Sommerlochpresse des tages

Alarm! Menschen, die ihren kaffee schwarz trinken, sind potenzjelle psychopaten.

(Ich kannte psychopaten, die tranken nicht einmal kaffee…)

Immer wieder interessant, was die scheißpresse so in ihre machwerke stempelt, um den platz zwischen der scheißreklame auch dann noch mit irgendeiner spämmartigen füllmasse zu füllen, wenn es gar nichts richtiges zu vermelden gibt. Die studie, die wir laut münchner bildzeitungsimitat „jetzt“ beachten sollen, ist übrigens mindestens anderthalb jahre alt. (Sie wurde vermutlich nicht sofort nach fertigstellung veröffentlicht.)

Ich gehe ja davon aus, dass die menschen wesentlich weniger dumm und anfällig für pseudowissenschaft wären, wenn es diesen contentindustriellen scheißjornalismus nicht gäbe, der nur die lücken zwischen der reklame vollmacht.

Doofrindt des tages

Jede Schulklasse brauche zuverlässigen Turbo-Internetzugang für digitales Lehren und Lernen und für zukunftsfähige Bildungsangebote, erklärte Dobrindt

Klar, und wenn die schüler dann datenautobahnüberholspuren fürs digitale lernen [tolles bullschittwort] und für zukunftsfähige bildungsangebote haben, müssen sie trotzdem noch acht bis zwanzig kilogramm schwer an ihren scheißschulbüchern schleppen, die jedes jahr von den schulbuchverlagen mit oft trivialen, aber die weiternutzung vorsätzlich behindernden änderungen in „neuauflage“ auf den nicht vorhandenen markt gerotzt werden, damit auch ja niemand preisgünstig seinen einkauf auf dem flohmarkt machen kann. Denn dass die „digitalisierung“ die etablierten geschäftsmodelle der fäkalmaden des BRD-zwangsschulssystemes gefährdet, das ist doch für so ein Doofrindt und seine ganzen korrupten scheißfreunde nicht hinzunehmen.

Auch weiterhin viel spaß mit kunterbunter akzjonsp’litik, besonders im vorfeld von wahlkämpfen! Bit, bit, hurra!

Desktoplinux des tages

Das desktoplinux in seinem lauf hält weder ox noch esel auf:

Linux-Rekord: Zum ersten Mal über 2% im Desktop-Bereich!

Die weltherrschaft ist nur noch eine frage der zeit!

Aber achtung: die zahlen wurden höchst unseriös ermittelt und sind nichts als bullschitt. Dieses „netmarketshare“ bettet zählskripten und zählpixel in andere webseits (meist irgendwelche drexseits mit jornalismushintergrund) ein, und gerade unter den linux-anwendern dürfte ein deutlich größerer anteil der leute skriptblocker im webbrauser benutzen als in der sorglosen, bunten und gern datennackten windohs-parallelwelt.

Kennt ihr den schon?

Für die Zukunft haben die Firefox-Entwickler sich hohe Ziele gesetzt: Sie wollen den „schnellsten und geschmeidigsten Browser“ entwickeln

Den hatten sie doch schon einmal, und zwar, bevor sie den feierfox auf jede nur erdenkliche Weise verhunzt und aufgemoppelt haben, statt einen kleinen kern zu pflegen und einen satz oft nützlicher addons beizulegen, ohne sie jedem einzelnen nutzer aufzuzwingen. Dafür können sie jetzt im dümmsten PResseerklärungston berichten, dass der feierfox 54 endlich multitasking kann. Endlich wirds wieder schnell! Die zeiten des moppelfoxes sind vorbei! Ääähm… dafür wird nur ein bisschen mehr RAM belegt… juchu! :mrgreen:

Hej, und apropos PResseerklärungstöne und sonstige reklametrommeln: wenn der feierfox 54 der beste feierfox aller zeiten ist, dann kann der ja mal so bleiben und die entwickler brauchen den nur noch zu entfehlern. Aber die haben das bestimmt nicht so gemeint, wie sie es gesagt haben, diese hirnverbrannten idjoten mit dem tonfall eines marktschreierischen lügenwerbers.

