Rundfunkwohnungssteuerfinanzierter kwalitätsjornalismus des tages

So, jetzt mal zu den öffentlich-schrecklichen fäjhknjuhs.

Die ARD-tagesschau so: Internet-Cookies sammeln Nutzerdaten [archivversjon].

Es ist gar nicht so leicht, in einem einfachen aussagesatz mit vier wörtern gleich drei fehler zu machen, aber der digitale analfabetismus in der tagesschau-redakzjon reißt diese hürde mit verblüffender leichtigkeit:

  1. Es gibt keine internetz-cookies. Cookies gibt es nur im web.
  2. Cookies sind nicht aktiv und können deshalb auch nichts sammeln. Sie sind so passiv wie eine textdatei. Es sind daten, die bei einem weiteren aufruf an ihren sender zurückgesendet werden. Sie werden aber oft von reklamenetzwerken und anderen halbseidenen arschlochvereinen gesetzt, um einen bestimmten brauser (und damit einen bestimmten menschen) wierderzuerkennen. Dies geschieht durch sörverseitige programmierung, und auch keineswegs nur mit cookies, sondern mit einer vielfalt an techniken.
  3. Der zweck von cookies ist nicht überwachung oder „sammlung von nutzerdaten“, sondern die überwindung der beschränkungen des zustandslosen HTT-protokolls, um zum beispiel so etwas wie fernkontoführung oder einkaufen in einem webbrauser möglich zu machen. Dafür hat eine klitsche namens netscape in den neunziger jahren cookies erfunden. Ohne cookies wäre es nicht möglich, einen angemeldeten nutzer wiederzuerkennen.

Das schlimme ist ja, dass dieser dumme analfabetismus von dummen scheißjornalisten dann bei anderen leuten wieder als „wissen“ rauskommt, und zwar als völlig falsches, also noch schlimmer als jedes gefährliche halbwissen. Manchmal wird diese blödheit sogar zur grundlage p’litischer entscheidungen oder zur grundlage von gerichtsurteilen. 😦

Aber vielleicht fragt die tagesschau ja mal ihre eigene faktentschecker-redakzjon. Die sollen sich ja mit fakten auskennen.

Kennt ihr den schon?

Die phisher werden auch immer dümmer, wenn sie sich einen bullschitt-vorwand ausdenken, weshalb man jetzt unbedingt in eine phishing-spämm reinklicken sollte:

E-Mail-Cookies für Ihr Konto wurden möglicherweise vorübergehend auf Ihrem Gerät gelöscht oder deaktiviert. Aus Sicherheitsgründen haben wir Ihnen eine E-Mail mit Ihrer registrierten Adresse gesendet, um die Gültigkeit Ihrer E-Mail zu bestätigen

🤦

Ich hoffe mal, dass nicht einmal im lande des p’litisch explizit gewünschten und schulisch mit großem aufwand hergestellten digitalen analfabetismus jemand auf so einen unsinn reinfällt.

Und nein, ich erkläre jetzt nicht, warum das bullschitt ist. Wer es nicht versteht, sollte unbedingt einmal in der wicked pedia oder sonstwo nachschauen, was so ein „cookie“ und was so eine „e-mäjhl“ eigentlich ist. Dann erklärt sich von selbst, dass es keine mäjhl-cookies gibt. So ein internetz ist doch toll. Da kann man einfach auf so viel wissen zugreifen. Nutzt es, verdammt noch mal, statt dumm zu sein! 💡

Der beste und hundertprozentig wirksame schutz vor phishing ist es übrigens, niemals in eine mäjhl zu klicken. Wenn man alle regelmäßig besuchten webseits nur über lesezeichen im webbrauser aufruft, kann einem kein spämmer einen phishing-link zusammen mit irgendwelchen alarm-klickmich-texten unterjubeln. Nach der ganz normalen anmeldung bei der webseit sieht man ja, ob eines der behaupteten probleme vorliegt. Wenn nicht, hat man einen phishing-versuch abgewehrt und sich damit möglicherweise viel geld und nerven gespart. Und das beste daran: es kostet nichts, bremst den rechner nicht aus und ist kein aufwand. Der beste schutz vor internetzkriminalität ist und bleibt das gehirnchen. 🧠

Firefox 37 erstmal nicht installieren: sicherheitswarnung!

Es ist möglich, dass der feierfox 37 (die aktuelle versjon), der mich gestern erst zu einem ganz langen und bitteren rant motiviert hat, ein relativ großes privatsfären- und sicherheitsproblem hat.

Wer sich — zur abwehr von träcking, als datenschutzmaßname bei gemeinsam genutzten rechnern oder klapprechnern, die verloren gehen können — seinen feierfox so eingestellt hat, dass die cookies nach dem beenden des feierfox gelöscht werden, sollte sich unbedingt davon vergewissern, dass das noch funkzjoniert.

Es gibt zurzeit mindestens einen bericht, dass der feierfox sich beim löschen der cookies nicht mehr wie eingestellt und angezeigt verhält, sondern die cookies behält.

Und das scheint nicht das einzige problem für privatsfäre und datensicherheit im aktuellen feierfox zu sein. Da es zurzeit noch kein schweres sicherheitsproblem für feierfox 36.x gibt, empfehle ich dringend, mit dem update so lange zu warten, bis derartige fehler behoben sind (oder bis sich geklärt hat, dass derartige fehler andere ursachen haben).

Übrigens wird lt. oben verlinktem text vom feierfox 37 auch eine wichtige einstellung gegen seit-übergreifendes träcking auf die gleiche weise ignoriert: wenn eingestellt wurde, dass keine cookies von drittanbietern akzeptiert werden sollen. Wenn das stimmt, werden menschen gegen ihren in brausereinstellungen geäußerten willen an eine reklamewirtschaft verhökert, die seit-übergreifendes und damit tief in die privatsfäre eindringendes träcking betreibt.

Bitte überprüft das selbst! (Ich will den feierfox 37 zurzeit nicht einmal in einer virtuellen maschine sehen.) Wenn ihrs verifizieren könnt, bitte an andere weitersagen. In meinen augen sind das schwerwiegende probleme, vor allem, weil anwendern über den einstellungsdialog eine sicherheit vorgegaukelt wird, die gar nicht besteht.