Man fällt jetzt nicht gleich aus allen wolken…

Na, habt ihr wieder alle schön vergessen, was ihr im späten herbst noch so empörend fand. Hier eine kleine erinnerung:

Aber im zweifelsfall gehen alle p’litisch ausnutzbaren datenlecks und wahlbeeinflussenden enthüllungen ja auf diese pösen russischen häcker zurück, wisst ja, die man erfinden müsste, wenn mans nicht schon hätte. Die werden hier demnächst sogar die bummstagswahl manipulieren und schuld daran sein, wenn die scheiß-hartz-IV-SPD unter 15 prozent fällt, denn an der scheiß-hartz-IV-SPD kann das ja nicht liegen. | Direktlink zu juhtjuhbb (und archiviert es, bevors für die BRDDR verschwinden gemacht wird)…

Datenschutz des tages

Merke: wenn gesammelte daten da sind, werden sie genutzt, und selbstverständlich auch zu zwecken, für die sie nicht eingesammelt wurden:

Eine Abteilung des Fraunhofer-Instituts hat tausende Fotos von privaten Webseiten und hundertausende aus einer Datenbank des Bundeskriminalamts für biometrische Tests genutzt

Auch weiterhin viel spaß mit den staatlichen datensammlungen der BRD. Übrigens: ihr braucht keine sorge zu haben, dass die illegale polizeiliche datenschleuderei für irgendjemanden irgendeine konsekwenz hat, weder zivilrechtlich noch disziplinarrechtlich. Das ist schließlich die BRD hier.

Und einer noch zur US-präsidentenwahl

Bitte eventuelle getränke aus dem mund entfernen…

Wie die „Washington Post“ berichtet, setzte Clinton bei ihrer Kampagne auf einen komplexen Computeralgorithmus. Der Algorithmus Ada, der nach der britischen Programmier-Pionierin Ada Lovelace benannt ist, spielte bei jeder strategischen Entscheidung der Clinton-Kampagne eine wichtige Rolle […] Der Algorithmus wurde mit riesigen Datenmengen von Umfragezahlen und Wahlbeteiligung beim „early voting“ gefüttert. Auf Grundlage der Daten führte der Computer täglich 400 000 Simulationen durch, wie das Rennen gegen Trump aussehen würde

Wisst ja, wenns scheiße gelaufen ist, war der kompjuter schuld. Das hat überhaupt nichts…

Offensichtlich ist seit dem Erfolg des Statistik-Gurus Nate Silver, der 2012 das Wahlergebnis in allen Bundesstaaten korrekt voraussagte (und diesmal grandios falschlag), eine solche Datengläubigkeit verbreitet, dass sich Politiker Rat von Maschinen holen

…mit der dummheit von menschen zu tun, die aus „big data“ eine neue religjon machen. Ich finde dieses scheitern eines zur kampanje gewordenen, faschistoid-datenesoterischen menschenbildes, das menschen nur noch als berechenbare laufroboter mit vorhersagbaren verhalten betrachtet, übrigens sehr schön. Und ich hoffe, dass die ganzen scheißwerber davon hören.

Kennt ihr den schon?

Gläserner Surfer:
Digitalwirtschaft wehrt sich gegen pauschalen Spähverdacht

😆

Die „digitalwirtschaft“? Diese wirtschaft ohne seriöses geschäftsmodell neben dem verkauf von beim netznutzer unbeliebten und oft unerwünschten reklameplätzen nebst versprechen, dass es auf grundlage riesiger träckingdatensammlungen besonders gut die „zielgruppe“ treffende reklameplätze seien? Diese „digitalwirtschaft“ hier? Bwahahahahaha! (Der verlinkte text ist übrigens eine gewinngarantie beim bullschittbingo.)

Und morgen in eurer PResse: waffenindsutrie wehrt sich gegen vorwürfe, mordwaffen zu liefern.

Datenreichtum des tages

Während einer Recherche sind Reportern der NDR-Magazine Panorama und Zapp umfassende Daten zum Surfverhalten von drei Millionen Deutschen übermittelt worden. Das sei nur die kostenlose Probe für ein offenbar viel umfangreicheres Datenpaket gewesen […] Anders als bei solchen Geschäften behauptet, sind die Daten keineswegs so anonymisiert, dass sie keinen Schaden für die betroffenen Nutzer bedeuten […] So seien die Daten sehr einfach konkreten Personen zuzuordnen gewesen und hätten intimste Details aus deren Leben verraten

Aber hej, ihr habt ja alle nix zu verbergen. Sagt ihr zumindest immer, um eure lernunwilligkeit und vorsätzliche unwissenheit zu razjonalisieren, während ihr euch datennackt vor die augen mechanischer träcker stellt. Eure schreiende dummheit ist der rohstoff der zukunft¹! (Und wenns hart kommt, die grundlage für den näxsten totalitären mordstaat, in dem alles, was ihr irgendwann einmal von euch gegeben habt, gegen euch verwendet werden kann und gegen euch verwendet werden wird. Wenn ihr euch so einen staat nicht vorstellen könnt, lest mal ein geschichtsbuch. Ist alles noch nicht so lange her…)

Schneller nachtrag: rasch zu Fefe weiterklicken.

