„Cyber cyber“ des tages

Die Verwaltung der Ruhrgebietsstadt Witten ist nach einem Cyberangriff nicht mehr erreichbar

Na gut, spielste datensicherung zurück und gut ist? Oder gibts etwa keine? Ditischtäll first, bedenken second. So wie in ludwigslust-parchim, wo man jetzt um verständnis bittet, aber leider nicht um IT-verständnis.

Termine in der Bürgerberatung, beim Standesamt und den weiteren Ämtern werden voraussichtlich auch in den nächsten Tagen davon betroffen sein, heißt es aus Witten. Ebenfalls betroffen seien das Kulturforum Witten, Stadtmarketing Witten, die VHS und der Stadtsportverband Witten

Ach, ist ja erst dienstag. Und gestern hats noch nicht geklappt mit dem zurückspielen. Vielleicht klappts heute ja besser. Man muss ja auch mal glück haben. 🍀️

Was ist eigentlich passiert?

Schadsoftware war in die Systeme eingedrungen und hatte nachhaltige Schäden angerichtet

Oh, diese softwäjhr aber auch immer!!1! Die führt sich einfach so von selbst aus!!1! Da kann man natürlich nix machen.

Aber was man machen kann, macht man: man pustet PResseerklärungen raus. Und weil man seine besoldung auch kriegt, wenn man völlig einfallslos ist, schlägt man die textbausteine im entsprechenden aktenordner nach:

Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet, die Probleme zu beheben

Vielleicht sollte man besser mal sorgfältig, systematisch und gründlich daran arbeiten, statt immer nur mit dieser hochdruckfrase im übelsten blahton der PResseerklärungen. Dann arbeitet man nämlich auch erfolgreich dran. Vielleicht sogar nachhaltig erfolgreich.

Was bedeutet dieser „hochdruck“ eigentlich?

Die Stadt habe das Landeskriminalamt, Experten der Sicherheitsbehörden und externe Dienstleister hinzugezogen, um die Ursachen zu analysieren und das Problem möglichst zügig zu lösen

Dass man die halbe welt in die stadt holt, statt einfach die datensicherung zurückzuspielen. Denn zum zurückspielen nach so einem schaden ist die datensicherung schließlich da. Wo bleibt eigentlich die cyber-cyberwehr der bundeswehr, die wir neuerdings seit über einem jahr haben? Oder haben die gerade munizjonsmangel? Oder gar personalmangel? 😂️

Ich weiß ja jetzt nicht im einzelnen, wie da rumgecybert wurde, aber ich gehe einfach mal davon aus, dass jemand klicki-klicki in seine mäjhl geklickt hat, um die datei attachment.pdf.exe zu öffnen. Oder auf einen link geklickt, um angebot.doc runterzuladen und zu öffnen — und natürlich makros zu erlauben, weil im dokument steht, dass man das dokument sonst nicht lesen kann. „Cyberangriff“ klingt viel epischer als lebenspraktische dummheit und/oder innere kündigung von verwaltungsangestellten, entschuldigen sie bitte, aber die stadtverwaltung steht ihnen in den nächsten drei monaten nicht zur verfügung, vielen dank für ihr verständnis.

Aber hej, jetzt wird die BRD durchdigitalisiert!!1!

Cyber! Cyber!

Cyber cyber!!1!

In mecklenburg-vorpommern hat jemand aktiv für mehr datenschutz gesorgt, indem er die eingesammelten bürgerdaten verschlüsselt hat [archivversjon].

Der Kreis Ludwigslust-Parchim, die Stadt Schwerin, die KSM und die Stadtwerke Schwerin haben einen gemeinsamen Krisenstab einberufen. Offenbar sind fast alle IT-Dienste ausgefallen. Es sei, so hieß es, „mit erheblichen Einschränkungen in Bezug auf die Verfügbarkeit des Bürgerservice zu rechnen“. Dienstleistungen wie zum Beispiel die Anmeldung eines Autos oder der Antrag für einen neuen Ausweis können die Behörden derzeit nicht anbieten. Auch in den kommenden Tagen werde voraussichtlich vieles noch nicht funktionieren

Wie, ihr könnt nicht einfach binnen höchstens eines tages die datensicherung zurückspielen? Das ist aber schade. Habt ihr überhaupt eine datensicherung? Nö? Na, dann könnt ihr ja nur noch von fiesen cyberangriffen kwasseln. 😁️

Vermutlich sickert spätestens übermorgen durch, dass da jemand klicki-klicki in eine mäjhl gemacht hat. Klar, dass sie das nicht offizjell sagen können. „Ich wurde gehäckt und cyberkriegsattakiert“ klingt nun einmal viel epischer und schicksalhafter als „ich klicke auf alles, was man klicken kann und benutze softwäjhr, die aus jedem unbedachten klick eine katastrofe machen kann“.

Ich gebe mal weiter an Fefe. Der hatte offenbar auch ein bisschen gallegeschmack im mund und hat sich dann mal etwas ausgelassen.

Ich bin ja mal gespannt, ob da demnächst mitgenommene daten irgendwo wieder raussprudeln.

Wenn man informatik in der BRD den sozjalwissenschaften zuschlagen möchte, dann kommt eben so etwas raus

Der Groove-Ransomware-Gruppe scheint ein Angriff auf das LRZ (Leibniz-Rechenzentrum) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München geglückt zu sein. Die Ransomware-Erpresser drohen mit einer Veröffentlichung der gestohlenen Daten in nur drei Tagen, sollte auf ihre Forderungen nicht rechtzeitig eingegangen werden

Tja, da hat wohl jemand mit etwas weitergehenden berechtigungen in eine mäjhl klicki-klicki gemacht und dann war das entsetzen groß. Woher soll man in so einem rechenzentrum denn auch wissen, dass sich der absender einer mäjhl beliebig fälschen lässt, und zwar durch kinderleichtes eintragen eines falschen absenders. Und digitale signaturen von mäjhl gibts doch erst seit einem vierteljahrhundert, so einen neumodischen kram kann man doch nicht benutzen. Außerdem ist das krypto, das ist viel zu schwierig. Dann gibts halt auch mal cyber-cyber am rechenzentrum.

Wo ist eigentlich unsere cyberwehr, die uns verteidigen soll? Übt die immer noch das präsentieren der tastatur?

„Cyber cyber“ des tages

Exklusiv
Generalbundesanwalt
Verfahren wegen Hackerattacken

Huch, was ist denn los? Haben die pösen russischen häcker die wischofone, wischopädds und kompjuter unserer hl. parlament-arier gepwnt? Mitnichten:

Seit Monaten verschicken Hacker gefälschte E-Mails an deutsche Politiker. Für die Cyberangriffe macht die Bundesregierung Russland verantwortlich. Jetzt ermittelt offiziell der Generalbundesanwalt

Dass es russland ist, ist natürlich der „erkenntnisstand“ unserer ganz geheimen geheimdienste, den man nicht weiter begründen muss, weil man ihn nicht weiter begründen muss. Der russe halt. Vermutlich stehen irgendwo ein paar kyrillische kringel in den dateien.

Wenn das so ist, dann bin ich auch beinahe jeden tag opfer eines cyber-cyber-angriffes. Der sieht dann so aus.

Herr generalbummsanvergewalt, bitte übernehmen sie!

Datenschleuder des tages

Nach dem Cyberangriff auf T-Mobile US hat das Unternehmen Angaben zum Schaden gemacht: Die Hacker erbeuteten Daten von Millionen Mobilfunkkunden, darunter Sozialversicherungsnummern und Führerscheindaten

[Archivversjon]

Wieder ganz viel cyber-cyber, und niemals sind die verantwortlich, die riesige datensammlungen anhäufen und nicht gegen zugriff sichern. Bei diesem ableger der telekomiker musste man nicht einmal kunde sein…

[…] die Informationen von rund 7,8 Millionen Vertragskunden sowie von rund 40 Millionen früheren oder potenziellen Kunden und rund 850.000 Kunden mit Guthaben-Konten […]

…um ein opfer der datenschleuderei zu werden. Es war völlig ausreichend, wenn man „potenzjeller kunde“ war. Was das sein soll? Vermutlich ein anderer ausdruck für „mensch, dessen daten man irgendwo einsammeln oder aufkaufen konnte, um ihn mit scheißreklame vollzumüllen“.

