Kwalitätsjornalismus des tages

Na, wie rescherschiert so ein kwalitätsjornalist? Ist doch klar: durch übernahme der dümmstmöglichen clickbait-artikel irgendwelcher arsch- und tittenblätter, die im fratzenbuch vorbeiskrollen natürlich!

Der genaue Blick auf den Link verrät, dass die Autorin wohl via Facebook auf den Sternartikel gestoßen ist

Ergänzende reschersche kostet doch nur unnötig lebenszeit… und das rauslöschen der fratzenbuch-träcking-parameter aus einem URI ist für so einen jornalisten doch viel zu viel mühe. Wenn er sich bei seiner contentindustriellen reklameplatzvermarktung mühe geben wollte, könnte der jornalist ja auch gleich arbeiten gehen.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, scheißpresse, verrecke!

Realsatire des tages

In der beliebten kategorie „wer braucht noch satire, wenn es doch auch den kwalitätsjornalismus gibt“ erklärt heise onlein gerade klickheischend seinen lesern, wie unlesbar, überlang und schwer verständlich die datenschutzerklärungen und nutzungsbedingungen von irgendwelchen S/M-webseits sind:

Nutzer von sozialen Netzwerken sind oft überfordert, wenn es darum geht, die Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre zu lesen […] Um die Richtlinien von TikTok zu lesen, braucht man im Durchschnitt 104,8 Minuten. Laut Addictivetips.com muss man mindestens 17 oder 18 Jahre alt sein, um sie verstehen zu können. Das Alter, ab dem man sich bei dem sozialen Netzwerk anmelden kann, liegt aber bei 13 Jahren […] Problematisch sind auch die Fachbegriffe in den Richtlinien. Unter den Befragten war 62 Prozent nicht klar, was ein API ist. Dabei werden sie durchschnittlich vier Mal in den Richtlinien genannt. Auch wissen 57 Prozent nicht, was sich wirklich hinter dem Begriff Cookies verbirgt, sowie 53 Prozent wenig mit Drittanbieter anfangen können. Die IP-Adresse sagt 46 Prozent wenig, Datenschutzgrundverordnung ist für 41 Prozent unklar

Wo jetzt die realsatire ist? Heise onlein, der ehemalige fachverlag aus hannover, hat natürlich auch eine datenschutzerklärung für seine webseit, und zwar eine richtig laaaaaange. Diese enthält schwer gestelzte rechtsanvergewalts-formulierungskünste und -dünste wie etwa…

Grundsätzlich geben wir ohne Ihr ausdrückliches Einverständnis keine personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Sofern wir im Rahmen der Verarbeitung Ihre Daten dennoch gegenüber Dritten offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt auch dies ausschließlich auf Grundlage einer der genannten Rechtsgrundlagen

…oder…

Teilweise bedienen wir uns zur Verarbeitung Ihrer Daten sorgfältig ausgewählter externer Dienstleister. Sollten im Rahmen einer sogenannten Auftragsverarbeitung Daten an Dienstleister weitergegeben werden, so erfolgt dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO

…oder…

Nur in Ausnahmefällen werden wir Daten außerhalb der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter verarbeiten lassen. Wir lassen eine Verarbeitung Ihrer Daten in einem Drittland nur zu, wenn die besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO erfüllt sind

…oder…

Sobald der Zweck für die Speicherung entfällt, werden wir Ihre personenbezogenen Daten löschen oder sperren. Darüber hinaus kann eine Speicherung jedoch erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in EU-Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen wir unterliegen, vorgesehen wurde

…ach! Ich höre mal auf, da weiter häppchen rauszupicken, zumal es gegen ende hin richtig ungenießbar wird. Wenn man diese wunderhübsche juraprosa eines kwalitätsjornalistisch-presseverlegerischen datenschleuder mit jeder menge nutzung träckender scheißreklame mal mit genau dem werkzeug untersucht, das heise onlein in seinem aufwühlenden artikel erwähnt hat, dann kommt raus, …

  1. …dass man lt. wordstotime.com (javascript erforderlich) für die aus 53840 buchstaben geformten 8205 wörter bei durchschnittlicher lesegeschwindigkeit 63,1 minuten seiner lebenszeit vergeudet; und
  2. dass der aus rd. dreißig prozent „komplizierten wörtern“ bestehende text erst von einem menschen mit 18 oder 19 lebensjahren verstanden werden kann. Inwieweit diese analyse auch für deutsche texte brauchbar ist, kann ich aber nicht sagen. Ich bin beim überfliegen eher zum urteil gekommen, dass teile des textes juristische spezjalkenntnisse benötigen, wenn man ihre bedeutung erfassen will — und die hat ein abiturient aus der BRD nicht. Der weiß nicht einmal, was genau ein vertrag ist und wie er zustandekommt.

