. So funkzjoniert das alles in bananistan…

Klimakwatsch des tages

Was macht man mal mit dem ganzen geld, das jetzt zum aufhalten des klimawandels frei gemacht wird? Wie wäre es mit feminismus und feministischer propaganda [archivversjon]:

Gendergerechtigkeit als Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik: Forschungsreview, Analyse internationaler Vereinbarungen, Portfolioanalyse

Geschlechtergerechtigkeit kann einen Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik leisten. Die Studie fasst den aktuellen Stand der nationalen und internationalen Fachliteratur zu den Genderaspekten von Klimaschutz und Klimafolgenanpassung zusammen. Auf Basis des Forschungsreviews und der Gender-Analyse internationaler klimarelevanter Vereinbarungen wurden Genderdimensionen vorgeschlagen, mittels derer eine umweltpolitische Portfolioanalyse vorgenommen wurde. Die Portfolioanalyse ergab, dass genderwirksame Klimaschutz-Schwerpunkte bei Planen, Bauen und Wohnen sowie Verkehr zu setzen wären. Bei Klimaanpassung sind die Handlungsfelder mit Genderwirkungen vor allem Katastrophenschutz und Gesundheit.

Nur für den unwahrscheinlichen fall, dass dem PDF etwas zustoßen sollte, habe ich hier mal eine dezentrale sicherheitskopie abgelegt.

Lasst mich bloß in ruhe mit euren verlogenen, hingeheuchelten klimagelaber, ihr scheißp’litiker! Fresst scheiße und verreckt dran!

via Fefe

Ihmezentrum-bullschitt des tages

Diese gleichermaßen zarte wie brutale PR-lyrik ist in ihrem völligen realitätsverlust vor allem psychiatrisch sehr wertvoll:

Die verwaiste Betonstruktur ist als interpretationsfähige Nische in der Stadt Sehnsuchtsort

[Zur sicherheit lieber auch eine archivversjon — nicht, dass das intelligenz- und menschenverachtende PR-geseier wieder verschwindet und in vergessenheit gerät!]

Was die meinen? Die meinen diese zerfallende ruine hier:

Zwei kinder gehen über eine brücke in die zerfallende brutalistische betonburg des ihmezentrums -- ein bild wie aus einem deprimierenden dystopischen film

Das foto ist schon fünf jahre alt. Nach fünf jahren zerfall sieht es dort noch viel schlimmer aus.

Und der grund, weshalb ich seit fast zwei jahren keine fotos mehr davon mache? Weil dort gar nix mehr passiert, außer dass es immer weiter zerfällt und verrottet. Klar, da hängen ein paar tolle ankündigungen und heftige visjonen aus. Und es steht ein erbärmliches gerüstchen dran. Aber trotzdem verrottet es weiter, und es geschieht nix. Der rest sind ankündigungen, betrug und verbrennung von steuergeldern. Seit über zehn verdammten scheißjahren.

Ich habe ernsthaft einen moment lang darüber nachgedacht, eine richtige erwiderung auf den langen PR-bullschitttext zu schreiben. Aber das ist die mühe und die vergeudung beschränkter lebenszeit nicht wert. Diese höchst geübten und grenzpsychopatischen kauflügner können den bullschitt schneller am fließband aus gefälligen textbausteinen zusammensetzen, als ihn ein denkender mensch richtigstellen könnte, denn denken erfordert nun einmal mühe, anstrengung und zeit. Jenen verzweifelten, die jetzt trotz ihrer bisherigen erfahrungen unbedingt noch einmal auf die lustig glühende herdplatte patschen… ähm… zu hoffnungslos gläubigen werden wollen, weil ihnen ein paar PR-heinis ins gesicht pissen und erzählen, dass es regne, wünsche ich viel spaß mit dem *trommelwirbel!*…

[…] Leuchtturmprojekt für die Bewerbung zur europäischen Kulturhauptstadt

Ist halt so ein leuchtturm für lichtallergiker. Plus turm, minus licht.

