BRD des tages

Dass die angeblich zur seuchenbekämpfung in gastro-betrieben erhobenen daten von der polizei beliebig zweitverwertet werden können, entspricht völlig dem p’litischen willen und den absichten der bummsregierung.

Mein ratschlag bis auf weiteres: seid Fred Feuerstein und Erika Mustermann, denn lügen ist noch nicht verboten. Nicht ihr sabotiert damit die seuchenbekämpfung, sondern die sabotahsche kommt von einer scheißpolizei, die in polizeistaatlicher selbstherrlichkeit im rechtsfreien raum das grundrecht auf informazjonelle selbstbestimmung mit füßen tritt und eine BRD-scheißregierung, die das auch noch gut findet. Gruß auch an Angela Merkel! Erinnern sie sich noch an ihre jugend, genossin? Merkt man.

Die äpps so einer regierung will man unbedingt auf seinen persönlich genutzten kompjutern laufen haben, oder? 🤮

Corona-äpp des tages

Wisst ihr noch, wie sie euch erzählt haben, dass die corona-wahn-äpp den allerallerhöchsten standards des datenschutzes genügt und dass niemals ein nutzer identifiziert werden wird?

Und, habt ihr das der scheiß-BRD, deren menschenrechts- und grundgesetzfeinde von scheißinnenministern jeden eurer kompjuter verwanzen und trojanifizieren wollen, wirklich geglaubt? Ganz schön doof. Es stimmte natürlich nicht so ganz.

Weil in vielen Laboren amtliche Schreiben fehlten, mit Hilfe derer die Testergebnisse anonym an die App übertragen werden könnten, müssten positiv Getestete teils die Hotline des Robert Koch-Instituts anrufen und ihren Namen und die Telefonnummer durchgeben, damit das Ergebnis in der App berücksichtigt werden könne

„Das ist der Abrisszettel auf einem amtlichen Dokument mit einem QR-Code, der fotokopiersicher ist, um Datenschutz zu garantieren. Der eine Teil ist für das Labor und der andere für den Getesteten. Dieser kann den Code für sein Testergebnis mit seinem Handy in die App laden. Anonym.“ Es seien jedoch bislang nicht genug der Dokumente gedruckt worden.

Hervorhebung von mir. Das offenbar zugehörige foto hat der heise-verlach irgendwie verloren, vermutlich, als der tintenklexer ein völlig sinnlose symbolfoto in den artikel gemacht hat, weil da ja in der vorlage ein bild hinmuss.

Und ansonsten ist die digitalisierung mal wieder zum brüllen! Ein fotokopiersicherer abrisszettel! Auf solche „lösungen“ muss man erstmal kommen! So BRdeutsch und dämlich… 😂

Offenbar gibt es nicht genügend druckereien in der BRD, damit man den datenschutz in der corona-wahn-äpp sicherstellen kann. Oder könnte es etwa daran liegen, dass bei der bummsregierung mit ihren totalüberwachungsfantasien niemand interesse am datenschutz hat?

Oder hat etwa niemand vorher eine kleine überschlagsrechnung gemacht, wie viele von den zetteln man braucht? War die ganze corona-warn-äpp nichts weiter als ein bisschen zugestecktes staatsgeld für SAP und telekomiker, ohne dass für den praktischen einsatz überhaupt geplant wurde? Aber hej, dafür gibt es jetzt 1,5 megaøre pro monat für den betrieb der äpp, so als bedingungslose grundwirtschaftshilfe für freunde des gutgepämperten p’litikers… 🍌

Grüße auch an Jens „auf corona bestens vorbereitet“ Spahn!

