Datensammlung des tages

Nach Beschwerden von Betroffenen stellte der hessische Datenschutzbeauftragte fest, dass die Schufa negative Bonitätsinformationen falschen Personen zugeordnet hatte

Advertisements

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat einen nebendschobb als jornalist beim „guardian“ angenommen und hat da rausgekriegt, dass irgendwelche big-däjhta-klitschen ihre illegal erhobenen daten nicht einfach löschen, sondern alles tun, sie zu behalten:

Trotz mehrfacher Aufforderung hat Cambridge Analytica die bei Facebook abgegriffenen Daten monatelang nicht gelöscht, berichtet der britische Guardian. Intern wurden die Daten demnach auch versteckt gespeichert

Die überraschung des gesamten universums könnte nicht größer sein!

Datensammlung des tages

Es ist doch immer wieder schön, wenn man irgendwo angemeldet ist und dort auf „Konto löschen“ klicken kann, um das gute gefühl zu bekommen, die daten seien jetzt gelöscht:

Eine ganze Reihe ehemaliger Nutzer des US-Datingportals Match.com sind in den vergangenen Tagen darauf aufmerksam geworden, dass ihre eigentlich seit Jahren gelöschten Profile vollständig reaktiviert worden sind

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim hilflosen klicken auf das löschen-knöpfchen bei irgendwelchen kommerzjellen dateneinsammlern. Wisst ja, rohstoff des 21. jahrhunderts. Und bei alledem immer ganz feste an den versprochenen datenschutz glauben!

Müsst ihr fest dran glauben

Beim staat und insbesondere bei den BRD-inlandgeheimdiensten, deren anlasslose volxüberwachungsmöglichkeiten ja seit jahren ständig ausgebaut werden, sind die ganzen eingesammelten daten völlig sicher!!!1! [Archivversion]

Die frage, wie oft der zufällig erwischte admin schon früher ein paar daten auf einem datenzäpfchen rausgetragen hat, kann man natürlich nicht beantworten. Hier gibt es nichts zu sehen. Gehen sie weiter!

„Datenschutz“ des tages

Auch die Städte und Gemeinden müssen sich noch mehr klar machen, dass Daten das Öl des 21. Jahrhunderts sind und sich damit wichtige Einnahmen erzielen lassen

Auch weiterhin viel spaß bei datenpreisgaben vor einer beliebigen BRD-verwaltung. Wo das aas ist, da sammeln sich die geier; wo die daten angesammelt werden, sammeln sich die voyöre, manipulatöre, werber und sonstigen feinde.

Datenschutz des tages

Na, ist hier noch einer beim fratzenbuch und glaubt an den datenschutz?

Böswillige Akteure:
Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

Zuckerberg räumte in der Telefonkonferenz weiter ein, dass es technisch nicht möglich sei, diese Abfrage-Bots zu stoppen. Die „böswilligen Akteure“ nutzten Hunderttausende unterschiedlicher IP-Adressen, so dass sie jede Adresse nur für wenige Anfragen verwendeten. Daher sei es besser gewesen, diese Suchmöglichkeit ganz abzuschalten. Angesichts des „Ausmaßes und der Raffinesse“ der beobachteten Aktivitäten geht Facebook davon aus, dass die Profile der meisten Facebook-Nutzer auf diese Weise ausgelesen worden sein könnten, schreibt Schroepfer

Ich denke ja oft, dass einer der gründe, weshalb ich nur noch relativ wenig spämm kriege (also nicht mehr 200 bis 300 drexmäjhls pro tag, so wie früher), darin liegt, dass ich nicht beim fratzenbuch bin. Auch für kriminelle ist es nun einmal viel attraktiver, wenn sie gezielt vorgehen können, namentlich ansprechen können, wissen, wie die freunde heißen und welche interessen jemand hat, wo er lebt und wo er urlaub gemacht hat. Meine mäjhladresse kann man beim fratzenbuch lange suchen, die gibts da nicht — und dann wird sie wohl auch oft nicht mehr zugespämmt. Es ist ja nicht so, dass die auswertung von ermittelten daten eine obskure geheimwissenschaft wäre, die verbrechern aus irgendwelchen obskur-magischen gründen nicht zur verfügung stünde…

