Datenschleuder des tages

Ein bislang unbekannter datensammler hat die daten von über 275 milljonen menschen aus indien veröffentlicht, jeweils name, geschlecht, mäjhladresse, telefonnummer, monatseinkommen und die komplette bisherige arbeitsplatzgeschichte. Und veröffentlicht ist hier wortwörtlich zu verstehen. Die daten lagen ohne jeden zugriffsschutz im internetz, und sie wurden sogar von einer suchmaschine indiziert, so dass auch menschen ohne vertiefte technische kenntnisse darauf zugriff haben können.

Ich wünsche euch allen auch weiterhin ganz viel spaß und orwellness beim festen glauben an den datenschutz, der euch überall konsekwenzenlos versprochen wird. Dummheit ist der rohstoff des 21. jahrhunderts. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Datenschleuder des tages

Datenhändler schalten auf der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit täglich Tausende Stellenanzeigen, die Daten der Bewerber verkaufen sie weiter

[Archivversjon]

Los, datenschutzgrundverordnung, bitte einmal mit maximalen bußgeldern zuschlagen! Und dabei bitte verschärfend einkalkulieren, dass die dschobbcenter menschen mit existenzgefährdenden sankzjonsdrohungen dazu nötigen, sich auf möglichst viele dschobbs zu bewerben und damit ihre daten an kriminelle datenhändler preiszugeben, und dies selbst dann, wenn niemand mehr für die arbeit dieser menschen so bezahlen will, dass man halbwegs davon leben kann. Ach, das geht nicht, weil man diese datenschutzverordnung nicht gegen behörden anwenden kann, sondern nur gegen menschen, unternehmen, webseitbetreiber? So ein jammer aber auch! *kotz!*

Datenschleuder des tages

Mysteriöse Datenbank mit Daten von Millionen US-Bürgern ungeschützt im Netz

Huj, mindestens rd. achtzig milljonen US-bewohner. Das ist schon recht sportlich.

Natürlich kann meikrosoft nicht sagen, welcher seiner hochkriminellen kunden den klaut-sörver gemietet hat und von welchem konto oder welcher kreditkarte die rechnung überwiesen wurde, so dass die kwelle der daten bis auf weiteres anonym bleibt. Müsst ihr verstehen, ihr meikroschafe: eure leben werden vor der ganzen welt (einschließlich aller arschlöcher dieser welt) offengelegt, während kriminelle datensammler und datenschleuderer jeden nur denkbaren schutz erfahren, sowohl von großen klaut-unternehmen als auch vom scheißstaat. Von daher ist es eine sichere wette, dass dieser vorgang keine weiteren konsekwenzen haben wird. Auch nicht für scheiß-meikrosoft, das sich schützend vor verantwortlungslosen datensammel- und datenschleuder-verbrechern stellt. *kotz!*

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall versprochenen, ganz besonderen schutz eurer persönlichen daten und dem überall mit warmen worten zugesagten respekt vor eurer privatsfäre! Und natürlich viel spaß mit der klaut! Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Aber nicht flennen, ihr wart schon jahrelang gewarnt. (Und morgen greift ihr eh wieder nach euren mit schadsoftwäjhr und trojanern verseuchten überwachungswanzen in händiform, weil ihr so geil drauf seid. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, ihr idjoten!)

Datenschleuder des tages

Die betreiber der ändräut-äpp „WIFI finder“ haben mal eben die zugangsdaten zu zwei milljonen WLANs veröffentlicht, jeweils SSID, passwort und koordinaten des zugangs. Es handelte sich wirklich um eine veröffentlichung. Die datenbank lag ohne passwortschutz im internet. Da brauchte man weder vertiefte kenntnisse noch musste man irgendeinen häck machen.

