Endlich freitag!

Heute abend ist die CEBIT vorbei und hannover kann sich wieder auf seinem platz für die miefigen, aber zu groß geratenen provinznester legen.

Und das beste daran: Das war die letzte CEBIT. Das wird in zukunft zwar noch eine veranstaltung geben, die zur verwirrung des publikums von reklameheinis so genannt wird, aber die wird nur noch ein abklatsch sein, so eine art verfrühte, unmittelbar vor die großen zweijährigen brüllsportereignisse gelegte surrogat-IFA für leute, denen berlin zu groß ist und die sich nicht daran stören, an schönen sommertagen den spröden siebziger-jahre-liebreiz hannöverscher messehallen (mit kronisch kaputten klimaanlagen) und der verbliebenen vor sich hin verrottenden EXPO-2000-bauten zu erleben und am ende des tages die erhöhten preise auf den spezjellen messe-preislisten hannöverscher gastronomie zu blechen.

Einmal abgesehen von den prostituierten und von den dreisten abzockern aus hotel- und restaurang-gewerbe wird in hannover wohl niemand etwas vermissen.

Tschüss, CEBIT!
Ruhe in der hölle!

Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Intelligente Straßenlampen für die smarte Stadt

Freut ihr euch auch schon so auf gehäckte, blinkende städte? Oder auf cyber-cyber-attacken mit einem botnetz aus laternen? 😈

Freuen werden sich auch menschen, die eine laterne vorm fenster haben — wenn diese in der nacht immer wieder an- und wieder ausgeht, weil ein auto durch die straße fährt, ein betrunkener nach hause torkelt oder die straßenkatze ihr revier inspiziert und dabei für einen fußgänger gehalten wird. Mit konstantem licht schläft es sich nun einmal besser als mit veränderlichem. Gar nicht auszudenken, wenn jetzt noch ein schlaukopf auf die idee kommt, dass auch für unterschiedliche situazjonen ein unterschiedliches lichtspektrum sinnvoll wäre. Endlich „smarte“ diskobeleuchtung zum rytmus des städtischen lebens an jeder straße!1!!

Aber tolle idee: während in der BRD die schulen verschimmeln, geben die städte und länder ganz viel geld für von SAP, siemens, telekom und meikrosoft entworfene „smartlaternen“ aus und legen denen sogar ein neues stromnetz, weil das bestehende nicht für diese anwendungen spezifiziert ist, sondern einfach nur zuverlässig straßen beleuchten soll. Das gibt ganz viele schächte und schafft arbeitsplätze für ein-euro-bauhelfer!!1! Und wenn man jetzt noch dem jeweiligen menschenrechtsfeind von innimini stecken kann, dass jede laterne auch mit einem mikrofon und einer kamera ausgestattet werden kann, dann wird diesem neudiesein des straßenleuchtens in der BRDDR sicherlich nichts mehr im wege stehen… schon gar kein widerstand aus der komplett verblödeten, so genannten „netzgemeinde“, die sich wie ein dummes kind darüber freut, dass die überwachungsdinger auch noch WLAN abgeben. 😦

Fachkräftemangel des tages

So ein fachkräftemangel in deutschland, den die PR-heißluftgebläse der organisierten lohndrücker bei jeder sich bietenden gelegenheit in die mikrofone der solch bullschitt emsig verbreitenden scheißjornalisten reinpupsen, müsste ja eigentlich am so genannten „arbeitsmarkt“ zu richtig hohen gehältern für die wenigen fachkräfte führen. Scheint wohl doch nicht so ein großer mangel zu bestehen.

Skynet des tages

„50 Milliarden Dinge sollen sich in den nächsten Jahren miteinander vernetzen“, sagte Angela Merkel zur Eröffnung der Cebit

Hach ja, wenn erstmal der smarte klopapierabroller des dummen techniktinnefkäufers mit der smarten waschmaschine und dem smarten fußabtreter kommuniziert und jede lebensäußerung jedes menschen zu einem datensatz in irgendeiner datenbank eines dritten führt, die beliebig von den horch- und morddiensten abgegriffen werden kann, dann erfüllt sich der traum dieser bekannten p’litikerin aus der DDR.

Ein kleines problem nur: das „S“ in „IoT“ steht für „security“. Aber hej, dafür gibts ja eine cyber-cyber-cyberwehr! :mrgreen:

Was hat denn zur CEBIT noch gefehlt?

