Grüne des tages

Soziale Netzwerke
Grüne fordern Transparenzpflicht für Meinungsroboter

Und nein, die meinen damit weder die gestalten aus den „talkshows“ in ARD und ZDF, die zu jedem stichwort sofort eine rohe und kalte meinung präsentieren können noch die herausgeber kwalitätsjornalistischer produkte mit der modernen formel „plus psyche, plus meinung, plus manipulazjon, minus fakten, minus streben nach objektivität“. Sonst müssten die sich ja fragen können, ob die erfolge so genannter „meinungsroboter“ daher rühren, dass es sich um billige skripten handelt, die einfach die metoden der p’ltischen agitazjon imitieren.

ZDF des tages

Wer seine zwangsgebührenfinanzierte bildung aus den ZDF-nachrichten (heute) bezieht, geht natürlich zu einem seriösen astrologen, nicht zu so einem pseudo, blender und nichtskönner!!elf!

Liebe opfer des BRD-schulsystems und des BRD-staatsfernsehens. Ich bin ein seriöser astrolügner, habe das zweite gesicht, blicke mit den augen der zukunft in die tiefe, hole jeden noch zu unheiligen geist hervor, um ihn auszukwetschen und wenn sich das schauspiel lohnt, gern auch mit tieropfer und lesen aus den eingeweiden oder — noch einsichtsvoller — dem ausdeuten von meldungen der staatlichen russischen nachrichtenagentur RT. Gebt mir einfach euer geld! Ich sag euch, was ihr hören wollt!

Für freunde der gitarrenmusik hier das, was mir gerade in den sinn kommt:mrgreen:

Telekomiker des tages

Sagt der scheff: „Weia, ist uns da eine große scheiße passiert. Wir haben 200.000 SIM-karten an einen toten obdachlosen verkauft, und jetzt hat sich rausgestellt, dass es terroristen waren“. Sagt der PR-lügner: „Moment, ich habe eine idee. Ich rotze einfach eine PResseerklärung raus, die so tut, als seien wir für die terrorbekämpfung zuständig und verliere kein wort darüber, dass das niemanden bei uns jemals aufgefallen ist“.

Und in der tat, die jornallje (einschließlich heise onlein) bringt die PResseerklärung und stellt keine doofen fragen an einen wichtigen anzeigenkunden… 😦

Donald Trump des tages

Der berühmte kompjutersicherheitsexperte Ronald McDon… ähm… Donald Trump klärt euch jetzt mal darüber auf, wie ihr euch gegen überwachung und internetzkriminalität absichern könnt:

Wissen Sie was: Wenn man etwas wirklich Wichtiges hat, dann sollte man es aufschreiben und es per Kurier liefern lassen, also auf die altmodische Art und Weise

Ich wünsche dem künftigen präsidenten der vereinigten staaten eines teils von nordamerika und damit oberbefehlshaber der kriegstruppen der USA viel spaß bei seiner umrüstung der US-armee von digital verschlüsselter funkkommunikazjon auf brieftauben, um die dabei nötige sicherheit herzustellen. :mrgreen:

The bullshit that means business…

So ein webbrauser auf einem kompjuter ist ja echt voll unsicher, aber da hat eine klitsche eine tolle lösung gefunden: einfach den brauser in die „cloud“ packen, und alles wird gut! Kostet auch nur zehn dollar im monat.

Mein armes bullschitt-o-meter muss sich nach genuss dieses tollen angebotes erstmal von seiner belastungsprobe erholen, und danach verstehe ich vielleicht sogar, was die mir wirklich anbieten wollen. Ist es ein konfigurierbarer, filternder proxysörver mit einem äppchen dazu, das einem die aufwändige konfigurazjon im brauser (eintragen einer IP-adresse) erspart? So für unfähige admins, die nicht wissen, wie man sich einen proxy aufsetzt, und für kompjuteranalfabetische webnutzer, die nicht wissen, wie man einen javascript-blocker und einen adblocker benutzt?

Wiedergänger des tages

Was hatten wir denn lange nicht mehr? Richtig, die bedrohung der industrie durch den so genannten „fachkräftemangel“.