Ich wünsche euch allen auch weiterhin ganz viel spaß beim festen glauben an den euch überall versprochenen schutz eurer daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Fratzenbuch des tages

Facebook hat eingeräumt, dass das kürzlich bekannt gewordene Datenleck größer ist, als angenommen. Statt Zehntausende sind „Millionen“ Passwörter von Instagram-Nutzern intern unverschlüsselt gespeichert worden

[Archivversjon gegen das p’litisch gewollte vergessen im internetz]

Müsst ihr verstehen, leute: das fratzenbuch ist mit der implementazjon einer sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren — nämlich der speicherung von passwörtern als gesaltete häschwerte — überfordert. Dabei muss man das nicht einmal selbst proggen, dafür gibt es guten bibliotekskohd für jede halbwegs ernstzunehmende programmiersprache.

Fratzenbuch des tages

Facebook
E-Mail-Kontakte von 1,5 Millionen Nutzern hochgeladen

[Archivversjon gegen das vergessen im internetz.]

Tja, so ist das, wenn man die softwäjhr einer kriminellen börsennotierten unternehmung ohne seriöses geschäftsmodell nutzt, die schon vor ein paar jahren dadurch aufgefallen ist, dass sie spämm an mäjhladressen versendet, die mit trojanern (in der so genannten „facebook-äpp“ versteckt) von persönlich genutzten kompjuten abgegriffen wurden. Ihr seid selber schuld, wenn ihr diesen verbrechern weiterhin ihre verbrechen ermöglicht. (Und ich achte inzwischen seit ein paar jahren darauf, menschen darum zu bitten, meine mäjhladresse nicht auf ihrem scheißhändy zu speichern.)

Das fratzenbuch spricht übrigens von einem fehler. Müsst ihr verstehen, leute: der trojaner-kohd hat sich einfach von allein geschrieben, der wurde da nicht reingemacht. Und nachdem sich der kohd von allein geschrieben hat, hat er sich auch noch von allein aufgerufen und wurde nicht über eine programmanweisung ausgeführt. Wir kennen das ja alle, dass sich softwäjhr von allein schreibt. Dass solche kriminellen unternehmungen mit einer dermaßen faulen ausrede durchkommen, statt dass ihren PRessesprechern für diese offene intelligenzverachtung als negatives sozjales fiehdbäck ein gerader, kraftvoller schlag in die widerliche scheißfresse gegeben wird, ist das größte armutszeugnis der heutigen zeit.

Gefällt mir

Da hat ein richter mal versucht, die datenschutzerklärung von scheiß-guhgell zu lesen:

Das Berliner Kammergericht sah Teile von Googles Datenschutzerläuterungen zudem als unwirksam an, weil sie „so verschachtelt und redundant ausgestaltet“ seien, dass sie die Nutzer kaum hätten durchschauen können. Insgesamt erklärte das Gericht 13 Klauseln in der Datenschutzerklärung für unwirksam

Bwahahahaha!

Jetzt bitte auch mal die anderen datenschutzerklärungen durchlesen! 😀

Meikrosoft des tages

Na, hat sich hier schon jemand dieses offißß 365 von meikrosoft andrehen lassen, weil eine terminal-anwendung nach ideen aus den großrechner-architekturen der sechziger jahre ja viel moderner und hipper ist und die klaut sowieso viel besser ist als der eigene massenspeicher und der eigene kompjuter?

Eines der verblüffendsten Ergebnisse ist, dass Office 365 beim ersten Anmelden das Kennwort des Nutzers im Klartext und nicht als Salted Hash übermittelt

Meine fresse! Oh, wie kriege ich diese hand wieder aus dem gesicht‽

Klar, das passwort wird über TLS übertragen, also mit transportverschlüsselung (wie bei HTTPS). Aber in einer unternehmung sitzt normalerweise mindestens ein proxy zwischen firmennetz und internetz. Und der macht viel mehr, als einfach nur proxy zu sein, zwischenzuspeichern und zugriffe zu beschleunigen. Oft macht er zum beispiel auch HTTPS unter verwendung eines eigenen zertifikates auf (zum beispiel für virenskänns und anderes schlangenöl), und dann wird halt auf den firmenrechnern ein weiteres TLS-zertifikat installiert, damit das ruckelfrei geht. Der privatschlüssel, den man braucht, um mit jedem irgendwo reingehängten einplatinenrechner die verschlüsselte übertragung mitlesen zu können, liegt dann auf dem proxy. Und dann gibt es natürlich auch noch lokale antivirus-schlangenöle, die genau die gleiche nummer machen und wo es eher ein noch kleinerer akt wird, die damit von sicherheitssoftwäjhr aufgerissene sicherheitslücke auszunutzen. Das ist eher so eine fingerübung für ein ehrgeiziges kind. TLS ist im arsch. Wir haben nur leider zurzeit nix besseres.