Abriss: jetzt. Alternativen: keine.

Kristentum des tages

Auch in der ortodoxie trinken die großpfaffen manchmal viel zu viel hl. geist und dann geben sie gar absonderliche früchte ihres glaubens zum besten:

Ein russisch-orthodoxer Bischof hat für den Tod von Millionen sowjetischer Soldaten im Zweiten Weltkrieg deren vermeintlichen Atheismus verantwortlich gemacht. „Hauptsächlich ungetaufte“ junge Männer seien ums Leben gekommen und Opfer ihrer „Gottlosigkeit“ geworden, sagte der Metropolit von Belgorod an der Grenze zur Ukraine, Ioann (58), bei einem Gedenkgottesdienst zum Jahrestag des Angriffs der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion Ende Juni 1941. Den Sieg über Deutschland verdanke die Sowjetunion den getauften Soldaten

Seht ihr, und Adolf Hitler war ein getaufter und frommer röm.-kath. krist, weshalb er auch nicht auf dem schlachtfeld der ehre gemetzelt wurde. Die beweise sind mal wieder erdrückend!!1!elf!!!1! Und vor allem: halleluja!

Wissenschaftsjornalismus des tages

Habt ihr das auch in den drexzeitungen und scheißpressewebseits gelesen, dass alleinstehende frauen viel glücklicher als verheiratete frauen sind?

Aber ganz fest dran glauben, dass die anderen meldungen mit den tatsachen zu tun haben und viel besser rescherschiert sind. Ist ja kwalitätsjornalismus und nicht fäjhknjuhs aus diesem internetz!

Dummfrage des tages

Die Meinungsforschungsplattform Yougov hat Anfang 2018 eine Umfrage unter 8.200 repräsentativ ausgewählten, erwachsenen US-Amerikanern durchgeführt. Das Resultat: Nur 84 Prozent sind felsenfest von der Kugelform unseres Planeten überzeugt. Fünf Prozent gehen von ihr aus, haben aber zu zweifeln begonnen. Zwei Prozent wieder hielten die Welt für flach, sind sich aber unsicher. Zwei Prozent hingegen gegen sich sicher, dass wir auf einer Scheibe leben

Mich würde ja mal die korrellazjon von flacherdenglaube und der bereitschaft, Trump zu wählen interessieren… :mrgreen:

Aber nicht vorschnell an der rasend voranschreitenden idiocracy verzweifeln. Dieses „yougov“ scheint sehr fragwürdige metoden anzuwenden:

Das Unternehmen arbeitet hauptsächlich mit Online-Panel-Umfragen, bei denen die Teilnehmer Incentives in Geldform erhalten. Die Daten aus den Befragungen werden per Gewichtung an die Bevölkerungsstruktur angepasst

So so, die ergebnisse mit gewichtungen anpassen, um irgendwelche verzerrungen rauszurechnen, und der scheißjornalist verkauft mir und anderen lesern solches vorgehen dann als eine repräsentative umfrage! Ganz, als ob leute, die im internetz für geld fragen klicki-klicki beantworten, eine zufallsstichprobe seien. Gut, dass ich die unseriöse und nicht weiter ernst zu nehmende kaffeesatzleseklitsche „yougov“ mal kurz aus neugier geentet habe, sonst wäre ich auf diese lüge eines scheißjornalisten glatt reingefallen. Dass diese jornalisten aber auch immer noch nicht wissen, wie man eine web-suchmaschine bedient!

Ich nehme mal an, im p’litik- und wirtschaftsteil ist der jornalismus genau so „sorgfältig“ wie in dieser beiläufigen meldung zum zustopfen des sommerloches.

Weltknall des tages — klimawandel wegficken!

Ökosexualität ist eine stetig wachsende Bewegung, die den Klimawandel mit einer neuen Herangehensweise bekämpfen will—und das reicht vom Nacktbaden bis hin zum Geschlechtsverkehr mit der Natur […] Ökosexualität eine neue Form der sexuellen Identität

[Archivversjon]

Ich brauche ein raumfahrzeug. Ich brauche dringend ein raumfahrzeug!

