Neusprech des tages

Burda — bekannt durch die in komplizenschaft mit der mozilla foundation durchgeführte umwandlung des beliebten feierfox-webbrausers in eine distribuzjonsplattform für addon-spämm und schadsoftwäjhr — hat ein tolles wort anstelle von „kwaltitätsjornalismus“ erfunden: „verlagsjornalismus“ [archivversjon]. Müsst ihr verstehen, propagandaopfer: jornalismus ist nur toll, wenn er von unternehmen kommt, die papier bestempeln. Und alles andere…

Print macht unsere Gesellschaft stark. Print macht unsere Demokratie stark. Das Wort Print steht in diesem Fall für den Journalismus der Verlage, also für hochwertige, glaubwürdige Inhalte, egal ob sie über gedruckte Medien oder über digitale Kanäle zu den Menschen kommen.

…ist minderwertig und unglaubwürdig. Mit bekenntnis des werten herrn grüßaugus… ähm… bummspräsidenten und anderer p’lit- und medienprominenten aus glotze und „freizeit revue“ (diese industrielle gerüchterstattung ist ebenfalls ein burda-blatt). 👑

Ich bin mal gespannt, ob der scheißburdaverlach jetzt seine webseits „chip online“ und „focus online“ einstellt, um auch nichts minderwertiges und unglaubwürdiges mehr zu verantworten. :mrgreen:

Schade, dass das pressesterben so langsam geht!

Stirb, verleger, stirb! Verrecke, burdaverlach, verrecke!

Golem…

Golem bittet darum, nicht mehr verlinkt zu werden:

Bitte aktivieren Sie Javascript. -- Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot -- und lesen Golem.de -- ohne Werbung -- ohne Tracking -- mit ausgeschaltetem Javascript

Den wunsch erfülle ich gern. Schade, es war eine schöne zeit. Angesichts der tatsache, dass heise inzwischen eine PResseerklärungs- und schlechwerbeschleuder ist, ist es besonders schade.

Damit golem auch wirklich unbenutzbar wird, gibts auch keine normalen links auf die artikel mehr, so dass ich nicht einfach lynx benutzen kann. Das sperrt zwar auch ein paar körperbehinderte menschen aus, aber hej, die sind eh nicht die marktrelevante zielgruppe.

Ich wünsche alles gute für den weiteren lebensweg. Und tschüss! 👋

Toxische weiblichkeit des tages

Kennt ihr so genannte „frauenzeitschriften“? Diese dinger voller adels- und promigerüchterstattung, von denen sich ein fühlender und denkender mensch ganz von alleine abwendet, weil uninteressant, verlogen, dumm und menschenverachtend gleichzeitig? Diese Drecksblätter, die man nur an frauen verkaufen kann und bei denen die gerüchterstattung auch immer schön an die bedürfnisse der eiskalten frauenpsyche angepasst wird [archivversjon]?

Kwalitätsjornalismus des tages

Achtung, liebe nachrichtenfreunde, jetzt werdet ihr aus der kwalitätspresse — darf man nicht lügenpresse nennen, das ist pfui und nazi — darüber unterrichtet, was lt. experten auf euch zukommt:

Das Handy funktioniert nicht, man sperrt sich aus, verpasst eine Deadline, der Flug wird storniert oder man streitet sich mit der Lieblingskollegin. Alles Situationen, vor denen Astrologen in den Horoskopen für den Monat November 2019 warnen. Denn dass man ungewöhnlich vergesslich oder ungeschickt ist, hängt laut Experten mit dem Weg eines 77 Millionen Kilometer entfernten Planeten zusammen. Denn Merkur ist rückläufig – von 31. Oktober bis zum 20. November – und bringt damit laut der Erfahrung der Astrologen das Leben durcheinander […] Wenn ein Planet rückläufig ist, befindet er sich astrologisch gesehen in einem Ruhe- oder Schlafzustand. Während Merkur schläft, haben die Aktivitäten, die er verantwortet, nicht die gleichen positiven Ergebnisse, wie die eines gut funktionierenden, wachsamen Planeten

Wachsame planeten. 🤦

Ich kenne leute, die für viel kleinere realitätsverluste einen vormund bestellt gekriegt haben. Aber das waren ja auch keine jornalisten.

Aber aufgepasst: die anderen sachen in der kwaltitätspresse stimmen. Müsst ihr einfach dran glauben! Schade, dass dieses pressesterben so langsam geht.

Es ist so weit!