¹Bummskanzlerin Angela Merkel formulierte das etwas anders: „daten sind der rohstoff der zukunft“. Von der moralisch korrodierten und völlig korrumpierten BRD-p’litik der alternativlosen radikalen mitte (CDUSPDCSUFDPAFDGRÜNETC) braucht ihr also auf keinen beistand zu hoffen, ihr idjoten, wenn ihr ein bisschen menschenrecht auf privatsfäre haben wollt. Ihr müsst schon lernen, euch selbst zu behelfen. Das ist aber auch nicht so schwierig, wie ihr es in eurer idjotischen angst vor dem verstehen glaubt. Ach ja, euer scheißsmartphone mit angeflanschter wanzensammlung, das müsst ihr zum beispiel wegtun oder aber, ihr müsst lernen, wie man darauf ein eigenes, weniger menschenverachtendes betrübssystem installiert. Wie das geht, kriegt ihr zum beispiel in diesem internetz raus, das ihr sonst immer wie ein unterhaltungsmedium und einen bestellkatalog benutzt. Ach ja, wenn ihr das rauskriegen wollt, lernt gleich mal vorher, eine datenschonendere suchmaschine als ausgerechnet scheiß-guhgell zu benutzen… die findet ihr im zweifelsfall übrigens mit guhgell. Viel spaß!

Polizeiliches datensammeln des tages

Er sei damals zum FBI gegangen, weil er besorgt um seinen Sohn gewesen sei, zitiert die „New York Times“ Rahamis Vater: „Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Okay.“ Er fügte hinzu: „Nun sagen sie, er ist ein Terrorist. Ich sage: Okay.“

Lasst euch schön weiter die lüge erzählen, dass immer mehr daten und überwachung dafür sorgen, dass euer leben sicherer wird und dass der terrorismus bekämpft wird. „Der terrorismus“ ist niemals das angriffsziel der freiheitsfeinde gewesen, die euch regieren. Niemals. Wirklich nicht.

Ach, Fefe hat auch schon…

Fratzenbuch des tages

Könnt ihr euch noch erinnern, wie das fratzenbuch (damals durch asozjale spämm an mit händi-trojanern eingesammelte mäjhladressen bekannt gemacht) dieses whatsäpp aufgekauft hat und wie dabei versprochen wurde, dass keine whatsäpp-daten ans fratzenbuch weitergegeben werden?

Und, habt ihr das geglaubt?

Ihr müsst jetzt ganz tapfer sein, ihr zur völligen ausweidung vorgesehenen datenbergwerke:

WhatsApp
Daten werden an Facebook weitergeben

Ich wünsche euch auch weiterhin ganz viel spaß dabei, eure gesamte kommunikazjon und die pflege eurer sozjalkontakte über die angebote von unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell zu organisieren. Erich Mielke wäre stolz auf euch gewesen!

Und immer schön glauben, wenn der schutz eurer privatsfäre und eurer weit ins leben reinragenden daten von professjonellen lügnern — so genannte „werber“ — versprochen wird! Glauben ist viel einfacher als denken und bewusstsein.

Datenschleuder des tages

Die datenschleuder des tages ist epic games, die mit veralteter forensoftwäjhr 800.000 datensätze ihrer forennutzer rausgerotzt haben.

Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall und folgenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten!

Meikrosoft und idiocracy des tages

Schränken Nutzer die per default eingestellten Datenweitergaben so weit das möglich ist ein und minimieren die Weitergabe von Telemetriedaten, will Microsoft diese Windows 10-Versionen nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgen. Die Sicherheitsupdates würden ohne die Weitergabe von Daten nicht richtig funktionieren

Weil, das müsst ihr verstehen, ihr idjoten: wenn man euch nicht datenmäßig nackt macht, dann funkzjoniert das nicht, wenn man die fehler in meikrosoft windohs korrigiert. Deshalb gibts keine fehlerkorrekturen.

Ja, das scheint wirklich der standpunkt von meikrosoft zu sein. Und die scheinen wirklich zu glauben, dass dieser hirnverkwirlte bullschitt so geglaubt wird. Weil sie davon ausgehen, dass ihre kunden überhaupt keine ahnung von gar nix mehr haben.

Wir sehen uns in der idiocracy! Es geht viel schneller, als ich selbst geglaubt hätte… und mich halten immer alle für einen pessimisten.

Und nochmal „internetz der dinge“

Sicherheitsforscher haben gezeigt, dass appgesteuerte Vibratoren einfach gehackt werden können. Dabei haben sie entdeckt, was die Freudenspender alles aufzeichnen

Kennt ihr den spruch: „ich habe doch nix zu verbergen!“

Das Gerät zeichnet auf, wann das Gerät verwendet wird, welcher der zehn Vibrationsmodi gerade aktiv ist und wie warm das Gerät gerade ist. Alle diese Daten werden an die App geschickt und auf den Servern der Hersteller gespeichert

*prust!* 😀

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß damit, dass ihr alle möglichen dinge häckbar macht. Wozu hat die fraugott euch eigentlich finger gemacht? :mrgreen:

Datensammler des tages

Für die kommenden wahlen zum berliner abgeordnetenhaus haben die scheißgrünen und die scheiß-CDU getarnte parteiseiten unter irreführenden domäjhnnamen ins web gestellt, um an daten von briefwählern zu kommen. Echte kwalitätsdemokraken mal wieder! Und hej, die gleichen leute, die diese irreführung machen, sagen euch, dass die daten nicht gespeichert werden. Wer würde denen nicht glauben!

