Datenschleuder des tages

Datenhändler schalten auf der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit täglich Tausende Stellenanzeigen, die Daten der Bewerber verkaufen sie weiter

[Archivversjon]

Los, datenschutzgrundverordnung, bitte einmal mit maximalen bußgeldern zuschlagen! Und dabei bitte verschärfend einkalkulieren, dass die dschobbcenter menschen mit existenzgefährdenden sankzjonsdrohungen dazu nötigen, sich auf möglichst viele dschobbs zu bewerben und damit ihre daten an kriminelle datenhändler preiszugeben, und dies selbst dann, wenn niemand mehr für die arbeit dieser menschen so bezahlen will, dass man halbwegs davon leben kann. Ach, das geht nicht, weil man diese datenschutzverordnung nicht gegen behörden anwenden kann, sondern nur gegen menschen, unternehmen, webseitbetreiber? So ein jammer aber auch! *kotz!*

Datenschleuder des tages

Ermöglichen Sie Ihrem Team, die richtigen Kontakte zur richtigen Zeit zu erreichen, mit der perfekten Botschaft, die intelligent, schnell und reichweitenstark umgesetzt wurde

Nun, diese möglichkeit ist jetzt auch kriminellen gegeben, denn die big-däjhta-klitsche namens apollo hat die auch aus nicht-öffentlichen kwellen gesammelten daten zu über 200 milljonen menschen veröffentlicht.

Auch weiterhin viel spaß beim ganz festen glauben an den überall schnell, gern und völlig konsekwenzenlos zugesagten schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Datenschleuder des tages

Na, zahlt ihr alle bekwem und bargeldlos, weil das so bekwem und bargeldlos ist? Mastercard verkauft eure transakzjonsdaten offenbar an jeden, der dafür bezahlt.

Und freut ihr euch auch alle schon so auf die von scheißp’litikern und scheißbanken vorangetriebene abschaffung des bargeldes?

„Datenschutz“ des tages

Auch die Städte und Gemeinden müssen sich noch mehr klar machen, dass Daten das Öl des 21. Jahrhunderts sind und sich damit wichtige Einnahmen erzielen lassen

Auch weiterhin viel spaß bei datenpreisgaben vor einer beliebigen BRD-verwaltung. Wo das aas ist, da sammeln sich die geier; wo die daten angesammelt werden, sammeln sich die voyöre, manipulatöre, werber und sonstigen feinde.

Aus einem anonymen kommentar…

EBay verkauft/leekt [sic!] sämtliche persönlichen Daten (Mail-Adresse, Adresse, Vor-, Nachname, Telefonnummer, …) an Internetkriminelle.
PayPal tut dies (bis jetzt) „nur“ mit der Mail-Adresse

Natürlich mit den üblichen vorbehalten — der kommentar ist völlig anonym verfasst (einschließlich mäjhladresse über einen dienstleister für wegwerfadressen), muss nicht stimmen, mache ich mir auch nicht inhaltlich zueigen, sondern weise nur darauf hin — weitergegeben. Es klingt für mich aber keineswegs unplausibel. Und nur für den fall, dass ich diesen kommentar eines anonym bleibenden lesers demnächst in der BRD löschen muss, weil jemand im lande des vollumfänglichen rechtsschutzes für beleidigte leberwürste seine anwaltshorden losschickt, an den dunkelkammern von hamburg und köln das internetz durchlöschen zu lassen, gibt es hier noch ein kleines bildschirmfoto, gehostet in einem land, in dem die freiheit der meinungsäußerung in einer richtigen verfassung drinsteht. Und eine archivierung über das internetzarchiv.

Datenreichtum des tages

Während einer Recherche sind Reportern der NDR-Magazine Panorama und Zapp umfassende Daten zum Surfverhalten von drei Millionen Deutschen übermittelt worden. Das sei nur die kostenlose Probe für ein offenbar viel umfangreicheres Datenpaket gewesen […] Anders als bei solchen Geschäften behauptet, sind die Daten keineswegs so anonymisiert, dass sie keinen Schaden für die betroffenen Nutzer bedeuten […] So seien die Daten sehr einfach konkreten Personen zuzuordnen gewesen und hätten intimste Details aus deren Leben verraten

Aber hej, ihr habt ja alle nix zu verbergen. Sagt ihr zumindest immer, um eure lernunwilligkeit und vorsätzliche unwissenheit zu razjonalisieren, während ihr euch datennackt vor die augen mechanischer träcker stellt. Eure schreiende dummheit ist der rohstoff der zukunft¹! (Und wenns hart kommt, die grundlage für den näxsten totalitären mordstaat, in dem alles, was ihr irgendwann einmal von euch gegeben habt, gegen euch verwendet werden kann und gegen euch verwendet werden wird. Wenn ihr euch so einen staat nicht vorstellen könnt, lest mal ein geschichtsbuch. Ist alles noch nicht so lange her…)

Schneller nachtrag: rasch zu Fefe weiterklicken.

