Was kann dabei schon schiefgehen?

Der im folgenden verlinkte golem-artikel ist offenbar direkt aus einer PResseerklärung eines großen deutschen klimaschädlings abgeschrieben, der euch jetzt auch strom verkaufen will:

Anstelle von Ladekarten soll künftig Plug & Charge an Arals Schnellladern eingesetzt werden. Das Elektroauto zahlt bei dieser Technik selbst

Ich meine ja nur so, als „technikfeind“ (So werde ich wirklich öfter mal genannt…): bei einem solchen verfahren, das den bezahlvorgang völlig unsichtbar macht, würde ein schwindel nicht besonders auffallen. Und wenn er auffliegt, ist es eben eine kompjuterpanne gewesen, dafür ist niemand verantwortlich, entschuldigung, da kann man gar nix gegen machen, wissen ja wies ist mit der technik. Also genau die nummer, die hier immer läuft und mit der jeder großbetrüger, wenn er nur groß genug betrogen hat, durchkommt.

Allein schon auf einglisch „reinstecken und laden“ zu sagen, um dafür eine tolle marke zu generieren. Ja, was denn sonst? Stecker ziehen und laden geht ja leider nicht, obwohls viel billiger wäre. 🤡️

Aber keine sorge, die werden euch schon nicht jedes mal beim tanken um ein paar øregroschen bescheißen bei der anal-tankstelle. Das brauchen die gar nicht. Ihr…

Das Laden kostet bei Aral Pulse 0,69 Euro pro Kilowattstunde

…zahlt ja freiwillig anals apotekenpreise für den strom. Und fühlt sich dabei vermutlich sogar noch schlau, weil so viel geld gespart wird.

Es gibt doch noch hoffnung

 Dieser Inhalt wird veröffentlicht von cilxoom. Er wurde von FOCUS Online nicht geprüft oder bearbeitet.*  -- Einschlag wäre fatal -- Katastrophaler Rechenfehler: Schlägt Asteroid Apophis doch auf der Erde ein?

Nein, für die scheißpresse der scheißpresseverleger gibt es keine hoffnung mehr, die wird auch weiterhin jeder nur erdenkliche clixoom… ähm… clickbait aus irgendwelchen kwellen in ihre kwalitätsjornalistischen kwalitätsprodukte reinmachen und mit werbebannern umpflastern und sich dabei wie eine stütze der demokratie fühlen. Aber für die vielen menschen, die schon seit jahrzehnten unter der ganzen von scheißjornalisten industriell ausgebreiteten dummheit und infantilität großer teile der menschheit leiden, gibt es grund zur hoffnung: vielleicht wird es ja doch noch was mit dem nahen weltuntergang.

Diesen dreck vom locus kann ich natürlich nicht verlinken.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Könnt ja euer in den dunkelkammern des reichstages herbeilobbyiertes scheißleistungsschutzrecht für scheißpresseverleger mit in eure würmergrube nehmen, ihr feinde!

PResseerklärung des tages

Was so eine bullschitt-PResseerklärung über einen „wunderakku“ wert ist, die von den ganzen contentindustriellen scheißjornalisten im sommerloch natürlich einfach weitergemeldet wird, als ob es sich um wahrheit statt werbelüge handele, erklärt Frank Wunderlich-Pfeiffer auf golem. Nur, falls ihr euch mal wieder fragt, wo eigentlich die ganzen produkte sind, von denen ihr in presse und glotze gehört habt.

Ist doch schön, wenn nicht jede verlogene reklame als verlogene reklame gekennzeichnet wird!

Ich wünsche viel erfolg!

Wenn sich jemand um den datenschutz in der BRD kümmert, dann ist es recht regelmäßig noyb aus österreich:

Die österreichische Datenschutzorganisation noyb hat eine Beschwerde gegen sechs große deutschsprachige Nachrichten-Websites eingelegt und wendet sich darin gegen sogenannte Cookie-Paywalls. Besucher und Besucherinnen der Seiten müssen an dieser Schranke entscheiden, ob sie entweder der Anzeige personalisierter Werbung und dem damit verbundenen Tracking zustimmen, oder ein kostenpflichtiges Abo abschließen wollen.

noyb zweifelt an, dass eine so erlangte Einwilligung wirklich freiwillig sei und spricht von „Wucherpreisen“. Die Beschwerde richtet sich gegen die Cookie-Paywalls von spiegel.de, zeit.de, derstandard.at, krone.at, t-online.de sowie heise.de