Fefe ist nicht mehr dazu imstande, heise von einer satire zu unterscheiden. 😧

Mit gruß an die traurigen gestalten aus der karl-wiechert-allee, die für eine faustvoll klickgroschen aus dem deutschen fachverlag eine ungenießbare schleichwerbeschleuder der kategorie „chip“¹ gemacht haben, die mit spämmzwitscherern an den irregeführten leser gebracht werden muss. Steigen sie ein, die richtung stimmt! 📉

Ach ja, wo dieses UNIX herkommt, erklären die heise-kwatschjornalisten an der reklameplatzvermarktungsfront auch manchmal. 🤦

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, scheißjornalist, verrecke!

¹Nein, dieser scheißdreck kriegt keinen direkten link.

Scheißjornalismus des tages

Laut Ö1 und ORF Kärnten hat Handke nach der Frage das (eigentlich unangekündigte und spontane) Gespräch mit mehreren Journalisten abgebrochen und davor noch die Medien scharf kritisiert. „Ich stehe vor meinem Gartentor und da sind 50 Journalisten und alle fragen nur wie Sie. Von keinem Menschen, der zu mir kommt, höre ich, dass er sagt, dass er irgendwas von mir gelesen hat. Es sind nur die Fragen: Wie reagiert die Welt? Reaktion auf Reaktion auf Reaktion. Ich bin ein Schriftsteller, ich komme von Tolstoi, ich komme von Homer, ich komme von Cervantes. Lasst mich in Frieden und stellt mir nicht solche Fragen“, sagte Handke. Er wolle „nie wieder“ Journalistenfragen beantworten.

[Archivversjon]

Tja, wenn man von den professjonellen werbeplatzmarktwertaufwertern der contentindustrie immer nur in verschiedenen formulierungen „hej, ich bin jornalist und sie haben einen nobelpreis für etwas gekriegt, was ich nicht verstehe, also wie fühlen sie sich?“ gefragt wird; von barbaren, die nicht einmal lesen können und auch nicht wissen, wie man wikipedia benutzt, dann kann ich jeden zorn verstehen! Eigentlich müsste man so einen scheißjornalisten viel öfter mal eine ohrfeige für seine dummen, hirnverachtenden unverschämtheiten geben… denn ich kann aus eigener erfahrung nur sagen, dass jornalistenarschlöcher keine andere sprache als gewalt zu verstehen scheinen. Ein wort wie „nein“ können diese fäkalmaden in ihrer bedeutung offenbar nicht erfassen. Das wäre vermutlich zu viel zivilisazjon… 😦

Und nun zum wetter

Das wusste ich auch noch nicht [archivversjon]:

Auf der Webseite des rbb findet man zudem „aktuelle Temperaturen“ und Angaben zur Witterung aus vielen Orten in Berlin und Brandenburg […] Kachelmanns Kritik ist, dass es sich bei den Informationen auf der rbb-Webseite gar nicht um echte Messwerte handle, sie würden lediglich berechnet […] Auch der Deutsche Wetterdienst hält es „für bedenklich, dass Wetterbeobachtungen durch Interpolation generiert werden“

Ich habe wirklich geglaubt, dass die contentindustriell gemeldeten „aktuellen temperaturen“ auf messwerten basieren, vor allem, weil da häufig noch die uhrzeit der „messung“ deutlich dran steht oder dazu genannt wird. 🌡️

Egal, wohin man im nach scheiße stinkenden scheißjornalismus schaut, es ist alles nur irreführung, blenderei und gezieltes erwecken falscher eindrücke. Claas Relotius ist überall. Eine wahrheitspresse (oder eine wahrheitsglotze) ist es nicht und niemals gewesen.

Stirb, jornalist, stirb! Nimm das scheiß-leistungsschutzrecht für deinen scheißverleger mit in dein würmerloch!

Jornalismus des tages

Die Redakteure von ZEIT und Merian sollten das zwar für sich durchaus kritisch sehen, da einen Text veröffentlicht zu haben, bei dem jeder, der mit dem Thema vertraut ist aufstöhnt und auf Anhieb ein halbes Dutzend grober Fehler findet. Aber ich sehe es hier mal positiv: Daran lässt sich nämlich schön illustrieren, warum wir Wissenschaftsjournalist*innen brauchen, die sich mit den Themen, über die sie schreiben, auch auskennen

[Archivversjon]

Wenn jornalisten — und keineswegs nur wissenschaftsjornalisten — sich mit den temen, über die sie schreiben, auskennen würden, dann wäre mein tonfall gegenüber diesem gleichermaßen hochmütigen wie dummen geschmeiß schon viel sanfter. Aber immer, wenn ich mich in einem gebiet auskenne, stelle ich fest, dass der jornalist weder kenntnisse noch lust auf reschersche hat, nicht einmal auf diese minimalreschersche durch kurzen blick in die wicked pedia.