Guhgell des tages

Na, seid ihr jetzt endlich alle auf den tollen krohm-brauser von guhgell umgestiegen, der ja so viel besserer als der feierfox ist?

Nutzer von Google Chrome werden derzeit darüber informiert, dass ihr Surfverhalten in Zukunft auch zur Anzeige personalisierter Werbung verwendet werden kann […] Der Chrome-Verlauf enthält neben der gesamten Browserhistorie laut Google auch eine Liste aller Downloads, Cookies, Plugins und Offlinedaten von Webseiten, gespeicherte Passwörter und individuelle Eingaben in Formularfelder. Solche Daten lassen oft Rückschlüsse auf sehr Persönliches wie etwa die Religionszugehörigkeit, sexuelle Vorlieben oder politische Meinungen zu

Hej, aber dafür ist jetzt soooooo viel für eure privatsfäre getan worden. Ihr müsst jetzt in der europäischen unjon immer bestätigen, dass ihr damit einverstanden seid, dass die schon längst gesetzten cookies gesetzt wurden. Nach diesem bisschen „gefühlter privatsfäre“ aus der marktkonformen brüsseldiktatur lasst ihr euch doch bestimmt — mit vergnügen und dem sediertseligen gefühl, ein hervorragendes leben zu haben — eine guhgell-wanze (mit gesetzlich erzwungener NSA-datenschnorchelschnittstelle mindestens bei guhgell) für daunlohds, interessen, passwörter und eure gesamte im brauser stattfindende kommunikazjon auf euren rechner machen. Vollidjoten! Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich als „verschwörungsteoretiker“ bestempelt wurde, als ich meiner skepsis gegenüber einem guhgell-brauser ausdruck verlieh. Jetzt fresst euren krohm! Erich Mielke wäre stolz auf euch gewesen, ihr hirnkrepel!

Ich wünsche auch weiterhin ganz viel spaß mit guhgell-produkten aus dem folternden und kriegsführenden NSA-unrechtsstaat USA!

Sicherheitsesoterik und datensammlung des tages

Der britische Inlandsgeheimdienst MI5 (offiziell Security Service) hat bereits 2010 intern gewarnt, dass deutlich mehr Überwachungsdaten gesammelt würden, als ausgewertet werden könnten

Bwahahahaha!

Und die scheiß-sicherheitsesoterik-innenp’litiker immer so: wir brauchen mehr daten… DATEN… DATEN!!!1! :mrgreen:

Ich sage es ja immer wieder und bei jeder sich bietenden gelegenheit: die überwachungsinfrastruktur wird nicht mehr abgebaut, dagegen können wir nix mehr machen, der keks ist gegessen. Aber wir können die geheimdienste mit schwer auswertbaren daten zumüllen. Wir können jedes bild mit steganografischen zusatzdaten anreichern, wir können verschlüsselt tschätten (obwohl XMPP mit OTR so seine schmerzen hat, wenn jemand mehr als ein gerät benutzt), wir können verschlüsselt mäjhlen, wir können beim massenhaft abgehörten telefonieren unsere mundart sprechen, wir können eine rechtschreibung jenseits des standards verwenden. Alles das erschwert die mechanische auswertung der eingesammelten daten und macht damit die totalüberwachung aller kommunikazjon teuer.

Datenschleuder des tages

Der däjhting-fleischmarkt „beautifulpeople“ hat offenbar 1,1 milljonen nutzerdatensätze veröffentlicht, die jetzt unter kriminellen gehandelt werden. Die daten ragen empfindlich weit in die privatsfäre rein:

Unter den Daten befinden sich detaillierte persönliche Angaben zu Körpergewicht, Größe, Berufstätigkeit, Augenfarbe sowie Mail-Adressen und Telefonnummern

Ich wünsche euch auch weiterhin allen ganz viel spaß beim festen glauben an den datenschutz. Die liste wäxt und wäxt und wäxt, und nein, es wird nicht besser…

BDI-scheff Grillo zu „datenschutz ‚made in germany'“

Die hervorhebung im zitat ist nicht von mir.

Selbst die Ängste deutscher Mittelständler vor einem Verlust der Datenhoheit durch den unersättlichen Informationshunger der großen amerikanischen IT- und Internetkonzerne wie Google oder Amazon, deutete Grillo allenfalls als gewisse Form von Neid: „Das ist eine Abwehrhaltung, weil europäische Unternehmen nicht an der Spitze stehen.“

Bwahahahaha!

Lasst euch schön weiter deutschen datenschutz verkaufen, ihr leichtgläubigen!