Datensammlung des tages

Um neue Dienste für das Gesundheitswesen zu entwickeln, bedarf es Information. Google hat dank eines Deals nun Zugang zu Millionen Patientendaten in den USA. Und sagt, das sei gängige Praxis, für die es keinerlei Zustimmung bedürfe. Dabei handelt es sich um sehr sensible Daten: Laborergebnisse, Diagnosen, Krankenhausaufenthalte, eine gesamte Gesundheitshistorie – und das verknüpft mit dem Namen und Geburtsdatum der Patienten

Na, freut ihr euch schon drauf, dass die gegenwärtige schwarzrote BRD-regierung die gleichen beglückungsideen für euch hat und unter der anführerschaft des menschen- und menschenrechtsfeindes Jens Spahn (CDU) gerade in gesetzesform gießt? „Machen sie sich mal frei“ heißt jetzt: macht euch datennackt vor irgendwelchen konzernen. Völlig datennackt. Danach könnt ihr mal schauen, wo die ganzen daten wieder rauskommen und von auskunfteien, erpressern, stalkern, versicherern, vermietern und so genannten „arbeitgebern“ (die geben keine arbeit, ihr sollt arbeit geben) gegen euch verwendet werden. Und falls ihr zu faul zum runterskrollen seid: guckt zum beispiel mal hier! Ganz schön gruselig, nicht wahr? Ach, egal, und ihr habt eh alle nix zu verbergen. Und jetzt sagt ihr einmal in das wahnzimmer hinein: „alexa, schütz mal meine daten“! Das ist echt schade, wenn man das gehirn nur hat, damit es nicht so hohl klingt, wenn man jemand gegen den kopf klopft. 😦

Tja, wenn euch doch nur vorher jemand gewarnt hätte!

Viel spaß noch mit euren fitnessträckern, von den krankenkassen aufgedrängten gesundheitsäpps und euren ganzen überwachungswanzen, mit denen ihr euer ganzes leben vollrümpelt! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, ihr helden!

Datenschleuder des tages

ToonDoo hat sportliche rd. sex milljonen nutzerdatensätze veröffentlicht. Die frage, wieso man für die nutzung einer webseit zum comicklicken sein geschlecht und seinen wohnort angeben muss, kann ich leider auch nicht beantworten. Aber es gibt ganz sicher einen total guten grund dafür… 😦

Ich wünsche auch weiterhin viel freude beim festen glauben an den überall leicht und konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt. 📈

Äppel des tages

Das sicherheitsproblem, das heise da meldet, finde ich jetzt nicht ganz so schlimm. (Es ist natürlich ein problem.) Denn wenn man einen trojaner auf dem rechner hat, der die datenbank mit dem text der verschlüsselten mäjhls lesen kann, hat man sowieso ein gehöriges problem. Aber dass diese siri-kacke für die generazjon „ich spreche mit meinem kompjuter“ auch dann noch im hintergrund und ohne hinweis an den nutzer fröhlich lokale datensammlungen anlegt, wenn man diese siri-kacke abgeschaltet hat, das finde ich — im gegensatz zu heise onlein, die andere schwerpunkte legen — schon ein bisschen bemerkenswert.

Wisst ja: äppel weiß genau, was ihr wollt und was ihr wirklich braucht. Besser als ihr selbst. Äppel kratzt euch auch demnächst, weil äppel genau weiß, wo es euch juckt. Und das schlimmste: die typischen äppel-jünger glauben das und fühlen sich wie die erlösten… 🧟

S/M des tages

Zwei Twitter-Mitarbeiter sollen im Auftrag eines saudischen Agenten in Konten von Regimekritikern eingedrungen sein. Ziel war unter anderem, sie aufzustöbern

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß bei der zentralisierung eurer kommunikazjon über irgendwelche S/M-unternehmungen ohne seriöses geschäftsmodell, die daten über euer gesamtes leben ansammeln. Dann geht das alles schon einmal an den geheimdienst eines verbrecherischen partnerstaates, der im zweifelsfall einfach kritische jornalisten im konsulat foltert, umbringt und in handliche stückchen schneidet, damit die leichenteile besser ins diplomatengepäck passen. Schreibt eure STASI-akten einfach selbst!

