Enteignung und technikverhinderung des tages

Eine vom CCC erstellte Apple-TV-App zur Anzeige von CCC-Vorträgen darf nicht auf der Plattform erscheinen. Nach Ansicht von Apple verstößt die App gegen die Entwickler-Bedingungen – weil sie Zugang zu Inhalten ermögliche, die dem Konzern missfallen […]

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit den ganzen smarten geräten, die ihr zwar bezahlt, mit strom und internetz versorgt, die euch aber nicht gehören, weil ihr auf diesen kommerziell erstellten krüppelkompjutern nicht die softwäjhr ausführen dürft, die ihr für richtig haltet. Für euer unwissen und eure verdummung ist gesorgt, eure digitalen gutsherren werden noch viel spaß damit haben, euch auszubeuten.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich tritt jetzt unter dem pseudonym Andy Müller-Maguhn auf, hat sich mal die erdrückenden beweise dafür angeschaut, dass der „cyberangriff“ auf den bummstag von „russischen häckern“ ausgeht und kommt zu einem wenig überraschenden schluss: die benennung eines täters ist (zumindest zurzeit) bullschitt.

Die Zuordnung eines solchen Trojaners zu einer spezifischen Tätergruppe ist in rechtssicherer Form unmöglich

Kein bullschitt ist übrigens die überwachung der menschen in der BRD und die von der derzeitigen bummsregierung empörend offen vertuschte wirtschaftsspionahsche durch die horch- und morddienste der USA.

Kurz verlinkt

CCC fordert Ausstieg aus unverschlüsselter Kommunikation

Mit kleinem zitätchen, weils so schön ist:

An dieser Anti-Krypto-Gebetsmühle dreht nun auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière, offenbar ohne jeden Lerneffekt aus höchstrichterlichen Urteilen, der bekanntgewordenen Spionage ausländischer Geheimer und Binsenweisheiten aus den Informatik-Erstsemestervorlesungen

Biometrie-brüller des tages

Deswegen schlagen Rieger und Ron nicht ganz ernst gemeint eine neue Sportart vor – und ein neues Geschäftsmodell: Fingerabdrücke und Bilder der Iris in Flickr-Galerien sammeln. Entsprechend hoch aufgelöste Fotos finden sich dort mitunter samt Namenszuweisung. Das hat auch einen praktischen Nutzen. Im Winter, wenn die Anwender Handschuhe tragen, funktioniert das Anmelden mit den Fingerkuppen nicht mehr. Mit einer kommerziellen Fingerabdrucknähmaschine lässt sich dieses Problem leicht lösen

Übrigens, ein kleines häckchen…

Übrigens, ein kleines häckchen und ein erfolgreicher angriff auf einen mit dem internetz verbundenen kompjuter kann jedem und überall passieren. Ein rechner im internetz ist nun einmal ein opferrechner. Sogar beim DNS-sörver des CCC kann da mal so richtig peinlich ein angriff gelingen.

Und glaubt es mir einfach: die techniker der meisten klitschen, denen ihr eure ganzen daten anvertraut, haben wesentlich weniger kompetenz!

Strafanzeige des tages

Constanze Kurz vom Chaos Computer Club (CCC) hat angekündigt, namentlich Mitglieder der Bundesregierung und Chefs deutscher Geheimdienste wegen heimlicher Agententätigkeit und Beihilfe zur umfassenden Netzspionage der NSA anzuzeigen

Na, da wird sich der generalbundesanwalt aber viel text einfallen lassen müssen, um diese anzeige abzuwimmeln… oder glaubt hier noch jemand an diese „gleichheit vor dem gesetz“? Nee, die arschlöcher aus der classe politique sind gleicher! Und das wird vermutlich alles sein, was dabei herauskommt. Unterdessen sitzt ein drittel der leute in der JVA hannover wegen „schwarzfahrens“ ein. (Kein witz.)

Rasch mal was presseerklären

Auf den ganzen geldautomaten läuft im regelfall ein antikes windohs XP oder gar windohs 2000? Das ist aber alles nicht so schlimm, wie eine PR-lügenschnute der deutschen kreditwirtschaft meinen stauenden ohren erklärt:

Da die Geldautomaten in Deutschland nicht am Internet hängen, spielt die Art des Betriebssystem aber auch keine Rolle. Alle Geldautomaten, die die Deutsche Kreditwirtschaft nutzt, sind von dieser geprüft und abgenommen

Genau, es hängt nicht am internetz, und deshalb ists egal — außerdem gucken wir uns die dinger auch mal an. Und nun zur abwexlung eine kleine, heitere fotostrecke über das verhalten eines unter OS/2 laufenden geldautomaten bei… ähm… sachgemäßer bedienung. Mit entspannendem schach-kontent. 😀

Prof. dr. Offensichtlich hat einen neuen namen

Prof. dr. Offensichtlich hat einen neuen namen und ist als sprecher des CCC tätig; er nennt sich jetzt Frank Rieger und hat in einer stellungnahme für die „computerwoche“ angesagt, dass er rausgekriegt hat, dass nach PRISM und tempora das vertrauen in „cloud-computing“ und „big data“ erschüttert sei. 😀

Krypto-fazialpalmierung des tages

Nicht nur der Public-, sondern auch der Private-Key liegen auf dem Server des Dienstanbieters

Mehr ist zu diesem whistle (punkt) im nicht zu sagen. Der sörverbetreiber kann beliebig entschlüsseln. Dienste, die von ihm eine datenherausgabe verlangen, können beliebig entschlüsseln. Es ist so „sicher“ wie de-mäjhl. Den rest zu lesen lohnt sich aber dennoch — denn offenbar springen gerade eine menge leute auf den zug „verschlüsseln leichtgemacht“ und — wegen der pösen USA — „made in germany“ auf und versuchen tolle dienste an den gläubigen nutzer mit seinem wischofon zu bringen. Denn es gilt ganz generell: Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch!