Es geht wieder los in hannover…

Das letzte Testspiel des Bundesliga-Aufsteigers Hannover 96 beim englischen Erstligisten FC Burnley ist nach Ausschreitungen abgebrochen worden […] Schon vor einigen Tagen wurden 96-Fans auffällig und sorgten für einen Eklat, als ein rechtsextremer Anhänger im Spiel gegen den türkischen Erstliga-Club Kayserispor „Heil Hitler“ rief

Brüllball des tages

Der scheiß-DFB so: wir machen zwar eine veranstaltung, bei der es zu schweren, landfriedensbruchartigen kollektiven gewaltakten besoffener und enthirnter massen kommt, aber wir sind dafür nicht verantwortlich.

Mir grauts ja jetzt schon wieder vor samstag. Da kommt zwietracht braunschweig zum auswärtskampf gegen hannover 95,99998913¹, und die stadt verwandet sich während der „dritten halbzeit“ irgendwelcher arschlöcher wieder in gewalt, faschistengebrüll, tagelang herumliegenden bierflaschenscherben auf jedem radweg im umkreis von zwei kilometer um das scheißstadion und generell in einen vorzivilisatorischen, barbarischen zustand. Gut, dass ich nicht auch noch den staatlichen zwangsgrabsch der „rundfunkgebühren“ zahle (ich habe keine wohnung), um diese intelligenzverachtende scheiße mit meinem geld mitzufinanzieren.

Hoffentlich steigt hannover 96 nicht wieder auf!

¹Ich habe die zahl mit einfachgenauen fließkommazahlen ausgerechnet…

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal angeschaut, bei welchen schiedsrichtern in der brüllball-bundesliga wie viel geld verwettet wird und vermutet systematische manipulazjon von fußballwetten durch korrupte schiedsrichter.

Wer zahlen sehen will: die studie ist verlinkt.

Und nun zum spocht

Mit schönem gruß aus alzheim!

Oh, gucke mal, die deutsche fußballmafia… ähm… der deutsche fußballbund findet die barbarei der brüllball-schlachtenbummler doch nicht so toll. [Dauerhaft archivierte meldung gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstags durchgesetzte, zwangsweise „depublikazjon“ von inhalten des BRD-staatsrundfunks.] Komisch, vor ein paar tagen klang das auf der DFB-hohmpäjtsch alles noch ganz anders:mrgreen:

Ansonsten lehnt der DFB natürlich jede verantwortung für das ab, wofür er als veranstalter nun einmal verantwortlich ist:

Die beantragte Strafe bezieht sich ausdrücklich nicht auf die Krawalle im Umfeld des Stadions, bei denen mehrere Leipziger Fans und Polizisten verletzt wurden. „Hier liegt die alleinige Zuständigkeit bei den staatlichen Stellen“, teilte der DFB mit

Zu schade, dass die „staatlichen stellen“ nicht einfach mal eine angemessene rechnung an den veranstalter der kommerzjellen krawallmagneten schreibt und dabei auch gleich mal die ganzen präventiven polizeieinsätze in rechnung stellen, die in der BRD im brüllball-bundesligabetrieb erforderlich zu sein scheinen. Es ist ja nicht so, dass der (unter anderem mit eingezogenen „rundfunkgebühren“ hochgemästete) DFB von armut betroffen wäre. Aber wenn die menschen in der BRD immer weniger brot haben, soll doch wenigstens die versorgung mit spielen stimmen…

Bundesliga des tages

Und nun zum spocht.

Wie berichtet die bundesliga-webseit des deutschen fußballbundes das, wenn bei einem fußballspiel die fänns der auswärtsmannschaft in einem dieser fußball-miniaturpogrome landen

Im Bericht der Polizei Dortmund ist hinterher von einer „extremen Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Dortmunder Anhängerschaft“ die Rede. Dass die Vorkommnisse jenseits der üblichen Scharmützel lagen, zeigt eine andere Formulierung der Beamten: Die Gewalt habe sich gegen jede als Leipzig-Fan erkennbare Person gerichtet, „egal, ob es sich um kleine Kinder, Frauen oder Familien handelte“ […] twitterte der ebenfalls zu den RB-Fans zählende Linken-Stadtrat Sören Pellmann etwas schockiert, er sei angegriffen und als „Jude“ bezeichnet worden

…und wenn die spieler der auswärtsmannschaft mit läjserpointern geblendet werden (achtung, habe ich nur gehört)? Richtig, der DFB berichtet auf seiner bundesliga-webseit von einem tollen fußballfest mit allem dabei aufkommenden rückenmarkfutter:

Mit Herzblut und Leidenschaft

Im Prestigeduell gegen den Rasenballsportverein waren Herzblut und Leidenschaft spürbar und sorgten auch für einen neuen Schulterschluss mit den Fans. Lange war es nicht mehr so laut im Signal Iduna Park, was auch die Mannschaft wohlwollend registrierte. „Für uns war es wichtig, dass wir den zwölften Mann spüren konnten. Das haben wir gebraucht“, bekannte Julian Weigl.

Welche zustände der DFB feiernswürdig und toll findet, ist damit wohl klar… und ich wünsche allen wohnungsbewohnern in der bummsrepublik deutschland viel spaß beim abdrücken ihrer kopfsteuer zur finanzierung des BRD-staatsrundfunks, der diese ganze korrupte und menschenverachtende scheiße mit geld vollpumpt.

via @benediktg@gnusocial.de