Mit wehmut blicke ich zurück auf eine zeit, in der unternehmen ihre fachkräfte einfach selbst ausgebildet und anschließend richtig gut bezahlt (und natürlich selbst weitergebildet) haben. Beides spart man heute lieber ein und flennt der p’litik immer wieder die ohren voll, sie solle doch billige ausländer hierherholen.

Tja, dann nehmt doch einen batzen flüchtlinge, ihr ausbeuter an der lohnkwetsche! Ach, die können nix? Na, auf gut ausgebildete menschen aus indien braucht ihr jedenfalls nicht zu hoffen, denn jeder gebildete inder weiß inzwischen, wie scheiße und menschenunwürdig ausländische facharbeiter und inschjenöre hier in der BRD behandelt werden. Da sieht man also lieber zu, dass es in die USA geht…

Und hej, euch fehlen IT-fachkräfte? War das „jahr der informatik“ 2006 denn überhaupt nicht erfolgreich? Na sowas aber auch! Ach, die es gibt, die wollen auch angemessen geld für ihre arbeit… was für eine unverschämtheit! Also macht weiter mit eurer scheißpropaganda, ihr arschlöcher!

Wahlkrampf-bullschitt des tages

ALARM!!!1! DIE RUSSEN KOMMEN!!ölf!

Die pösen, pösen russen wollen unsere gute, demokratische bummstagswahl manipulieren!!1!elf!! Da können wir aber froh sein, dass die einführung von wahlkompjutern (vor allem durch unermüdliche aufklärungsarbeit des CCC) verhindert wurde, denn sonst wäre das ein fröhliches häckfest geworden…

Ach ja, ein gewisser Rolf Mützenich, der mit der BRD-innenp’ltik nix zu tun hat, hat auch ein lustiges wörtchen dazu gesagt:

Im Wahlkampf werden wir uns auf Verzerrungen und Lügengeschichten einstellen müssen

Nun, herr Mützenich, sie intelligenzverachtender bratschädel: so lange ich lebe, habe ich im wahlkampf verzerrungen und lügengeschichten erlebt, und zwar von den antretenden parteien.

Gehen sie bitte sterben!

Brüller des tages

Na, das habt ihr doch bestimmt alle gelesen, dass Donald Trump durch big-däjta-analysen und gezielte S/M-manipulazjon von einem hansel zum US-präsidenten gemacht wurde und dass der „brexit“ mit der gleichen metodik herbeimanipuliert wurde. Wenn nicht, das hier meine ich. Ich habe das ohne eine einzige reschersche auf der stelle für bullschitt gehalten und deshalb nix weiter dazu geschrieben. Wenn dermaßen plumpe metodik zur massenmanipulazjon nämlich funkzjonieren würde, dann wäre ihre erste systematische anwendung dort, wo es geld zu holen gibt, also in der produktreklame, nicht in der wahlreklame. Aber das hat meine werten mitmenschen nicht davon abgehalten, mich da mehrfach reinzustubsen… und wie ich gehört habe, wurde darüber auch massenhaft geschrieben, die fragwürdige geschichte wurde massenhaft in S/M geteilt und auch der eine oder andere scheißjornalist — das sind diese von milljardären schlecht bezahlen leute, die immer über vieles schreiben, von dem sie wenig ahnung haben und sich dabei stets die temen und meldungen raussuchen, die ihre meinung unterstützen — fand die geschichte so interessant und wichtelig, dass er etwas dazu tintenklexen musste, was dann zum niederschlag auf minderseriösen pressewebseits von bild onlein bis spiegel onlein führte. Und damit zur weiteren verstärkung des bullschitts. Aber dass der scheißjornalist seine scheißangst vor „big data“ pflegt, bedeutet noch lange nicht, dass er einfach damit aufhörte, für presseverlagsarschlöcher zu schreiben, die seine texte in einen ozean aus träckingskripten von reklamefirmen einbetten. Das wäre ja unjornalistisch, das wäre ja eine persönliche konsekwenz… :mrgreen:

Hej, leute! Kommt runter und lest mal bei Thomas Knüwer weiter!

Und zur presse? Nun, eine wahrheitspresse ist es nicht.

Nachdem ein zwei jahre lang bekanntes sicherheitsloch ausgenutzt wurde, melden sich die telekomiker hochnotlächerlich zu worte

Gut festhalten, keine tischkanten in gebissnähe!

