Datenschleuder des tages

„Eventus media international“ hat namen, wohnanschriften, mäjhladressen, geburtsdaten, testdatum und ergebnis des tests von mehreren tausend menschen im internetz veröffentlicht, die einen coronatest gemacht haben [archivversjon]. Es reichte für den zugriff aus, ID-kohds durchzuprobieren. Weitere sicherheitsvorkehrungen gab es nicht. Oder anders gesagt: es war nicht einmal strafbar, da keine besonderen sicherheitsvorkehrungen überwunden werden mussten.

Nicht, dass hier noch jemand glaubt, mit den weit in die privat- und intimsfäre reinreichenden gesundheitsdaten, die irgendwo massenhaft angesammelt werden, würde man irgendwie verantwortungsvoller als mit anderen daten umgehen! Aber nein doch, das würde ja nur innovazjon behindern… oder, um es mit dem PRessesprecher dieser datenschleuder zu sagen:

Dass Hacker trotzdem auf einen Teil der Daten zugreifen konnten, tut uns leid, und wir entschuldigen uns bei den betroffenen Kunden

Ditschitäll first, entschuldigung second. 🤮️

Übrigens, herr PRessesprecher: sie können sich gar nicht entschuldigen. Sie können nur um entschuldigung bitten. Selbst angesichts so einer datenschleuderei labern sie noch wie ein arrogantes arschloch daher! Sie sind widerlich. Gehen sie bitte sterben!

Ich bin mal gespannt, wie hoch das bußgeld nach DSGVO ausfällt. Ob es wieder nur ein paar cent pro betroffenen datensatz werden, oder ob wenigstens beim rumschleudern mit gesundheitsdaten ein etwas härterer maßstab angelegt wird. Oder ist diese DSGVO doch nur dazu da, autokennzeichen zu schützen, während auf den datenschutz von menschen geschissen wird?

Corona des tages

Wie mit den Kosten dieser Tests umgegangen wird, ist aber überhaupt nicht nachvollziehbar. Einen festgelegten Preis hat der Abstrich nicht – manche Labore berechnen um die 130 Euro, andere mehr als 200 Euro. Hinzu kommen mögliche Kosten für den Arzt oder etwaiges Material. Diesen Betrag für Rückkehrer aus Risikogebieten zahlen künftig wir alle – entweder die Steuerzahler, sollte sich der Vorschlag durchsetzen, dass Bund und Länder für die Kosten aufkommen; oder die Krankenversicherten, wenn die Tests – das ist ein anderer Vorschlag – künftig von den Krankenkassen übernommen werden. Die vielen, die in diesem Jahr aus Respekt vor dem Virus zu Hause bleiben – oder es sich gar nicht erst leisten können, eine Reise in die zumeist außereuropäischen Risikostaaten zu unternehmen -, zahlen also für die wenigen, die das nötige Kleingeld haben oder die nötige Risikofreude oder beides. Insofern ist es eine völlig verrückte Idee

Auch weiterhin viel spaß mit der bummsregierung unter der bleiernen raute Angela Merkels!