Machen sie sich bitte mal frei!

Facebook möchte nun auch Daten zur Gesundheit der Nutzer sammeln […] Facebook wisse, wie sensibel diese Daten sind, habe man „extra Schritte unternommen, die Daten zu schützen und werde nur eine limitierte Anzahl an Daten sammeln.“

Aber was solls? An den leuten, die das fratzenbuch nutzen, sind die grundrechte — einschließlich dieser ominösen „würde“ und des schutzes vor kriminalität — sowieso verschwendet, weil diese idjoten bei erster gelegenheit ihre grundrechte gegen ein bisschen spaß und unterhaltung eintauschen. Und ein paar jahre später wird das fratzenbuch dann zum zwang für alle menschen gemacht, ähnlich wie es jetzt langsam und scheibchenweise mit den scheißwischofonen geschieht, mit denen man immer häufiger bezahlen und seine krankenversicherungsdaten verwalten soll. Viel spaß noch im kommenden faschismus!

Und wenn es gesellschaftlich nicht ganz so übel kommen sollte, wie ich befürchte: die unerfreuliche liste wäxt und wäxt und wäxt trotzdem. 😦

Nicht daten sind der rohstoff der zukunft, dummheit ists.

☎️ Warum man keiner S/M-analwanze die telefonnummer gibt ☎️

„Hej, gib uns deine telefonnummer“, sagen die S/M-analwanzen, „dann machen wir zwei-faktor-autentifizierung und alles wird viel sicherer. Komm, mach schon, du willst doch auch kein gehäcktes konto haben“, sagen die S/M-analwanzen, und die scheißjornalisten wiederholen es noch einmal völlig unrelativiert, weil sie ja nicht fürs denken bezahlt werden, wenn sie ihre PResseerklärungen abschreiben, damit diese form der reklame von anderer reklame umpflastert werden kann.

Und überhaupt, was kann da schon schiefgehen, wenn man so einer S/M-analwanze, so einer unternehmung wie das zwitscherchen, also einer unternehmung ohne seriöses geschäftsmodell (jenseits der vergällung menschlicher kommunikazjon mit scheißreklame) immer mehr daten gibt?

Twitter gibt versehentlich Telefonnummern und E-Mail-Adressen für Werbezwecke frei

Twitter hat aus Versehen Telefonnummern und E-Mail-Adressen, die Nutzer hinterlegt haben, zum Abgleich mit Werbeunternehmen freigegeben

Dann landen die daten halt „versehentlich“ mal woanders. 😧

Kommt, regt euch wieder ab, ihr S/M-lemminge! Ist doch schön, wenn man mal angerufen wird, wenns auch wieder nur so ein grenzbetrügerischer scheiß-gewinnbimmler ist… :mrgreen:

Und überhaupt, ihr konntet das ja alles gar nicht vorher wissen. Euch hat ja nie einer gewarnt. Und wenn doch mal einer gewarnt habt, dann habt ihr so laut drüber gelacht, dass ihr nichts hören konntet. Jetzt habt ihr den salat. Guten appetit! Könnt ja beim zwitscherchen drüber fiepsen, dass euch der salat nicht schmeckt! 😈

Nein, guhgell!

Du kannst mir noch so oft mäjhls schicken, wie sicher und toll das ist und wie unsicher mein konto ohne zwei-faktor-autentifizierung ist, aber ich gebe dir nicht meine telefonnummer. Wenn du meinst, dass eine angegebene mäjhladresse und eine sicherheitsfrage nicht ausreichen, dann musst du schon mehr als deine hirnfick-bestups-GUIs machen, die meine einstellungswünsche an den verstecktesten verstecken verstecken, und deine vorsätzlich irreführenden formulierungen wählen, um mich davon zu überzeugen. So überzeugst du mich nur davon, dass ich dir ganz sicher niemals meine telefonnummer geben werde, du STASI-arschloch-klitsche!

Friss daten und verreck daran, guhgell!