Nach Cyber-Angriff:
Telekom-Chef will „Nato fürs Internet“

Vergleich mit Landminen

Ja, das fordert der allen ernstes der obermotz desjenigen unternehmens in die mikrofone der scheißjornalisten hinein, bei dem das ausgenutze sicherheitsproblem seit rd. zwei jahren sicher bekannt war. Wollen wir mal hoffen, dass er nicht von einer NATO-cyberbitbombe zerfetzt wird, der scheff der deutschen telekomiker! Weil sein scheißladen eine gefahr für die cyber-cyber-sicherheit der NATO ist! :mrgreen:

Wer ist bei sowas kunde?!

Kennt ihr den schon?

Magenta Security Kongress:
Telekom präsentiert neue Sicherheitsprodukte

Die hatten doch gerade erst was mit ihren routern und 900.000 von internetz, telefon und fernsehen abgeklemmten kunden… na, die kriegen bestimmt eine extrasichere „cloud“ hin! :mrgreen:

Und wer einen brauser (oder jede beliebige andere anwendung oder jeden beliebigen anderen dienst) in einem sandkasten laufen lassen will, sollte sich unbedingt einmal „firejail“ anschauen! Ach, das gibt es nicht für windohs? Na, dann müsst ihr halt schlangenöl von den telekomikern kaufen! Die sind ja expörten!

Kennt ihr den schon?

In den Vereinigten Staaten mehren sich die Rufe nach einer Überprüfung der Präsidentschaftswahlen. Es gebe Indizien, die auf Manipulationen von Wahlcomputern hinweisen sowie den immer noch im Raum stehenden Hacking-Vorwurf gegen Russland

Endlich ist klar, wer schuld hat am völlig unerwünschten wahlergebnis. Nicht die wähler, sondern die russen. Es ist nur noch eine frage der zeit, bis ein geheimdienst der USA „eindeutige hinweise“ dafür findet, aber nicht veröffentlichen kann, weil die geheim sind. Die haben damals sogar „eindeutige hinweise“ für massenvernichtungswaffen im irak gefunden.

Zu „wahlkompjutern“ sage ich jetzt mal nix, außer vielleicht „viel spaß beim nachzählen“!

(Wer es immer noch nicht merkt: die meldung ist bullschitt. Statistiker, die so etwas untersuchen und belastbare indizien finden, sagen nicht „deutlich höher“, sondern sie sagten „statistisch signifikant höher, kann nur zu x% durch zufällige abweichungen entstanden sein“ und gäben bei derartigen vorwürfen auch ihr zahlenmaterial raus, damit jeder mal nachrechnen kann und damit verantwortliche sich von der korrektheit oder fehlerhaftigkeit der zahlen überzeugen können. Um solche belastbaren aussagen treffen zu können, macht man eine statistische analyse. Wenn solche aussagen nicht rausfallen, dann geben die daten solche aussagen nicht her. Die mit großem tamtam vorgetragene nichterkenntnis richtet sich an die matematischen analfabeten, die vom bildungssystem ausgespien werden und die damit gehirngefickt und manipuliert werden sollen, damit sie glauben, ein wahlbetrug sei „wisschenschaftlich erwiesen“. Lasst euch niemals, niemals, niemals von derart primitiven psychomanipulazjonen ein gefühl machen, und ihr werdet niemals populistischen rattenfängern hinterherlaufen! Und wisst ihr, was von den gleichen leuten nicht gefordert wird: eine nachzählung der vorwahlen, bei denen die Clinton-anhänger manipuliert haben.)

Tagesschau des tages

Die aktuelle kamera des BRD-staatsfernsehens ARD ist unerfreut, ich wiederhole: unerfreut darüber, dass es so aussieht, als würde es doch nicht mehr zu einem so genannten „freihandelsabkommen“ wie TTIP kommen. Die führen sogar eigens ein interwjuh mit einer so genannten „konjunkturforscherin“ (ja, echt, kein witz, das steht da!), um euch zu erklären, wie unfassbar schlecht das für alle beteiligten ist. Mit fröhlichem gruß aus der „wirtschaftskonformen demokratie“!

Die BRDeutschen verstehen das internetz nicht!!1!