Und den contentindustriellen jornalisten wünsche ich weiterhin viele intellente ideen, wie man leute dazu bringen kann, für die nutzung einer webseit zu bezahlen und trotzdem noch mit reklame zugeballert zu werden. Gruß auch an den madensack-verlag aus hannover, der twitter mit seinen wertlosen drexlinks auf irgendwelche bezahlmauern vollspämmt. Das wirds bringen!!1! Wir lieben alle solche spämm!!1! Da können wir gar nicht genug von kriegen!!1! Und am besten hinterher noch die menschen dafür beschimpfen, dass sie sich lieber anderen kwellen zuwenden, diese ganzen manipulierbaren idjoten und halbnazis… 🤬️

Diversifizierung des tages

DuckDuckGo, die web-suchmaschine mit dem wohl blödesten namen, will in zukunft wegwerfmäjhladressen mit weiterleitung als spämmschutz anbieten und haut dafür große PResseerklärungen raus, die von solchen ehemaligen fachverlagen wie heise natürlich gern übernommen werden. Das muss man nicht selbst schreiben, und da kann man so schöne reklameplätze vermarkten. Das ist doch ein gutes geschäft, zu dem man nicht „nein“ sagen kann, und auf inhalte kommt es nicht weiter an.

Heise: Ehemaliger Fachverlag

Ich hingegen denke beim genuss derartiger abschreibartikel nur an spamgourmet. Dieses nichtkommerzjelle angebot zum spämmschutz gibt es schon seit über zwanzig jahren. Aber hej, die schreiben halt keine PResseerklärungen, die funkzjonieren einfach nur… seit über zwanzig jahren.

Den ruf konnte man noch beschädigen?

Der stern ist ja beinahe ein dumpfes arsch- und tittenblatt wie die bunte, so dass da eigentlich nicht mehr viel ruf zu ruinieren wäre. Aber jetzt heißt es bei der scheißpresse: höschen runter, beine breit:

Zumindest beim Stern herrscht seit vielen Monaten Untergangsstimmung. Am 1. März wurde das Politik- und Wirtschaftsressort des Magazins aufgelöst. Stattdessen gibt es eine gemeinsame Hauptstadtredaktion von Capital, Business Punk und Stern. Eine Maßnahme, die den Ruf des Sterns derart beschädigt, hätte niemand intern für möglich gehalten. Mehrere Redakteure verließen daraufhin das Magazin

Keine sorge, da kommen neue. Zumindest so lange, wie der contentindustrielle „stern“ noch reklameplätze vermarkten kann, so dass die redaktöre bezahlt werden können…

Corona-klickbäjht des tages

Heise: Ehemaliger Fachverlag

Heise legt heute mal recht wohlwollend und wortreich die verschwörungshypotese¹ dar, dass das scheißvirus aus einem chinesischen labor entfleucht sein könnte. Liest sich wie ein krimi. Nur, dass am ende niemand überführt wird, sondern eine reihe schwacher indizjen raum für diverse erklärungen lassen.

Ich mag solche verschwörungserzählungen, die ziemlich nachvollziehbar klingen. Aber wenn man eine sache klar belegen kann, dann braucht man nicht in indizjen zu wühlen. Wer eine weitreichende behauptung hat, sollte dafür besser sehr gute belege vorlegen können — und das ist nach vielen monaten laborteorie (auf die sich auch ernstzunehmende menschen gestürzt haben) immer noch nicht der fall. Obwohl die gensekwenz von anfang an bei vielen forschern verdacht erweckt hat. Die laborteorie ist nicht völlig absurd, aber das ist noch kein beleg. Wenn das dann auch noch um hetzereien ergänzt wird…

[…] eine der größten Menschenschlächtereien in der Geschichte […]

…auf die ein Joseph Goebbels stolz gewesen wäre, kommt mir das frühstück wieder hoch. So schade, dass dieser fiese häjhtspietsch immer nur mit zensur in S/M bekämpft werden soll, aber nicht in der drexjornallje! Oder hat der spezjalexperte von heise einfach nur manslaughter (fahrlässige tötung) wörtlich übersetzt, weil er im englischunterricht lieber in der nase gebohrt hat und deshalb nicht einmal gelernt hat, wie man ein wörterbuch benutzt? Das würde auch die anderen fälle von holprigen dadasprech erklärbar machen:

Sie hatte zuvor schon in einigen Laboren gearbeitet und wusste, dass dies keine perfekten Orte sind […]

