Feierfox des tages

Endlich gibt es einen wahrhaft zukunftsweisenden feierfox, der zum betrieb sechzehn gigabyte RAM benötigt!!!!1!

Hej, scheiß-mozilla, ihr hirnverbrannten idjoten, hört lieber erstmal auf, mit solchen trojanerklitschen wie dem burdaverlag zusammenzuarbeiten und euren regulären feierfox zu einer distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr zu machen! So lange ihr euren nutzern trojaner unterjubelt, braucht ihr gar nicht erst scheinheilig so zu tun, als wolltet ihr verhindern, dass euren nutzern trojaner untergejubelt wurde, ihr akrobaten, ihr!

Datenschleuder des tages

Benutzt hier noch jemand dieses „ghostery“ von der schadsoftwäjhr-nebenstelle des burda-verlages? Das ist keine gute idee, denn so eine klitsche sammelt nun einmal ganz schlechtes karma an:

Der auf Datenschutz bedachte Tracking- und Werbeblocker Ghostery hat in einer Aussendung anlässlich des Starts der DSGVO versehentlich E-Mail-Adressen von Account-Inhabern verraten […] Ironischerweise soll der Hintergrund des E-Mail-Unfalls der Wechsel des E-Mail-Managements von einem Dienstleister zu einem selbst verwalteten System gewesen sein

Bwahahaha! Die kennen sich echt aus mit dem datenschutz beim burda-verlag!

Brüller des tages

Wenn ein grenzkrimineller stalker, träcker, datensammler und trojanerprogrammierer einem anderen grenzkriminellen stalker, träker, datensammler und trojanerprogrammierer vorwirft, ein lügner zu sein

Wer es nicht weiß: dieses cliqz — eine marke des nach vergorener scheiße stinkenden burdaverlages — ist die klitsche, die mich vor noch gar nicht so langer zeit endgültig davon überzeugt hat, dass ich den von der mozilla foundation zur distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr umgewidmeten feierfox-browser niemals mehr benutzen kann.

Mögen sie alle kwalvoll verrecken, diesesc scheißfratzenbuch, dieses scheißcliqz und diese hirnfickpressepest von burdaverlag! Die zum spämmer- und träckergehilfen gewordene mozilla foundation können sie mit ins grab nehmen!

Nutzt hier jemand „ghostery“…

Nutzt hier etwa noch jemand „ghostery“ als brauser-addon, um seine privatsfäre zu schützen? Das war schon lange eine schlechte idee, aber jetzt gehört es „cliqz“ und damit dem burda-verlag, die gerade erst erfolgreich darauf hingearbeitet haben, dass der beliebte feierfox-brauser zur distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr gemacht wird. Passt also gut auf, dass euch bei künftigen aktualisierungen keine grenzkriminellen trojaner mit in den brauser gemacht werden, und von eurer privatsfäre könnt ihr euch auch mal gepflegt verabschieden. Presseverleger in der BRD bedeutet: legalisierter datenhandel, der keinerlei zustimmung durch die davon betroffenen menschen braucht und damit legalisiertes zusammentragen von deanonymisierbaren nutzungsprofilen aus diversen kwellen. Einmal ganz davon abgesehen, dass nichts in der BRD das internetz so richtig übel und nachhaltig kaputtgemacht hat wie die nach scheiße stinkenden scheißpresseverleger: durch das lobbyistisch errungene, so genannte „leistungsschutzrecht für presseverleger“ und durch die lobbyistisch in den dunkelkammern des reichstages durchgesetze löschpflicht für längst teuer bezahlte gebührenfinanzierte inhalte von ARD und ZDF.

Meine dringende empfehlung: ghostery sofort deinstallieren! Wer eine vergleichbar einfach zu verwendende alternative braucht oder haben möchte, nehme einfach den privacy badger! Aber auf keinen fall den kohd von leuten, die aus beliebten webbrausern schadsoftwäjhr-schleudern machen!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Feierfox des tages

Hej, „mozilla foundation“…

Darstellung von about:config im feierfox. Unter dem Schlüssel 'social.whitelist' ist die zeichenkette 'https://mozsocial.cliqz.com' hinterlegt

…diese cyberkriegshandlung mit dem ungefragt euren nutzern reingewürgten burda-dateneinsammel- und schadsoftwäjhr-addon „cliqz“ habt ihr wohl schon etwas länger geplant, ihr anwenderverachtenden arschlöcher aus der addon-spämm-vorhölle. Das bildschirmfoto ist von meinem feierfox 56.0, den ich demnächst nicht mehr benutzen werde, weil ich halt keine schadsoftwäjhrschleudern wie euren scheißfeierfox benutze.