Dr. rer. bulls. Guhflaht, experte für teoretischen und angewandten bullschitt, hat eine untersuchung gemacht und rausgekriegt, dass „die deutschen“ das mit dem internetz gar nicht richtig verstehen. Woran er das festmacht? Na, daran…

Mit Begriffen der digitalen Welt kennen sich viele nicht aus: Apps sind zwar 72 Prozent bekannt, Cloud und Cookies aber nur noch je 52 Prozent, Industrie 4.0 sagt nur 15, Big Data 14 und Share Economy 13 Prozent etwas. Mit „Smart Meter“ können nur 5, mit dem Pendant „intelligenter Stromzähler“ immerhin 22 Prozent etwas anfangen

…dass „die deutschen“ offenbar zu wenig reklame und von presseprodukten abgeschriebene PResseartikel der digitaltinnefwirtschaft lesen und deshalb die aktuellen bullschitt-begriffe noch nicht genug verinnerlicht haben.

Nach richtigen und wichtigen kenntnissen — etwa, wie man digitale signaturen von mäjhls überprüft, um den absender und den unveränderten inhalt sicherzustellen, wie man seine kommunikazjon verschlüsselt oder wie man seinen kompjuter für die nutzung im internetze halbwegs absichert — hat der gute doktor Guhflaht gar nicht erst gefragt. Dem gehts nämlich bei seiner bullschitt-studje nur darum, den erfolg der werbekampagnen für digitaltinnef zu überprüfen.

Man beachte übrigens die anhäufung von sinnfreien punktzahlen, die nach intransparenten maßstäben vergeben werden, aber in einen obskuren wettbewerb zu anderen zeiten gestellt werden, in denen nach anderen maßstäben bewertet wurde. Typisches beispiel für den ganz normalen matematikmissbrauch in irgendwelchen bullschitt-untersuchungen, deren ergebnis nur zur manipulazjon von menschen dient; die also nur eine parastatistisch verpackte form der reklame sind und als solche erachtet und geächtet werden sollten.

Kennt ihr den schon?

Die ganzen demoskopen in den USA, die fast alle ein völlig anderes wahlergebnis vorausgesagt haben, haben jetzt festgestellt, dass ihre hotnotwisschenschaftlichen vorhersagen wohl nix taugen. Tatsächlich analysieren sie schon die gründe für das vollständige versagen ihrer metode:

US-Wahlforscher Sabato räumt ein, dass Telefonumfragen immer problematischer werden – zum einen, weil wenig Bürger Lust haben, daran teilzunehmen, zum anderen aufgrund der weniger werdenden Festnetzanschlüsse.

Nun gut, das vermeldet hier die gleiche tagesschau, die in ein paar wochen wieder ihren deutschlandtrend vermelden wird, als ob der statistik-hokuspokus mit telefonischer was-wählen-sie-ausbefragung meldenswert wäre.

Aber das ist ja noch gar nicht der brüller.

Der brüller kommt jetzt, denn die demoskopen wollen ja weiterhin demoskopie betreiben:

Daher werde es in Zukunft verstärkt Online-Umfragen geben.

Bwahahahaha!

Das wird den schlechthinnigen schub in richtung zuverlässigkeit geben!!1!!!elf! :mrgreen:

Nachtrag: Oh, ich habe geschrieben, dass die aktuelle kamera der ARD erst in ein paar wochen mit einer ihrer telefonumfragen kommen wird. So viel zeit haben die sich nach dem völligen versagen der demoskopie dann doch nicht nehmen wollen. Und natürlich wird das auch gleich wieder als große wahrheit betrachtet und p’litisch ausgedeutelt, dass sich die balken in den diagrammen nur so biegen.