Bravo heise! Ihr seid ganz große enthüller, aber ganz große giganten des investigagadingsbumms! Und des datenschutzes, natürlich, und des datenschutzes — fast schon so geil wie tiktok und fratzenbuch!!!elf!1! 👏️

Um die immer noch unerfreuliche datenschutzerklärung einer webseit zu lesen, deren machern datenschutz etwas bedeutet, braucht man nicht einmal fünf minuten, weil nicht alles in zusagen verwirbelt wird, die dann später wieder teilweise aufgehoben oder verwässert werden. Ich werde aber trotzdem demnächst mal eine zusammenfassung in einfacher sprache drüberschreiben, die auch ein dummgeschulter dwölfjähriger noch verstehen kann, wenn er noch zum lesen imstande ist, denn es ist schon wichtig, dass menschen ihre rechte kennen. 😉

Und nun zu den apokalyptischen corona-nachrichten

Intensivbetten und Corona :
Kommt die Gesundheitskatastrophe zum Advent?

Ärzte sagen: Deutschlands Krankenhäuser stehen in drei Wochen vor dem Kollaps. Und das lasse sich nicht mehr verhindern

[Archivversjon]

Warum die im anriss namen- und kontextlos gebliebenen ärzte in dieser kwalitätsjornalistischen clickbait sich zu solchen vorhersagen hinreißen lassen, erfährt man allerdings erst hinter der bezahlmauer. Denn bei der FAZ sagt man sich: von der bildzeitung lernen heißt siegen lernen. 🏆💩

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Und nehmt eurer herbeilobbyiertes scheiß-leistungsschutzrecht mit in die würmergrube, ihr fäkalmaden!

Contentindustrie des tages

Die corona-epidemie: sie werden nicht glauben, was kwalitätsjornalisten damit anfangen

Tja, die aufgabe eines jornalisten ist es halt, die fische zum wurm an der angel… ähm… die leicht steuerbaren idjoten zu den vermarkteten werbeplätzen zu locken. Dabei ist diesem arschloch jede intelligenz-, menschen- und leserverachtung recht.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Scheißpresse des tages

Weiterlesen ist kostenlos

Wir möchten Sie nur gerne kennenlernen – ihre E-Mail-Adresse reicht. Registrieren Sie sich kostenlos, dann schalten wir alle RP+ Artikel [sic!] für Sie frei

Warum man der scheißpresse mit ihren bezahlschranken und datenbettelstellen vor dem inhalt und ihren offen für suchmaschinen und leser sichtbaren clickbait-übelschriften keine interwjuhs gibt, zeigt euch jetzt mal in aller ausführlichkeit Carsten Linnemann (CDU).

Übrigens ist es eine ganz dumme scheißidee, der dreckspresse mit ihrem listenprivileg eine aktiv für normale kommunikazjon mit richtigen menschen benutzte mäjhladresse zu geben. Außer, man hat gern über diesen kunstgriff legalisierte spämm, spämm und spämm von irgendwelchen werbeheinis in seinem postfach. Wer denen noch mehr daten gibt, ist sowieso nicht mehr zu retten. Viel spaß mit grenzbetrügerischen lotteriewerbern und ziemlich kriminellen gewinnbimmlern am telefon und einen täglichen sackpost-briefkasten voller scheiße!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Endlich alternativen zu „gender studies“ an den hochschulen

Alma Mater für Gewagtes:
Schauspielerin eröffnet weltweit erste Porno-Uni

Hinweis für allergiker: der link geht zu RT und der artikel unter der clickbäjht-übelschrift ist die lektüre nicht wirklich wert. Es wird langsam zeit, dass das sommerloch wieder aufhört…

Beweis: wischofone sind vom teufel!!!1!elf!

Und jetzt werden alle von diesen teufelsfonen dämonisiert:

Wachsen Smartphone-Nutzern Hörner?

Natürlich verbergen sich hinter heises clickbait-überschrift voll echten bildzeitungsungeistes nur ein paar ortopädische konsekwenzen eines daseins als senkkopfzombie. Das muss dieser kwalitätsjornalismus sein…

Wördpress und ehemaliges fachmagazin des tages

4 Millionen WordPress-Seiten mit WooCommerce-Plug-in von Übernahme gefährdet

Hui, vier milljonen lemminge halten wördpress für eine gute grundlage für einen onleinschopp?!