Auch weiterhin ganz viel spaß beim festen glauben an den überall lufteleicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Ehemaliger fachverlag des tages

Für heise, den ehemaligen fachverlag aus hannover, ist das versenden einer mäjhl mit einem anhang inzwischen ein cyber-cyber-angriff.

Allein schon, dass heise dieses cyber-gelaber einfach mitmacht und lustige fantastilljardenschäden aus irgendwelchen PResseerklärungen von dummköpfen übernimmt, obwohl nichts daran auch nur entfernt mit kybernetik zu tun hat!

Cyber cyber des tages

Joe Biden, obermotz der USA, so: wenn ihr uns cybert, dann überfallen wir euch mit unseren armeen.

Vielleicht sollte er einfach stattdessen mal dafür sorgen, dass klitschen für ihre scheißsoftwäjhr haftbar gemacht werden. Dann hat es sich sowieso bald ziemlich ausgecybert. Und wenn softwäjhr im laufe der zeit nicht fetter und kaputter, sondern robuster und fehlerfreier wird, haben wir alle was davon. Außer meikrosoft vielleicht, außer meikrosoft und äppel. Die kommen mit ihrer scheißnummer nicht mehr durch.

Und nein, man muss so genannte „kritische infrastruktur“ nicht ans internetz hängen.

Cyber cyber des tages

China weist Exchange-Hack von sich: China hat Hacker-Vorwürfe der USA und anderer westlicher Staaten als „Verleumdung“ zurückgewiesen. Die Anschuldigungen seien unbegründet und aus rein politischen Motiven erhoben worden, sagte der chinesische Außenamtssprecher Zhao Lijian. China sei strikt gegen jede Form von Cyberangriffen, unterstütze und dulde diese auch nicht. Im Gegenzug beschuldigte der Sprecher die USA, selbst „die größte Quelle für Cyberangriffe weltweit“ zu sein

Sorry, contentindustrielle nachrichtenseit, aber für die direkte übernahme von DPA-meldungen nebst hinzufügen von reklame gibts keinen link von mir. Und ansonsten dürfte der chinesische vorwurf stimmen. So eine monströsität wie die NSA gibt es nirgends anders auf der welt.

Davon, dass zur besseren durchführung staatskrimineller cräckerangriffe schwere sicherheitslücken nicht behoben, sondern staatlich gesammelt werden, will ich gar nicht erst anfangen. Das macht unser aller leben gefährlicher.

„Cyber cyber“ des tages

Ein groß angelegter Hackerangriff auf Hunderte Firmennetzwerke in den USA zieht Kreise bis nach Europa. In Schweden waren die Kassen aller Coop-Filialen blockiert, die mit der attackierten Software gesteuert werden

[Archivversjon]

Eine apotekenkette hat es auch erwischt. Na, freut ihr euch auch alle schon so auf die abschaffung des bargeldes? Dann gibts halt keine medikamente und lebensmittel mehr, wenn mal jemand rumgecybert hat. Kann man nix gegen machen, ist ein kompjuterproblem, und jemand hat gecybert.

Wieso kassensysteme so am internetz hängen, dass man sie cybern kann, fragt da schon keiner mehr.

Bargeldloses bezahlen des tages

Ein fiese, ausbeuterische supermarktkette wie „lidl“ ist ja hipp, super, zukunft, ditschitäll und modern, und deshalb haben die jetzt bargeldloses bezahlen ermöglicht. Nein, nicht mit der karte, wie das jeder ambizjonierte kiosk macht. Das ist doch nicht modern. Mit dem wischofon natürlich. Und mit einer eigenen lidl-äpp natürlich. An der kasse händi zücken, bezahlen, rabattüberwachungspunkte gutschreiben lassen, weitergehen.

Das ist doch eine tolle sache. Wenn man die kontonummer eines anderen menschen kennt — so etwas tropft ja auch manchmal aus einer datensammlung raus und wird danach unter interessierten gehandelt — dann kann man lustig lidl leerkaufen und bezahlen tuts erstmal der andere; sicher, schnell und bekwem im lastschriftverfahren.

