Lange leichenreden

Seit die CEBIT — sie hatte sich ja auch zuletzt nur noch gekwält — eingestellt wurde, versucht es heise onlein jeden verdammten tag mit irgendeinem artikel zur CEBIT-einstellung. (Nein, ich verlinke die contentindustrielle scheiße nicht auch noch.)

Hej, ihr da in der karl-wiechert-allee: ich weiß schon, dass die CEBIT tot ist. Und ich bin sogar froh drüber. Möge sie in frieden ruhen und niemals mehr irgendwo wie ein wiedergänger zucken! Und wer das bis jetzt noch nicht weiß, hätte sich eh niemals auf eine CEBIT verirrt.

Der schönste nachruf für die CEBIT…

kommt von Fefe. Aber keine getränke im mund!

Aber kommt schon: das werdet ihr doch bestimmt alle vermissen, wenn die bleierne raute (daten sind der rohstoff des 21. jahrhunderts) mindestens eine ganze minute lang in der tagesschau gezeigt wird, wie sie die „leitmesse“ aus deutschland [!], genauer gesagt gar aus hannover [!!], für das ganze technikzauberzeug eröffnet und dort ihren rundgang auf dem messegelände macht, ganz wie ein völlig verständnisloser affe, in einem museum für die geschichte der matematik, wedelnd mit einem bündel banknoten, dem geld anderer leute, umgeben von trottelflüsterern, die ihr immer einreden, dass „big data“, „smart industry“ und „artificial intelligence“ hokus pokus alle probleme der republik lösen werden werden, wenn nur die rahmenbedingungen stimmen (also die verluste und risiken verstaatlicht, die infrastruktur mit steuergeldern aufgebaut, die profite aber privatisiert werden). Natürlich gefolgt von einer karnevalesken kanzlerinnenrede voller rauten und sprechblasen vom standort, der technik, der möglichkeiten, der zukunft und der vollbeschäftigung im bananigen land der tiefergelegten bahnhöfe, der baufrischen ruinen von hauptstadtflughäfen und der geschwindigkeitsbeschränkten datenautobahnen mit metertiefen schlaglöchern. Nicht? Gut, ich auch nicht, denn mich widert diese realsatire seit über einem jahrzehnt nur noch an.

Exit des tages

Aus für die Cebit: Die IT-Messe wird eingestellt

„Das neue Konzept der CEBIT, das auf den Dreiklang aus Messe, Konferenz und Festival setzte, konnte den Abwärtstrends der Besucherzahlen nicht stoppen“

Sie hat sich ja auch zuletzt nur noch gekwält, die CEBIT… und die verlegung in den sommer war eine der blödesten ideen aller zeiten.

CeBIT 2016

Die deutsche messe AG so: wir haben zwar dieses jahr nicht mehr besucher durch altmodisches zählen zählen können, sondern hatten sogar trotz riesenrad und popmusik-konzerten mit verbilligtem eintritt einen besucherrückgang um vierzig prozent, aber hej, dafür haben wir mal mit einem zufriedensheits-o-meter nachgemessen und rausgekriegt, dass die leute viel zufriedener waren. Es gibt also allen grund zu jubel und selbstbeweihräucherung, die CeBIT ist gerettet!!!elf!1!

So drehte sich auch in vielen Kommentaren die Stimmung, die vorab von Skepsis geprägt war, während der Messetage in ein „Aha, so ist das also gedacht“. So ähnlich dürfte es auch vielen Ausstellern gehen. Diejenigen, die sich Gedanken gemacht hatten über das neue Messekonzept und was sie selbst vielleicht an ihrem Auftritt verändern müssen, um auch ein jüngeres, weiblicheres und digital-erprobtes Publikum anzuziehen, dürften die Cebit 2018 als Erfolg betrachten

Bwahahahaha!

Auch in zukunft wünsche ich den vielen konsumtrottel*innen, die sich digital-erprobt zum abzockenlassen (hotelpreise, eintrittspreise, alle preise, messebratwürste mit mondpreisen in fünf-øre-regjon) nach hannover begeben, viel spaß und zufriedenheit auf der IFA 2.0, formerly known as CeBIT!

