Ihmezentrum-PR des tages

Heute mal wieder etwas aus der beliebten kategorie: nicht alles, was zwei backen hat, ist ein gesicht.

Meine Mitarbeitenden im Kulturdezernat und Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und ich sehen das Ihme-Zentrum, so wie die Bewohner und viele Künstler und Kreative: Ein spannender Ort mit einem großen Potenzial

Ja, herr kulturdezernent, dann ziehen sie doch einfach in das zwischen ihme und blumenauer straße vor sich hin vergammelnde, brutalistische menschenschließfach aus den siebziger jahren um! Dann haben sie endlich auch spannung und potenzjal in ihrem leben. Also los, es soll auch gar nicht so teuer dort sein! Und wenn sie wollen, können sie dieses ergebnis unterlassener arbeit und großangelegten (übrigens niemals strafrechtlich verfolgten) betruges durch intown und carlyle gern als ein kulturell wertvolles, voll kreatives kunstwerk betrachten, das an den zerfall noch der robustesten wirklichkeiten gemahnt. Von mir aus können sie das betonmonster sogar in handliche kwader schneiden, diese eigenarmig wegtragen, um kreativen und künstlerisch ansprechenden gestaltungen platz zu machen und das ihmezentrum im vorgarten ihrer kulturderzernentenvilla wieder aufbauen, um sich jeden tag daran erfreuen zu können, sie korruptes, intelligenz- und menschenverachtendes ar… ähm… wissenschon, sie!

Ich würde mir wünschen, dass die Menschen im Jahr 2025 nach Hannover kommen und sich im Ihme-Zentrum und an vielen weiteren Orten anschauen können, wie kreativ, vielseitig und liebenswert diese Stadt und ihre Bewohner sind!

*grusel!*
Als ob der ruf hannovers nicht auch so schon mies genug wäre! :mrgreen:

Abriss: jetzt! Alternativen: keine.
(Wer nicht aus hannover ist und das ihmezentrum nicht kennt: hier lang…)

„Geistiges eigentum“ des tages

Stell dir mal vor, du bist fotograf und machst ein paar fotos, die du verschenkst. Sagen wir mal: so fast zwanzigtausend. Und du hast sie natürlich auch auf deiner eigenen webseit. Und irgendwann kommt der anwaltsbrief ins haus, weil jemand diese fotos irgendwo mitgenommen hat und über eine stockfotoagentur wie… sagen wir mal… „getty images“ verhökert. Und dann siehst du dich plötzlich mit der forderung konfrontiert, dass du für deine eigenen fotos ein nutzungsentgelt zahlen sollst, weil du sie auf deiner eigenen webseit verwendest.

Ja, das ist wirklich passiert.

Auch weiterhin viel spaß mit dem wahnsinn des geistigen eigentums!