Jetzt neu und super!

Gesundheitsdaten
Menstruationsapp mit Datensicherheit

[Archivversjon]

Müsst ihr verstehen, werte frauen, das ist bei den anderen äpps so nicht üblich. Die funken schön die regel irgendwo hin und vermarkten eure mestruazjonsprofile an irgendwelche scheißwerber und sonstige interessierte… 😦

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch!

Überraschung des tages

Datenschützer:
Nutzer von E-Scootern hinterlassen lückenlose Bewegungsprofile

[…] Das Vermietungsgeschäft umfasse leider „auch das Geschäft mit den Daten der Kunden“.

Niemand, ich wiederhole, niemand hätte jemals damit rechnen können! :mrgreen:

Hier habt ihr eine wichtige regel fürs „digitalzeitalter“: wenn irgendwo „smart“ draufsteht, ist überwachung und STASI 2.0 drin. Auch weiterhin viel spaß mit eurer totalverwanzung! Ist ja alles so „smart“. Alles bis auf ihr. So, und jetzt freut euch über eine rasante fahrt mit einem elektromotorbetriebenen kinderroller für erwaxene! 🛴

Guhgell des tages

Wenn man sieht, was scheißguhgell an daten sammelt, wird es schnell etwas gruselig [link geht auf einen englischsprachigen text].

Es zeigt sich, dass guhgell informazjonen hat, die mich mit meiner oma väterlicherseits, die niemals internetz hatte, und mit meinem opa mütterlicherseits, der vor kurzem im märz 2019 gestorben ist und ebenfalls niemals internetz hatte, verbinden. Das war aus vielen gründen beunruhigend, und der größte dieser gründe war, dass keiner von diesen beiden menschen sich in seinem leben jemals ins internetz eingeloggt hätte. Sie hatten während ihres lebens nicht einmal internetz zuhause. Darüber hinaus kannte guhgell ihre genauen adressen und ihre mittleren inizjaljen. Nicht einmal ich hätte diese dinge über meine großeltern erzählen können…

Diese daten wurden nicht von mir oder jemanden anders, der mein konto benutzt, händisch eingegeben, sind aber dennoch mit meinem konto verknüpft? Wie ist das passiert? Das einzige, was ich mir vorstellen kann, ist, dass mein opa irgendwann einmal seine informazjonen an jemanden oder an eine unternehmnung im „wirklichen leben“ weitergegeben hat und seine daten irgendwann an guhgell verkauft wurden… Aber das führte mich direkt zu einer anderen frage: wie wurden seine daten mit meinem guhgell-konto verknüpft?

Weitere fragen, die ich habe: welche anderen informazjonen hat guhgell über mich, meine familje, andere menschen, von denen ich gar nichts weiß?

Auch weiterhin viel spaß mit den riesigen datensammlungen irgendwelcher bösen überwachungsfirmen wie guhgell. Die werden noch einmal zur grundlage großer säuberungsakzjonen im nächsten faschismus werden. 😦

Aber ihr habt ja alle nix zu verbergen gehabt. Und jetzt spielt wieder mit eurem komplettverwanzten scheißwischofon mit guhgell-betrübssystem, lasst euch alle eure fragen von einem guhgell-brauser erklären, macht eure mäjhl über guhgell, lasst euch von guhgell durch die städte und durch das land führen, kauft smartdinger von guhgell, schaut videos über guhgells juhtjuhbb, lasst euch alle eure softwäjhr über guhgells pläjhstohr ausliefern und freut euch wie eine blökende herde schafe auf dem weg zum schlachthof, dass sie mal etwas anderes als ihre langweilige weide sehen! Ist schon schade um so ein gehirn, wenns nicht benutzt wird. 🗑️

Machen sie sich mal frei!

Das Praxisnetzwerk, an dem bisher rund die Hälfte aller deutschen Arztpraxen hängt, ist total unsicher. Patientendaten sind nicht geschützt. Obwohl das Bundesminsiterium informiert ist, zwingt Gesundheitsminister Spahn noch nicht angeschlossene Praxen dazu, das System einzuführen

[Archivversjon]

Na, freut ihr euch auch alle schon auf die ersten erpressungen mit rausgetropften gesundheitsdaten?