Prof. dr. Offensichtlich hat in der redakzjon des ehemaligen fachmagazins mal wieder sonderschichten eingelegt und rausgekriegt, dass man sich überlegen sollte, wem man ein login an wördpress gestattet — und heise in seiner gier nach clickbait konnte diese erkenntnis gar nicht alarmierend genug verlautbaren (und mit reklameversuchen umgeben). Klar, wenn so eine webseit einen schopp-mänätscher hat, der kriminell ist, dann kann sie kriminell übernommen werden, wenns mal ein geeignetes sicherheitsloch gibt. Niemand hätte das jemals ahnen können!

Security des tages

Hl. scheiße! Nutzt hier jemand die libssh auf einem sörver? Gut, dass die nicht so häufig benutzt wird:

Wer die SSH-Programmbibliothek libssh auf Serverseite nutzt, sollte diese zügig updaten. Eine kritische Sicherheitslücke erlaubt Angreifern, den Authentifizierungsprozesses zu umgehen, sprich: den Serverzugriff ohne Zugangsdaten

Das ist ein verdammter GAU!

Übrigens: der beliebte openssh-sörver nutzt die libssh nicht. Das gleiche gilt für die meisten anderen beliebten sörveranwendungen, hier mal eine kleine auswahl (das hätte heise eigentlich machen sollen, aber heise macht leider seit jahren lieber clickbait):

$ function wlib() { ldd `which "$1" | sed 1q` | grep so | sed -e 's/^\s*//' -e 's/\s.*$//' ; }
$ wlib apache2
linux-vdso.so.1
libpcre.so.3
libaprutil-1.so.0
libapr-1.so.0
libpthread.so.0
libc.so.6
libcrypt.so.1
libexpat.so.1
libuuid.so.1
libdl.so.2
/lib64/ld-linux-x86-64.so.2
$ wlib exim4
linux-vdso.so.1
libresolv.so.2
libnsl.so.1
libcrypt.so.1
libm.so.6
libdl.so.2
libdb-5.3.so
libgnutls.so.30
libpcre.so.3
libc.so.6
/lib64/ld-linux-x86-64.so.2
libpthread.so.0
libz.so.1
libp11-kit.so.0
libidn2.so.0
libunistring.so.2
libtasn1.so.6
libnettle.so.6
libhogweed.so.4
libgmp.so.10
libffi.so.6
$ wlib mysqld
linux-vdso.so.1
libaio.so.1
liblz4.so.1
libnuma.so.1
libwrap.so.0
libcrypt.so.1
libdl.so.2
libz.so.1
librt.so.1
libpthread.so.0
libstdc++.so.6
libm.so.6
libgcc_s.so.1
libc.so.6
/lib64/ld-linux-x86-64.so.2
libnsl.so.1
$ _

Bei den meisten menschen dürfte also kein grund zur panik bestehen. Wie man schnell herausbekommt, welche libs ein binärprogramm verwendet, kann einfach so übernommen werden — es sieht so kompliziert aus, weil ich die ausgabe noch ein bisschen aufgehübscht und von unnötigen angaben befreit habe.

Fratzenbuch des tages

Ihr zeigt hier nur noch Müll. Wen interessiert diese Scheiße?

Tja, werte fratzenbuchnutzer, wenn ihr irgendwelchen clickbait-idjoten mit „unnützem wissen“ und dergleichen folgt, dann kriegt ihr eben irgendwelche grenzspämmige clickbait. Das wird geliefert wie bestellt. Schade, dass es im äppstohr kein gehirn gibt!

Ach, heise! Wird zeit, dass du stirbst!

So langsam kommst du im BRD-kwantitätsjornalismus an, heise. Wenn jemand eine warnmeldung macht, weil er einen inzwischen gelöschten fiepser beim zwitscherchen gesehen hat, dass es eine nicht näher bekannte sicherheitslücke in meikrosoft windohs gibt, über deren ausbeutbarkeit wohl auch nicht so viel bekannt ist, was machst du dann? Warten, bis näheres aus verlässlichen kwellen bekannt ist? Den veröffentlichten exploit-kohd mal kompilieren und mit ein paar virtuellen windohs-installazjonen gucken, ob er auf verbreiteten windohs-versjonen funkzjoniert (mit einem zeitaufwand von rd. einer viertelstunde)? Vielleicht einen anderen reschersche-versuch? Nein, du machst nix von alledem, heise, du kompjuterbild mit schlips, sondern du veröffentlichst eine schrillklingelnde, feuerrote tatütata-alarmmeldung ohne irgendwelche brauchbaren informazjonen. Wer dann auf diese deine clickbait reinfällt — es soll ja leute geben, die deinen RSS-fiehd lesen, weil sie sich um ein paar kompjüterchen zu kümmern haben — liest darin den gut unter reißerischer übelschrift versteckten satz „Die Schwachstelle gilt nicht als kritisch“. Das ist wirklich schwach.