Dem Anschein nach richten Betrüger:innen sich Accounts bei Lidl Plus ein und aktivieren die Lidl-Pay-Option anschließend mit fremden Kontodaten, um damit einzukaufen. Woher diese Daten stammen, ist unklar – möglicherweise aus früheren Hacks von Datenbanken und Accounts bei anderen Unternehmen. Konto-Besitzer:innen halten die Buchungen zunächst oft für ein Versehen, weil sie selbst nicht bei Lidl einkaufen waren, und veranlassen Rücklastschriften, um die Beträge von ihrer Bank erstattet zur bekommen. Daraufhin meldet sich ein Inkasso-Unternehmen, das (höchstwahrscheinlich automatisch) die fehlende Zahlung anmahnt

An eine kleine überprüfung der bankverbindung haben die spezjalexpertys bei lidl offenbar nicht gedacht, als sie von irgendeiner klitsche so eine hippe äpp zusammenstöpseln ließen, und jetzt haben sie eben eine gecyberte äpp. Und ganz viele unbeteiligte leute, die gar nix mit dieser scheißäpp zu tun haben, die noch nicht einmal ein scheißwischofon haben müssen, haben jetzt den scheißärger mit dem identitätsmissbrauch, zu dem lidl die nutzer seiner scheißäpp eingeladen hat.

Nur den betrügern, denen gehts gut. Die haben alles eingekauft, was schön teuer war und haben es schnell verhökert, und schon konnten sie wieder ein paar näschen koks ziehen und ab in den puff.

Aber hej, dafür hat lidl jetzt eine total tolle idee zur verbesserung der security und zur betrugspräwenzjon:

ACHTUNG! UNBEDINGT DEN VERSTÄRKTEN GESICHTSKLATSCHSCHUTZ AUFSETZEN!!1!

Lidl verlangt von Lidl-Pay-Nutzer:innen eine „Einwilligung zur Betrugsprävention“. Sie müssen ihre eingegebene E-Mail-Adresse verifizieren und eine vollständige Post-Adresse angeben

Bwahahahaha, die mäjhladresse! Es ist ja so irre aufwändig, eine mäjhladresse zu bekommen! Selbst ziemlich unerfahrene menschen haben in weniger als fünf minuten eine weitere mäjhladresse. Da darf man nicht lachen. Hier reden experten über ernste sachen… 😂️

Und die postanschrift ist auch nicht so ein großes problem. Es gibt genug kalte, anonyme häuser, in denen man einem briefkasten ansieht, dass der mensch gerade für längere zeit nicht da ist — einfach, weil sich die scheißreklame drin ansammelt. Wenn man da einen anderen namen draufklebt und öfter mal das hochsichere briefkastenschloss mit einer büroklammer aufschlüsselt¹, wird das niemand bemerken, und man kann sogar die anschrift verifizieren. Je nach haus können auch gleich zwei oder drei namen auf einen briefkasten, damit man mehr einkaufsvergnügen hat. Wenn man die reklame danach rausnimmt, wird das keinem auffallen. Wie man in das haus kommt? Zum beispiel, indem man einfach bei allen klingelt und über die sprechanlage „reklame“ sagt².

Und was verifiziert lidl nicht? Richtig, das bankkonto³. 🤣️

Wie soll ich nur diese lachschmerzen aushalten!

¹Liebe kinder, das ist kriminell. Das macht man nicht. Lasst das!

²Noch vor vier jahren hat das jede tür geöffnet, denn da habe ich selbst mal für jemanden, der in urlaub gefahren ist, reklame ausgetragen. Ich habe ja beim wort „reklame“ gehofft, dass ich nirgends reingelassen werde. Aber die leute sind so doof. Die brauchen unbedingt das altpapier. Das mit lügen bedruckte altpapier. Und die haben nicht einmal mehr einen kohleofen, den man damit anmachen könnte.

³Wie man das macht? Zum beispiel, indem man eine kleinüberweisung auf das angegebene konto macht, und im verwendungszweck steht ein kohd, den der kontoinhaber dann in seinem benutzerkonto angeben muss, damit die zahlungsfunkzjon freigeschaltet wird. Die menschen, die da so eine tolle äpp konzipieren, scheinen in ihren analysen nicht auf solche ideen zu kommen. Die verifizieren lieber mäjhladressen. Oh, moment mal: in der ersten versjon haben sie vermutlich nicht einmal das gemacht, denn sonst wäre es wohl nicht erwähnt worden. Als ob sich bei einer langen IBAN niemals jemand vertippen würde! Als ob es keine kriminellen gäbe! Als ob es keine leute gäbe, die nicht mehr ehrlich sind, wenn sie so eine leichte schangse haben, mit einem betrug durchzukommen. Lidl so: Einfach das konto belasten! Die haben doch so einen dachschaden bei lidl, die schlafen schon im freien!