Richtig, dieser kleine belastungstest für das bullschitt-o-meter hat noch gefehlt:

Ingenieursverband VDI:
Deutschland hat nicht genug IT-Fachkräfte

Oh, die zahlen passen gar nicht zur behauptung? Hej, sagt der, die oder das VDI, die zahlen sind fäjhknjuhs, die multiplizieren wir einfach mit fünfeinhalb, und dann stimmt die behauptung wieder. Ganz großes kino aus den kranken köpfen!

Da reicht ein einfaches „bingo!“ nicht mehr aus:mrgreen:

BITKOMiker des tages

Die BITKOMiker so: UFOs und spukerscheinungen sind in deutschland echt jetzt mal ganz wirklich real… oder so ähnlich.

Und wenn man jedes wasserwerk, jede bonbonmaschine und jede blechwalze ans internetz anschließt, gibts gleich viel mehr produkzjon. Die produzieren nämlich mehr, wenn sie ans internetz angeschlossen werden, müsst ihr glau… ähm… verstehen! :mrgreen:

Und jetzt zur entspannung mal ein anderer trend, den die BITKOMiker schon gesehen haben, als sie in ihre kristallkugel glotzten. Ich hoffe, ihr freut euch alle jeden abend an den tollen 3D-produkzjonen fürs fernsehen. 😀

(Nicht einmal fußballsendungen gibts in 3D! Fürs fernsehen ist 3D mausetot, und das liegt nicht an mangelnder verfügbarkeit, sondern an mangelndem bedarf.)

Übrigens: das „S“ in „IoT“ steht für „security“.

Zustecksel von @benediktg@gnusocial.de.

Lösung des tages

Arne Schönbohm, obermotz des bummsamtes für sicherheit in der informazjonstechnik, hat anlässlich der aufmerksamkeit von dummen, ahnungslosen scheißjornalisten für die CEBIT endlich die lösung für die ganzen sicherheitsprobleme mit diesem internetz der dinge gefunden:

Auch die Politik muss für Sicherheit sorgen […] Wir wollen ein Gütesiegel einführen, das garantiert, dass das Gerät Mindeststandards für die IT-Sicherheit erfüllt

Bwahahahaha!

Die IT-sicherheit wird bestimmt genau so toll gemessen wie die abgaswerte und der kraftstoffverbrauch von autos! Mit einem tollen secure-o-meter beim TÜV. Wenn sich der zeiger nur ein bisschen bewegt, statt gleich an den anschlag zu klappern, gibts auch einen teuren aufkleber mit BRD-reichsamsel¹ und draufgestempelten siegel, mit etwas frischem schlangenöl bestrichen.

Bwahahahaha!

Oder wollen die etwa wirklich kwelltexte von richtigen, teuren experten analysieren lassen. Selbst das garantiert keine fehlerfreiheit. Man kann getrost davon ausgehen, dass sich sehr viele leute mit einem gewissen maß an ahnung die kwelltexte vom linuxkernel anschauen, und doch werden da immer wieder einmal wirklich schwere fehler gefunden, die jahrelang unentdeckt blieben. Aber ein ordentliches sicherheits-auditing wäre deutlich mehr als irgendwelche bullschitt-verfahren. Es kostete allerdings auch deutlich mehr.

Aber hej, eine gute idee steckt in den ganzen konjunktiven:

Wer ein Produkt herstellt, das nicht sicher ist, sollte für Schäden verantwortlich gemacht werden können

Ich wünsche eine übertragung dieses tollen ansatzes vom „internetz der dinge“ auf gewöhnliche kompjuter, wischofone und allerlei smartdinger, die ja gar nichts anderes sind!!!1!elf!!1!!!!1!

Schluss mit dem haftungsausschluss!!!!111!1!!!1! Und scheiß auf die sonst immer geforderte globalisierung!

Die herstellung von softwäjhr (programmieren) muss endlich wieder ein riesengroßes juristisches risiko werden, das existenzbedrohende kosten nach sich ziehen kann!!!ölf!!!hundertelf!1! So geht es voran!!!!!!1! Und vor allem: so kann man auch endlich diese industrie 4.0 machen und jedes plumpsklo mit dem internetz verbinden, es ist ja ein bullschitt-siegel drauf, das sicherheit verspricht! Denn diese lösung ohne problem (außer vielleicht des problemes der totalen überwachung des lebens aller menschen und sämtlicher wirtschaftsvorgänge) wird ja ganz unbedingt und alternativlos gebraucht, also muss man sie den leuten, deren intelligenz man offen verachtet, immer und immer wieder verkaufen…

Cyber, cyber!

¹Amtliche bezeichnung: bundesadler.