Was passiert mit staatlichen datensammlungen?

Na, ist doch klar: sie kommen irgendwo wieder raus; legal, illegal, scheißegal:

Die EU-Kommission hat indirekt eingeräumt, dass die Briten widerrechtlich sensible Teile der Schengener Datenbank kopiert und mit US-Firmen geteilt haben […] Großbritannien hatte seit 2015 eingeschränkten Zugang zum SIS, hielt sich aber nicht an die Regeln […] Konzerne wie Atos, IBM, CGI oder Fujitsu betreiben laut dem Bericht die nationalen, auf SIS beruhenden Datenbanken sowie Warnsysteme für die britischen Behörden

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß dabei, irgendwelche DSGVO-zettel zu unterschreiben, während die europäische unjon gesammelte daten über die bevölkerung der EU fröhlich durch die welt schleudert! „Gefühlter datenschutz“ ist doch geil, nicht wahr?!

Ein scheinsieg für den datenschutz

Der Europäische Gerichtshof hat Internetseiten-Betreiber mit integriertem „Gefällt mir“-Button für die Erhebung von Daten mit in die Verantwortung genommen

[Archivversjon]

Erstmal ein „kompetenzpunkt“ für die scheißtagesschau: es handelt sich nicht um einen „button“. Einen „button“ macht man in HTML mit <input type="submit">. Damit der daten absendet, muss er aktiv beklickt werden. Beim so genannten „button“ vom fratzenbuch handelt es sich um heimlich verabreichten, in javascript realisierten schnüffel- und überwachungskohd, der zwar ähnlich wie ein klickeknopf aussieht, aber auch völlig unabhängig von benutzerinterakzjonen überwachungsdaten zum fratzenbuch funkt.

Warum das nur ein scheinsieg ist? Weil der ganze andere heimlich verabreichte, in javascript realisierte schnüffel- und überwachungskohd — zum beispiel die rd. zwanzig verschiedenen träcker, die in eine typische pressewebseit eingebettet sind — lustig weiterlaufen wird. Oder, um es anders zu sagen:

Von der Entscheidung dürften neben dem „Gefällt mir“-Knopf von Facebook auch andere ähnlich funktionierende Plug-ins, zum Beispiel von Werbeanbietern, betroffen sein. Auf Website-Nutzer könnte mit der Entscheidung ein weiterer Einwilligungs-Klick zukommen

Erstmal noch ein „kompetenzpunkt“ für die scheißtagesschau: in eine website verbautes javascript ist, auch wenn es aus fremdkwellen kommt, kein „plugin“. Es handelt sich nicht um eine funkzjonserweiterung in einem fräjhmwörk, sondern um maximal hirn- und verantwortungslos verbauten bibliotekskohd, über den ein ziemlich unsichtbarer dritter die vollständige verfügungsgewalt hat, der gegenüber dem nutzer einer webseit gar nicht erst in erscheinung tritt.

Juchu! Noch ein „dialog“ zu wegklicken (was ich übrigens meistens gar nicht kann, weil ich kaum einer webseit die ausführung des dafür erforderlichen javascripts erlaube und im zweifelsfall lieber webseits nutze, die ohne das von mir eingeräumte privileg einer kohdausführung funkzjonieren). Statt die gegenwärtigen scheißmachenschaften von reklameheinis und überwachungsfirmen einfach zu verbieten, gibts „gefühlten datenschutz“ in seiner nervigsten form. Ein „gefühlter datenschutz“, auf den ganz viele menschen gern verzichten werden… danke, EuGH! Die ganze halbseidene und grenzkriminelle contentindustrie und reklamewirtschaft ist euch dankbar! Hej, wer braucht da schon dieses menschenrecht auf informazjonelle selbstbestimmung, wenn so tolle geschäfte weiterhin möglich bleiben…

Und ihr da bei der tagesschau-redakzjon, stellt einfach mal jemanden ein, der sich mit dem kram auskennt, über den er schreibt! 😦