Was kommt als nächstes? Clickbait-überschriften der marke „Peter öffnete einen JPEG-anhang einer mäjhl und sie werden nicht glauben, was dann geschah“ (er bekam eine erekzjon)? Mann, mann, mann! 😦

S/M-kwalitäts-clickbait-jornaismus des tages

Screenshot von einem händi, puschmeldung der bildzeitung: 'Medienbericht: Seehofer kündigt Unionsbündnis mit CDU auf'.

Und nein, das bringt keineswegs nur die bildzeitung, reuters hat es übernommen und so gelangte es in allerhand kwalitätsjornalistische kwalitätsmedien. Nichts hat einen der diversen kwalitätsjornalisten an der werbeplatzvermarktungsfront nachdenklich gemacht, als ihm so eine schöne clickbait vor der nase baumelte.

Glückwunsch an die titanic, die mal wieder schön deutlich gemacht hat, wie die fäjhknjuhs in die scheißpresse kommen, während das internetz wegen der ganzen fäjhknjuhs nach dem willen unserer scheißp’litiker am besten chinesisch durchzensiert werden sollte…

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Nachtrag: bei RT freut man sich auch

Kwelle des bildschirmfotos: @janboehm@twitter.com.

Wir werden alle sterben!!1!

Hach, wir hatten so lange keinen guten weltuntergang mehr. Tja, wenn diese doofen asteroiden immer die erde verfehlen, dann schafft es vielleicht die erde aus sich selbst heraus, mal wieder so eine richtige katastrofe hervorzubringen. Hier stimmt die clickbait vom ehemaligen nachrichtenmagazin schon mal ein bisschen auf das ende ein:

Unheimliche Veränderung
So schnell wandert der Magnetpol der Erde

Zeigt die Kompassnadel bald nach Süden? Daten zeigen: Der Magnetpol wandert rapide – eine bedrohliche Umkehr des Magnetfelds der Erde scheint möglich

Voll bedrohlich, wenn die magnetnadel im kompass plötzlich woanders hinzeigt. Ich habe das zum beispiel in der nähe jeder überlandleitung erlebt… 😀

Und hej, die elektronik fällt aus! Kein netflix mehr!!1! Und schlimmer: kein youporn mehr!!!ölf! Und dann kommt ein bisschen mehr „gefährliche kosmische strahlung“ hier runter. Steckt schon mal den kopf in den sand und haltet einen aktenkoffer drüber, um euch vor der mörderischen strahlung aus dem lebensfeindlichen weltraum zu schützen! Bei atombomben soll das ja auch helfen, haben sie mir damals bei der bundeswehrmacht erzählt. Und vergesst nicht, die hände mit eurem körper zu bedecken, damit sie nicht verbrennen… :mrgreen:

Sommerlochpresse des tages

Alarm! Menschen, die ihren kaffee schwarz trinken, sind potenzjelle psychopaten.

(Ich kannte psychopaten, die tranken nicht einmal kaffee…)

Immer wieder interessant, was die scheißpresse so in ihre machwerke stempelt, um den platz zwischen der scheißreklame auch dann noch mit irgendeiner spämmartigen füllmasse zu füllen, wenn es gar nichts richtiges zu vermelden gibt. Die studie, die wir laut münchner bildzeitungsimitat „jetzt“ beachten sollen, ist übrigens mindestens anderthalb jahre alt. (Sie wurde vermutlich nicht sofort nach fertigstellung veröffentlicht.)

Ich gehe ja davon aus, dass die menschen wesentlich weniger dumm und anfällig für pseudowissenschaft wären, wenn es diesen contentindustriellen scheißjornalismus nicht gäbe, der nur die lücken zwischen der reklame vollmacht.

Ich beiße mich heute ein bisschen an heise fest…

Habt ihr sicher auch alle gesehen, dass das heise-magazin c’t von der nutzung von „cloud“-diensten aus den vereinigten staaten eines teils von nordamerika abrät.

Ich will mal kurz vergessen, dass jornalisten erstaunlich viele jahre gebraucht haben, um zur einsicht zu gelangen, dass eine datenspeicherung und datenverarbeitung in einem totalüberwachungsstaat (mit folterknästen, staatlichen auftragsmorden, aufgehobenen menschenrechten für nicht-staatsbürger etc.) dumm ist und diese einsicht deutlich zu formulieren.

Denen, die eine gedruckte c’t gekauft haben, von deren titelseite einem ein Trump in the Box entgegensproingt, kommt diese empfehlung mit einer bemerkenswerten ergänzung daher: So sieht die erste doppelseite nach dem editorial aus. :mrgreen:

Foto der c’t-reklame: @benediktg@gnusocial.de