Am einen Ende befinden sich die Leute, die nachhaltige Sexprodukte verwenden oder gerne nackt wandern, und am anderen Ende findet man die Menschen, die sich im Dreck und Schlamm wälzen und dabei einen Orgasmus haben

Mit verlaub: wenn ich an so manche frau denke, die mir durch mein leben floss, klingt das gar nicht mehr so abregend. Denn dreck hat wenigstens keinen üblen karakter, ist nicht geldfetischistisch und lügt nicht. Und im gegensatz zu einer frau ist so ein schlammloch richtig weich und anschmiegsam. Genug grund eigentlich, jetzt auch mal so richtig queer zu werden und voller neuerworbner lust seine ökosexualität zu entdecken… :mrgreen:

Aber dass man damit den klimawandel wegficken kann… 🤦‍♂️

Andreas Scheuer (CSU) kündigt meinen tod an…

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will durch mehrere Reformen mehr Platz und Rechte für Radfahrer quasi auf die Straße bringen. „Das Rad ist ein gleichberechtigter Teil des Straßenverkehrs“, betonte der CSU-Politiker. Das soll sich ändern

*grusel!*

[Archivversjon] (bitte auch mal meine links klicken, um zu bemerken, dass ich eben vorsätzlich sinnentstellend zitiert habe). 😉

Und, was will er jetzt machen, der bescheuerte doofrindt-nachfolger, dass sich das mit dem gleichberechtigten teil des straßenverkehrs ändert?

Ah ja, „schutzstreifen“. Also auf der rechten straßenseite gezogene, abgetrennte, meist etwas zu enge linjen (mit der ungefähren breite eines handtuches) mit bußgeldbewehrter benutzungspflicht für radfahrer, die meist als vielzweckstreifen (parken, sperrmüll, sonstwas) dienen. So dass radfahrer gezwungen werden, beim geradeausfahren rechts von rechtsabbiegendem verkehr zu fahren. Von radfahrern, die nach links wollen, ist dabei noch gar nicht geredet. Klar, so etwas kann man „schutzstreifen“ nennen, wenn man das wort „endlösung“ auch schönklingender als „massenmord“ findet. Ich bevorzuge das viel klarere wort „todesfalle“ — und diese totalverkackte scheißidee irgendwelcher leute, die garantiert nie im normalen alltag mit dem fahrrad durch deutsche städte mit ihrem mörderischen stadtverkehr fahren, greift immer mehr um sich. Vor ein paar tagen habe ich mich wegen einer polizeimeldung mal zu einem längeren rant hinreißen lassen, den ich hier nicht wiederholen möchte.

Ganz großes kino: LKW-fahrer sollen demächst innerorts nur noch im schritttempo rechts abbiegen dürfen. Nun, ich wills mal so sagen: ein vierzigtonner kwetscht mich auch im schritttempo noch zu tode, wenn er mich übersieht und ich in ihn übersehe, weil ich meine glubschen im verkehr irgendwo anders hinrichte. Deshalb betrachte ich solche dinger ja auch als etwas mit „eingebauter vorfahrt“. Alles andere bringt mich in der praxis einfach nur um.

Ah ja, 1,50 meter abstand beim überholen eines radfahrers. Das ist bereits seit jahren gängige rechtsprechung in der BRD, also richterrecht und damit geltendes recht. Oder anders gesagt: für den fahrradfahrer ändert sich gar nix, auch nicht, wenn das geltende recht durch andere verkehrsteilnehmer einfach ignoriert wird. Und kommt, hej, ein „neues verkehrsschild“, das darauf hinweist, dass man auf dieser straße die geltenden verkehrsregeln einhalten muss, auch wenns mal lästig wird… ich weiß nicht, wer dem herrn Scheuer ins gehirnchen geschissen hat, als er diese idee ausgebrütet hat. Zwei punkte in flensburg bei verstößen und ein ernstnehmen entsprechender anzeigen von radfahrern bei der polizei wären viel zielführender (am besten zusammen mit der zulassung von fahrrad-kameras als beweismittel, damit das barbarische PS-faustrecht auf der straße mal aufhört). Denn diese arschgeburten von vollidjoten, die mit ihren scheißautos in fünfzehn zentimeter abstand an einem vorbeirasen, sind verdammte henker! Und nein, ich rede nicht von ganz engen und/oder vorsätzlich verkehrsbehindernd zugeparkten straßen, wo wir alle gar keine andere wahl als die „kreative auslegung“ von verkehrsregeln im sinne des §1 StVO haben und wo man dann auch hoffentlich entsprechend vorsichtig miteinander umgeht, sondern von idjoten. Wer sich beleidigt fühlt, dürfte gemeint sein.

Und ein zweiter bei-rot-darfst-du-rechtsabbiegen-grünpfeil an den ampeln, der nur für radfahrer gelten soll, wirds auch total bringen. Ich bin auf eine erfassung der anzahl von missverständnissen gespannt. Schon der DDR-grünpfeil für autos ist mehr als nur ein bisschen gefährlich, wenn ich auch eingestehen muss, dass es ein praktisches und vielerorts sinnvolles verkehrszeichen ist, solange man die augen aufhält. Ob ein „halber grünpfeil“ da weniger gefährlich wird? Ich habe so meine zweifel.

Damit bei alledem auch wirklich noch mehr radfahrer auf der intensivstazjon oder beim bestatter landen, soll man in zukunft auch mit dem fahrrad nebeneinander fahren dürfen, wenn das mal irgendwo kein „sicherheitsrisiko“ ist. Vermutlich sieht der herr Scheuer diese tolle idee als einen beitrag zur lösung des rentenproblems durch sozjalverträgliches frühableben.

Zu schade, dass dieser schreibtisch-totschläger Andreas Scheuer (CSU) nicht für die tödlichen folgen seiner scheißp’litik verantwortlich gemacht werden kann.

(Und ja, werte autofahrer, ich weiß, dass es auch unter den radfahrern welche gibt, bei denen man die frage, ob sie auch ein gehirn haben, nur in der metzgerei beantworten könnte.)

Bullschitt des tages

Kennt ihr schon künstliche schlaglöcher auf der straße [archivversjon]?

Müsst ihr verstehen: das aufstellen einer geschwindigkeitsmessung mit höchstmoderner läjsertechnologie, bei der ein foto des rasers gemacht und hinterher ein bußgeld kassiert wird, ist viel zu teuer, und deshalb wird eine geschwindigkeitsmessung mit „höchstmoderner“ läjsertechnologie vorgenommen, die bei einem raser dazu führt, dass eine eigens zu diesem zweck in die straße verbaute stahlplatte abgesenkt wird, damit der raser jenseits geltender rechtsnormen am körper und am auto bestraft wird. Denn letzteres — mit zugehörigen erforderlichen straßenbauarbeiten und einer relativ aufwändigen anlage — ist viel billiger, als einfach mit einer 08/15-kamera fotos zu machen, diese auf einer SD-karte zu speichern und regelmäßig abzuarbeiten. (Die kennzeichen an den autos sind übrigens gut maschinenlesbar, und die bußgelder sind festgelegt, so dass man den gesamten vorgang äußerst effizjent machen kann.)

Bis zum Spätsommer soll die Stahlplatte samt Radarmessung für rund 50.000 Euro angebracht sein – etwa ein Drittel der Kosten eines stationären Blitzers

Ich wills mal so sagen: dass eine fest installierte geschwindigkeitsmessung mit angeflanschter kamera und SD-speicherkarte laut BRD-parteienstaatsfunk rd. 150.000 verdammte øre kosten soll und dass so ein unfassbarer mondpreis auch noch aus steuergeldern bezahlt wird, lässt sich unvoreingenommen eigentlich nur noch mit korrupzjon erklären. Oder müssen kamera und läjser aus einem für mich nicht einsichtigen grund ein dickeres goldgehäuse haben? Kein wunder, dass es in BRD-schulen reinregnet, wenn das ganze geld an irgendwelche mondpreis-techniker mit guten beziehungen in p’litik und verwaltung geht. Und dann wird den leuten auch noch erzählt, dass geld gespart wird, als ob die leute völlig blöd wären…

via @benediktg5@twitter.com

Im lande der funkzjonalen analfabeten

Hört auf zu schreiben! Es liest eh keiner mehr. Hört auf zu lesen! Comichefte filme sind viel besser als texte. Die beweise sind erdrückend [archivversjon]:

Nehmen wir mal an, Rezo hätte seinen Rant nicht als Video, sondern in Schriftform ins Netz gestellt. Wort für Wort. Mit allen Fußnoten und Quellenhinweisen. Rezo… wer?

Ich möchte da eigentlich gar nicht mehr erwähnen, dass Rezo seine fußnoten und kwellenhinweise in schriftform ins netz gestellt hat, weil das hoffentlich jeder schon gemerkt hat. Warum wohl? Es könnte vielleicht etwas damit zu tun haben, dass jede andere form für eine solche zusammenstellung völlig unhandlich ist. Aber es hat wohl doch nicht jeder gemerkt, wie ich an Richard Gutjahr und seinen mit wuchtigstem patos vorgetragenen träumen von der überwindung der schriftsprache und von juhtjuhbb — eine webseit von scheißguhgell, die zurzeit kein seriöseres geschäftsmodell hat, als erwünschte inhalte mit unerwünschter reklame zu vergällen — als neuer bibliotek von alexandria sehe. Ja, das schreibt der wirklich in einer zwischenübelschrift!

Youtube – die Bibliothek von Alexandria unserer Zeit

Während wir Ältere YouTube als eine Videoplattform begreifen, hat das Netzwerk für Kinder und Jugendliche eine völlig andere Bedeutung. Für sie ist YouTube Fernsehen, Tageszeitung, Suchmaschine und Lebenshilfe in einem

Aber wer die BITKOMiker und ihre PResseerklärungen als ernsthafte kwelle betrachtet, ist meiner meinung nach in seinem urteilsvermögen ein bisschen eingeschränkt und sollte vielleicht zur terapie mal wieder ein halbwegs gutes buch lesen statt immer nur irgendwelche schleichwerbetexte. Dann hört vielleicht auch das eigene geschreibe — warum ist es eigentlich kein video geworden — auf, wie ein bezahlter schleichwerbetext zu klingen.

Übrigens braucht man kein 5G, um video in einer für die bildschirmgröße adäkwaten kwalität übers internetz zu übertragen, nicht einmal für HD-video, sondern einfach nur die verfügbarkeit und damit endlich mal den ausbau gegenwärtiger internetztechnik. Und dieses BRD-problem wird auch von 5G nicht gelöst werden — und auch weiterhin nicht von einer p’litischen klasse aus der generazjon telex (die sich doch gerade erst als faxgerät als kommunikazjonsmittel gewöhnt hat) oder von der „unsichtbaren hand“ des marktes.

Tatsächlich sehe ich verblüffend wenige anwendungsfälle für die von werbeplatzvermarktenden jornalisten und deutschsprachigen alfabloggern stets in hypertollsten worten hochgejubelte 5G-technik. Wegen der deutlich verbesserten latenzzeit gibt es natürlich anwendungen, aber die sind nicht so leicht für weitgehend ahnungslose und von jornalisten ahnungslos gehaltene menschen vorzustellen wie der gar nicht passende und längst gelöste anwendungsfall „filme auf wischofonen glotzen, während man mit dem auto radfahrer ins grab schubst“ oder wie das häufig von völlig ahnungslosen p’litikern und scheißjornalisten an den haaren herbeigezogene beispiel mit den „autonomen“ autos, die selbstverständlich bei wegbrechender internetzanbindung nicht gleich den längsten und blutigsten auffahrunfall der menschheitsgeschichte verursachen dürfen.