Prof. dr. Offensichtlich on security

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass man jedes kompjutersystem übernehmen kann, wenn man seinen anwender dazu bringt, eine ausführbare datei auszuführen — und damit diese großartige erkenntnis auch ja erschütternd wirke und schlachtzeilen in der fachjornallje produziere, hat er sich einen tollen namen für seine erkenntnis ausgedacht: AtomBombing

(Um diese — übrigens nicht besonders gut entworfene — globale häschtabelle von meikrosoft windohs als transport- und speichermittel für schadkohd auszunutzen, braucht es eben mehr als eine globale häschtabelle, nämlich kohd, der aktiv ausgeführt wird. Und dazu muss man den menschen vorm rechner erstmal bringen, und das das irgendwelchen arschlöchern immer wieder gelingt, das ist das eigentliche problem. Und nein, es ist nicht möglich, die „atom tables“ von windohs einfach dichtzumachen. Daran hängt der „gute“ alte DDE, daran hängen fensterklassen, daran hängt die zwischenablage, daran hängt vermutlich noch vieles, was ich gar nicht kenne. Das ist in windohs richtige kernfunkzjon, und zwar seit den allerersten versjonen.)

Merkel des tages

Achtung, bullschittbombe!

Die Mediennutzer müssten Auskunft darüber erhalten können, nach welchen Kriterien dort sortiert werde, sagte Angela Merkel am Dienstag zur Eröffnung der Medientage München. Bereits im Schulunterricht müsse ansatzweise Programmierung gelehrt werden, „damit man versteht, wie Algorithmen funktionieren“

Genau, frau bummskanzlerin! Nachdem ein lehrer nebenbei in einem ganz anderem fach wie etwa matematik „ansatzweise programmierung“ gelehrt hat — „So, jetzt erstmal hallo welt und nun ein primzahlsieb, damit wir auch mal schleifen, bedingungen und arrays gemacht haben“ — verstehen die von solchen beglückungsideen des BRD-kultusapparates gekwälten beschulungsfälle, wie etwa filteralgoritmen beim fratzenbuch funkzjonieren.

Mein gegenvorschlag, frau bummskanzlerin: veröffentlichen sie doch einfach mal die geheimen selektorenlisten von BND und NSA, zusammen mit einem für laien verständlichen kommentar, was davon welche daten ermitteln soll, was dabei gedacht wurde und wie zielsicher die filterregel in der praxis ist. Das wäre viel lehrreicher als ihre volxverdummung! Und es zeigte auch, wie guhgell, fratzenbuch und konsorten solche probleme angehen.

Kennt ihr den schon?

Wisst ihr, woran der sowjetische „sozjalismus“ gescheitert ist? Marcus Hammerschmitt erklärt es euch in der telepolis: Daran, dass die russen wegen machtspielen im herrschaftsapparat kein eigenes internetz hingekriegt haben, dass dann die wirtschaft voranbringt.

Was diese bestechende analyse ignoriert: bis weit in die mitte der neunziger jahre hinein spielte das internetz in der westlichen wirtschaft auch keine rolle; die gesamte kommunikazjon lief über post, telefon, telex (örks!) und fax…

Hej, ist ja eine tolle idee, den kapitalismus überwinden zu wollen. Aber mit solchen blindflecken im hirne, die eine zur verherrlichung des „sozjalismus“ hilfreiche verdrängung und verblödung aufrechterhalten, wird daraus nix.

WördPress des tages

WordPress*in 4.7 kommt *kotz!*

Ich wünsche den leuten, die solche ideen durchdrücken, dass sie blind werden und sich ihre eigenen papiergeborenen schriftsprachlichen konstrukzjonen von einem kompjuter vorlesen lassen müssen, um darin zu navigieren. (Und wer jetzt trollen mag und meint, dass meine hier gepflegte rechte gutschreibung ein ähnliches problem habe: hat sie nicht, weil ich sie vorsätzlich sehr fonetisch entworfen habe. In vielen fällen ist das ergebnis einer sprachausgabe durch eine softwäjhr sogar besser als bei der dudenrechtschreibung. Wer einen feierfox hat, hat ja sprachausgabe und kann einfach mal den vergleich machen. Erst einen text aus diesem rotzeblog verlesen lassen, und dann einen text eines typischen genderpolitbüros. Kostet nix außer ein paar minuten lebenszeit. Manchmal sollen sich ja auch die augen öffnen, wenn man hört…)

Zum glück braucht man die deutsche übelsetzung nicht, wenn man englisch kann — und zum glück kommt das englische ohne ein grammatikalisches geschlecht aus, so dass es niemals zu derart absurden schreibweisen kommen wird, wenn sich p’litische ambizjon eine rechtschreibung sucht.