Mutmaßliche datenschleuder des tages

Wisst ihr noch, dieses „clubhouse“, eine scheißäpp für äppel-wischofone, die von irgendwelchen scheißjornalisten hochgeschrieben wurde, weil man da so schön reinsprechen kann und andere auch und man hört sich untereinander. Die trojanische scheißäpp hat natürlich daten eingesammelt, ist ja smart, social media, händi und äpp, unter anderem hat sie sämtliche telefonnummern aus den adressbüchern nach hause gefunkt. Und jetzt sind da halt angeblich 3,8 milljarden händinummern rausgetropft, die jeder interessierte für ein bisschen bitcoin kaufen kann. Ist doch schön, wenn mal wieder jemand anruft.

So läuft das im 21. jahrhundert: es reicht, einen oberflächlichen bekannten zu haben, der solche trojaner auf sein scheißhändi spielt, und schon ist das adressbuch bei irgendwelchen unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell und im härtefall irgendwann kriminelles handelsgut. Datenschutz ist ja eher nicht so.

Datenschleuder des tages

In einem bekannten Hackerforum wurden 1,3 Millionen benutzerbezogene Daten der Social Media-Plattform Clubhouse veröffentlicht. Die Daten enthalten User IDs, Namen, Foto-URLs, User-Profilnamen – auch die von Twitter und Instagram –, Anzahl der Follower und Follows sowie das Datum der Kontoerstellung und die Profilnamen der Nutzer, von dem die Einladung ins Clubhouse gekommen ist

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall lufteleicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Immerhin gibt es diesmal kein extrapaket mit mäjhladressen und telefonnummern zu personen, über die man eine menge aus dem offenen internetz rauskriegen kann, so dass trickbetrüger ein eher geringeres interesse haben werden. Schließlich hat das fratzenbuch ja gerade ein paar hundert milljonen viel leckererer datensätze veröffentlicht.

Warum nach scheiße stinkende scheißjornalisten dieses „clubhouse“ so geil finden und euch mit allen mitteln aufdrängen wollen…

erklärt mal kurz Volker Birk:

Es geht also darum, dass Ihr die Kontrolle verliert, mit wem Ihr reden möchtet – und wieder reine Empfänger werdet. Die Kontrolle geht an diejenigen, die die App betreiben, bzw. an die Propagandisten, die für ihre Promi-Aushängeschilder die „Moderation“ spielen

Klar, so etwas liebt der scheißjornalist. So ein scheißjornalist hätte sogar Goebbels geil gefunden!

Auch weiterhin gilt: wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch. Und alles, was euch der scheißjornalist fürs internetz empfielt, ist eher schädlich für euch und meist eh gekaufte schleichreklame.