Fernkontoführung des tages

Volksbanken:
Cyber-Angreifer legen Online-Banking lahm

Da freuen sich doch alle kunden, dass die filjalen geschlossen sind, wenn da einer rumcybert! Und wenn ich mir nur überlege, wie billig es ist, so ein botnetz zu mieten und damit einen DDoS zu machen, können sich ruhig schon mal alle dran gewöhnen…

„Cyber cyber“ des tages

An der technischen universität berlin hat jemand rumgecybert, sicherlich ein russe, und denen eine mäjhl mit schadsoftwäjhranhang geschickt, der prompt geklickt und gestartet wurde. Und dann hat der trojaner riesige teile des universitätsnetzwerkes übernommen. Das war anfang mai. Leider haben die informatiker dort an der technischen universität nicht gelernt, wie man sicherungskopien macht, und deshalb gibt es für mäjhl immer noch nur notbetrieb und SAP läuft überhaupt nicht:

Da haben ja Doktoranden, die ihre Word-Dokumente einmal auf der Platte und einmal auf einen USB-Stick speichern, eine bessere Backup-Strategie!

Wie kaputt ist diese technische hochschule? Sie ist völlig kaputt:

Die gesamte Studierendenverwaltung über SAP sei nicht erreichbar, hatte Gabriel Tiedje vom Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) zuvor im Inforadio beklagt. Ohne die Online-Prüfungsanmeldung und den Zugriff auf Zeugnisse könnten Studierende das Semester nicht abschließen, Absolventen sich nicht bewerben oder zum Master bei anderen Studiengängen anmelden. Man arbeite daran, um mit anderen Universitäten Übergangslösungen zu finden

Weia!

Aber es glaube niemand, dass dort gar nix mehr läuft:

Aber Gendersternchen können sie noch

Das scheint ja auch das wichtigste an der universität zu sein…

Ach ja, zur ergänzung noch das heiseforum, aber bitte vorher tischkanten aus gebissnähe entfernen:

Ja, an der TUB wurde vor ein paar Jahren Mail auf ausschliesslich Exchange (-> Windows) umgestellt. Nicht, weil die vorherige (linux-basierte) Loesung nicht funktionierte, sondern weil aus der – insbes. hoeheren – Verwaltung der Ruf lauter wurde, mit nur einem Client nicht nur Mail zu lesen, sondern auch die Kalender zu verwalten, die Kontakte, Kurznachrichten an die Sekretaerin im Nebenzimmer zu schicken, alle Dokumente zu speichern und darauf eine Volltextsuche durchzufuehren, und schliesslich auch noch den Client zum Kaffeekochen und Hund-Gassi-fuehren zu benutzen. Nicht, dass das jemand m.W. wirklich BENOETIGT haette. „Haben wollen“ […] einer Professorin fuer Gender-Studies zu erklaeren, dass das, was sie sich da vorstellt, halt nicht geht, fuehrt eben nur zu lautem Geschrei, das sei anti-*, misogynistisch, und entsprechenden Beschwerden beim Fakultaetsrat, akademischen Senat, Praesidium. Insbesondere, wenn das IT-Techniker, das da erklaert, zufaellig einen Bart traegt […] Derzeit arbeitet man – mit Hilfe eines externen Sicherheits-Dienstleisters – daran, die Systeme alle wieder (nach Neu-Aufsetzen) genau so wieder in Betrieb zu nehmen

Weia! Da treffen halt spezjalexpertys die entscheidungen.

Cyber cyber!