(Verstehe mich niemand falsch: ich würde niemals den scheiß-krohm von evil guhgell benutzen. Aber manchmal kommt mir schon ein bisschen die galle hoch, wenn ich sehe, wie die feierfox-entwickler den feierfox-nutzern ins gesicht kacken. Und hej, ich habe den 54er gerade hier, und er fühlt sich wirklich etwas flotter an — was aber wenig nützt, wenn die webseits dermaßen fett geworden sind, dass eine typische kommerzjelle startseite mehrere megabytes daten überträgt. Bei stark javascriptlastigen „anwendungen im brauser“ wie etwa „tweetdeck“ ist der neue feierfox allerdings immer noch fühlbar langsamer als krohm — und beansprucht gleich ein paar hundert zusätzliche megabytes. Aber „anwendungen im brauser“ sind sowieso eine scheißidee…)

Wie man immer beim bullschittbingo gewinnt

Diese t3n-schleichwerbung im redakzjonellen teil mit einem tollen interwjuh mit Daniel Krantz, dem leiter irgendeiner entwicklungsabteilung beim lotto-versand ist eine gewinngarantie bei jeder runde bullschitt-bingo. Da kriegt man nicht nur eine reihe voll, da kriegt man blitzeschnell ganze karten mit voll. Der lässt nix aus! :mrgreen:

Hier nur als anregendes appetithäppchen die erste antwort von Daniel Krantz:

Wir haben ein modulares System entwickelt. Dazu haben wir das App Acceleration Center etabliert und können so binnen acht Wochen eine neue App umsetzen. Wir fahren also in der gesamten Otto Group einen Open-Source-Ansatz. Heißt: Wir entwickeln modulare Features, die dann jede Gesellschaft innerhalb des Konzerns übernehmen kann. Die Basis für die Apps bilden dabei meist die Responsive Websites

Das wird noch viel leckerer im verlaufe des textes.

Zu schade, dass t3n so eine völlig unrelativierte schleichwerbekacke nötig zu haben glaubt, aber hej, dann kommt halt bald der insolvenzverwalter, das ist nicht mein problem…

Alle jahre wieder…

Müssen Computerspiele bald Warnhinweise tragen wie Tabak? Psychologen und die WHO arbeiten an der Pathologisierung von Games und deren Online-Nutzung

Müsst ihr wissen: irgendwelche spiele zu spielen ist so gefährlich wie krebsgifte in die lunge zu saugen! Glaubt es einfach den experten, denn sie sind experten, und deshalb glaubt man ihnen! Und jetzt los, ab zum arzt, denn da wird verarztet. Weia! Und morgen auf dem gleichen sender: die kostenexplosjon im gesundheitswesen.

Wisst ihr, gegen welche verbreitete sucht die vereinte krankheitsausbeutungsbrut noch niemals etwas hatte? Gegen die fernsehsucht. Und ich habe schon menschen weinen sehen, weil ihre glotze kaputt war — so stark kann die psychische abhängigkeit werden, wenn einem irgendwelche massenmanipulateure während eines kwasi-hypnotischen zustandes irgendwelche bilder in die augen und in die psyche stanzen, während der arsch im sessel sitzt und das bewusstsein eingelullt wird.

Es gibt halt suchtartiges verhalten, das gesellschaftlich erwünscht ist, und solches, das nicht erwünscht ist.

Dann lieber in doom den exit-button suchen, als auf diesen hirnfick reinzufallen! 😉

Screenshot Doom, eigene Map

Was man dummen verkaufen kann…

Der Waschmagnet, im Internet auch bekannt als „Wash-Disk“, war eine kleine, mit Magnetteilchen gefüllte Scheibe. Sie fand in Esoterikerkreisen mitunter Beachtung, war letztlich aber ein wirtschaftlicher Flop. Laut Gebrauchsanleitung gibt man sie als Ersatz für Waschmittel in die Wäsche (Hand- oder Maschinenwäsche), wo sie durch ihre magnetische Wirkung den Schmutz aus der Kleidung ziehen soll

Sozjologische wisschenschaft des tages

Der konzepzjonelle penis als sozjale konstrukzjon

😆

Gut festhalten, hier kommt eine übersetzung der zusammenfassung:

Anatomische Penisse mögen existieren, aber da auch prä-operative Transgender-Frauen über anatomische Penisse verfügen, ist der Penis gegenüber der Männlichkeit ein inkohärentes Konstrukt. Wir argumentieren, dass der konzeptionelle Penis nicht als anatomisches Organ, sondern besser als soziales Konstrukt zu verstehen ist, das sich isomorph zur performativen toxischen Männlichkeit verhält. Durch eine detaillierte poststrukturalistische diskursive Kritik und das Beispiel des Klimawandels stellt diese Arbeit das vorherrschende und schädliche soziale Klischee in Frage, dass Penisse sich am besten als männliche Sexualorgane verstehen lassen, und weist ihm eine passendere Rolle als eine Art maskuliner Performanz zu

Bwahahahahaha! Den sozjologen kann man wirklich jeden bullshit unterjubeln, ohne dass das einen der lektoren auffällt. Und nein, das war keine ernsthafte arbeit, das war vorsätzliche verarschung. Unbemerkte vorsätzliche verarschung. Von fachwisschenschaftlern unbemerkte vorsätzliche verarschung. Oder, um es mit den autoren zu sagen:

Der Artikel war absichtlich absurd und argumentiert im Wesentlichen, dass man sich Penisse nicht als männliche Genitalien, sondern als schädliche soziale Konstruktion vorstellen soll. Wir haben keinen Versuch unternommen, herauszufinden, was „poststrukturalistische diskursive Gender-Theorie“ überhaupt bedeutet. Wir nahmen an, wenn wir einfach klar in der moralischen Implikation sind, dass Männlichkeit an sich schlecht ist und der Penis irgendwie die Wurzel des Übels ist, bekommen wir das in einer respektablen Zeitschrift veröffentlicht

Bwahahahahaha! Lest es einfach dort weiter, das wird immer besser!

Auch Hadmut Danisch (ich wollte es ihm gerade stecken) kriegt sich kaum wieder ein ob dieser gnadenlosen wisschenschaftlichen dummheit. 😀

Doofrindt des tages

Bummsdatenautobahnminister Alexander Doofrindt hat jetzt mal seine montagsmorgen-zeitung aufgeschlagen und da gelesen, dass es übers wochenende eine cyber-cyber-attacke mit erpressungstrojanern gab, von der die ganze welt betroffen wurde. Und er hat als bundesp’litische kompetenzgranate an der cyberfront dann auch sofort das richtige mittel aus seiner hirnkrypta rausgezogen: eine meldepflicht für solche vorfälle. Das wirds bringen! :mrgreen:

Wäre nur schade, wenn das BSI die meldungen gar nicht bearbeiten könnte, weil sich auch bei denen immer wieder das fenster eines erpressungstrojaners in den weg stellte… 😈

Moment, im jahre 2013 hatten wir die gleiche idee auch schon auf EU-ebene

Ach ja: was war noch mal in der BRD das prominenteste opfer von „wannacry“? Richtig, die deutsche bahn, deren anzeigetafeln groß in die welt hinaussagten, dass sie gepwnt wurden, während die fahrkartenverkaufsautomaten es etwas kleiner, aber ungleich lästiger proklamierten. (Na, hat übers wochenende jemand eine fahrkarte mit der EC-karte bezahlt? Ich würde dann aber die bank über die probleme und den möglichen betrügerischen missbrauch informieren und das konto sehr genau im blick behalten, damit das risiko nicht an mir selbst hängenbleibt. Eine neue karte und eine neue PIN sind meiner meinung nach erforderlich, die rechnung dafür am besten an die deutsche bahn schreiben. Diese gepwnten kompjuter in den verkaufsautomaten waren nämlich nicht mehr vertrauenswürdig, wurden aber von der deutschen bahn weiterbetrieben.) Und was war nochmal dieses Doofrindt? Richtig, bummsverkehrsminister. Und zu welchem ministerjum gehört nochmal dieser immer-noch-staatsbetrieb deutsche bahn? Ähm… tja, Doofrindt, ist halt doof, wenn du über etwas schwätzt, wo du selbst mitverantwortlich bist. Warum hängen denn die anzeigetafeln und die fahrkartenverkaufsautomaten im gleichen netzwerk wie die trojanifizierten arbeitsplatzrechner? Welchen verdammten sinn soll das haben? Und warum zum heiligen, hackenden henker wurde eigentlich für jede dieser verdammten anzeigetafeln eine eigene windohs-lizenz bezahlt, statt da irgendwas „dummes“ und billiges zum anzeigen zu nehmen? Wenn man seine netzwerke so aufzieht, wie das in unternehmungen üblich zu sein scheint, für die Doofrindt die politische verantwortung hat, darf man sich über nix mehr wundern. Da hilft auch keine meldepflicht — außer, es handelt sich um eine meldepflicht für dumme, korrupte und vollständig unfähige p’litiker, damit diese rechtzeitig und vor dem eintreffen größerer gesellschaftlicher schäden aus dem verkehr gezogen werden können. Aber das wird eine dumme, korrupte und vollständig unfähige p’litische klasse nicht hinbekommen… 👿

Aber wer weiß, vielleicht ist Doofrindt gar nicht unfähig. Vielleicht hat er nur ein bisschen sauerstoffmangel im gehirnchen, weil sein kopf so tief im arsche der autoindustrie drinsteckt, dass die füßlein nur noch zu erahnen sind. Da kriegt man nicht mehr so gut luft.

Tatütata, hier kommt die cyber-cyber-feuerwehr!

Während eine weltweite Attacke momentan zehntausende Rechner lahmlegt, diskutieren die G7-Finanzminister Schritte, um Wirtschaft und Gesellschaft besser gegen Cyberangriffe zu wappnen. Bis Oktober sollen Vorschläge auf den Tisch kommen

Aha! Jetzt, in diesem moment, sind also in großbritannjen ein paar krankenhäuser runtergefahren, die deutsche bahn hat sich die neueste trojanerbrut eingefangen, fedex hat zurzeit keine funkzjonierende logistik mehr, überall brennts. Da treffen sich dann diese cyber-cyber-brandmeister der extragroßen extraklasse, fachabteilung geldverbrennung, und überlegen so richtig intensiv in die reportermikrofone hinein, wie sie mal vorgehen könnten — was in der tollen zusage gipfelt, dass sie sich im nächsten halben jahr mal eine stratgie ausdenken, wie man das feuerchen wieder ausmacht. Die sind ja schnell wie die cyber-cyber-feuerwehr! Und die tagesschau meldet das als meldung, nicht als glosse und/oder realsatire mit angemessen ätzender ironie zum gescheiterten selbstdarstellungsversuch und einem ton, als hätte mal wieder jemand nessie oder ein UFO gesehen. Ist halt staatsfernsehen, das macht so etwas nicht. Hat eher so verlautbarungsfunkzjon. Kennt ihr doch noch aus der aktuellen kamera aus der scheiß-DDR.

„Wir stellen fest, dass Cybervorfälle eine wachsende Gefahr für unsere Volkswirtschaften darstellen und angemessene, umfassende politische Antworten darauf für die gesamte Wirtschaft erforderlich sind“

Wo ist eigentlich diese cyber-cyber-wehr, wenn man sie mal braucht? Soll sie doch zurückschießen! :mrgreen:

Aber es geht noch weiter:

Im Blick hat die Staatengruppe vor allem den Finanzbereich, der für Cyberattacken besonders anfällig sein soll

Ist ja viel wichtiger als krankenhäuser, wo unter ungünstigen umständen — wenn sich zum beispiel der transport eines laborberichtes bei einem notfall um ein paar minuten verzögert — mal ein paar leute verrecken könnten! Was ist schon so ein scheiß-menschenleben, wenn es doch so schönes geld gibt! *schwallkotz!*

Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung der Geschäfte von Finanzfirmen komme es darauf an, frühzeitig Schwachstellen zu erkunden und zu beheben, um den gesamten Bereich besser zu schützen und darüber hinausreichende Gefahren zu bannen, heißt es in dem Entwurf

Angesichts der fortschreitenden verwendung von farben im öffentlichen raum komme es darauf an, frühzeitig zu erkunden, welche farbkombinazjonen hässlich und/oder unbrauchbar sind, um den gesamten bereich angemessen zu gestalten und darüber hinausgehende gefahren zu vermeiden, heißt es in der stellungnahme der blinden.

Die besondere Herausforderung dabei sei, dass grenz- und branchenüberschreitend für mehr Sicherheit gesorgt werden müsse

Immerhin haben sie noch bemerkt, dass das internetz keine grenzen kennt. Das merkt nicht jeder.

„Cyber cyber“ des tages

Hier in nordrhein-westfalen sind wir sicher vor häckerangriffen und cyberattacken auf die landtagswahl. Wir erledigen die gesamte kommunikazjon über telefon, das ist sicherer als irgendein internetz.

Nach Angaben des Innenministeriums soll es auch einen Erlass geben, der den Wahlhelfern explizit untersagt, die Ergebnisse per E-Mail zu verschicken. Denn je weniger Kommunikation über Server und Computer läuft, desto geringer ist auch die Anfälligkeit für digitale Manipulationen

Toll, dass die extra überall, wo gewählt wird, nochmal olle analoge telefonkabel in die erde gelegt haben, damit auch ja nicht irgendeine kommunikazjon über sörver und kompjuter läuft. Das wäre ja gar nicht auszudenken, wenn es sich dabei dann um VoIP handelte.

Die autentifikazjon beim telefonischen melden der auszählungsergebnisse läuft hoffentlich nicht nur über… ähm… die übermittelte telefonnummer des anrufers… und hoffentlich wird ein einfacher DDOS auf eine telefonnummer durch andauerndes anrufen (leicht über ein botnetz von gepwnten wischofonen durchzuführen) auch durch geheimhaltung der verwendeten telefonnummern ausgeschlossen. Man hätte sogar übers fratzenbuch kommunizieren können, wenn man digitale signaturen verwenden würde, aber diese kryptologische flugscheibentechnologie flauschiger außerirdischer mit stark geschwollem gehirn scheint in den innenministerjen der bummsrepublik „technologiestandort“ deutschland noch nicht verstanden worden zu sein. :mrgreen:

Übrigens, werte vergewaltigungsfachwirte von der idjotenfront und werte jornalisten, die ihr das kompetenzfreie geblubber abschreibt: ein häcker ist etwas anderes als ein mitarbeiter eines ausländischen geheimdienstes. Für letzteres gibt es schon ein passendes und unmissverständliches wort.

Ich mag ja das symbolbild im heise-artikel… 😀

„Geistiges eigentum“ des tages

Aber dass mir jetzt keiner äpfel mit birnen vergleicht:mrgreen:

Apple begründete seinen Einspruch damit, dass die Silhouette einer Birne bei Kunden zu Verwechslungsgefahr mit dem Apple-Logo führen könnte […] Pear wies darauf hin, dass zu der Markeneintragung auch der Schriftzug Pear Technologies gehöre, der unter der Birnensilhouette zu sehen sei. Während das Apple-Logo angebissen sei, habe die Birne keine Bissspuren. Beides beeindruckte die Behörde nicht. In ihrer Begründung heißt es, dass „eine Birne ganz klar kein Apfel“ sei. Dennoch habe das Pear-Logo zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Logo und orientiere sich bezüglich der Gestaltung zu stark daran.

Nein, das ist nicht der postilljon, das ist golem. Dort gibts übrigens auch eine abbildung des äppel-logos und der birne, die sich bezüglich der gestaltung zu stark daran orientiert hat.

Am besten, wenn ihr ein produkt im bereich der kompjutertechnik habt, gar nicht erst irgendein obst verwenden. Eine banane sieht, wenn man sie nur durch die brille der geistig immer etwas eigentümlichen markenrechtsjuristen bei der verteidigung des wertvollen „geistigen eigentumes“ betrachtet, doch auch ganz ähnlich wie ein apfel aus.

Den bewohnern der europäischen unjon wünsche ich auch weiterhin viel spaß dabei, sich vollumfänglich von irgendwelchen geistigen eigentümern enteignen zu lassen — ob es die farbe magenta, die abbildung einer frucht oder auf „book“ endende wörter sind, alles kann zu für normale menschen und unternehmer existenzbedrohenden rechtsstreits führen. Dafür haben unsere vorfahren den feudalisten keine köpfe abgehackt, dass solche zustände zurückkommen! Ach, das waren ja die vorfahren der franzosen, die deutschen haben unterdessen immer noch ihre bahnsteigtickets gelöst, und als sie endlich alle das ticket hatten, kam Hitler. Egal! Der moderne feudalismus, der sich wie ein fressendes krebsgeschwür auf die immer mehr zur verfügungsmasse werdenden „freiheiten“ stürzt, muss beseitigt werden!

Hmmmm…

Bilde ich mir das ein, oder werden in den letzten wochen von den PR-abteilungen der großen technikunternehmen immer häufiger die begriffe der „künstlichen intelligenz“ (ein bullschitt, der schon seit den sechziger jahren immer nur fünf jahre vom großen durchbruch entfernt war) und der „cloud“ (ein bullschitt, der danach strebt, den menschen und unternehmen die verfügungsgewalt über ihre eigenen daten wegzunehmen, aber nicht davon spricht, dass es faktisch eine wiederholung des server-terminal-modells der frühzeit der informativ ist, ganz so, als ob es niemals persönliche kompjuter gegeben hätte) zu frischem, neuen bullschitt-sprech zum vollkacken der gehirne verkwirlt.

Wenn man diese beiden bullschitt-tanks zusammenkippt, um sie in PResseerklärungen und tolle reklame zu verklappen, dann kann sogar eine spezjalexperten wie Brigitte Zypries [vorsicht, der klick tut weh im kopf!] heiter bei meikrosoft-reklameveranstaltungen mitdiskutieren [vorsicht, der klick geht zwar zu heise, tut aber auch sehr weh im kopf!].

Neues vom ihmezentrum…

Der Umbau wird so nachhaltig wie möglich gestaltet. Eines der ausführenden Unternehmen ist Umbau Hannover – der Ökobaumarkt aus Linden

Bwahahahaha!

Wer nicht aus hannover kommt und diesen von gnadenloser tristess erfüllten, betongewordenen schrotthaufen zwischen ihme und blumenauer straße nicht kennt: es handelt sich um diese licht- und lebensverachtende monstrosität aus den siebziger jahren, und an der 2014 fotografierten stelle sieht es jetzt — wenn man einmal vom inzwischen dort hingestellten bücherschrank absieht — genau so übel aus wie vor drei jahren. Nur der zerfall der bausubstanz ist während der jahre noch ein bisschen weiter fortgeschritten. (Immerhin wurde der weg parallel zur ihme inzwischen neu gemacht, falls dort mal jemand neben dem wuchtigen beton lustwandeln mag oder seine suizidabsichten pflegen möchte.)

Übrigens: das kotzende einhorn stellt gerade heute, passend zu dieser PR-scheiße, eine tematisch gut passende sammlung trüber fotos für freunde des rohen betons vor. Antidepressiv wirkende medikamente bitte vor dem klick einnehmen!

Nein, BRD-staatsfernsehen ZDF!

Tweet von ZDF heuteplus, @heuteplus: Trump degradiert seinen Berater Bannon +++ Eine Cyber-Truppe schützt uns künftig im Netz. Mehr jetzt mit @doktordab

Nein, scheiß-ZDF, uns schützt diese „cybertruppe“ nicht. Genau so wenig, wie uns die bundeswehr vor irgendetwas schützt, wenn sie von der kriegsministerin nach afganistan, somalia oder syrien geschickt wird — wenn man mal von einem leben in kriegsfreiheit und wohlstand absieht, denn davor schützt uns jede truppe.