Scheißverleger des tages

Nein, heute mal kein stinkender presseverleger, sondern ein stinkender schulbuchverleger, der in der BRD mit ihren zwangsschulen, an denen die beschissensten bücher der welt verwendet werden müssen¹, eh schon eine lizenz zum gelddrucken hat:

Der große Schulbuchverlag Cornelsen will eine KATAPULT-Grafik für seine Schulbücher verwenden. Preisverhandlungen lehnt der Verlag ab, stattdessen möchte er KATAPULT mithilfe juristischer Falschaussagen erpressen. Wie kaputt ist eigentlich die Verlagsbranche?

Die sind nicht kaputt. Die gehören zu den über die kultuskorrupzjon staatlich gepämperten gutsherren des neuen scheißfeudalismus und können sich schon seit jahrzehnten jede arschlochnummer rausnehmen.

¹Schulbücher sind in der regel ungeeignet zum selbstlernen, ohne brauchbaren index, damit das spätere nachschlagen erschwert wird und in ihrem didaktischen aufbau so fragwürdig, dass jeder lehrer aus der praxis so weit von diesem mit schäbiger druckerschwärze vorgegebenen didaktischen weg abkommt, dass das überteuerte scheißschulbuch objektiv für den lehrer und die schüler unnütz ist und kaum benutzt wird. Es gibt davon ein paar ausnahmen, zugegeben. Aber die sind dünn gesät. Sehr dünn. Und vor allem: die kommen nicht vom cornelsen-verlach.