Bundesarbeitsdienst des tages

Bislang ist uns ein Fall bekannt, in dem ein Hartz IV Bezieher zum Streikbrechen per Sanktionsandrohung verpflichtet werden soll. Das bedeutet, falls sich der Betroffene wehrt und die Stelle nicht antritt, wird das Arbeitslosengeld um 30 Prozent gekürzt

Tja, werte „gewerkschaften“ in der BRD, das kommt halt davon, wenn man es einfach völlig widerstandslos hinnimmt, dass ein staatlich subwenzjonierter billigzwangsarbeitsstrich von der scheiß-hartz-IV-SPD eingerichtet wird. Ist halt scheiße, wenn man so mit dieser scheiß-hartz-IV-SPD verknotet ist, dass diesem konstrukt sogar die rechte der menschen geopfert werden, deren interessen man an jedem ersten mai feierlich (und zum besseren ertragen mit etlichen hektolitern bier für die zuhörer) zu vertreten vorgibt. Geht einfach verrecken, ihr knechtungs- und entrechtungsgewerkschaften!

Danke, Bio!