Ein dank an die deutsche messe AG, die mich so noch einmal an den heiteren rohrkrepierer „CeBIT Home“ aus den jahren 1996 und 1998 erinnert hat. Das war auch voll der riesige-mjölnirhafte-giganto-hammer-megaerfolg, zumindest in den PResseerklärungen! Ich verstehe bis heute nicht, warum dieses erfolgskonzept jemals eingestellt werden konnte… :mrgreen:

Und natürlich ein dank an die PResseerklärungsabschreiberlinge aus der karl-wiechert-allee, die mich mit ihren fäjhknjuhs heute sehr zum lachen gebracht haben. Lachen ist ja gesund…

Schleichwerbung des tages

Der bekannte automobilzeitschriftenverlach heise onlein aus der karl-wiechert-allee in hannover bringt heute völlig unreflektiert und unwidersprochen eine reine reklame der kriminellen organisazjon VW, die gerade ausgerechnet auf der scheiß-CeBIT vergessen machen möchte, dass sie vorsätzlich und aus niederen motiven betrugssoftwäjhr in ihre scheißdieselautos verbaut hat. Und was für ein tolles dingens die seit zwei jahrzehnten unangefochtenen ankündigungsweltmeister da vorstellen!

Der nun auf der Cebit präsentierte Sedric Active hat wie ursprünglich geplant Schiebetüren, hinter denen vier Personen gegenüber sitzen können. Das Auto kann mit seinem Dachträgersystem eine Windsurfausrüstung aus Surfbrett und Windsegel aufnehmen und soll so „zum idealen Begleiter für Wasser- und Aktivsportler“ werden

Und jedesmal, wenn autobauer wollen, dass ein auto aussieht, als sei es frisch aus einem schlechten science-fiction-roman der achtziger jahre gehüpft, verkleiden sie die räder ihres stinkzeugs bis zum straßenniewoh mit plastik. Das ist bestimmt irre praktisch für den sich passiv bewegenden aktivspochtler mit mountainbike und surfbrett, wenn dieses zierelement am auto schon nach dem ersten ganz normalen bahnübergang im arsch ist — von den schlaglöchern auf ganz normalen landstraßen in der BRD will ich da gar nicht erst anfangen. Selbst innerhalb der städte (zumindest in hannover) würde da an vielen stellen das plastik wegfliegen, nachdem man die straßen ein paar jahrzehnte verrotten lassen hat. Deshalb gibt es ja auch diesen trend zum mountainbike innerhalb der stadt… :mrgreen:

Ach ja, spielt hier jemand bullschitt-bingo? Hier ist eine gewinngarantie:

Auf der Cebit ist Volkswagen in den Hallen 25 und 27 präsent. Die Bandbreite der dort behandelten Themen reicht von neuen Formen des digitalen Automobildesigns, Quantencomputing und Erprobungsprojekten mit Blockchain hin zu angewandter künstlicher Intelligenz im Unternehmen und datengestützter Verkehrsoptimierung in europäischen Metropolen […] Spezialisten aus dem Unternehmen sprechen gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft, Politik und Partnerunternehmen über die Zukunft der individuellen und urbanen Mobilität sowie über die Zukunft der Lebens- und Arbeitswelt

Wer auf der CeBIT ist, kann den scheißverbrechern von VW und ihren schergen am stand ja mal schön vor die füße spucken, um ihnen die verachtung zurückzugeben. Mir wäre es auch lieber, die BRD wäre wenigstens so viel rechtsstaat, dass organisierte kriminalität zu einem gefängnisurlaub führt — und nicht nur schwarzfahren, haschrauchen und brötchenklauen.

CeBIT 2018

Nach allem, was mir ein vöglein gezwitschert hat, scheint es… ähm… keine so gute idee der deutschen messe AG gewesen zu sein, die CeBIT zu einer zweiten IFA umzubauen und den termin in den sommer zu verlegen. Es gibt in diesem jahr zumindest erstaunlich wenig bedarf für messezimmer, also eine bis jetzt erstaunlich geringe anzahl von leuten, die geplanterweise zur CeBIT kommen wollen. Da reißt es dann auch das neudiesein des logos nicht mehr raus.

