Kennt ihr den schon?

Computerbild -- Premium-Dienst bei Twitter -- Twitter: Das bietet die kostenpflichtige Profi-Version ++ Twitter-Profis, aufgepasst: Der Nachrichtendienst bestätigt, an einer Premium-Version mit zusätzlichen Funktionen zu arbeiten. Das steckt in der Pro-Variante!

Nein, nicht dass das zwitscherchen ein „nachrichtendienst“ so wie der BND oder die NSA ist, soll hier der witz sein. Sondern, dass es „twitter-profis“ geben soll… 😀

Vermutlich wird das demnächst ein ausbildungsberuf.

Ich wünsche dem zwitscherchen übrigens viel spaß beim ausprobieren des nächsten scheiternden geldmachversuches. Mal schauen, wann endlich der letzte idjot auf unserer schönen runden erde bemerkt, dass diese klitsche ohne seriöses geschäftsmodell mit ihrem beeindruckenden „börsenwert“ noch niemals einen verdammten cent gewinn gemacht hat — und vermutlich auch niemals einen machen wird. Ach, das kann man nicht bemerken, weil die ganzen scheißjornalisten immer alle zwitscherchen sind und über das zwitscherchen schreiben, es handele sich um so etwas wie die stimme des internetzes? Na, dann investiert halt und verbrennt eurer geld. Ihr seid menschen mit einem eigenen gehirn. Niemand hält euch davon ab, irgendwelchen scheißjornalisten zu glauben. Ihr seid mit eurem abergläubischen progressivismus nur ein bisschen lächerlich, und die meisten menschen lachen halt gern… 😀

Kwelle des bildschirmfotos: zeitungsverlagswebseit eines verlages, der in seinen zeitungen gern „kwelle: internet“ angibt.

Bildzeitung des tages

Die bildzeitung, geschmachsrichtung kompjuterbild, so zu einem webkrämer: Hej, du stehst auf einer liste von uns mit den tollsten webkrämern der BRD; wenn du genau wissen willst, was das bedeutet und wie wir darauf kommen, musst du uns tausend øre geben, und wenn du gar auf deiner krämerseit damit werben willst, dass die bildzeitung dich für toll hält und dir unser blitze blitze JPEG-siegel in die seit packen willst, kostet dich das nur noch 3.500 øre. Brauchst auch gar nicht erst die bildzeitung zu kaufen, um näheres zu erfahren:

Diese Kriterien werden im Heft auch kurz erklärt und es gibt die Information, dass sogar zu 111 Merkmalen geprüft wurde, diese werden aber nicht genau benannt. Ok, das hört sich ja gar nicht so schlecht an. Was allerdings eher komisch ist: In der dann folgenden wirklich langen Liste (750 Shops!) findet man als Leser der Computerbild keinerlei weitere Informationen mehr, wie die Shops genau abgeschnitten haben. Offenbar sind diese auch nicht nach den Bewertungsergebnissen sortiert […]

Es ist nun einmal billiger, solche sachen von praktikanten erledigen zu lassen, und da wird das eben nicht besonders gut.

Tja, der scheißjornalismus, der von lesern immer weniger bezahlt wird, braucht halt ein neues beschiss-modell. Wer immer noch so doof ist, dass er die bildzeitung liest, sollte wissen, welche funkzjon solche beiträge in einer bildzeitung wirklich haben können — und sollte dieses wissen wohl zu werten wissen, wenn demnächst wieder softwäjhr oder antivirusprogramme verglichen werden.