Auch weiterhin viel spaß beim hilflosen, dummen rumklicken in den privatsfäre- und datenschutzeinstellungen vom fratzenbuch! Lasst euch schön von der organisierten kriminalität im internetze — neusprech dafür: „cybercrime“ — belästigen und vielleicht sogar das eine ums andere mal abziehen, setzt nur schön wie die arschlöcher eure „freunde“ solchen gefahren aus! Gibt däumchenhochs dafür, wer könnte dazu nein sagen?! Sind fast so wertvoll wie glasperlen! Ihr bekommt genau das geliefert, was ihr bestellt habt, als ihr mit euren idjotischen schafsgesichtern „ich hab doch nix zu verbergen“ blöktet und euch beim spämmenden und schadsoftwäjhr programmierenden¹ scheißfratzenbuch angemeldet habt oder wider besseren wissens dort geblieben seid. Die geschäftemacher vom fratzenbuch interessieren sich nicht dafür, welche folgen das für euch hat; solange deren geschäft wäxt, könnt ihr nach deren meinung auch gepflegt verrecken. Also erspart mir euer geheule, wenns bei euch demnächst mal richtig geknallt hat und ihr auf dem schaden sitzenbleibt. Könnt ja eure daten löschen… oder genauer: daran glauben, dass sie gelöscht werden, wenn ihr das fratzenbuch um eine datenlöschung bittet (ja, so heißt das da) und ganz fest dran glaubt, dass die kopien der oft von kriminellen eingesammelten daten dann auch verschwinden. Vollidjoten!

¹Nein, die trojanerfunkzjonen schreiben sich nicht von allein, die sind da vorsätzlich reingemacht worden, standen im pflichtenheft und verfolgen einen grenzkriminellen zweck.

Kennt ihr den schon?

Achtung, jetzt kommt widerliche, arschlochhafte intelligenzverachtung:

Zuckerberg sagte in dem „Vox“-Interview, die Probleme von Facebook seien unter anderem dadurch entstanden, dass sein Unternehmen zu idealistisch gewesen sei und sich zu sehr auf die positiven Aspekte der Vernetzung von Menschen konzentriert habe. Facebook habe sich dabei nicht genügend „um einige der negativen Gebrauchsweisen“ der von dem Netzwerk zur Verfügung gestellten Instrumente gekümmert

Stimmt, die haben sich nicht drum gekümmert. Das war nur das geschäftsmodell. Ihr, die ihr beim spämmenden und schadsoftwähre auf euren kompjutern installierenden fratzenbuch seid, wisst jetzt hoffentlich, für wie hirnkrüppelig und kopfentkernt Mark Zuckerberg euch (offensichtlich aus langjähriger erfahrung) hält, ihr vollidjoten und internetzmitverpester!

Macht hier jemand seine mäjhl mit einem ändräut-wischofon?

Mail-Apps:
Zahlreiche Android-Apps übermitteln Login-Passwort

Natürlich nicht nur an den mäjhlsörver, sondern auch an den hersteller der äpp. Ihr wart ganz heiß auf trojanische äpps und konntet gar nicht genug davon kriegen, und jetzt habt ihr halt kriminelle trojanerfunkzjonen in jeder verdammten äpp auf euren scheißwischofonen. Geliefert wie bestellt!

Trojaner des tages

Na, hat hier jemand die fratzenbuch-äpp auf seinem wischofon? Die ist ein trojaner, der jahrelang eure telefongespräche, SMS und dergleichen protokolliert und nach hause gefunkt hat, so dass diese daten jetzt in den fratzenbuch-datenbanken herumliegen und nie wieder gelöscht werden.

Auch weiterhin viel spaß mit irgendwelchen scheißunternehmen ohne seriöses geschäftsmodell, die euch schadsoftwäjhr zur installazjon auf eure kompjuter und telefone anbieten!

Ist hier noch jemand beim fratzenbuch, der ollen datensau?

Ein ehemaliger Facebook-Verantwortlicher erklärt, dass App-Entwickler Hunderte Millionen Profile abgegriffen haben könnten […] Als er 2011 bis 2012 für Facebook gearbeitet habe, sei seine Sorge gewesen, dass all die Daten, die zu App-Entwicklern abfließen, nicht von Facebook kontrolliert wurden: „Wir hatten keine Ahnung, was die Entwickler mit den Daten anstellten.“