Was ich wirklich niemals werden will…

„Germanys Next Topblogger“

Ich wünsche euch bloggenden vollidjoten viel spaß dabei, auch noch siebzich øre dafür zu löhnen, dass ihr euch bei irgendwelchen unseriösen geschäftemachern auf den strich begebt!

Gruß auch an die paar namentlich benannten, unterbelichteten frontfressen aus der deutschsprachigen alfa-bloggeria, die sich auch für so einen zweck bereitwillig mit heruntergelassenem höschen bücken, weil ihnen ein paar banknoten zugesteckt werden. Ihr seid ganz große helden! Und so autentisch! :mrgreen:

Spämmer des tages

Spämmer des tages sind die bitkomiker von der bitkom, die skriptgesteuerte follow-spämm beim zwitscherchen machen. Der in diesem vorgehen sichtbar werdenden auffassung dieses unseriösen, asozjalen und spämmigen ladens, dass sich ohne ihre scheiß follow-spämm keiner für ihr scheiß gefiepse zur CEBIT interessieren würde, mag ich beim besten willen nicht widersprechen.

Sigmar Gabriel und CEBIT des tages

Ist ja mal wieder CEBIT, hannover fühlt sich ein paar tage lang wie eine richtige großstadt an und jede dumme p’litikerfratze muss ihre sprechbläschen in die mikrofone furzen, dass sogar der geist zu stinken beginnt, wie etwa der bullschitt, den hier unser werter herr bummswirtschaftsminister von der ehemaligen „fortschrittspartei“ über sein staatsekret Matthias Machnig presseerklären lässt:

Die Regierung will heute auf der Cebit einen Plan vorlegen, dessen Kern der Glasfaserausbau in Deutschland ist. Doch der Plan ist noch nicht durchfinanziert

[…] „Insgesamt muss es gelingen, die Digitalisierung in die DNA der deutschen Wirtschaft, insbesondere des deutschen Mittelstandes, einzuschreiben“, sagte Machnig

Die digitalisierte DNA einer wirtschaft! Fehlt nur noch ein wort wie „wirtschaftlicher volxkörper“ aus der NSSPD¹. Mein armes bullschitt-o-meter ist fast kaputtgegangen.

Mit dem glasfaserausbau wird vermutlich kurz nach der fertigstellung des berliner fluchhafens begonnen, wenn glasfasern längst zur technik von gestern geworden sind… :mrgreen:

Zehn prozent für diese scheiß-SPD sind immer noch viel zu viel.

¹Nach-Schröder-SPD

Wenn ihr demnächst mal im aufzug steckenbleibt…

…und ein paar stündchen lang hilflos auf den notruftaster ditscht, ohne dass etwas passiert, dann habt ihr allen grund zur freude, denn das ist teil des „digitalen wirtschaftswunders“, das euch meikrosoft beschert:

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde Thyssen Krupp Aufzüge genannt, die den gesamten Wartungs- und Notrufsdienst mit Microsoft-Software über Microsofts Cloud abwickeln

Schade eigentlich, dass es so wenig aufzüge auf der CeBIT gibt. :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit der speicherung von daten auf den kompjutern und datenträgern anderer leute! Und natürlich mit dem (mutmaßlich bezahlten) unreflektierten abschreiben von PRessetexten durch presseverleger, was jetzt ja auch nicht mehr deutlich „schleichwerbung“ heißt, sondern „content marketing“.

Und hej, das wirds bringen, wenn man demnächst hundert arbeitsplätze über eine wackelige DSL-16-leitung an die „cloud“ anbindet und die mitarbeiter bei jedem klick und tastendruck eine kleine pause machen dürfen. Wie werden die werber das wohl nennen? „Cloud driven productivity boost„? Ach, ich bin vermutlich doch noch nicht so zynisch wie so ein reklameheini.

Gruseliger CeBIT-bullschitt des tages

50 Billionen potenziell vernetzbare Gegenstände warten demnach nur darauf, in das sogenannte Internet of Things (IoT) integriert zu werden

Und acht milljarden menschen stehen schlange beim lobotomiedoktor, oder wie stellen sich die idjoten das vor? Obwohl: sie könnten recht haben. Und das ist das gruselige daran.

Brüller des tages, monats, jahres, vielleicht sogar jahrzehnts…

Nein, das steht nicht im postilljon, das ist die real existierende idiocracy der CeBIT-eröffnung:

Die Maschinen würden nicht mit Öl oder Strom laufen, sondern mit Daten

Los leute, macht mehr daten! Wir brauchen bald kein öl und keine kernkraft mehr! Und die sonne auch nicht!