S/M des tages

Twitter steht eine Millionenstrafe der US-Regulierungsbehörde Federal Trade Commission (FTC) ins Haus. Das kündigte das Unternehmen in einer Börsenmeldung an. Die Strafe könnte sich demnach zwischen 150 und 250 Millionen Dollar bewegen. Zwischen 2013 und 2019 hatte Twitter Telefonnummern und E-Mailadressen für gezielte Werbung genutzt, obwohl es gegenüber seinen Nutzer:innen behauptet hatte, diese Daten nur für Sicherheitszwecke und 2-Faktor-Authentifizierung angefordert zu haben. Diese Praxis gestand das Unternehmen im Oktober 2019 ein und sagte, dass die werbliche Nutzung „unbeabsichtigt“ geschehen sei

So so, „unbeabsichtigt“. In der BRD wäre das zwitscherchen damit durchgekommen und hätte eine völlig lächerliche strafe bekommen.

Allen menschen, die an irgendwelche börsennotierte klitschen ohne seriöses geschäftsmodell, aber dafür mit hang zur trojanerprogrammierung und asozjalen datensammelei ihre telefonnummer verraten, um irgendetwas „sicherer“ zu machen, wünsche ich auch weiterhin viel spaß mit ihrer dummheit. Ist doch schön, wenn jemand anruft. :mrgreen:

Wo der trog steht, da grunzen die schweine

Die bayerische Polizei nutzt Daten von Menschen, die Restaurants besuchen, auch für Ermittlungen im Bereich von Drogenkriminalität und bei Eigentumsdelikten, außerdem zur Gefahrenabwehr

Und in hamburg werden mit hilfe dieser gästelisten verkehrsdelikte aufgeklärt, bevor noch jemand glaubt, nur in bayern würde die polizei auf alles scheißen.

So schnell wird aus vorgeblicher (und sicherlich von fast jedem menschen gewünschter) seuchenbekämpfung eine weitere anlasslose volxüberwachungsmaßnahme. „Gefahrenabwehr“ ist übrigens ein sehr dehnbarer begriff, und die nutzung dieser daten bei ermittlungen wäre schon schlimm genug gewesen.

Deshalb, wenn ihr „wegen corona“ irgendwo namen, adresse und telefonnummer angeben müsst: Seid „Fred Feuerstein“ oder „Erika Mustermann“. Noch ist das lügen in der BRD nicht verboten. Und es seid nicht etwa ihr, die da eine seuchenbekämpfung sabotieren, nein, es sind die scheißbullen, die sich sofort in einen „rechtsfreien raum“ stellen und erhobene daten einfach zweitverwerten und zu nahezu beliebigen zwecken missbrauchen — und die innenminister im faschomodus, die so etwas zulassen und vermutlich sogar innerlich begrüßen. Diesem staat BRD darf man keine daten anvertrauen! Auch nicht mittelbar!

Na, habt ihr alle schön eure corona-äpp installiert? Ich würde jedenfalls auch keine softwäjhr von einem scheißstaat nehmen, der mir wie ein verbrecher trojaner ins betrübssystem implantieren will und der das bei anderen menschen auch schon nachweislich getan hat, obwohl es klar grundgesetzwidrig war. Solange „verfassungsbruch“ keine straftat ist, die für jahre in den knast und zum verlust bürgerlicher ehrenrechte wie dem passiven wahlrecht führt, so lange sind die grundrechte für uns alle wertlos und werden einfach verachtet und als fußabtreter faschistoider staatsideen benutzt.

Ihr glaubt, beim staat seien daten in halbwegs sicheren händen?

Missbräuchliche Datenabfragen:
Hunderte Verfahren gegen Polizisten

Viele Beamte rufen von Polizeicomputern aus unzulässigerweise Daten ab […] Manche Bundesländer kontrollieren kaum auf Verstöße.

[archivversjon]

Egal, ob für die kleine schmutzige private rufmordkampanje, für das bessere stalking durch irgendwelche arschlöcher oder für die weitergabe an rechtsradikale knallköppe: die vom staat eingesammelten daten — wisst schon: „wir müssen auf augenhöhe mit der kriminalität sein“ — werden wieder rausgeschleudert, ohne dass auch nur versucht wird, so etwas zu verhindern oder nachträglich ermittelbar zu machen. Und hinterher ist es in den polizeibehörden der gleichen grenzfaschistischen innenminister, die es in ihrem grenzenlosen volxüberwachungswahn jenseits des grunzgesetzes und eindeutiger urteile des bummsverfassungsgerichtes [archivversjon] ansonsten am liebsten hätten, wenn wir für jeden webseitaufruf einen personalausweis für die langfristige speicherung vorlegen müssten, nicht einmal bekannt, welcher mitmensch von polizist die abfragen gemacht hat. Müsst ihr verstehen, ihr schafe: überwachung ist schließlich nicht für die überwacher, sondern für euch. 🐑

Schön geradeaus weitergehen, liebe schäfchen, da vorn ist schon der schlachthof! Es gibt gefüllte lammbrust, das herz muss raus, gemüse rein! Lecker!