¹Bummskanzlerin Angela Merkel formulierte das etwas anders: „daten sind der rohstoff der zukunft“. Von der moralisch korrodierten und völlig korrumpierten BRD-p’litik der alternativlosen radikalen mitte (CDUSPDCSUFDPAFDGRÜNETC) braucht ihr also auf keinen beistand zu hoffen, ihr idjoten, wenn ihr ein bisschen menschenrecht auf privatsfäre haben wollt. Ihr müsst schon lernen, euch selbst zu behelfen. Das ist aber auch nicht so schwierig, wie ihr es in eurer idjotischen angst vor dem verstehen glaubt. Ach ja, euer scheißsmartphone mit angeflanschter wanzensammlung, das müsst ihr zum beispiel wegtun oder aber, ihr müsst lernen, wie man darauf ein eigenes, weniger menschenverachtendes betrübssystem installiert. Wie das geht, kriegt ihr zum beispiel in diesem internetz raus, das ihr sonst immer wie ein unterhaltungsmedium und einen bestellkatalog benutzt. Ach ja, wenn ihr das rauskriegen wollt, lernt gleich mal vorher, eine datenschonendere suchmaschine als ausgerechnet scheiß-guhgell zu benutzen… die findet ihr im zweifelsfall übrigens mit guhgell. Viel spaß!

Datenschleuder des tages

Ein mitarbeiter vom tschechischen „t-mobile“ hat 1,5 milljonen datensätze von kunden kopiert und verkauft. Die PR-lügner von „t-mobile“ haben auch schon auf die datenschleuderei reagiert:

T-Mobile Czech Republic managing director Milan Vašina says there was „no actual data leak“ adding that „data are (sic) safe“

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall, leicht und schnell versprochenen datenschutz! Die liste wäxt und wäxt und wäxt

S/M des tages

Kennt ihr noch dieses „myspace“, diesen vorgänger vom fratzenbuch, wo sie irgendwie alle waren und der dann in die bedeutungslosigkeit versank, als alle zum fratzenbuch rüberwanderten? Da gibts noch eine hübsche meldung aus der S/M-gruft:

Der Verlag Time kauft MySpace und andere Werbeträger. Dabei geht es aber nicht um das Social Network an sich, sondern um die Userdaten

Ist das nicht schön, wenn so spontan der datenreichtum ausbricht?! :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß bei der täglichen datenmäßigen selbstentblößung vor irgendwelchen börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell! Am ende wird ein erklecklicher teil der daten (wenn ihr äpps nehmt: einschließlich eurer bewegungsprofile und eurer analysierbaren tagesabläufe) bei spämmern und anderen kriminellen landen, entweder gekräckt oder durch die üblichen verbrecherischen schlampereien „veröffentlicht“ oder eben auch mal ganz banal durch käufe. Und dann sagt nicht, dass euch ja niemand vorher gewarnt hat…

Ach übrigens: die blase mit der reklame im internetz wird platzen — und mit ihr alle „geschäftsmodelle“, die auf der bescheuerten idee basieren, die kommunikazjon von menschen mit reklame zu vergällen.

Auch weiterhin überall schön datennackig machen!

Onlein-apoteke für den verkauf von nutzerdatensätzen an lotterie-unternehmen und andere unternehmen mit geldstrafe bestraft.

Nein, das war nicht eine betrugsapoteke aus einer drexspämm, sondern eine richtige, in großbritannjen zugelassene apoteke. Aber das zusatzgeschäft durch ein bisschen datenhandel ist halt ein zusatzgeschäft. So lange man sich nicht erwischen lässt, ist es sogar ein gutes zusatzgeschäft. Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen festen glauben an den datenschutz, wenn ihr euch vor irgendwelchen klitschen schön datennackig macht!

Datenschleuder des tages

Die „Infoscore Consumer Data GmbH“, eine auskunftei im bertelsmann-verlag, hat 7,8 milljonen von weit in die privatsfäre reinragenden datensätzen für ein paar euro das stück verhökert. [Archivierte meldung gegen die „depublizierung“ beim BRD-staatsrundfunk.] Jeder, der von einem beliebigen menschen den namen, die meldeadresse und das geburtsdatum rauskriegen kann, kann auf die über diesen menschen gespeicherten daten zugreifen.

Gibt es denn gar keine absicherung gegen den missbrauch dieser daten? Oh doch, die datensammelklitsche hat natürlich eine absicherung:

In unserem Online-Portal weisen wir explizit darauf hin, dass die Einholung einer Mieterselbstauskunft ausschließlich für die eigene Person zulässig ist. Wer sich daran nicht hält und die vorgesehenen Sicherungen mit krimineller Energie umgeht, macht sich demzufolge strafbar

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß beim glauben an irgendwelche datenschutzversprechen von irgendwelchen unternehmen. Die liste wäxt und wäxt

Datenschleuder des tages: O2 und emnid

Wenn eine händinummer, die insgesamt sieben menschen haben — darunter kein einziger nutzer eines so genannten „smartphones“ — und die ich niemals irgendwo angebe, die in keinem telefonbuch steht und auf keiner webseit zu lesen ist, auf einmal einen anruf von den forschen marktforschern von Emnid bekommt, kann das eigentlich nur bedeuten, dass O2 die telefonnummern (und wer weiß es schon: vielleicht sogar noch weitere daten) in großen paketen an solche für p’litik, manipulazjon und reklame „forschenden“ fäkalmaden verkauft.

O2! Das ist vermutlich euer „kundendienst“, wenn eure zahlenden kunden „PENETRANT WIEDERHOLTE, STÖRENDE UND SINNLOSE ANRUFE“ bekommen. Hol euch der insolvenzverwalter, aber hurtig!

Hej, und „emnid“ — jetzt ist mir noch ein bisschen klarer geworden, wie „seriös“ die von euch als „forschungsergebnisse“ publizierten daten gewonnen werden. Ich hoffe, es wird jedem klar und ihr bekommt in der allgemeinen wahrnehmung der menschen das ansehen eines spämmers! Bis euer auf belästigung basierendes scheißgeschäft zusammenbricht. Eine welt ohne eure nach scheiße stinkende telefonspämm mit halbseiden gehandelten daten ist eine bessere welt!