Die Verlagsgruppe Madsack ist offenbar von Ransomware befallen worden. Laut einem Medienbericht deutet eine interne Mail des Verlags auf eine Infektion mit dem Erpressungstrojaner Nefilim hin. Ein Sprecher von Madsack erklärte heise online auf Anfrage lediglich, dass es am Freitag „zu einem Cyberangriff auf die Computersysteme der Madsack Mediengruppe“ gekommen sei

Das wort „cyberangriff“ klingt ja auch viel epischer als „einer unserer mitarbeiter klickt auf alles aus dem internetz, was er im posteingang findet und unsere administratoren schaffen es nicht, den dadurch verursachten schaden einzugrenzen“. Müsst ihr verstehen: für contentindustrielle scheißjornalisten ist mäjhl mit link oder anhang, wo sich gar nix von selbst aktivieren kann, schon ein cyber-cyber-angriff. Nach dem maßstab werde ich aber auch öfter mal angegriffen — und wehre das ab, indem ich einfach nicht in mäjhl klicke und schon gar nicht irgendwelche anhänge von unbekannten öffne. Und unbekannt ist jeder, dessen mäjhl nicht mindestens digital signiert ist, denn die absenderadresse einer mäjhl zu fälschen, ist eine fingerübung für ein verspieltes kind. Und hey, wenn ich so etwas lese…

Auch vom Austausch von Daten via Outlook solle man absehen

…bleibt vom „cyber cyber“ nur übrig, dass die kompjutersicherheit bei madsack einfach nur scheißegal ist. Vermutlich schon seit jahrzehnten. Denn sonst würde man meikrosoft autlukk nicht benutzen. Warum nicht? Weil der scheiß eine erhebliche sicherheitsgeschichte hat, die nix gutes erwarten lässt. Außer, man ist dummgläubig und verwexelt reklame mit der wirklichkeit. Ach ja, sind ja jornalisten und presseverleger… 🤭️

Übrigens: ein dank an die autoren aus der karl-wiechert-allee, dass sie das wort „cyberangriff“ in anführungszeichen gesetzt haben. Ich hätte ja noch „so genannter“ davor geschrieben, damit es auch weniger lesekundigen menschen klar wird, was für ein bullshitt hier mal wieder rausgeblaht wird.

Aber genug spott, da hinten fressen ein paar leute gerade scheiße. Denen, die jetzt versuchen, das ohne ihr verschulden entstandene problem einzugrenzen, wünsche ich jedenfalls viel erfolg dabei!

„Sicheres öffnen mit digitalem hokuspokus“ des tages

Das digitale Ticket soll ein eindeutiger Nachweis sein, dass die Person, die es am Arm trägt, einen frischen negativen Corona-Test hat. Damit darf sie in Tübingen einkaufen, ins Theater oder ins Straßencafé. Jetzt hat ein 13-Jähriger sich selbst ein Band gebastelt. Beim Test mit dem SWR hat es funktioniert

[Archivversjon, link via @benediktg5@twitter.com]

Und keine sorge, ist alles auch nicht weiter schlimm:

Die Tübinger Pandemiebeauftragte Lisa Federle zeigt sich eher unbeeindruckt: Man könne vermutlich alles fälschen

Na, wenn das so ist! 🤦‍♂️️

„Cyber cyber“ des tages

Wie fährt man einen angriff gegen päjpäll, ama-zone, äppel, meikrosoft, schoppifeist oder ubel? An sich war das ganz einfach: Wenn man wusste oder erraten konnte, wie die verwendeten biblioteken heißen, legte man einfach in den üblichen bibliotekslagerstätten im internetz gleichnamige, aber mit höherer versjonsnummer an, und schon werden die in der den lokalen entwicklungsumgebungen vorgezogen — und man konnte dort beliebigen kohd ausführen lassen. Weia!

Auch weiterhin viel spaß mit dem aufgeblähten blähkohd des 21. jahrhunderts mit seinen paarhundert abhängigkeiten zu externem kohd! Egal, ob maven, pip oder npm, die damit hereingeholte komplexität kann ein echtes security-problem werden. Und nein, cpan ist auch nicht besser. Gruß auch an die ganzen javascript-entwickler, die lieber ein ganzes paket aus einer nicht kontrollierten kwelle (mit möglicherweise zunächst halb unsichtbaren, aber monströsen abhängigkeiten, die dann für jahrzehnte im projekt bleiben, weil niemand laufenden kohd anfassen will) dazuladen, bevor sie eine eigene zeile kohd schreiben. Ja, es geht gar nicht so selten nur um eine einzige verdammte zeile, die nicht einmal schwierig zu tippen wäre…

Ich bin zu erwaxen für diese scheiße!