Das muss man ja ins englische zurückübersetzen, damit es einen sinn ergibt. Weia! 🤦‍♂️️

Und dementsprechend mies ist auch der heise-artikel geworden. Auf drei seiten aufgeteilt, damit auch gleich drei mal reklameplätze vermarktet werden können, beste klickbäjht im sommerloch, aber für diesen umfang ermüdend substanzlos, wenn man an gesicherten fakten interessiert ist. So langsam wird heise wirklich ungenießbar. Hej, ihr da in der karl-wiechert-allee: die bildzeitung gibt es schon! 😡️

(In telepolis bei heise hätte so ein tema natürlich reingepasst, selbst wenn es dünne ist, aber nicht in den regulären inhalt, der faktenbasierter jornalismus sein will und keine Claas-Relotius-klickbäjhtpumpe mit tollen geschichten aus tausendundeiner reschersche. Aber die startseite wird nun mal häufiger beklickt, als dass jemand in die telepolis schaut… und selbst in der telepolis hätte man besser jemanden mit sprachgefühl schreiben lassen sollen, gerade bei so heiklen temen.)

Übrigens: es ändert nichts am scheißvirus, der ausgelösten krankheit, den spätfolgen, der infekzjosität, wenn das scheißvirus aus einem labor kommt. Dieser trieb, einen „schuldigen“ benennen zu wollen, statt sich um die bewältigung der akuten probleme zu kümmern — in den klassenräumen der schulen stehen zum beispiel immer noch keine luftfilter, weil die milljarden vom bummskrankheitsminister Jens „totalversager“ Spahn (CDU) lieber für wirkungslose masken ausgegeben wurden; und das ist nur eine scheiße nach anderthalb verdammten scheißjahren mit dem scheißvirus — wirkt auf mich äffisch-psychisch und einem denkenden wesen nicht angemessen. Das denken des mittelalters ist keine antwort auf die probleme des 21. jahrhunderts.

¹Im gegensatz zu jornalisten meine ich das wort „verschwörung“ nicht wertend. Wer damit probleme hat, lese einfach statt „verschwörungshypotese“ das wort „korrupzjonshypotese“.

DPA!

Nein, presseverleger, für diese direkte DPA-übernahme gibt es keinen link von mir:

Gaithersburg (dpa) – Ein Impfstoff-Kandidat des US-Herstellers Novavax bietet nach Unternehmensangaben einen hohen Schutz vor Covid-19. Die Wirksamkeit des Impfstoffs NVX-CoV2373, der zweimal gespritzt werden muss, liege nach den Ergebnissen einer Phase-3-Studie bei 90,4 Prozent, teilte Novavax mit. Das bedeutet, dass bei den Probanden der geimpften Gruppe rund 90 Prozent weniger Erkrankungen auftraten als bei den Teilnehmern der Kontrollgruppe. Der Schutz vor mittelschweren und schweren Erkrankungsverläufen lag demnach sogar bei 100 Prozent.

So so, DPA, „nach unternehmensangaben“. Oder anders und deutlich ausgedrückt: ihr habt das einfach aus einer PResseerklärung übernommen. Andere kwellen habt ihr euch gar nicht angeschaut. Eine zweitmeinung in irgendeiner form habt ihr nicht gehört. Selbst die studie, die da als reine wissenschaftsfassade erwähnt wird, deren DOI ihr aber verschweigt, habt ihr euch nicht angeschaut, und ihr wollt auch nicht, dass sich jemand anders die studie anschaut, denn sonst würdet ihr ja den DOI dazuschreiben und den leser ermächtigen, zur bibliotek der nächstgelegenen hochschule zu gehen und selbst einen blick in die studie zu schmeißen. Ich vermute, der gesamte text ist nur die wiedergabe einer PResseerklärung und sonst gar nix. Wenn da mehr drin ist, dann ist das gut versteckt. Oder noch klarer: ich vermute, der gesamte text ist nur reklame. Das geht dann von euch an die scheißzeitungen, und die übernehmen diese reklame in ihre redakzjonssystem und platzieren jede menge gekennzeichnete reklame drumherum, denn das ist das einzige und eigentliche geschäft der contentindustrie, das ist die einzige und eigentliche botschaft jeder scheißzeitung. Eventuelle leser, die glauben, dass dieser redakzjonell aussehende text irgendetwas mit „jornalismus“ im herkömmlichen sinn zu tun habe, sind die gefickten und fehlinformierten.