BRD-polizeien verhindern die seuchenbekämpfung

Weil ich das tema gerade in einem sehr kontroversen tschätt hatte: solange die im zuge der corona-schraubenlockerungen von unfreiwilligen corona-hilfspolizisten zur seuchenbekämpfung zwangsweise erhobenen daten der gäste von den BRD-polizeien für alle möglichen zwecke der polizeiarbeit „zweitverwertet“ werden, so lange würde ich da keine anderen namen als „Bruno Gorilla“, „Marijke Bonobo“ oder dergleichen — nebst ausgedachter anschrift und telefonnummer des zoologischen gartens — angeben. Und genau das — oder eine ähnliche strategie, seid einfach mal ein bisschen kreativ — empfehle ich auch jedem anderen menschen. Noch ist das lügen zum selbstschutz ja nicht verboten…

Nein, es bin nicht ich, der hier die seuchenbekämpfung konterkariert. Es sind die willkürlich und im rechtsfreien raum agierenden BRD-polizeien, die hier die seuchenbekämpfung konterkarieren und das befolgen an sich sinnvoller maßnahmen zu einem erheblichen privatsfären-nachteil für jene machen, die es tun. Ich hätte das auch lieber anders. Wer sich darüber beklagen will, beklage sich bitte bei der nächsten polizeidienststelle oder direkt beim jeweiligen innenminister seines bundeslandes.

Und jene gastronomen, die auf ihren gästen auf dem ausgedruckten zettel im acht-punkt-augenpulver-schriftgrad ein „einverständnis“ mit nutzung und weitergabe der angegebenen daten zu reklamezwecken reinwürgen wollen, statt froh darüber zu sein, dass ihr geschäft wieder läuft und ihre gäste wie menschen zu behandeln: geht einfach sterben, aber ganz ganz schnell! Ihr seid ganz schlimme opportunistische arschlöcher, die zivilisiertes miteinander verachten. Und ihr seid vielleicht — zusammen mit der zurzeit äußerst dumm agierenden scheißpolizei — die reklamegroschen zählenden schreibtischmörder einer zweiten corona-welle. Asozjale vollidjoten! 🤬

(Wenn ihr gastronomen auch nur ein bisschen respekt für eure gäste hättet, würdet ihr die von euch zwangsweise eingesammelten daten gar nicht für irgendwelche sachfremden verwertungen weitergeben, weder an die reklameheinis noch an die bullerei, und das problem wäre gar nicht erst entstanden. Aber hirn gibts leider nicht im äppstohr. Wie schon gesagt: ihr seid asozjale vollidjoten! Mit gruß von Max Mustermann!)

Hat vielleicht jemand lust, der scheißpresse den arsch abzuklagen?

Die Luxemburger Richter betonten ausdrücklich, dass die Aufsichtsbehörden verpflichtet seien, nach den neu aufgestellten Maßstäben „unzulässige Datenexporte zu verbieten“, arbeitet Smoltczyk heraus. Davon betroffene Personen könnten Schadensersatz für rechtswidrige Transfers in die USA verlangen, wenn etwa Unternehmen wie Apple, Facebook, Google oder Twitter diese nicht unterließen. Der zu leistende Ausgleich dürfte dabei „insbesondere den immateriellen Schaden (‚Schmerzensgeld‘) umfassen und muss nach dem europäischen Recht eine abschreckende Höhe aufweisen“.