Und wer nicht beim fratzenbuch ist, gefährdet mit dieser datensparsamkeit die energieversorgung der zukunft! Verräter!

Au mann, es ist unmöglich, beim lesen von derartig hirnfreiem CeBIT-marketing-bullschitt nicht kindisch und unangemessen albern zu werden…

(Mal ganz… *kicher!*… ernsthaft betrachtet: so ein bit ist ja durchaus auch eine energie, es ist ja ein kleines bisschen weniger entropie innerhalb eines bestimmten raumbereiches als ein nicht-bit. Ich bin nur gerade viel zu faul und unwillig, ein paar dinge nachzuschlagen und dann auszurechnen oder abzuschätzen, ab wie vielen bit daten pro sekunde auch nur die abgegebene energie einer von PR-heißluft getragenen bullshit-ansprache zur eröffnung einer ehemaligen fachmesse erreicht wird. Vermutlich bedarfs dafür schon ziemlich hoher speicherkapazitäten, während der betrieb der speichermedien dafür aber leider auch wieder energie kosten wird. Freunde der fysik können das ja gern mal überschlagen und mir bitte auch die begriffliche ungenauigkeit dieses ganz schnell und unter lachanfällen rausgerotzten absatzes verzeihen. Und weil masse und energie äkwivalent sind, könnte man sogar abschätzen, was die gespeicherten daten auf einem datenträger wiegen und das in relazjon zum gewicht des datenspeichers setzen und dergleichen alberne gedanken mehr. Jeder dieser gedanken ist trotz aller seiner verspielten zweck- und sinnlosigkeit hochwertiger als das geschwafel der von geld- und machtträumen besoffenen schlippsies auf der CeBIT, einfach nur, weil es intelligenz voraussetzt, ihn zu denken.)

Wisst ihrs schon, habt ihr schon die reklame gesehen? Isotonische drinks sind gut für die pflanzen, da sind elektrolyte drin! :mrgreen:

CeBIT-PR-reklamekacke des tages

Vodafone hat *tamtamtam!* ende-zu-ende-verschlüsselung von mäjhls erfunden. Nein, die nehmen nicht etwa einen schon fertigen kwasistandard wie PGP oder S/MIME und bauen da eine nutzerschnittstelle drum, nein, die machen ihr eigenes ding, und das zu nutzen, kostet deshalb auch fünf øre im monat. Leider…

Auf dem PC benötigen Anwender dafür ein Outlook-Plug-in, für Smartphones und Tablets sollen sichere Apps unter Android beziehungsweise iOS zum Einsatz kommen. Zudem gibt es die Möglichkeit, einen Browser zu nutzen

…gibts den schmarrn noch nicht für jedes betrübssystem, aber hey, dafür kann man die jetzt echt und vom CGHQ-komplizen mit heiligem ehrenwort und proprietären kwelltexten versprochen optimalstmöglich sicher verschlüsselten mäjhls überall in einem brauser lesen, weils auch eine implementazjon in javascript gibt. Und wir wissen ja alle, das so ein brauser der inbegriff von kommunikazjonssicherheit ist.

Und morgen PResseerklärt irgendeine klitsche die erfindung des rades, das leider noch nicht ganz rund ist, und heise macht daraus einen artikel!

(Wieviel kriegt heise eigentlich dafür, seine leser mit solchen PR-dada-meldungen zu verärgern.)

Meikrosoft will aus der gefühlten digitalen depressjon…

Nun, meikrosoft, da kann dir geholfen werden: verwirf einfach dein windohs acht vollkommen und bau was, was den menschen wieder dient! Denn kompjuter sind da, um den menschen zu dienen und nicht umgekehrt.

Aber nee, der Christian P. Illek hat ganz andere hirnfürze:

So habe jeder Privat- und Geschäftsanwender eine nicht delegierbare Verantwortung für seine IT-Sicherheit und Datenschutz, zum Beispiel bei der Nutzung aktueller Virensignaturen oder sicherer Passwörter

Ich ergänze das noch um: und bei der weitgehenden vermeidung der „cloud“-angebote meikrosofts, die jedem windohs-anwender als werksseitig vorgegebene scheißreklame auf die fliesenoberfläche gekackt wurden. Denn nicht mehr zu wissen, wo daten gespeichert sind und wer darauf zugreifen könnte — und genau dieser vergiftete kex wird mit dem reklamewort von der „cloud“ verkauft — ist das genaue gegenteil von IT-sicherheit und datenschutz.