Mit einer sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren, nämlich dem gesalteten häsching eines passwortes für die speicherung und die übertragung über einen möglicherweise unsicheren kanal, ist man bei meikrosoft aber leider überfordert.

Bedeutet das etwa, dass meikrosoft gar nix mehr hinkriegt? Aber nein doch. Es bedeutet nur, dass meikrosoft auch schon die elementarste kompjutersicherheit scheißegal ist. An anderen stellen zeigt sich meikrosoft hingegen sehr ambizjoniert, und…

Ebenso überrascht, dass Office 365 noch vor der Zustimmung zur zugehörigen Einverständniserklärung Telemetriedaten an Microsoft sendet

…die permanente heimliche überwachung des anwenders an seinem datensichtgerät funkzjoniert natürlich ganz hervorragend. Müsst ihr verstehen! Daten sind das öl des 21. jahrhunderts (A. Merkel). Das muss man aus den menschen rausfördern! Mit allen mitteln. Zur not mit dem äkwivalent zum fräcking. Da kann man sich doch nicht auch noch an gesetze halten, bei dem ganzen schönen öl und dem ganzen schönen reichtum durch datensammlungen. Oder sich gar um so einen unwichtigen scheißkram wie passwortsicherheit kümmern, wenn man eigentlich nur überwachungsfunkzjonen haben will und den menschen künstliche abhängigkeiten ins leben drücken will, damit sie niemals niemals niemals wieder frei werden…

Hej, FBI! Hej, polizeibeamte beim FBI!

Lasst es euch gut schmecken, was die behörden eures beschissenen kryptofaschistischen weltüberwachungsstaates USA jeden verdammten tag jedem verdammten menschen antun. Ich hoffe, die medizin schmeckt! Und überhaupt: wer nix zu verbergen hat, hat doch nix zu befürchten…

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den schutz der persönlichen daten, der überall ganz feste versprochen wird! Auch beim staat sind daten niemals sicher. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Gesundheitsüberwachung des tages

Die techniker-krankenkasse will ihren versicherten mal wieder überwachungsscheiße von guhgell, äppel oder samsung aufdrängeln [archivversjon]. Hej, kommt, lasst euch schon überwachen! Gibt auch bonus! Und wer wert auf seine menschenwürde legt und deshalb kein datenbergwerk für irgendwelche überwachungs- und reklameklitschen sein will, kriegt halt keinen bonus.

Dass so ein menschenrechtsverachtender scheißladen wie die TK mit derartigen fascho-ideen aus der klaut überhaupt noch versicherte hat! Lassen sich die menschen so gern verkaufen? Und nein: die sind bei der TK nicht zu doof, einen schrittzähler fürs wischofon zu kohden. So doof ist keiner, der gesundheits-äpps macht. Die sind unwillig, vorsätzlich unwillig. Vermutlich kriegen die sogar geld dafür…

Fratzenbuch des tages

Datenschutz:
Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext

[…] Laut Logdaten hätten rund 2.000 Entwickler etwa neun Millionen interne Abfragen für Datenelemente gemacht, die ungeschützte Passwörter enthielten […]

Meine fresse! Das gesaltete häsching von gespeicherten passwörtern ist ja auch so siebziger jahre! Dieser beschissenen klitsche müsst ihr JEDES datenschutzversprechen glauben! Die kennen sich aus!

Ein pfund gehacktes bitte!

Gehackte Websites:
620 Millionen Accounts zum Verkauf im Darknet

Bitte auch weiterhin ganz ganz feste daran glauben, dass eure daten bei irgendwelchen webklitschen in echt jetzt mal total sicheren händen sind! Und vergesst nicht, immer und überall für die noch totaler noch sicherere zwei-faktor-autorisierung auch noch eine telefonnummer anzugeben, damit eure telefonnummer auch zur handelsware wird. Ist doch schön, wenn man angerufen wird!!!1!

Freut ihr euch auch schon alle so wie ich drauf, wenn demnächst auch gesundheitsdaten unter kriminellen gehandelt werden? Oder die bewegungsprofile eurer „smarten“ autos? :mrgreen:

Hej, und in der karl-wiechert-allee sind mal wieder knallig krachende kompetenzwochen ausgebrochen:

Der Marktplatz befindet sich nicht im öffentlichen Internet – er ist über das Tor-Netzwerk erreichbar

Jeder kann auf das TOR-netzwerk zugreifen. Es ist so einfach wie die installazjon eines webbrausers. Echt. Klick klick. Da braucht man keine zugangsdaten für. Da braucht man kein geheimwissen für. Das ist öffentlich. Da kann übrigens auch jeder mit ein paar kenntnissen selbst einen hidden service aufmachen. Mann, heise! Wollt ihr das niwoh der kompjuterbild noch unterbieten?! Ernsthaft?! Oder bezahlt euch etwa irgendwer dafür, dass ihr möglichst viele leute dumm haltet?

Guhgell des tages

Aus meinem heutigen posteingang:

Betreff: Gespeicherte Google+ Fotos und Veranstaltungen vor April 2019 herunterladen

Du erhältst diese E-Mail, weil du ein gelöschtes Google+ Konto für Privatnutzer hast oder Inhaber einer gelöschten Google+ Seite warst.

Im Dezember 2018 hatten wir angekündigt, Google+ für Privatnutzer im April 2019 einzustellen. Vielen Dank, dass du Google+ genutzt hast!

Als du dein privates Google+ Konto oder deine Google+ Seite gelöscht hast, hatten wir dich darüber informiert, dass die Inhalte deiner Google+ Veranstaltungen sowie deine Google+ Fotos und Videos im Albumarchiv erhalten bleiben. Im Zuge der Einstellung von Google+ für Privatnutzer werden diese Inhalte ab 2. April 2019 gelöscht. Hinweis: Fotos und Videos, die du in Google Fotos gespeichert hast, werden nicht gelöscht.

Inhalte, die du behalten möchtest, kannst du vor April 2019 herunterladen und speichern. Weitere Informationen findest du in den FAQ.

Es kann einige Monate dauern, bis alle Google+ Veranstaltungen sowie deine Google+ Fotos und Videos im Albumarchiv gelöscht werden. Eventuell stehen Inhalte während dieser Zeit weiterhin zur Verfügung.

Wir, das Google+ Team, möchten uns herzlich bei dir bedanken. Vielen Dank, dass du Teil von Google+ warst!

Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA

Mit dieser Servicemitteilung möchten wir dich über wichtige Änderungen informieren, die deine Google+ Seite, das Produkt oder dein Konto betreffen.

Ein kleiner rückblick:

Als ich mir damals, im jahr 2011, das von allen scheißjornalisten dieses landes so kräftig schleichbeworbene guhgell doppelplusgut kurz angeschaut habe, bin ich schnell wieder geflüchtet, als dort massenhaft mitmenschen gebeten wurden, durch einsendung eines skänns ihrer ausweispapiere gegenüber guhgell zu beweisen, dass sie auch wirklich ihren richtigen namen angegeben haben. Das war am 13. august 2011, ist jetzt also achteinhalb jahre her. Ich habe damals mein guhgell-doppelplusgut-konto gelöscht, und mir wurde bei der löschung auch noch von guhgell mitgeteilt, dass alle damit verbundenen inhalte gelöscht wurden.