So schade, dass die ganzen pösen pösen fäjhknjuhs immer nur im internetz mit der zensurkeule bekämpft werden! Die scheißzeitungen dürfen einfach weitermachen.

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, scheißpresse, verrecke!

Kwalitätsjornalistische PRessehirnfickpropaganda des tages

Dortmund (dpa). Wenn sich am Donnerstagmittag der Mond zeitweise vor die Sonne schiebt, wird das auch ein kleiner Stresstest für die Stromversorgung in Deutschland.

Die Erzeugung von Solarstrom könnte dann sinken. Deshalb haben sich die Betreiber der großen Stromnetze darauf vorbereitet, kurzfristig Strom aus anderen Quellen ins Netz einzuspeisen und vorsorglich zusätzliche Erzeugungskapazitäten unter Vertrag genommen. Die Netzbetreiber gehen davon aus, dass etwa ein Gigawatt zusätzliche Leistung benötigt wird. Das entspricht in etwa der Leistung des Steinkohlekraftwerks Datteln 4

Nein, PResseverleger, für so eine direkt übernommene meldung der deppen-presse-arschlöcher kriegst du keinen link von mir.

Gar nicht auszudenken, was die stromkonzerne im lande der teuersten strom-endverbraucherpreise der welt erst machen, wenn es statt einer sehr vorübergehenden, in zeitpunkt und ausmaß jahrzehntelang vorher bekannten, aber von den schrottmedien breit berichteten parzjellen sonnenfinsternis mal zu so genannter bewölkung kommt, die langfristig unkalkulierbar ist und zuweilen tagelang die energie aus dem sonnenlicht wegfrisst. Oder gar zu einer nacht, wo sich nicht der mond vor die sonne schiebt, sondern gleich die ganze erde. Und das immer ausgerechnet abends, wenn es wegen dieser dunkelheit und einsetzenden kühle auch noch einen höheren stromverbrauch gibt.

Ach, mit so einem jeden menschen vertrauten alltag kann man keine alarm-PRopagandameldungen mit wohlplatzierter angstmache verfassen? Aber mit einer von aberglauben, untergangsängsten und sonstigen fantasieen psychisch umnebelten sonnenfinsternis dafür um so besser? Ich verstehe.

Unfassbar, diese intelligenzbeleidigung! Und der scheißjornalist macht auch noch mit, übernimmt die DPA direkt aus dem NITF-fiehd ins CMS, bastelt noch ein symbolbild dazu und veröffentlicht den scheißdreck, statt eine glosse über solche versuche zu schreiben — und fühlt sich dabei wie das eiserne standbein der demokratur! 🖕️

Friss braunkohle, scheißjornalist, und stirb dran! Und nimm deine beschissenen scheißzeitungen mit ins würmerloch!

<loriot>Ach!</loriot>

Die jüngsten Zahlen offenbaren, dass die Unterhaltungsindustrie an einem Scheideweg steht. Zuschauer lehnen zunehmend das aus vielen verschiedenen Firmen bestehende Streamingportal-Mosaik ab und sind keineswegs dazu bereit, bei gleich mehreren Diensten für ein Abonnement zu bezahlen

Eigentlich könnte dieser teil der contentindustrie das ja schon beim blick auf die scheißpresse lernen, die allen ernstes von mir und dir und uns erwartet, dass wir im web wie im zeitalter der bestempelten bäume abogeld abdrücken. Für das privileg, eine einzige bestimmte webseit lesen zu können, deren macher allerlei tricks anwenden, für guhgell noch indizierbar, für mich aber nicht mehr lesbar zu werden!

Contentindustrie, geh sterben! Verleger, reih dich in die nahrungskette ein!

Hirnfickversuch des tages — hinrichtungen mit „zyklon b“ in den USA

Todesstrafe in den USA: Arizona will Verurteilte mit Zyklon B hinrichten -- Die Nazis vergasten Millionen Juden mit dem Gift. Nun will der republikanisch regierte US-Staat ausgerechnet Zyklon B bei Hinrichtungen einsetzen

[Archivversjon]