Meiner meinung nach — ich bin natürlich kein jurist — gilt das nämlich auch, wenn irgendeine der in scheißpresse-webseits verbauten träcking-wanzen der reklameindustrie in die USA funkt. Ich habe nur keine lust auf den nerv. Aber die feststellung, dass das schmerzensgeld wegen der datennacktheitsspanner und ihrer schergen eine abschreckende höhe haben muss, gefällt mir. Und das in jedem einzelfall. Greift zu! Es gibt auch geld! Klagt die nach scheiße stinkende scheißpresse in die insolvenz, damit es endlich mal vorangeht mit dem pressesterben! Das internetz darf schließlich kein rechtsfreier raum sein!

Grüße auch an die vielen fischblätter, die euch belügen, damit sie euch besser datenmäßig die kleider vom leib reißen können! Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Beim staat sind eure daten sicher…

…müsst ihr nur ganz fest dran glauben. Und deshalb sollt ihr auch niemals nicht irgendkein problem darin sehen, wenn beim staat immer mehr daten zusammenfließen, die für irgendwelche zwecke benutzt werden (und nicht nur für die ursprünglich vorgesehenen), denn sie sind ja in guten staatlichen händen, liebe schafe. Nur manchmal tröpfeln so ein paar daten von der polizei zu irgendwelchen neonazi-banden [archivversion]. Das sind zwar keine einzelfälle mehr, aber das macht ja nichts, denn schließlich wird hier in der BRD ja niemand von neonazis in seinem vorgarten abgeknallt, weil er den neonazis nicht gefallen hat. Wer bedroht wird, kann sich ja mit der bitte um personenschutz an die gleichen BRD-polizeibehörden wenden, aus denen die daten für die drohungen rausgetropft sind, und schon fühlt man und frud sich wieder sicher. Und natürlich wird wie immer rückgratlos aufgeklärt, und genau die orwellvolxüberwachungsscheißbullen, die alle möglichen daten über jeden menschen in der BRD (früher bekannt als „bürger“, heute nur noch bedingungslos als „gefährder“ betrachet, zensiert und totalverdatet) sammeln und immer fein zugreifbar haben…

Die Datenabfrage über Baydar erfolgte nach Informationen des HR von einem Rechner in einem Wiesbadener Polizeirevier. Um welches Revier es sich handelt, ist unklar. Auch der genaue Zeitpunkt der Abfrage ist unbekannt

…bleiben dabei völlig unüberwacht und können mit ihrer amtlich gegebenen macht in allerfeinster staatlich-technokratischer anonymität machen, was immer sie wollen, ohne konsekwenzen befürchten zu müssen. Das ist doch toll! Denn so ein polizeimensch trägt ja so eine adrette uniform, der würde doch niemals so etwas böses und menschlich niederträchtiges tun. 👮

So, und jetzt schön weiter zum schlachthaus trotten, liebe schäfchen, während von euren kwalitätsdemokratischen scheißp’litikern das näxste totalüberwachungsgesetz ohne kontrolle der überwacher beschlossen wird, wisst schon, gegen drogen, diesen pösen häjhtspietsch, zum schutz der kinder und nur bei allerschwerster schwerkriminalität. Es gibt hier nichts zu sehen. Bitte weitergehen! Ach ja, habt ihr schon eure corona-äpp? Vertraut dem staat, der euch kein bisschen mehr vertraut, denn das ist die neue vernunft! Und fragt keine verdammte scheißsekunde lang, warum die NSU-ermittlungsakten für mehr als ein jahrhundert als BRD-staatsgeheimnis weggeschlossen wurden, denn nähere einzelheiten könnten die bevölkerung nur beunruhigen. 🐑

Kurz verlinkt

Geplantes Patientendaten-Schutz-Gesetz schützt Patientendaten nicht

[…] Krankenkassen als Herausgeber der Gesundheitskarte, dem Zugangsschlüssel zur kommenden elektronischen Patientenakte und damit Deutschlands größtem Gesundheitsdatenschatz, sollen mit dem Gesetzentwurf zudem von den Sanktionen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ausgenommen bleiben