Schön, dass man achteinhalb jahre später mal erfährt, dass guhgell die daten weiterhin als schattenprofil nutzt und mich jetzt warnt, dass die mit dem guhgell-doppelplus-konto verbundenen inhalte endgültig gelöscht werden. Schön, dass man erfährt, dass damals klare, unmissverständlich gegebene zusagen von scheißguhgell nichts als lüge, lüge und lüge sind.

Das hilft nämlich dabei, alle anderen datenschutzzusagen von scheißguhgell richtig einzuordnen.

Und nein, mich überrascht das ergebnis nicht im geringsten. 😦

Stirb, scheißguhgell, stirb! Verrecke, alphabet, verrecke! Ihr mit eurer faschistoid anmutenden datensammelneurose seid nichts als ein fressendes internetzkarzinom.

Datenschutz des tages

Na, hat hier jemand irgendwelche datenschutzverstöße und datenschleudereien an die niedersäxische datenschutzbehörde gemeldet?

Aufgrund von technischen Problemen sind innerhalb von sechs Wochen alle Eingaben über das Online-Beschwerdeformular nicht bei der Behörde eingegangen

Weia, und es hat sex wochen lang niemand gemerkt, wenn alles direkt nach /dev/null geht, die arbeit von völliger überlastung auf null zurückgeht und die beamteten datenschützer vor allem mit kaffeetrinken beschäftigt sind? Aber immerhin ist es ein vorbildlicher behördlicher datenschutz, wenn die daten gar nicht erst entstehen. 😀

Oder haben sich etwa alle, bis hoch in die staatskanzlei, darüber gefreut, dass es so einen tollen, wirksamen datenschutz in niedersaxen gibt, so dass es gar nicht mehr zu irgendwelchen beschwerden und anzeigen kommt? Das ist ja auch toll für statistiken… :mrgreen:

S/M-frömmigkeit¹ des tages

Ich sage ja gern: wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch. Jetzt gibt es dank der hl. röm.-kath. kirche, ihrem dreifach lästerlich gekrönten obermotz und der wischofon-unkultur noch eine ergänzung: und wenn frömmigkeit im händi ist, segnet der heiland das fratzenbuch.

Herr datenschutzbeauftragter, bitte übernehmen sie! Und bitte die vollen vier prozent vom jahresumsatz der hl. röm.-kath. scheißkirche als bußgeld, nicht einen lausigen klimpercent weniger. Es geht hier schließlich um den allerhöchsten, der lässt nicht mit sich spotten!!!1! :mrgreen:

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Ach!

Eine riesige Sammlung mit Zugangsdaten zu Online-Diensten zirkuliert in Untergrund-Foren. Die Passwörter von Millionen Nutzern sind betroffen

Prof. dr. Offensichtlich hat jetzt einen dschobb bei heise onlein und hat da rausgekriegt, dass die ganzen von irgendwelchen klitschen rausgeschleuderten daten einfach zusammengeführt werden können, um sie besser nutzbar zu machen…

Bigg däjhta des tages

Die Österreichische Post ist nicht nur Briefzusteller, sondern auch Datenhändler. Neben den Namen und Adressen vieler Österreicher verkauft sie auch Informationen und Einschätzungen zu den einzelnen Personen […] Die Pakete kann die Post zählen, die Parteiaffinität berechnet sie. Hierzu verwendet sie Umfragen, Wahlergebnisse, Statistiken und Hochrechnungen, die sie mit dem Alter, Geschlecht und dem Wohnort korreliert. Das Ergebnis ist eine berechnete Parteiaffinität, die beispielsweise Parteien gezieltere Wahlwerbung ermöglichen soll. In den Auskünften die das Online-Magazin erhalten hatte, stimmten die Berechnungen bei ungefähr der Hälfte nicht

Auch weiterhin viel spaß mit dem „rohstoff der zukunft“ (A. Merkel).

Die Daten werden von fast allen Parteien Österreichs für Wahlwerbung bei der Post gekauft. Auch der schwedische Möbelkonzern Ikea kaufte laut der DSGVO-Auskunft Daten bei der Post

Toll! Da bleibe ich doch lieber bei der mäjhl übers internetz… 😀