Jau, da hat der pawlowsche jornalist die glocke gehört und der speichel fließt direkt aus dem mund in die feder. Die wirksame komponente in „zyklon b“ war blausäure. Die marke „zyklon b“ der firma degesch aus dem jahr 1922 — mit der auf trägermaterjalen aufgebrachten, dadurch lagerfähiger gemachten und sicherer anzuwendenden blausäure wurde vor allem bekleidung und getreide begast, um schädlinge zu töten — existiert mit sicherheit nicht mehr. Nach der benutzung als massenmordwaffe in hitlerdeutschland war die reputazjon der marke dermaßen im arsch, dass sie nicht mehr als marke verwendet werden konnte. Die für die nutzung als entwesungsmittel lagerfähig und sicher gemachte blausäure wurde hingegen weiterhin für den ursprünglichen zweck verwendet, zum beispiel unter den markennamen cyanopur, cyanosil, uragan D2 und bluefume. Von daher glaube ich dem hirnfickenden gesinnungsjornalisten vom tagesspiegel nicht, dass sich die USA eigens um einige der mittlerweile antiken und damit teuren edelstahldosen bemüht hätten, auf denen der olle deutsche aufkleber mit dem totenkopf, der warnung „giftgas“ und dem markennamen „zyklon“ prangt, um ihre staatsmordopfer noch vernichtender totmachen zu können… zumal ich mir sehr gut vorstellen kann, dass die meisten US-bewohner gar nicht wissen, mit welchem mittel die vernichtungslager in hitlerdeutschland betrieben wurden. Die bildung der mehrheit der menschen in den USA ist nämlich erbärmlich.

Aber die schlagzeile „arizona will verurteilte mit blausäure hinrichten“ klänge doch nach nix. So einem gesinnungsjornalisten mit mutmaßlicher nähe zu gesinnungskriegern aller art geht es nur um die erweckung von gefühlen, nicht um die informazjon seiner leser. Und deshalb wendet er sich in seiner schlachtzeilen-ansprache an die dumme dumme psyche. Nach dem vorbild der widerlichen bildzeitung.

Schade, dass das PRessesterben so langsam geht!

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Übrigens bin ich auch ein gegner der in meinen augen barbarischen todesstrafe. Vielleicht ist das zuvor schon am wort „staatsmord“ klargeworden. Aber der unterschied zwischen einer massenhaften industriellen ermordung von menschen in „duschräumen“ und einer gaskammer, in der ein einzelner schwerverbrecher nach einem gerichtsverfahren, dem urteil durch geschworene und schuldspruch durch ein gericht staatlich ermordet wird, ist erheblich. Tatsächlich ist dieser schlachtzeilen-hirnfickversuch eines namentlich nicht genannten, contentindustriellen tagesspiegel-jornalisten an der werbeplatz-vermarktungsfront, der seine tintenklexerei übrigens auch noch mit „holocaust“ verschlagwortet hat, damit auch jeder kapiert, was er in wirklichkeit sagen will, nichts anderes als eine ekelhafte relativierung der monströsen staatsverbrechen in hitlerdeutschland. Und zwar vorsätzlich.

So schade, dass dieser fiese häjhtspietsch und diese fäjhknjuhs immer nur im internetze bekämpft werden sollen, und niemals in ihrer wahren heimat: der scheißpresse.

Hadmut Danisch des tages

Hadmut Danisch hat jetzt die näxste eskalazjon der jeden scheißtag irgendwo zu lesenden kwellennennungs- und linkvermeidenden jornalistenfrase „kwelle: internetz“ am eigenen leibe erlebt — kwelle: rechter blogger.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Und nehmt euer nach scheiße, lobbyismus und korrupzjon stinkendes „leistungsschutzrecht für presseverleger“ mit in euer würmerloch!

Warum jornalisten und PResseverleger unsere feinde sind

In Erinnerung ist in diesem Zusammenhang vielleicht einigen aufmerksameren Beobachtern des Geschehens noch ein Text des UN-Sonderbeauftragten, den er bereits im Juni 2019 ins Internet stellte. Die erschütternde Begründung dafür war erst am Ende des Eintrags zu lesen: Er hatte den Artikel, der von den schweren Menschenrechtsverletzungen, systematischer Folter und rechtswidrigen Intrigen im Fall Assange berichtet, einer ganzen Reihe von renommierten internationalen Leitmedien angeboten. Aber sie alle ohne Ausnahme hatten die Veröffentlichung schlichtweg abgelehnt. Offenkundig wollte sich niemand die Finger daran verbrennen. Die Publikation in einer Blognische war nichts anderes als ein Akt der Verzweiflung gewesen

Politischer jornalismus -- Hier sind neuere neuigkeiten. Du sollst vergessen! Alles vergessen! Und jetzt wähl deine feinde!