Smartauto des tages

Da hat jemand 13 unterhaltungs- und medien-komponenten aus teslas bekommen (meist auf ihh-bäh gekauft), die bei reparaturen oder beim aufmotzen für einen neuerlichen verkauf ausgebaut wurden, und eine größere menge persönlicher daten darauf gefunden, mit denen auch kriminelle eine menge anfangen könnten [link geht auf einen englischsprachigen artikel]:

Der forscher — selbstbezeichnung: „teslabastler, der interessiert daran ist, wie die dinge funkzjonieren“ — kam kürzlich an 13 tesla-MCUs (abk. für mediensteuereinheiten), die bei reparatur oder überholung aus den elektroautos entfernt wurden. Jede dieser einheiten war eine fundgrube an sensiblen informazjonen, obwohl sie ausgemustert wurde. Beispiele waren adressbücher von angeschlossenen händis, anrufprotokolle mit hunderten von einträgen, aktuelle kalendereinträge, im klartext gespeicherte spottifein- und WLAN-passwörter, posizjon von wohnung, arbeitsplatz und allen orten, zu denen irgendwann einmal navigiert wurde, sowie sitzungscookies, die den zugriff auf netflix und juhtjuhbb (und zugehörige guhgell-mäjhl-konten) ermöglichten.

Mit gruß an alle, die ihr auto verkaufen wollen! Denn der digitale scheißdreck ist inzwischen in jedem auto verbaut, und ich glaube nicht, dass andere autohersteller mehr auf privatsfäre und datensicherheit achten. Ihr müsst also selbst rauskriegen, wie ihr die scheiße vorm verkauf löscht, und das wird nicht so einfach sein wie bei das löschen von dateien unter einem betrübssystem, das euch die verfügungsgewalt über das dateisystem gewährt, weil das selbstverständlich ist. Wenns keine andere dokumentierte möglichkeit gibt, müsst ihr halt einen großen hammer nehmen, die daten durch fysikalische speicherzerstörung löschen und vorm verkauf eures scheißautos eine neue medieneinheit kaufen und einbauen.

Eine große sqlite-datenbank mit dem ganzen sinnlos zusammengesammelten kram drin klingt nach „industriestandard“. Und die meisten autobesitzer ahnen gar nicht, was da alles dauerhaft gespeichert wird — zum beispiel, dass jedesmal, wenn da einer sein scheißhändi bekwem verbindet, um mal ein bisschen musik über die autoanlage zu hören, grundlos das gesamte adressbuch nebst anrufhistorje ins auto kopiert wird. Woher soll man das auch wissen. Es ist ja unsichtbar. Und alles ist so modern und bekwem geworden! Und so einfach und benutzerfreundlich! Da brauchste ja auch gar nix mehr zu verstehen. Damit kommen sogar idjoten klar. Ist das nicht toll?! 👍

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

„Spendet“ schön eure daten!

Fitnessdaten werden regelmäßig nicht vom Smartphone des Datenspenders aus an das RKI übermittelt, sondern vom RKI direkt beim Anbieter des Fitnesstrackers oder Google Fit abgefragt und erst anschließend pseudonymisiert. Hierzu speichert das RKI Zugangsdaten, mit denen u. a. auf die vollständige Fitnesshistorie und die Namen der Datenspender zugegriffen werden kann. Das Schadpotential ist unverhältnismäßig hoch

Die haben beim robert-koch-institut nicht mal versucht, ein datenschonendes und die intimsfäre der teilnehmenden menschen respektierendes verfahren zu implementieren. Warum nicht? Weil es p’litisch nicht gewollt und gewünscht war.

Auch weiterhin viel spaß mit der orwellness, die euch von kwalitätsdemokraten aus CDU, SPD und CSU aufgetischt wird. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, und eure bummsregierung liebt euch doch auch alle!

Videokonferenzen?