Aus anderen richtungen höre ich, wie leicht es dieses jahr geworden ist, an freikarten zu kommen — wohl, damit eine halbwegs ansehnliche besucherzahl gemeldet werden kann. Vergessen ist die zeit, in der man die „beutelratten“ (meist jugendliche besucher, die sich die beutel mit werbegeschenken vollstopften) nicht mehr haben wollte.

Nicht, dass das noch zum größten reinfall seit der „CeBIT Home“ (die älteren werden sich noch an diesen rohrkrepierer aus den neunziger jahren erinnern) wird!

Die CeBIT ist gerettet!!1!

Es gibt dort ein riesenrad!1!!elf1! [Dauerhafte archivversjon]

Moment, riesenrad und messegelände, da war doch gerade erst was… 😦

Ich wünsche allen besuchern viel spaß auf diesem bedeutungslosen jahrmarkt für die generazjon wischofon. „Kommt nicht so zahlreich“ brauche ich dieses jahr ja zum glück nicht zu sagen… :mrgreen:

Realsatire des tages

Wisst ihr, wer der nächste kommerzpartner der CEBIT in hannover sein wird? Der auto-darf-alles-club wird es sein. Aber nicht, dass ihr jetzt den ADAC anruft, wenn ihr mal wieder eine kompjuterpanne habt…

Die verwandlung der CEBIT von einer beachtlichen kompjutermesse zu einer reinen bullschitt-veranstaltung für professjonell lügende und fachlich oft erschreckend ahnungslose schlipsträger an den ständen hat sich ja schon lange durch die jahre gezogen, aber so offen muss man die ankunft im müllhaufen obsoleter veranstaltungen doch auch nicht gleich eingestehen. :mrgreen:

Die neu konzipierte Cebit ist eine tolle Plattform, die digitale Transformation von Mobilität über alle Verkehrsträger hinweg abzubilden […] Wir entwickeln den ADAC derzeit vom Pannen- zum Mobilitätshelfer für unsere Mitglieder. Diese Veränderung machen wir insbesondere im digitalen Umfeld auf der Cebit sichtbar

Ja, in der tat, ich habe oft genug erlebt, wie die leute aus den gelben wagen des größten vereins der BRD immer wieder einmal die probleme mit zeitgenössischen autos beheben: durch kurzes abklemmen und wieder-anklemmen der batterie, um einen reset der steuerung zu erzwingen. Also im grund ganz genau so, wie die meisten menschen kompjuterprobleme beheben: einfach neustarten. Insofern hat der auto-darf-alles-club so richtig dolle viel „digitale kompetenz“ aufgebaut!!!1!

Übrigens: dass jetzt auf der CEBIT-eintrittskarte eine spielkarte fürs bullschittbingo aufgedruckt wird, ist natürlich nur ein gerücht.

Endlich freitag!

Heute abend ist die CEBIT vorbei und hannover kann sich wieder auf seinem platz für die miefigen, aber zu groß geratenen provinznester legen.

Und das beste daran: Das war die letzte CEBIT. Das wird in zukunft zwar noch eine veranstaltung geben, die zur verwirrung des publikums von reklameheinis so genannt wird, aber die wird nur noch ein abklatsch sein, so eine art verfrühte, unmittelbar vor die großen zweijährigen brüllsportereignisse gelegte surrogat-IFA für leute, denen berlin zu groß ist und die sich nicht daran stören, an schönen sommertagen den spröden siebziger-jahre-liebreiz hannöverscher messehallen (mit kronisch kaputten klimaanlagen) und der verbliebenen vor sich hin verrottenden EXPO-2000-bauten zu erleben und am ende des tages die erhöhten preise auf den spezjellen messe-preislisten hannöverscher gastronomie zu blechen.

Einmal abgesehen von den prostituierten und von den dreisten abzockern aus hotel- und restaurang-gewerbe wird in hannover wohl niemand etwas vermissen.

Tschüss, CEBIT!
Ruhe in der hölle!

Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Intelligente Straßenlampen für die smarte Stadt

Freut ihr euch auch schon so auf gehäckte, blinkende städte? Oder auf cyber-cyber-attacken mit einem botnetz aus laternen? 😈

Freuen werden sich auch menschen, die eine laterne vorm fenster haben — wenn diese in der nacht immer wieder an- und wieder ausgeht, weil ein auto durch die straße fährt, ein betrunkener nach hause torkelt oder die straßenkatze ihr revier inspiziert und dabei für einen fußgänger gehalten wird. Mit konstantem licht schläft es sich nun einmal besser als mit veränderlichem. Gar nicht auszudenken, wenn jetzt noch ein schlaukopf auf die idee kommt, dass auch für unterschiedliche situazjonen ein unterschiedliches lichtspektrum sinnvoll wäre. Endlich „smarte“ diskobeleuchtung zum rytmus des städtischen lebens an jeder straße!1!!

Aber tolle idee: während in der BRD die schulen verschimmeln, geben die städte und länder ganz viel geld für von SAP, siemens, telekom und meikrosoft entworfene „smartlaternen“ aus und legen denen sogar ein neues stromnetz, weil das bestehende nicht für diese anwendungen spezifiziert ist, sondern einfach nur zuverlässig straßen beleuchten soll. Das gibt ganz viele schächte und schafft arbeitsplätze für ein-euro-bauhelfer!!1! Und wenn man jetzt noch dem jeweiligen menschenrechtsfeind von innimini stecken kann, dass jede laterne auch mit einem mikrofon und einer kamera ausgestattet werden kann, dann wird diesem neudiesein des straßenleuchtens in der BRDDR sicherlich nichts mehr im wege stehen… schon gar kein widerstand aus der komplett verblödeten, so genannten „netzgemeinde“, die sich wie ein dummes kind darüber freut, dass die überwachungsdinger auch noch WLAN abgeben. 😦

Fachkräftemangel des tages

So ein fachkräftemangel in deutschland, den die PR-heißluftgebläse der organisierten lohndrücker bei jeder sich bietenden gelegenheit in die mikrofone der solch bullschitt emsig verbreitenden scheißjornalisten reinpupsen, müsste ja eigentlich am so genannten „arbeitsmarkt“ zu richtig hohen gehältern für die wenigen fachkräfte führen. Scheint wohl doch nicht so ein großer mangel zu bestehen.

Skynet des tages

„50 Milliarden Dinge sollen sich in den nächsten Jahren miteinander vernetzen“, sagte Angela Merkel zur Eröffnung der Cebit

Hach ja, wenn erstmal der smarte klopapierabroller des dummen techniktinnefkäufers mit der smarten waschmaschine und dem smarten fußabtreter kommuniziert und jede lebensäußerung jedes menschen zu einem datensatz in irgendeiner datenbank eines dritten führt, die beliebig von den horch- und morddiensten abgegriffen werden kann, dann erfüllt sich der traum dieser bekannten p’litikerin aus der DDR.

Ein kleines problem nur: das „S“ in „IoT“ steht für „security“. Aber hej, dafür gibts ja eine cyber-cyber-cyberwehr! :mrgreen:

Was hat denn zur CEBIT noch gefehlt?

Richtig, dieser kleine belastungstest für das bullschitt-o-meter hat noch gefehlt:

Ingenieursverband VDI:
Deutschland hat nicht genug IT-Fachkräfte

Oh, die zahlen passen gar nicht zur behauptung? Hej, sagt der, die oder das VDI, die zahlen sind fäjhknjuhs, die multiplizieren wir einfach mit fünfeinhalb, und dann stimmt die behauptung wieder. Ganz großes kino aus den kranken köpfen!

Da reicht ein einfaches „bingo!“ nicht mehr aus:mrgreen:

BITKOMiker des tages

Die BITKOMiker so: UFOs und spukerscheinungen sind in deutschland echt jetzt mal ganz wirklich real… oder so ähnlich.

Und wenn man jedes wasserwerk, jede bonbonmaschine und jede blechwalze ans internetz anschließt, gibts gleich viel mehr produkzjon. Die produzieren nämlich mehr, wenn sie ans internetz angeschlossen werden, müsst ihr glau… ähm… verstehen! :mrgreen:

Und jetzt zur entspannung mal ein anderer trend, den die BITKOMiker schon gesehen haben, als sie in ihre kristallkugel glotzten. Ich hoffe, ihr freut euch alle jeden abend an den tollen 3D-produkzjonen fürs fernsehen. 😀

(Nicht einmal fußballsendungen gibts in 3D! Fürs fernsehen ist 3D mausetot, und das liegt nicht an mangelnder verfügbarkeit, sondern an mangelndem bedarf.)