Geht sterben! Und zwar unter höllischen, medizinisch unbehandelten, sich endlos hinziehenden schmerzen! Arschlöcher!

Auch unter com.ipc.cpows.allow-cpows-in-compat-addons wird in einigen installazjonen cliqz@cliqz.com referenziert, aber nicht in allen fällen. Aber immer war die schadsoftwäjhrscheiße von burda nicht installiert.

BURDA VERRECKE!

(Ist es nicht lustig, dass es jetzt ein gesetz gegen häjhtspietsch und fäjhknjuhs gibt, das unter völlig intransparenter mitwirkung unseres bananenrepublikanischen justizministerjums völlig intransparente löschungen solcher hinweise aus irgendwelchen S/M-seits ermöglicht, während eine ganze generazjon kopfentkernter lemminge glaubt, das fratzenbuch sei das eigentliche internetz. Tja, dummheit ist für halbseidene geschäftemacher ein riesen vorteil.)

Wer keine lust hat, sich von irgendwelchen contentklitschen irgendwelche spionahsche-addons über den neuen werbekanal „mozilla automatische addon-installazjon und -aktivierung“ unterjubeln zu lassen und wer weiterhin richtige suchmaschinen im web benutzen möchte, statt sich von scheiß-burda durch das netz führen zu lassen, gehe am besten hierlang. Die installazjon ist schnell und schmerzlos.

BURDA, FRISS DEINE EIGENE SCHEISS-ADDON-SPAM UND STIRB DRAN!

Frieden ist mit dem pack nicht möglich, weil sie schlicht keinen frieden wollen. Sonst wäre es ja kein opt-out nach einer klandestinen, unbemerkten installazjon, sondern ein opt-in. Frieden wäre mir auch lieber gewesen. Aber ich nehme diesen cyberkrieg an und höre erst auf, wenn burda und mozilla foundation um gnade betteln und sich entschuldigen. Ich bin übrigens nicht der einzige.

Ich habe mich übrigens in dieser sache auch zu einem kommentar im heiseforum hinreissen lassen, und weil ich im zeitalter der maaslosen zensurgesetze um häjhtspietsch und fäjhknjuhs die baldige löschung dieses kommentares erwarte, habe ich mich auch gleich um eine dauerhafte archivierung bemüht.

Bin ich ganz heiß drauf! Nicht.

Ein von heise onlein bejubelter webbrauser, der ein modifizierter feierfox ist, angeblich vor träcking schützt, vom burda-verlach kommt und es mir nicht einmal möglich machen würde, den adblocker meines vertrauens zu installieren, weil das sicherer für mich und meine privatsfäre ist, wenn ich keine addons installieren kann. Statt träcking gibts dann „burda-proxys“ für die suche. Genau das richtige für die generazjon wischofon, der man alles andrehen kann. Ich denke mal, die allgemeine bejubelung in der BRD-scheißpresse ist sicher, schließlich läuft mit dem dingens auch weiterhin das reklamegeschäft der scheißpresse im web. Wer interessiert sich schon für kompjutersicherheit?! Heise hat mit einem auffallend unkritischen artikel schon mal gut vorgelegt. Eine menschenverachtende presseverlegerkrähe pickt der andern doch kein auge aus…

Zum glück gibt es diesen scheiß — im gegensatz zum feierfox, aus dem er gestrickt wurde — aus offenbar rein willkürlichen gründen gar nicht erst für mein bevorzugtes betrübssystem, so dass ich mich auch nicht im geringsten dazu genötigt sehe, mir diesen scheiß auch nur mal kurz anzuschauen.

Stirb, presseverleger, stirb! Und nimm deinen presseverlegerbrauser mit ins grab!