Kriegsjornalismus des tages

Könnt ihr euch noch an das interwjuh von Jürgen Todenhöfer mit einem al-kaida-kämpfer aus syrien erinnern, das mich zu einer meiner seltenen anmerkungen motiviert hat, dass es auch ein bisschen fragwürdig sei?

Nun, andere finden nach einem bisschen untersuchung, dass das ganze interwjuh aufdringlich stinkt:

Doch es gibt Ungereimtheiten. So viele Ungereimtheiten, dass ich behaupte: Wer auch immer da mit Todenhöfer spricht, er ist kein Mitglied Jabhat al-Nusras

Grundsätzlich gilt bei jedem jornalismus aus kriegsgebiet: nicht alles sofort für bare münze nehmen und niemals psychisch manipulieren lassen! Und ja, der propagandaverdacht gilt natürlich auch für solche einwände. Wir wissen nix aus syrien und sind völlig in der hand derer, die uns etwas über syrien erzählen — und bislang haben sich scheißjornalisten immer wieder als intellektuelle heckenschützen mit kamera- und rotazjonsmaschinenhintergrund in den dienst jeder noch so üblen und mörderischen sache gestellt.

Was hab ich „alarmist“ neulich gemutmaßt…

Poor information to manage your anger

Sepultura: Territory

Was hab ich „alarmist“ neulich noch beleglos und ins blaue hinein gemutmaßt und hier verbloggt? Dass es eventuell keinen öffentlichen untersuchungsausschuss im deutschen bundestag geben wird, weil dabei auch in öffentlichen verhandlungen rauskommen könnte, dass schon vor der bundestagswahl bekannt war, dass Merkels händi von den sozjalistischen bruderländ… ähm… von den vereinigten staaten eines teils von nordamerika abgehört wurde. Sehr spekulativer gedanke, zugegeben, aber reizvoll und unwiderstehlich, wenn gestalten wie Volker Kauder meinen, dass jede öffentliche aufarbeitung unterbunden werden soll. Und dann kommt da noch so eine kleinigkeit hinzu: das händi von Angela Merkel wurde mitten im juli 2013 gegen ein anderes modell ausgetauscht. Sicherlich nur eine bedeutungslose koinzidenz. Oder ein neues wischofon, das nach meinung der PR-hirnficker im wahlkampf mehr hermacht. Oder einfach nur der turnusmäßige austausch eines modells noch schnell vor dem ablauf der legislaturperiode. Einfach weitergehen. Hier gibts nichts zu sehen. Hey, sie da! Schauen sie mal in dieses rote licht hier! Sehen sie, hier war nichts…

Auch in zukunft gilt: viel spaß mit den völlig entp’litisierten wahlkämpfen, die nur aus noch aus personenkult, offener lüge und sprechblasen bestehen, und wenn das ganze land brennt. Und viel spaß beim wählen!