Übrigens: das „S“ in „IoT“ steht für „security“.

Zustecksel von @benediktg@gnusocial.de.

Lösung des tages

Arne Schönbohm, obermotz des bummsamtes für sicherheit in der informazjonstechnik, hat anlässlich der aufmerksamkeit von dummen, ahnungslosen scheißjornalisten für die CEBIT endlich die lösung für die ganzen sicherheitsprobleme mit diesem internetz der dinge gefunden:

Auch die Politik muss für Sicherheit sorgen […] Wir wollen ein Gütesiegel einführen, das garantiert, dass das Gerät Mindeststandards für die IT-Sicherheit erfüllt

Bwahahahaha!

Die IT-sicherheit wird bestimmt genau so toll gemessen wie die abgaswerte und der kraftstoffverbrauch von autos! Mit einem tollen secure-o-meter beim TÜV. Wenn sich der zeiger nur ein bisschen bewegt, statt gleich an den anschlag zu klappern, gibts auch einen teuren aufkleber mit BRD-reichsamsel¹ und draufgestempelten siegel, mit etwas frischem schlangenöl bestrichen.

Bwahahahaha!

Oder wollen die etwa wirklich kwelltexte von richtigen, teuren experten analysieren lassen. Selbst das garantiert keine fehlerfreiheit. Man kann getrost davon ausgehen, dass sich sehr viele leute mit einem gewissen maß an ahnung die kwelltexte vom linuxkernel anschauen, und doch werden da immer wieder einmal wirklich schwere fehler gefunden, die jahrelang unentdeckt blieben. Aber ein ordentliches sicherheits-auditing wäre deutlich mehr als irgendwelche bullschitt-verfahren. Es kostete allerdings auch deutlich mehr.

Aber hej, eine gute idee steckt in den ganzen konjunktiven:

Wer ein Produkt herstellt, das nicht sicher ist, sollte für Schäden verantwortlich gemacht werden können

Ich wünsche eine übertragung dieses tollen ansatzes vom „internetz der dinge“ auf gewöhnliche kompjuter, wischofone und allerlei smartdinger, die ja gar nichts anderes sind!!!1!elf!!1!!!!1!

Schluss mit dem haftungsausschluss!!!!111!1!!!1! Und scheiß auf die sonst immer geforderte globalisierung!

Die herstellung von softwäjhr (programmieren) muss endlich wieder ein riesengroßes juristisches risiko werden, das existenzbedrohende kosten nach sich ziehen kann!!!ölf!!!hundertelf!1! So geht es voran!!!!!!1! Und vor allem: so kann man auch endlich diese industrie 4.0 machen und jedes plumpsklo mit dem internetz verbinden, es ist ja ein bullschitt-siegel drauf, das sicherheit verspricht! Denn diese lösung ohne problem (außer vielleicht des problemes der totalen überwachung des lebens aller menschen und sämtlicher wirtschaftsvorgänge) wird ja ganz unbedingt und alternativlos gebraucht, also muss man sie den leuten, deren intelligenz man offen verachtet, immer und immer wieder verkaufen…

Cyber, cyber!

¹Amtliche bezeichnung: bundesadler.

Was ich wirklich niemals werden will…

„Germanys Next Topblogger“

Ich wünsche euch bloggenden vollidjoten viel spaß dabei, auch noch siebzich øre dafür zu löhnen, dass ihr euch bei irgendwelchen unseriösen geschäftemachern auf den strich begebt!

Gruß auch an die paar namentlich benannten, unterbelichteten frontfressen aus der deutschsprachigen alfa-bloggeria, die sich auch für so einen zweck bereitwillig mit heruntergelassenem höschen bücken, weil ihnen ein paar banknoten zugesteckt werden. Ihr seid ganz große helden! Und so autentisch! :mrgreen: