Neues vom toten pferd

Wisst ihr, was jetzt noch mehr menschen nutzen können? Richtig, DE-mäjhl. Der erfolg wird jetzt gar nicht mehr aufzuhalten sein! Das knisternde geräusch in den ohren sind die dafür verbrannten steuergelder…

Als verschwörungsteoretiker, der gern mal zuhört, wenn die gräser waxen, verstehe ich da gleich, warum alle scheißjornalisten im agenturzentral-gleichgeschalteten kwalitätsfäjhknjuhsmodus euch neulich noch im schrillsten alarmton erklärt haben, dass wirksam verschlüsselte mäjhl ein gefährliches sicherheitsloch ist.

(Wenn die toten pferde nur böhmische dörfer sind, hier lang…)

DE-mäjhl des tages

Holt euch eine DE-mäjhl-adresse, haben sie uns gesagt. Die ist zwar inkompatibel zur normalen mäjhl und kostet porto, aber es macht alles einfacher, ermöglicht rechtssicheren schriftverkehr und ist im prinzip toll verfügbar, wenn man dann auch mal eine DE-mäjhl-adresse findet, weil der LDAP-sörver gerade mal auf anfragen reagiert… und nee, dass man so eine adresse auf einer webseit angibt, das ist in diesem gleißend hellen leuchtturmprojekt rechtlich gar nicht vorgesehen, das machen dann halt auch viele gerichte und behörden nicht.

Immer wieder „schön“, wenn leute, die nicht einmal wissen, was das wort „digital“ bedeutet, von der digitalisierung sprechen und der BRD der stecker gezogen wird!

DE-mäjhl des tages

Na, könnt ihr euch noch an die „mäjhl mit porto“ erinnern, die zum internazjonalen standard der normalen internetz-mäjhl inkompatibel ist, für ihre nutzer nur nachteile hat, als zentraler dienst mit einer natürlichen abhörschnittstelle daherkommt und vor allem deshalb total sicher ist, weil sie gesetzlich als sicher definiert wurde?

Wie eine Anfrage der Piraten ergab, arbeitet die Staatskanzlei in Kiel bereits seit drei Jahren an der Einführung der De-Mail für alle Kommunen des Landes – bislang jedoch ohne sichtbares Ergebnis, dafür aber mit erheblichen Kosten. Der Landtagsabgeordnete Uli König hat errechnet: „Seit 2013 wurden schon über 100.000 Euro Steuergelder investiert.“ Und König geht von weiter steigenden Kosten aus, denn noch haben sich nicht alle Kommunen für den digitalen Behördenbrief angemeldet. Das einzige Trostpflaster sehen die Piraten darin, dass noch keine regelmäßigen Betriebskosten dazukommen – weil der Service ja noch gar nicht verfügbar ist

Auch weiterhin viel spaß mit den datenautobahnausbauideen von BRD-kwalitätsp’litikern. Ist ja das geld anderer leute, was diese kwalitätsp’litiker zum fenster rauswerfen:

Die Landesregierung lässt sich davon nicht beirren. Sie hält die De-Mail weiterhin für sinnvoll. In den nächsten Monaten wird die verschlüsselte Kommunikation auf Landesebene gestartet, verspricht der IT-Leiter der Staatskanzlei, Sven Thomsen

Die DE-mäjhl in ihrem lauf hält weder hirn noch einsicht auf. :mrgreen:

Wiedergänger des tages

Nein, DE-mäjhl ist noch nicht tot, gruslig und unheimlich schleicht sie immer wieder zwischen die meldungen… 😀

Der 24. März ist der Stichtag, an dem jede obere Bundesbehörde nach den Vorgaben des e-Government-Gesetzes verpflichtet ist, im De-Mail-System erreichbar zu sein. Das sind längst nicht alle

Ich gratuliere der BRD mit ihrem parallelwelt-mäjhlsystem zum „erfolg“… also zum erfolgreich durch zeitvergehenlassen erreichten stichtag. Das knisternde geräusch in den ohren sind übrigens verbrennende steuergelder, mit denen sich vielleicht etwas sinnvolleres hätte anstellen lassen. :mrgreen:

Datenschleuder des tages

Bei den webmäjhlern von 1&1, GMX und web.de konnte mit einem link aus einer mäjhl die session und das mäjhlkonto gekapert werden. Was heise onlein oder der spiegel nicht erwähnen: das sind auch die klitschen, die dieses DE-mäjhl anbieten…

Wer keinen webmäjhler benutzt, hat es übrigens sicherer. Ach, dieses DE-mäjhl gibts ja erst gar nicht ohne webmäjhler — aber hej, das ist ja dafür gesetzlich als sicher definiert. Und die klitschen, die anbieten, haben ja gezeigt, dass sie etwas davon verstehen… :mrgreen:

DE-mäjhl des tages

Digitale Agenda:
Keine einzige Bundesbehörde akzeptiert De-Mail

Bwahahahaha!

Aber immerhin, die sind mit den „vorbereitungen für die anbindung“ beschäftigt. Ich weiß ja nicht, wie irre hypermegakomplex das bei DE-mäjhl ist, aber bei richtiger internetz-mäjhl ist das die einrichtung von mäjhlkonten und eventuell noch ein paar zeilen in der /etc/aliases, also eine tätigkeit, die auch einen minderbegabten administrator nicht länger als ein paar minuten beschäftigt. (Gut, wenn er dokumentiert, dann kanns ein ganzes stündchen werden, je nach betrieblichen anforderungen. Aber nicht länger. Das ist eine dumme ruhtine-aufgabe.)

Auch weiterhin viel spaß mit der innovativen BRD-internetzp’litik, tollen p’litischen beglückungsideen wie „mäjhl mit einem berg von verpflichtungen und porto“ und der überholspur auf dem datenfeldweg!

DE-mäjhl des tages

Wenn man will, kann man dank eines berges von javascript ab jetzt seine DE-mäjhl auch PGP-verschlüsseln, so dass sie nicht mehr auf dem sörver zentral mitgelesen werden kann.

Wir alle wissen ja, dass webbrauser der inbegriff der kompjutersicherheit sind! Warum man das im webbrauser macht? Na…

Bisher sei der Einsatz von PGP „so komplex gewesen, dass lediglich Internet-Experten davon Gebrauch machten.“

…weil die benutzung einer mäjhlsoftwäjhr mit einem addon so irre komplex ist, dass es wenigstens vier semester informatik-studium braucht, um das zum laufen zu kriegen. Sagen jedenfalls die werbetexter der deutschen drosselkom. Aber jetzt ists gaaaanz einfach! Läuft ja im webbrauser!

(Ich habe es einer vierzigjährigen frau mit ernsthaften problemen in der technischen auffassungsgabe¹ mal binnen einer stunde erklärt, wie man mäjhl verschlüsselt. Das macht sie seitdem, ohne ein problem damit zu haben, wie ich immer wieder mal sehe, wenn sie mich anmäjhlt. Gut, wenn sie ihren rechner irgendwann einmal neu installiert oder sich einen neuen zulegt, wird man ihr vermutlich sagen müssen, wie sie schlüssel exportiert und hinterher wieder importiert… aber das ist auch das einzige problem.)

Und hej, endlich könnt ihr DE-mäjhl-deppen — so eine mäjhl ist ja nur was wert, wenn sie auch porto kostet — genau so gut verschlüsseln wie ich! Das ist doch mal ein fortschritt! Jetzt müsst ihr nur noch eines können können: mir eine ganz normale mäjhl mit eurem DE-mäjhl-parallelsystem auf den sörvern von NSA, BKA, GCHQ, MAD, BND und verfassungsschutz an meine mäjhladresse schicken. Dann könnten wir sogar kommunizieren. Ach, das geht nicht aus eurer virtuellen parallelgesellschaft? Na, dann bleibt mal schön unter euch; im deppennetz für mäjhlporto und unerfreuliche verpflichtungen, der geschlossenen anstalt fürs internetz der BRD, dieser datenautobahn mit langstreckendauerbaustelle mitten durch neuland.

¹Für die gendermäßige korrektheit: das problem ist (leider) nicht nur unter frauen verbreitet, aber unter frauen ist es irgendwie verbreiteter, sich auch mal helfen zu lassen…

DE-mäjhl des tages

Demnächst soll es die per gesetz als sicher erklärte „DE-mäjhl“ auch mit sicherer verschlüsselung geben. Und zwar, indem es der brauser über javascript erledigt. Weil… ähm… müsst ihr wissen: so ein moppeliges universalprogramm wie ein webbrauser ist viel sicherer und besserer als eine eigens dafür geschriebene anwendung. Das merkt man ja daran, dass es niemals irgendwelche kompjutersicherheitsmeldungen zu brausern gibt. Und das verschlüsseln selbst ist ebenfalls echt gefährlich:

Die Prüfung auf Viren ist dann nicht mehr möglich. Verschlüsselt ist verschlüsselt

Toller FUD! Verschlüsselung macht alles unsicher!!ölf!!!1! :mrgreen:

Aber glaubt mal nicht, dass das nicht heißt, dass auf das auspacken und temporäre entschlüsseln der DE-mäjhl auf den sörvern der anbieter verzichtet wird. Stattdessen wird lieber dafür gesorgt, dass die PGP-nutzung in DE-mäjhl umständlich ist, zum beispiel auch dadurch, dass man nicht gleich einen keysörver mit integriert, der dann das abfragen des public key und die verschlüsselung zur klicki-klicki-kleinigkeit machen würde. Das wäre ja auch echt scheiße für die horch- und morddienste der BRD, wenn sie in vielen fällen gar nicht mehr mitlesen könnten.

Was bleibt, ist die tatsache, dass DE-mäjhl für jeden nutzer eigentlich nur nachteile (kosten, lesepflicht durch juristische verbindlichkeit einer zustellung) hat und zudem zur internetz-mäjhl inkompatibel ist, so dass man weder eine mäjhl an DE-mäjhl noch über DE-mäjhl eine mäjhl verschicken kann. Das tote pferd wird also auch nicht reiten, wenn man auf die „mäjhl mit briefporto“ etwas in unlesbarer zaubertinte schreiben kann — aber nur mit einem kugelschreiber, der zum träjning eines schweratleten geeignet ist.

Ich frage mich ja gerade, was wohl eher geschehen wird: der abriss des berliner flughafens oder die einstellung des DE-mäjhl-projektes…

Ach, übrigens habe ich jetzt mehr als einmal gehört, dass die telekomiker seit einem vierteljahr ihre 40-øre-gutscheine für amazon, die man für die teilnahme an DE-mäjhl versprochen bekommen hat, nicht rausrückt. Nicht, dass es die am ende gar nicht gibt. Das wäre doch echt scheiße für die gierigen idjoten, wenn sie sich wegen eines von einem reklamelügner versprochenen tinnef-gutscheins ein lebenslanges problem (mit regelmäßig benutzungspflicht wegen rechtverbindlichkeit der zustellung, auch wenn sie nicht gelesen wurde) mit dieser DE-mäjhl-scheiße ans bein binden. Kann man diesen dreck überhaupt wieder kündigen? Und wenn das nicht so einfach geht oder auch einfach nur aus bekwemlichkeit oft nicht gemacht wird… was wäre das für ein tolles betrügerisches geschäftsmodell für die nahe zukunft: den ganzen leuten, die sich für ein paar billige reklameplundergeschenke eine DE-mäjhl-adresse besorgt haben und sie nicht nutzen, darüber rechtsverbindlich etwas zustellen, das ihnen kosten erzeugt, die man hinterher im gerichtlichen mahnverfahren durchsetzt. Da wird den ganzen halbseidenen anvergewälten schon was praktizierbares einfallen, jetzt, wo das geschäft mit der abmahnung wegen kinderraubfickmordkopieren immer schwieriger wird, weil man mit einer IP-adresse als „beweismittel“ nicht mehr durchkommt. Oder erwartet jemand, dass ein derartiges geschmeiß mit jurastudiumshintergrund plötzlich so etwas wie anstand entwickelt?

Brüller-nachtrag von 17:50 uhr:

Was passiert, wenn eine verschlüsselte amtliche Nachricht bei einem De-Mail-Nutzer eintrifft, dieser sie aber aus technischen Gründen nicht öffnen kann, weil er sein PGP-Passwort vergessen hat?

Oh bitte! Ich kriege kaum noch luft vor lachen!

Die drückerkolonnen der DE-mäjhl-klitschen

Es ist immer noch so, dass die DE-mäjhl-anbieter kein spämmiges, nervendes, unhöfliches, verlogenes und intelligenzverachtendes verfahren ungenutzt lassen, um den leuten DE-mäjhl anzudrehen. Und es ist zum glück immer noch so, dass das nicht funkzjoniert.

Hej, DE-mäjhl-anbieter! Schick mir doch einfach eine reklame-spämm von deiner eigenen DE-mäjhl-adresse, damit ich gleich am beispiel sehe, wie toll das ist! Ach, das geht nicht, weil der kostenpflichtige überwachungsschnittstellenschrott der BRD zu nix anderem auf der welt kompatibel ist? Ganz anders als E-mäjhl, die immer und mit jedem funkzjoniert? Na, dann such dir halt einen anderen deppen für dein kostenpflichtiges angebot, das keiner braucht! Und geh sterben mit deiner geschäftsidee, du idjot!

DE-mäjhl des tages

Tja, da ballern die großen kostenlos-mäjhlanbieter der BRD ihre kunden seit über einem jahr regelmäßig mit legaler spämm der marke „hej, nimm doch DE-mäjhl, das kostet nichts und später sogar mit: hej, wir legen noch tolle geschenke wie vierzig øre bei amazon oder sechzig øre bei zalando oben drauf“. Und wie sieht jetzt der erfolg dieser systematischen kunden- und intelligenzverachtung von populären BRD-scheißklitschen wie etwa GMX und web.de aus? Na ja, nicht so erfolgreich, denn 98,7 prozent können hervorragend ohne diese scheiße leben und verzichten auch gern auf dergestalt vergiftete geschenke:

Insgesamt aber „konnte die für die Entstehung von Netzwerkeffekten erforderliche ‚kritische Masse‘ von Nutzern noch nicht erreicht werden“, heißt es im Sachstandsbericht der Regierung

Die frage, wieviele aus dieser… ähm… unterkritischen masse, die nicht zu einer unkontrollierten hirnspaltung in kettenreakzjon führt, nur wegen der geschenkgutscheine da sind (die brauchen die paar klimpergroschen, weil sie so viel geld für klingelton-abos ausgegeben haben) und den scheiß gar nicht nutzen, wird leider nicht beantwortet.

Scheint wohl nicht wegzugehen, diese BRD-bullschitt-idee von hohlhirnen mit großer kontroll- und überwachungslust, die für eventuelle nutzer bei licht betrachtet nur nachteile hat und zudem zur richtigen mäjhl inkompatibel ist… das hätte man doch niemals ahnen können… wenn das doch nur jemand erzählt hätte… :mrgreen:

Security-schlagzeile des tages

1&1: Kundenportal akzeptierte jedes Passwort

Und wenn ihr glaubt, das sei bereits GAU, da kommt noch ein sahnehäubchen drauf:

Anscheinend war es sogar möglich, neben 1und1.de unter anderem auch die zum Mutterkonzern United Internet gehörigen Domains gmx.de und web.de zu konfigurieren

Ganz schön peinlich für diese DE-mäjhl-anbieter… :mrgreen:

Der haken mit DE-mäjhl

Dieses „whatsapp“ hat vor ein paar tagen einfach eine lesebestätigung eingeführt. Wenn jemand eine nachricht gelesen hat, dann sah der absender einen blaues häkchen und wusste deshalb, dass die nachricht auch angekommen ist. Das war so eine riesen erfolgsidee, dass ein paar leute von „whatsapp“ weggewandert sind und es wohl so viele waren, dass es jetzt schon wieder vorbei ist mit dem blauen haken — die lesebestätigung kann demnächst nämlich jeder deaktivieren. Ist ja auch scheiße mit dem datensammeln, träcken und überwachen, wenn die leute vor einem weglaufen.

Warum ich das erwähne? Weil ein anderes, extratolles internetz-angebot die zugangsbestätigung und abholbestätigung für mäjhlartige nachrichten als ein ganz tolles funkzjonsmerkmal anpreist: DE-mäjhl.

Menschen scheinen so etwas ja sehr gern zu mögen… :mrgreen:

Wir sind waldmeister!!!

Schland wird jetzt auch verschlüsselungsweltmeister! Mit DE-mäjhl!

Die bullschittweltmeister sitzen ja schon in berlin. Und morgen auf der teaterbühne des reichstages: wir brauchen die vorratsdatenspeicherung, das ist alternativlos. Immerhin ist davon auszugehen, dass zukünftige bundestrojaner ihre abgeschnüffelten daten verschlüsselt an die polizeien und geheimdienste übertragen. Und das schlimmste daran: das ist ein fortschritt.

„Conquistador Coffee“ des tages

„Conquistador Coffee“ des tages ist de-mäjhl. :mrgreen:

Wer „Conquistador Coffee“ nicht gleich versteht, es gab da mal so einen sketsch in „monty python’s flying circus“, und wer kein englisch kann, findet hier eine leidlich brauchbare übersetzung. Mal schauen, wann jedem de-mäjhl-kunden ein kostenloser toter hund versprochen wird…

DE-mäjhl des tages

Nach wie vor ist DE-mäjhl, diese mäjhl, die man an keine e-mäjhl-adresse versenden kann und die zudem noch kosten verursacht und pflichten nach sich zieht, eine lösung, für die es leider kein passendes problem gibt. Aber unsere lösungsanbieter haben jetzt ein problem dafür gefunden. Fotografen und sogar fotoautomaten können über DE-mäjhl die fotos für einen personal-ausweis direkt an die ausstellende behörde senden, so dass man sie bei der beantragung einer neuen untertanenurkunde nicht mehr selbst dorthin tragen muss.

Das löst ja in der tat ein gigantisches und schwerwiegendes problem, das bislang nur niemand so richtig wahrgenommen hat. Was wären wir nur ohne diese sonderspezjalisten beim BSI, die uns aufzeigen, was es für gigantische probleme in unserer heiteren kleinen T-systems- und siemens-bananenrepublik gibt, die sich mit DE-mäjhl lösen lassen. Was nun der vorzug einer absurd aufwändigen infrastruktur gegenüber einem guten, altmodischen SFTP-upload auf einem sörver der ausstellenden behörde sein soll, wenn so ein fotoautomat nicht einmal direkt DE-mäjhl benutzen kann…

Die Kommunikationsstrecke zwischen dem Fotoautomaten und dem Gateway müsste dabei zusätzlich etwa durch eine TLS-Verbindung abgesichert werden

…und deshalb eh schon TLS-verschlüsselt zu einem anderen sörver übertragen muss, der daraus dann eine DE-mäjhl macht, verraten uns die fröhlichen steuergeldverbrenner allerdings nicht in ihrer presseerklärung, die so eifrig von golem wiedergegeben wird.

Übrigens golem: die übernahme von extrem bullschitthaltigen presseerklärungen in das redakzjons-CMS macht noch keinen jornalismus aus.