Na, irgendwelche spiele im fratzenbuch gespielt? Damit habt ihr möglicherweise alle eure „freunde“ an irgendwelche anonym bleibenden datenschnorchler ausgeliefert, und das ist nicht einmal irgendwie nachweisbar. Da weiß man doch, was der wert eines „freundes“ ist. Wer braucht schon dreißig silberlinge, um ihn zu verkaufen, eine virtuelle tomate tuts doch auch.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß dabei, euch vor irgendwelchen hanseln, die unter vier augen auch noch damit prahlen, dass sie wahlen mit erpressungen beeinflussen, datennackt zu machen! Wie sagte es die scheiß-FDP doch so schön auf ihren wahlplakaten zum letzten bummstagswahlkrampf: digital first, bedenken second. :mrgreen:

Die vorstellung…

Die vorstellung, dass das fratzenbuch an einer strafzahlung pleite gehen könnte, die es für sein unseriöses und menschenfeindliches „geschäftsmodell“, nämlich die auswertung, verwurstung und monetarisierung persönlicher daten seiner nutzer durch systematische manipulazjon ebendieser nutzer, aufgebrummt bekommen hat (siehe auch bei Fefe), finde ich ja realsatirisch schmackhaft und sehr erheiternd. Aber keine sorge, das wird nicht passieren. Jedenfalls nicht bei einer unternehmung dieser größenordnung. Wenn es überhaupt eine strafe gibt, dann eine, die aus der portokasse bezahlt werden kann.

Verschwörungsteorie des tages: ob das gefasel von einer „billjonenstrafe“ wohl ein versuch der börsenmanipulazjon ist? :mrgreen:

Aber solche wirren teorien beiseite: hej, merkt es euch und vergesst es niemals wieder! Das nach scheiße stinkende scheißfratzenbuch gibt eure profildaten raus. Natürlich nicht an jeden… nur an völlig unseriöse klitschen, die mit diesem herrschaftswissen dann ihre pläne im geheimen vorantreiben. Schön doof, wenn ihr beim fratzenbuch seid. Wenn euch doch nur einer davor gewarnt hätte!!!1!!!elf!

Wisst ihr noch, als es aus jeder scheißzeitung und aus der scheißglotze im besten propagandastechschritt gleichlautend hieß, dass die pösen pösen russen hier die heiligen, blütenweißen, lichtvollen „demokratischen“ wahlen mit trollarmeen und S/M-bots manipulieren würden? Da habt ihr eure „russen“! Oh, die sprechen ja gar kein russisch… 😀

Ach, übrigens, ihr schafe auf dem weg zur datenschlachtbank: kennt ihr diesen artikel aus dem jahr 2016 noch? Damals hat er ja für viel aufsehen gesorgt, aber dann ist das alles im strom des immer aktuelleren bullschitts wieder untergegangen und im sumpf des vergessens versackt… der ganze jornalismus ist für die p’litische bildung und als hilfestellung für das treffen lebenspraktisch wichtiger entscheidungen fast so wichtig wie ein kleines steak — und das gleiche gilt für die darstellung der fratzenbuch-zeitleiste. :mrgreen:

Staatliche datensammlung des tages

Die Türkei stellt aus gesamtstrategischer Sicht für das Bundeskriminalamt einen wichtigen bilateralen Kooperationspartner in verschiedensten deliktisch-phänomenologischen Schwerpunktbereichen dar. Eine intensivere Zusammenarbeit einschließlich des Austauschs personenbezogener Daten zwischen Europol und der Türkei unter Gewährleistung angemessener Garantien hinsichtlich des Schutzes der Grundrechte könnte auch für das Bundeskriminalamt gewinnbringend sein

Freuet euch, ihr überwachten, eure daten wandern in eine „lupenreine demokratie“!

Und der richtige „lupenreine demokrat“ (G. Schröder über Wladimir Putin) kommt auch an seine BRD-staatlich eingesammelten daten.

Kunde bei der sparkasse? Bei comdirect?

Dann bekommt ihr jetzt eine ganz tolle, neue möglichkeit: ihr könnt eure fernkontoführung endlich direkt auf die sörver von amazon oder guhgell sprechen. Was kann da schon schiefgehen, ihr hängt ja auch alle eure kontoauszüge in die schaukästen, falls sich jemand dafür interessieren sollte…

Bei einer bank, die mir allen ernstes ein derartiges angebot machen würde, wäre ich nicht mehr kunde. Aber vermutlich bin ich damit schon eine ausnahme. Wir brauchen wohl gar nicht mehr auf die idocracy zu warten. Sie ist hier. Deshalb sind auch alle so heiß auf die „künstliche intelligenz“. Natürliche intelligenz gibts nicht mehr. 😦

Und dass die felder mit isotonischen getränken versalz… ähm… gedüngt werden, das werden wir vielleicht noch alle erleben.