Wer gerade einen bedarf nach videokonferenzen hat, ohne sich gleich gegenüber einer fragwürdigen internetz-klitsche datennackt machen zu wollen, sollte sich das mal anschauen. 😉

Allerdings ist auch jitsi nicht völlig datenschonend, denn es geht nach angabe der mäjhladresse noch ein häsch der mäjhladresse (also eine eindeutige, wenn auch pseudonyme ID) an den gravatar-kram von „automattic“. Wer das nicht möchte, ist bis auf weiteres gut beraten, sich bei der nutzung von jitsi eine wegwerfmäjhladresse zu besorgen.

Corona-opfer des tages

Das corona-opfer des tages, der woche, des monats und des jahres ist der datenschutz:

Schulen, deren Lehrer die Schüler in einer WhatsApp-Gruppen versammeln, um ihnen Aufgaben zukommen zu lassen. Unternehmen, die auf Zoom zurückgreifen, um Videokonferenzen durchzuführen. Behörden, die die Bürger dazu aufrufen, sensible Dokumente via Microsoft Office Lens (Link führt zum Play Store) einzusenden. Das sind nur ein paar Beispiele, die aufzeigen, wie schlimm die Lage ist – und zwar nicht nur im Gesundheitswesen

So so, lehrer an BRD-zwangsschlen, die ihre schüler zu wanzäpp und fratzenbuch nötigen. Solchen gedankenlosen arschlöchern würde ich aber was erzählen… 👿

Ach, die sitzen am längeren hebel? Oder führen sich zumindest so auf? Und irgendwie muss man jetzt doch? Kommt, ihr blinden schäflein, fresst schön weiter scheiße! Lecker, lecker scheiße! 🐑💩

Überwachung des tages

Das Robert-Koch-Instituts (RKI) hat mit neuen Überlegungen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie eine Debatte ausgelöst. Konkret geht es um das Auslesen von Bewegungsdaten aus dem Mobiltelefon von Corona-Patienten, um Kontaktpersonen der Infizierten aufzuspüren und so die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. „Wir wissen inzwischen, dass das technisch möglich ist“, hatte RKI-Präsident Lothar Wieler gesagt

Corona wird irgendwann vorbei sein. Der von CDU, SPD, CSU, FDP, GRÜNEN und AFD herbeigesehnte totalüberwachungs- und polizeistaat allerdings nicht. 😦

Datenschleuder des tages

Clearview AI hat seine kundendatenbank „veröffentlicht“.

In der „veröffentlichten“ kundendatenbank sind auch die suchen dieser kunden enthalten. Diese kunden dürften zu einem erheblichen polizeien und geheimdienste sein.

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer daten. Müsst ihr ganz feste dran glauben! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Datenschleuder des tages

Ein Greifswalder Polizeibeamter steht im Verdacht, dass er die Daten von mindestens fünf Menschen unbefugt aus Polizeidatenbanken abrufen wollte und Informationen zu Einschüchterungszwecken veröffentlicht hat […] Unter anderem sollen die Informationen genutzt worden sein, um gegenüber den Betroffenen in Facebookgruppen mit Wissen über sie anzugeben und sie einzuschüchtern

Nur für den fall, dass jemand hier (trotz aller erfahrung in der DDR) glaubt, dass staatliche überwachungsdatensammlungen besser als privatwirtschaftliche seien.

Freut ihr euch auch schon so auf die selbstfahrenden autos, die ständig nach hause funken, wo sie gerade sind? Und auf die abschaffung des bargeldes? Und auf die passwort-herausgabepflicht von internetz-dienstleistern gegenüber dem staat? Und auf die biometrisch unterstützte kameraüberwachung? Kommt, die scheißhändis habt ihr doch auch alle gefressen, da kommt es auf den rest auch nicht mehr an.

Datensammlung des tages

Mich haben ja immer wieder mal mitmenschen als paranoid bezeichnet, weil ich darauf achte, dass es keine fotos von mir gibt. Nun, es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber ich hatte recht:

Mit Milliarden Fotos aus sozialen Netzwerken erstellt Clearview eine Datenbank zur Gesichtserkennung. Seine Dienste bietet das Unternehmen US-Behörden an

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß an der lustvollen selbstentblößung im internetz. Nicht daten sind der rohstoff der zukunft. Dummheit ists.