Aber warum sollte sich so ein scheißjornalist für seine wegwerftexte auch mühe geben. Die dienen schließlich nur als köder, um die leute zum eigentlichen geschäft der contentindustrie zu holen: zur scheißreklame. 🎣

Da hätte ich dann auch keine richtige lust mehr, mir mit dem schreiben mühe zu geben. Und genau so sieht die leistung von scheißjornalisten regelmäßig aus.

Die scheißpresse ist gerettet!

Wer kostenlose artikel in der schweizerischen contentindustriellen scheißpresse lesen will, soll sich fortan dafür registrieren, damit die träckingdaten noch besser zugeordnet werden können.

Schade, dass dieses pressesterben so langsam geht, obwohl sich die sterbenden immer so viel mühe bei der beschleunigung geben… 😀

Ehemaliges nachrichtenmagazin des tages

Nachdem sich die geschichten von Claas Relotius wohl nicht mehr so gut verkaufen, bringt der scheißspiegel in seiner schwierigen missjon der reklameplatzvermarktung jetzt eben jeden geistigen sondermüll, und zwar unter verzicht auf jegliche kwalitätskontrolle.

Genau so gehts aus der krise! Astrologie geht immer! 🌠

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Irgendwie mag ich es ja…

Irgendwie mag ich es ja, wie jeder analjornalist bei seinem tintengeklexe zur besseren vermarktung von reklameplätzen alles schimpfwörter gegen Renate Künast nebst aufforderung, sie solle doch mal vergewaltigt werden, damit sie wieder „normal“ wird [archivversjon] schön mit anführungszeichen drumherum wörtlich zitiert, weil diese scheißtextschmierer ganz genau wissen, dass kraftausdrücke und ruppige grobheiten gegen eine grüne p’litische gruselfrau aus der BRD aufmerksamkeit bringen.

Es wirft so ein tolles licht auf den ansonsten so sorgsam gepflegten anschein der sachlichkeit und objektivität. :mrgreen:

Ich sags ja: ich mag es irgendwie… es ist so offenbarend…

Ehemaliges nachrichtenmagazin des tages

Der „Spiegel“ hat nach über fünf Jahren erstmals eingeräumt, dass er keinen Beweis für Behauptungen hat, die er 2014 über mögliche Schiebereien bei der Fußball-WM in Brasilien aufgestellt hat […] Der „Spiegel“ wusste vor der Veröffentlichung des Artikels, dass er die Behauptungen über Perumals angebliche Prognose nicht belegen kann

[Archivversjon]

Eine wahrheitspresse ist es nicht, und Class Relotius ist überall, wenn es darum geht, den content zu produzieren, mit dem man reklameplätze vermarktet. Eventuelle belege sind dann halt mal auf einem wischofon mit bildschirmfotos aus einem fratzenbuch-tschätt, das leider leider in eine pfütze gefallen ist. 😂

Aber hej, der rest ist ganz sorgfältiger kwalitätsjornalismus, da müsst ihr für bezahlen und da müsst ihr eure adblocker für abschalten, sonst verhungern die guten jornalisten noch! Das ist die zeit, in der das wünschen wieder hilft! 🐑

2019 OK

Wieder daneben! Und die NASA wurde so von dem steinchen überrascht, dass jetzt schon von kwatschjornalisten mehr weltraumüberwachung durch die weltraumbehörde gefordert wird.

Die Nasa wurde offenbar von dem Asteroiden, der vor Kurzem die Erde nur knapp verfehlte, völlig überrascht. Das geht aus internen Dokumenten hervor. Sie werfen Fragen nach der Überwachung des Alls durch die Nasa auf

Hej, kwatschjornalist an der werbeplatzvermarktungsfront! Diese ganzen kleinobjekte im sonnensystem werden beinahe nur noch durch programme von amatörastronomen erfasst, verfolgt und katalogisiert. Die NASA hat damit gar nix zu tun. Die macht weltraumfahrt. Und die namentlich recht ähnliche NSA, die ganz viel in überwachung macht, hat keine teleskope. :mrgreen:

Brüllballjornalismus des tages

Die Stimmung im Stadion ist gut, das suggerieren die Fangesänge im Hintergrund. Und Dierkes stimmt die HörerInnen schon vor Anpfiff auf das Spiel ein. Es hört sich wie ein toller Fußballtag an. Es ist aber alles ein großer Fake, ein Bauerntheater. Denn Dierkes ist gar nicht im Stadion. Er steht nur wenige Meter von der Moderatorin entfernt, genauer gesagt auf der anderen Seite des Studiotisches. Von dort schildert er seine Eindrücke. Und die sammelt er vom Bildschirm der Live-Übertragung aus dem Stadion in Graz. Die Geschichte kommt ans Licht, weil der Sender die Studiocam mitlaufen lässt. Nun sind die Bilder bei YouTube gelandet

Auch weiterhin viel spaß dabei, euch von scheißjornalisten professjonell mit fäjhkemozjonen die psyche aufkochen zu lassen, damit ihr in besserer stimmung für die scheißreklame seid!

Abschwung des tages

Steht Axel Springer vor Entlassungswelle?
Vorstandschef Döpfner will in allen Bereichen Personalkosten einsparen

Gefällt mir. Das pressesterben geht eh viel zu langsam.

Und die freigewordenen jornalisten vom hirnfickenden, menschenverachtenden scheißspringerverlag können ja auch mal etwas kürzer treten. Es kann ja auch nicht jeder mensch jornalist sein. Man kann ja auch mal ein paar jahre lang pakete ausfahren und nebenbei pfandflaschen sammeln, damit man weiterhin solche luxusbedürfnisse wie wohnen und essen leisten kann. So kommen endlich mal arschlöcher in den genuss derjenigen zustände des hartz-fear-staates mit seinen staatlich geförderten billiglohnstrich für kwasizwangsarbeiter, die sie jahrelang aktiv mit herbeipropagandiert haben und deren verschärfung sie immer wieder gern einfordern. Ist schon scheiße mit dem karma, ich weiß. Aber für einen außenstehenden ist es eben manchmal auch erheiternd. Und hej, scheißjornalist, außerdem ist das gut für die umwelt, für die wettbewerbsfähigkeit deutschlands, die stabilisierung der wirtschaft, die sicherung des kommenden aufschwungs und natürlich für die zi-za-zukunft unserer kinder!!!elf!1! :mrgreen:

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke! Kannst ja dein scheiß-leistungsschutzrecht mit ins würmerloch nehmen!

Kinderfickersekte des tages

Ein Mönch des Benediktinerklosters Montserrat in Katalonien hat jahrzehntelang ungehindert Minderjährige missbraucht

[Archivversjon]

Und jetzt, wo der kinderficker nach jahrzehnten des sexuellen kindesmissbrauches tot ist und wo man irgendwelche hinweise nicht mehr ignorieren und die taten vertuschen muss, kurz: wo dem guten bruder kein gefängnis mehr droht, weil er selig im kinderfickerkor im himmelreich dem gott der kinderficker ständigen lobpreis darbietet, während ihm infantile engelchen mit hingabe am penis lutschen, jetzt kann man da ruhig offen drüber sprechen und um verzeihung bitten. 🤮

Ich wünschte, der gesamte scheißjornalismus in der scheiß-BRD würde mit den vielen „einzelfällen“ in der leider viel zu staatsverbandelten hl. röm.-kath. scheißkirche genau so derb umgehen wie mit einem brüllballspieler, der lt. allmedial wiedergegebenen bericht der scheißbildzeitung fotografische darstellungen sexuellen kindesmissbrauches hatte und der dafür jetzt schon mal systematisch vor jedem gerichtsverfahren print- und glotzmedial gerufmordet wird¹. Genau die gleiche kampanje wünsche ich mir jeden verdammten tag gegen die größte organisierte scheißbande für kollektiven und organisierten sexuellen kindesmissbrauch, die hl. röm.-kath. scheißkirche. Gibts aber nicht. Daran, welche organisierte kriminaltät von den scheißjornalisten geschützt wird, könnt ihr erkennen, wessen interessen die scheißjornalisten mit aller hingabe vertreten. Die interessen der kinder, für die sie ein aufklebbares und wieder abziehbares herzchen haben, gehören jedenfalls nicht dazu. 😦

¹Ich nenne den namen absichtlich nicht.

Es wäxt zusammen, was zusammen gehört

Wenn der springerstiefel-verlag und der grenzkriminell webbrauser-verwanzende burda-verlag jetzt mit dem scheiß-fratzenbuch koopierieren, das sich mir damals mit seiner stinkenden scheißspämm gewaltsam in die aufmerksamkeit gedrängelt hat (die zwar auch nach meinung des bummsgerichtshofes klar illegal war, aber keinerlei konsekwenzen für das stinkende fratzenbuch hatte) und das darüber hinaus seine trojanische fratzenbuch-äpp zum überwachen, datensammeln und adressbuch-nach-hause-funken nicht deinstallierbar auf jedes wischofon kackt — ja, wenn geschmeiß wie der erfinder systematischer lügenpresse, der scheiß brauserverwanzungs-verlag burda und das scheiß-fratzenbuch zueinander finden, dann wäxt zusammen, was zusammen gehört. Aus der hölle, für die hölle. 🔥

Ich hoffe, ihr verreckt schnell zusammen, ihr feinde! Wenn spämm und schadsoftwäjhr der neue jornalismus sind, dann ist euer so genannter „jornalismus“ schon längst tot. ⚰️